Outdoor basteln für Kinder: Schwimmende Insel

Outdoor Basteln für Kinder bringt es zusammen: Wir verwenden Dinge die sonst im Müll oder der Verwertung gelandet wären und kombinieren sie mit Materialien aus der Natur. Der große Vorteil von Outdoor basteln mit Kindern: Ihr müsst keine Utensilien einkaufen und die Kinder können sich kreativ verwirklichen.

Schwimmende Inseln. Die Meisten denken sofort an exotische Reiseländer, wo es solche natürlichen Phänomene zu sehen gibt. Im Bayerischen Wald, am Kleinen Arbersee, gibt es diese Besonderheit zu bestaunen. Leider half hier auch der Mensch kräftig nach. 1885 stauten Waldarbeiter den Seebach an für eine Holztrift. Das Ganze funktionierte so: Zuerst errichteten die Arbeiter einen Staudamm aus Holz. Hatte sich genügend Wasser dahinter angesammelt schlugen die Holzknechte die Kiefern, entasteten sie und rollten die Stämme in den künstlichen Stausee. Ein Triftmeister ließ den künstlichen Damm “anstechen”. Dieser gab dem Druck vom Wasser nach und die nun erzeugte Flutwelle spülte die Stämme mit sich fort. Blieb Holz unterwegs hängen, mussen Triftknechte mit langen Standen die Stämme wieder in die Flut bugsieren. Eine lebensgefährliche Arbeit. So schwemmte es das Holz in den Fluss Regen und die Arbeiter der großen Sägewerke oder Papierfabriken fischten die Stämme aus dem Wasser. Wegen der Holztrift hoben sich 1885 die Filze, Moos, an und lösten sich vom Ufer. Seitdem treiben sie im Kleinen Arbersee als “Inseln”. Eine Insel ist mittlerweile so stabil, dass sogar Bäume darauf wachsen. Höchste Zeit uns selbst eine schwimmende Insel zu bauen. Dafür benötigt Ihr:

  • eine leere Verpackungsschale aus Plastik
  • Sand
  • Gräser, Holz, Steinchen
  • Plastiktiere
Outdoor basteln mit Kindern. Hier seht Ihr das Material für unsere schwimmende Insel. foto (c) kinderoutdoor.de

Outdoor basteln mit Kindern: Eine Insel mit zwei Bergen

Zuerst füllt Ihr Sand in die Plastikschale, achtet darauf, dass es nicht zuviel ist, sonst geht die Insel unter und schwimmt nicht.

Kinder Outdoor basteln: Befüllt die Plastikschale mit Sand. foto (c) kinderoutdoor.de

Jetzt ist es höchste Zeit das schwimmende Eiland mit Pflanzen zu begrünen. Nehmt Zweige, Blätter, Gräser und was Ihr sonst noch so findet. Steckt sie in den Sand der schwimmenden Insel. Wenn Ihr wollt könnt Ihr dort auch Hügel oder sogar einen See modellieren. Es gilt das Shakespear Motto: Wie es Euch gefällt!

Langsam nimmt unsere schwimmende Insel Gestalt an. foto (c) kinderoutdoor.de

Schon kann unsere schwimmende Insel in See stechen.

Kinder Outdoor basteln: Fertig ist die schwimmende Insel. foto (c) kinderoutdoor.de

Ältere Kinder Outdoor Bastelideen: Einen Eichelanhänger

Kinder Outdoor basteln und Ihr könnt die tollsten Materialien miteinander kombinieren. Heute basteln wir mit den Kindern einen Anhänger aus Eicheln und einer Murmel. In weniger als fünf Minuten seid Ihr damit fertig. Ihr braucht nur wenig Material dazu und die Kinder sind auf die Anhänger richtig stolz!

Designer bringen immer wieder die unterschiedlichsten Materialien zusammen. Besonders bei Schmuck. Wir haben uns heute überlegt, wie eine Kombination aus einer Murmel und einer Eichel aussehen könnte? Mit wirklich wenigen Handgriffen entsteht so ein wunderschöner Anhänger. Dazu benötigt Ihr folgendes Material:

  • Heißklebepistole
  • Eichelhütchen
  • Lederkordel
  • Öse mit Gewinde

Und so sieht unsere Materialliste für heute aus:

Hier ist unsere übersichtliche Materialliste. foto (c) kinderoutdoor.de

Zuerst nehmt Ihr die Öste mit Gewinde und bohrt sie in ein Ende vom Eichelhütchen.

Dreht die Öste in das Eichelhütchen. foto (c) kinderoutdoor.de

Mit der Heißklebepistole bringt Ihr nun den Kleber an den inneren Rand vom Eichhelhütchen auf.

Den heißen Kleber innen in den Rand vom Eichelhütchen kleben. foto (c) kinderoutdoor.de

Drückt nun, so lange der Kleber heiß ist, die Murmel hinein und lasst das Ganze abkühlen.

Fertig ist der Anhänger. foto (c) kinderoutdoor.de

Führt die Lederkordel durch die Öse aus Metall und verknotet die beiden losen Enden mit einem Sackstich. So heißt der Knoten bei uns Bergsteigern.

Zum Schluß noch die beiden Enden der Lederkordel miteinander verknoten. foto (c) kinderoutdoor.de

Fertig ist dieser wunderbare Anhänger! Ein echter Hingucker.

So sehen unsere fertigen Anhänger aus und jeder ist ein Unikat. foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder Outdoor basteln mit Kastanien und Ihr seid Euere eigenen Schmuckdesigner. Mit den Kastanien lassen sich wunderbare Ketten herstellen. Die Kinder können diese anschließend nach Herzenslust verzieren. Wir haben die ultimative Bastelanleitung für Euch.

Ist Euch schon mal eine Kastanie auf den Kopf gefallen? Mir donnerte so ein Teil auf den Fahrradhelm. Da hilft nur eines: Gemeinsam die Kastanien aus dem Verkehr ziehen. Was sind schon SUV`s im Vergleich zu diesen gefährlichen Baumfrüchten?! Am besten ist, Ihr bastelt mit den Kindern eine wunderschöne Kette aus Kastanien. Folgendes braucht Ihr an Material:

  • Kastanien
  • Zweige
  • Taschenmesser oder Multitool mit Säge und Ahle (Stechdorn)
  • reißfestes Garn oder Schnur
  • Kleber, Pompons, Federn und was sich sonst zum Verzieren anbietet

Das Tolle an dieser Bastelei ist, die Kinder können die Kastanienkette so belassen wie sie ist, oder nach eigenen Ideen gestalten. Pompons auf die Kastanien kleben oder andere schöne Dinge dort anbringen.

Kinder Outdoor Basteln: Mit diesen Materialien bekommt Ihr eine Kette hin. foto (c) kinderoutdoor.de

Zuerst sägen die Kinder kurze Stücke, wie lang diese sind bestimmen die Knilche, vom geraden Zweig ab. Die Stücke sollten alle halbwegs gleichlang sein. Mithilfe der Ahle vom Taschenmesser oder Multitool bohrt Ihr ein durchgehendes Loch durch dieses Stück Holz. Stellt einige von diesen Zwischenstücken her.

Bohrt mit der Ahle Löcher in die Kastanien. foto (c) kinderoutdoor.de

Als nächstes kommen die Kastanien dran. Bohrt mit der Ahle durch die Baumfrüchte Löcher.

Gut eingefädelt: Unsere Kastanienkette entsteht. foto (c) kinderoutdoor.de

Fädelt nun ein Zwischenstück aus Holz und immer eine Kastanie auf.So entsteht langsam unsere Kette.

Fertig ist unsere Kastanienkette. foto (c) kinderoutdoor.de

Zum Schluss verknotet Ihr das Garn oder die Schnur. Nun beginnt für die Kinder der spannendste Teil von unserer Kinder Outdoor Bastelei: Sie können, wenn sie wollen, die Kette verzieren!

Outdoor basteln für Kinder: Einen Holzring mit dem Sparschäler schnitzen

Bushcraft für Kinder bringt Euch immer wieder neue Materialien nahe, die Ihr draußen in der Natur finden könnt. Heute verwenden wir für unser Bushcraftprojekt mit Kindern das Stöckchen von einer abgebrannten Silvesterrakete und nehmen zum Schnitzen einen Sparschäler aus der Küche her. Wir zeigen Euch Schritt für Schritt wie Ihr einen tollen Holzring basteln könnt.

Sparen. Dafür gibt es in der Küche den Sparschäler. Damit lässt sich wunderbar Gemüse schälen und zwar so, dass nur die Schale weg ist. Mit einem Gemüseschäler lässt sich aber auch schnitzen. Sparen wir doch ein zweites Mal und anstatt ein Vierkantholz zu kaufen, suchen wir uns draußen mit den Kindern den Stiel einer abgebrannten Silvesterrakete. Die liegen oft noch Wochenlang nach dem Jahreswechsel herum. Unser Bushcraft mit Kindern kann beginnen! Dazu braucht Ihr folgendes Material:

  • Holzleim
  • Wäscheklammer
  • Stöckchen von der Silvesterrakete
  • Sparschäler für Gemüse
Hier ist unser Material für das heutige Bushcraft Projekt mit Kindern. foto (c) kinderoutdoor.de

Bushcraft für Kinder: Span um Span!

Nehmt den Sparschäler und versucht einen gleichmäßig dicken und möglichst langen Span vom Raketenstöckchen zu schälen. Das geht viel besser als mit dem Taschenmesser und es besteht auch nicht die Gefahr, dass Ihr Euch schneidet. Ideal für Kinder ist diese Lösung.

Schält mit dem Sparschäler einen möglichst gleichmäßigen Span vom Raketenstöckchen. foto (c) kinderoutdoor.de

Die Außenseite von der Spirale aus Holz bestreicht Ihr mit wenig Holzleim. (Auf dem Foto haben wir absichtlich viel vom Leim verwendet, damit Ihr ihn besser sehen könnt.)

Wenig Holzleim auf die Außenseite vom Span aufbringen. foto (c) kinderoutdoor.de

Wickelt nun den verleimten Holzring möglichst straff um einen Finger. Den Ausdruck “jemanden um den Finger wickeln” kennt Ihr hoffentlich.

Wickelt Euch den verleimten Ring um einen Finger. foto (c) kinderoutdoor.de

Mit einer Wäscheklammer fixiert Ihr den Holzring an einem Ende. Lasst den Ring trocknen.

Fixiert den Holzring mit einer Wäscheklammer. foto (c) kinderoutdoor.de

Fertig ist unser Holzring. Ein echter Hingucker und perfekt als Geschenk.

Fertig ist unser toller Holzring. foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder schnitzen einen Topfuntersetzer

Kinder schnitzen einen Topfuntersetzer. Der ist ein super Geschenk und praktisch zuhause. An Material braucht Ihr für diese Bastelei mit dem Taschenmesser nichts im Internet bestellen (keine Sorge kinderoutdoor.de gehört nicht zu den Affiliate Parasiten), alles was Ihr dazu benötigt sollte sich zuhause oder auf einer Baustelle finden……Die Kinder schnitzen auf jeden Fall mit viel Begeisterung den Topfuntersetzer und wir haben die Schnitzanleitung dazu.

Warum schaffen es Designer nicht, sich einmal den alltäglichen Dingen zu widmen? Es ist unglaublich was für geschmacklich völlig entglittene Topfuntersetzer es zu kaufen gibt (–> hier könnte ein affiliate Link stehen, tut er aber nicht!). Ein Gruselkabinett. Von manchem wird die Suppe ranzig, die im Topf darauf steht. Etliche der Topfuntersetzer kommen aus Fernost und dünsten Plastikgeruch aus, dass es in der Küche nach kurzer Zeit wie ein einer asiatischen Fabrik für Turnschuhe stinkt. Hier gibt es nur eine Lösung: Schnitzt mit den Kindern eine Topfuntersetzer. Dazu benötigt Ihr:

  • ein Stück Pappe
  • einen Stift
  • Schere
  • dicke Kordel
  • Drill
  • Bohrer
  • Taschenmesser oder Multitool mit Säge und großer Klinge
  • Schmirgelpapier
Für alle Womo-Fahrer: Hier ist die Materialliste zum Anschauen. foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder schnitzen einen Topfuntersetzer: Erst mal eine Schablone

Nehmt das Stück Pappe und zeichnet einen Fisch darauf.

Bevor die Kinder schnitzen zeichnet Ihr eine Schablone auf die Pappe. foto (c) kinderoutdoor.de

Nehmt die Schere und schneidet damit die Schablone aus.

Im nächsten Schritt schneiden die Kinder die Schablone aus. foto (c) kinderoutdoor.de

Übertragt jetzt die Schablone auf das Holz. Überlegt Euch wieviele einzelne Fische aus Holz Ihr für den Topfuntersetzer braucht. Wir haben unser Stück Holz auf einer Baustelle “heimlich geliehen”. Ihr könnt Euch auch eines bei einer Schreinerei holen. Macht aber weniger Spaß……

Übertragt die Schablone auf das Holz. foto (c) kinderoutdoor.de

Jetzt heißt es sägen! Schneidet die Fische aus dem Holz aus. Fertig sind die Rohlinge für unseren Topfuntersetzer.

Fertig sind die drei Rohlinge aus Holz. foto (c) kinderoutdoor.de

Jetzt beginnt das eigentliche Schnitzen. Die Kinder runden die Kanten der Holzfische mit der großen Klinge ab und schnitzen die Flossen aus dem Holz. Anschließend schleift Ihr die Fische mit dem Schmirgelpapier ab.

Nachdem Schnitzen der Kinder schleift Ihr die Fische mit Sandpapier ab. foto (c) kinderoutdoor.de

Bohrt in jeden Fisch exakt an der gleichen Stelle zwei Löcher. Fädelt durch den obersten Fisch die Kordel und macht einen Knoten hinein.

Knoten sind nicht verboten und gehören heute zum Schnitzen dazu. foto (c) kinderoutdoor.de

Führt das andere Ende der Kordel durch das zweite Loch vom obersten Fisch. Erst der Knoten, dann die Kordel durch das Loch führen.

Der Griff von unserem Topfuntersetzer ist fertig. foto (c) kinderoutdoor.de

Bindet so jeden Fisch in den Topfuntersetzer ein.

Knoten für Knoten kommt Ihr unserer Bastelei mit dem Taschenmesser näher. foto (c) kinderoutdoor.de

Die ersten zwei Fische sind nun miteinander verknüpft.

Halbzeit. Unser geschnitzter Topfuntersetzer ist fast fertig. foto (c) kinderoutdoor.de

Noch einen Fisch einknoten und unsere Bastelei ist fertig.

Fertig ist der von Kindern geschnitzte Topfuntersetzer. foto (c) kinderoutdoor.de

Weitere Schnitzideen von Kinderoutdoor.de

Kinder schnitzen Blumen mit dem Taschenmesser. Winterling, Edelweiß, Tulpen, Narzissen und Co lassen sich problemlos schnitzen. Wir stellen Euch die Schnitzanleitung dafür vor. Selbst einen tollen Kaktus können die Kinder mit dem Taschenmesser schnitzen.

Eranthis hyemalis. Besser bekannt als Winterling. Eigentlich ist das Hahnenfußgewächs eine eher unauffällige Blume. Doch der Winterling muss nicht mit Tulpen, Narzissen, Hyazinthen und anderen prachtvollen Blumen konkurrieren. Kaum zeigen sich die ersten Schneeglöckchen, ist auch der gelbe Winterling zu sehen. Der erste Farbtupfer nach einem grauen Winter. So schön wie diese zarte Blume ist, entsprechend giftig kann sie sein. Deshalb ist es besser, Ihr verspeist den Winterling auf keinen Fall. Wir schnitzen diese Blume, dazu braucht Ihr folgendes Material:

Hier seht Ihr unsere Materialliste um einen Winterling zu schnitzen. foto (c) kinderoutdoor.de
  • ein Stück Astholz
  • ein Taschenmesser oder Multitool mit Klinge
  • Malkasten und Pinsel
  • die Streber unter uns verwenden Schleifpapier

Kinder schnitzen einen Winterling

Zuerst schnitzen die Kinder die Rinde am oberen Drittel vom Ast ab.

Schnitzt die Rinde vom oberen Ende des Astes ab. foto (c) kinderoutdoor.de

Mit der Spitze vom Messer und der Ahle, dieser kleine aufklappbare Dorn vom Taschenmesser, höhlt Ihr innen den Blütenkelch aus.

Höhlt den Blütenkelch innen aus. foto (c) kinderoutdoor.de

Schnitzt jetzt den Stiel vom Winterling. Geht dabei vorsichtig vor, wer zuviel Druck auf das Messer ausübt, bringt das Holz zum Brechen.

Schnitzt den Stiel vom Winterling. foto (c) kinderoutdoor.de

Höchste Zeit um die Blütenblätter zu schnitzen. Schneidet vorsichtig zuerst die Zacken in das Holz und schnitzt dann den Blütenkelch nach unten hin rund.

Der Winterling hat seine Blüte. foto (c) kinderoutdoor.de

Mit dem Messer oder noch besser einem Sparschäler aus der Küche schnitzt Ihr die Blätter der Blume. Am Stil entlang Span für Span in Richtung Blütenkelch. Mit dem Malkasten bekommt der Winterling seine Farbe.

Malt den Winterling an. foto (c) kinderoutdoor.de

Jetzt erst zum Schluss sägt Ihr den Winterling vom Ast ab.

Zum Schluss die Blume absägen. foto (c) kinderoutdoor.de

Fertig ist unser toller Winterling.

Der Frühling ist da! Zumindest was unseren geschnitzten Winterling angeht. foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder schnitzen einen Kaktus

Kinder lernen schnitzen. Dazu haben wir uns eine Bastelarbeit der besonderen Arbeit überlegt: Einen Kaktus. Ihr braucht nur ein Taschenmesser, ein Stück Holz, Sand, einen leeren Blumentopf und Wasserfarben. Wir haben die Schnitzanleitung für Anfänger. Immer Schritt für Schritt. 

Kinder lernen schnitzen und zwar am besten, wenn sie am Ende etwas Tolles in den Händen halten können. Ein richtiger Hingucker ist unser geschnitzter Kaktus. Die Materialliste ist übersichtlich.

Kinder lernen schnitzen: Hier ist das Material für unseren Kaktus.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder lernen schnitzen: Hier ist das Material für unseren Kaktus.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Zu unserer ersten Lektion im Schnitzen: Immer schön das Messer vom Körper wegführen. Das lernen die Kinder am besten, wenn sie die Rinde vom Astholz schnitzen. Dazu könnt Ihr auch die Ahle (Stechdorn) verwenden.

Schnitzen mit Kindern: Die Rinde muss weg. foto (c) kinderoutdoor.de

Schnitzen mit Kindern: Die Rinde muss weg.
foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder lernen schnitzen: Anspitzen und abrunden

Im nächsten Schritt spitzt Ihr ein Ende vom Astholz an. Das soll dann aussehen wie ein Bleistift. Und immer an den alten Grundsatz denken: Nur wer sitzt, der schnitzt.

Die Kinder schnitzen jetzt ein Ende vom Astholz wie einen Bleistift an. Unsere erste Lektion in Sachen schnitzen lernen.  foto (c) kinderoutdoor.de

Die Kinder schnitzen jetzt ein Ende vom Astholz wie einen Bleistift an. Unsere erste Lektion in Sachen schnitzen lernen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Doch unser Kaktus ist an seinem oberen Ende rund. Das lernen wir im nächsten Schritt. Schnitzt nun am anderen Ende das Holz rund ab. Immer ein Stück an der Kante abschnitzen und drehen. So entsteht langsam eine Halbkugel.

Die Kinder schnitzen mit dem Messer das andere Ende vom Astholz rund ab.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Die Kinder schnitzen mit dem Messer das andere Ende vom Astholz rund ab.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Mit dem Schleifpapier glätten wir die Oberfläche. Auch so lernen die Kinder eine Menge über den wunderbaren natürlichen Werkstoff Holz. Jetzt füllt Ihr den Sand in den leeren Blumentopf.

Den Sand in den Blumentopf füllen.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Den Sand in den Blumentopf füllen.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Jetzt malt Ihr den Kaktus grün mit der Wasserfarbe an und lasst das Werkstück trocknen.

Nun malt Ihr den Kaktus an.  foto (c) kinderoutdoor.de

Nun malt Ihr den Kaktus an.
foto (c) kinderoutdoor.de

Wenn die grüne Farbe getrocknet ist, malt Ihr mit dem feinen Pinsel die Stachel auf den Kaktus.

Nun malt Ihr mit Wasserfarbe die Stacheln auf.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Nun malt Ihr mit Wasserfarbe die Stacheln auf.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Jetzt steckt Ihr den Kaktus in den mit Sand gefüllten Blumentopf.

Jetzt pflanzen wir den geschnitzten Kaktus ein.  foto (c) kinderoutdoor.de

Jetzt pflanzen wir den geschnitzten Kaktus ein.
foto (c) kinderoutdoor.de

Fertig ist der geschnitzte Kaktus. Ein richtiger Hingucker.

So sieht der fertige Kaktus aus Holz aus. foto (c) kinderoutdoor.de

Vom Original kaum zu unterscheiden: Unser geschnitzter Kaktus. Foto (c) kinderoutdoor.de

Edelweiß schnitzen wie die Profis

Kinder schnitzen ein Edelweiß. In den Alpen haben viele Senner (so heißen dort die Hirten in den Bergen) ein geschnitztes Edelweiß am Hut. Es ist eine uralte Kunst mit dem Taschenmesser Span für Span vom Ast zu schnitzen. Dafür braucht es viel Übung. Wir haben eine Möglichkeit gefunden, wie es auch Kinder problemlos hinbekommen. Mit dem Sparschäler.

Viele Volkslieder gibt es in den Alpen über das Edelweiß. An schwer zugänglichen Stellen wächst diese zarte Gebirgsblume. Als Liebesbeweis ließen sich manche Mädchen von ihren Verehrern ein Edelweiß bringen. Mancheiner stürzte dabei ab. Wir schonen die Natur und umgehen das Risiko. Deshalb schnitzen wir ein Edelweiß. Auf den Almen und Berghütten könnt Ihr manchmal sehen, wie Sennen auf der Bank vor der Hütte sitzen und dort ein Edelweiß schnitzen. Das sieht einfach aus, schließlich schnitzen die Bergler seit vielen Jahren diese Blumen. Doch wer es einmal selbst ausprobiert hat, der kann sich vorstellen wie schwer diese Pflanze zu schnitzen ist. Span für Span müsst Ihr vorsichtig vom Ast abschneiden. Dazu braucht es ein scharfes Taschenmesser und eine ruhige Hand. Doch es geht einfacher! Wir haben für Euch einen tollen Trick entwickelt. Mancher Senn schüttelt bei dem Gedanken wie wir das Edelweiß schnitzen sicher entsetzt den Kopf. Bei uns kommt der Sparschäler zum Einsatz. Folgendes an Material solltet Ihr bereit halten:

  • Sparschäler
  • einen geraden etwa fingerdicken Ast
  • Taschenmesser oder Multitool

Kinder schnitzen ein Edelweiß

Zuerst schnitzt Ihr mit dem Sparschäler die äußeren Blütenblätter.

Kinder schnitzen mit dem Sparschäler die äußeren Blütenblätter vom Edelweiß. foto (c) kinderoutdoor.de

Über jeden Blütenblatt sind nun Zwischenräume. Die füllen wir mit kürzeren Blütenblättern aus. Schneidet vorsichtig die nächsten Späne.

Spant die inneren Blätter vorsichtig. foto (c) kinderoutdoor.de

Nun habt Ihr in der Mitte einen Pfropfen. Mit dem Taschenmesser entfernt Ihr diesen.

Entfernt das überstehende Holz. foto (c) kinderoutdoor.de

Zum Schluss schnitzt Ihr den Stiel vom Edelweiß. Schneidet dabei das Holz wie einen Bleistift zu.

Spitzt den Stiel vom Edelweiß zu. foto (c) kinderoutdoor.de

Jetzt könnt Ihr das Edelweiß vom Ast entfernen.

Nun könnt Ihr das Edelweiß entfernen. foto (c) kinderoutdoor.de

Das fertig geschnitzte Edelweiß könnt Ihr Euch an den Hut stecken.

Ein toller Schmuck für den Wanderhut ist das selbst geschnitzte Edelweiß.
foto (c) Kinderoutdoor.de

Ein Schneeglöckchen schnitzen

Kinder schnitzen aus Astholz einer der zartesten Blumen, welche es bei uns in Mitteleuropa gibt: Ein Schneeglöcken. Dieses Projekt ist für alle die gerne mit dem Taschenmesser Neues ausprobieren eine Herausforderung! Auch Erwachsene bringt diese Schnitzidee an ihre handwerklichen Grenzen.

“Sag mal kannst Du auch Blumen schnitzen?” fragt mich ein Kind. “Na klar. Ich habe schon einige Blumen aus Holz gefertigt!” gebe ich als Antwort. “Kannst Du auch ein Schneeglöckchen machen?” Da bekomme rote Ohren und Schweiß bricht ein wenig aus. Nun sehe ich mir das Schneeglöckchen genauer an. Über 20 Arten gibt es von dieser Blume, die im Vorfrühling blüht und das Ende vom Winter einläutet. Die Blüte ist eigentlich für den dünnen Stiel ein wenig zu groß und dick geraten, denke ich mir beim Betrachten. Vor allem der Übergang von der Blüte zum Stiel bereitet mir ein wenig Sorgen. So natürlich wie möglich soll mein Werkstück später aussehen. Wie bringe ich die Biegung vom Stiel hin? So eine kleine Blume, bereitet mir ganz ordentlich Kopfzerbrechen. Also mache ich mich auf die Suche, nach einem passenden Stück Zweig. Folgende Materialien braucht Ihr, wenn Ihr auch ein Schneeglöckchen schnitzen wollt:

Kinder schnitzen aus diesem Material ein Schneeglöckchen. foto (c) kinderoutdoor.de

Schnitzen mit Kindern: Dann sucht mal schön……..

Der passende Zweig für unser Schneeglöckchen will erst einmal gefunden sein. So was lässt sich, zum Glück, nicht übers Internet bestellen. Mir ging es auf der Suche nach dem Zweig so, dass ich den Wald für lauter Bäumen nicht mehr gesehen habe. Ihr braucht einen Zweig der sich gabelt. An der einen Seite dünn und gebogen, auf der anderen Seite deutlich dicker ist um daraus die Blüte vom Schneeglöckchen zu schnitzen.

Zuerst schneidet Ihr den Zweig zu. foto (c) kinderoutdoor.de

Zuerst, und hier ist ausnahmsweise die Reihenfolge wichtig, schneidet Ihr grob den Zweig so zu, wie später die Blume aussehen soll.

Im nächsten Schritt, bitte daran halten, schnitzt Ihr die Blüte mit dem Taschenmesser rund zu.

Schnitzt vorsichtig den Stängel und die Blüte vom Schneeglöckchen. foto (c) kinderoutdoor.de

Nun klappt Ihr die kleine Klinge aus und entfernt vorsichtig die Rinde vom Zweig. Schnippelt den Stiel vom Schneeglöckchen von oben nach unten dünner und versucht den Übergang zur Blüte möglichst dünn auszuarbeiten. Da kann es sein, dass Ihr eine hohe Schwelle in Sachen Frustration habt, denn die Blüte kann abbrechen.

Schleift vorsichtig die Blume ab. foto (c) kinderoutdoor.de

Mit wenig Druck und einem feinen Schmirgelpapier schleift Ihr Blüte und Stiel vorsichtig ab. Hier könnt Ihr dem Stiel eine leicht gebogene Form geben und dadurch sieht die Blume später deutlich natürlicher aus.

Aus Spänen schnitzt Ihr die Blätter der Blume. Foto (c) kinderoutdoor.de

Das Schneeglöckchen hat auch Blätter. Vom restlichen Zweig schneidet Ihr einen Span ab. Mit der kleinen Klinge schneidet Ihr zwei Blätter daraus. Seht Euch bitte in der Natur oder auf Fotos die Form davon genau an. Wie ein gebogenes Schwert laufen die Blätter an ihren Spitzen zusammen.

Ein wenig Farbe schadet nie. Malt das Schneeglöckchen an. Foto (c) kinderoutdoor.de

Malt zuerst die Blätter und den Stiel grün mit Wasserfarbe an. Auch hier ist es gut, wenn Ihr Euch an dem Vorbild aus der Natur orientiert. Das Schneeglöckchen ist tiefgrün, während die Blüte in einem reinen Weiß erstrahlt.

Steckt die Blätter in den Stängel. foto (c) kinderoutdoor.de

Wenn alles trocken ist, dann kommt die Zeit, in der Ihr die Blume zusammensetzt. Mit der Spitze der kleinen Klinge vom Taschenmesser bohrt Ihr links und rechts am Ende des Stiels zwei Löcher ins Holz. Dort steckt Ihr, wenn alles trocken ist, die Blätter hinein.

Fertig ist das Schneeglöckchen. foto (c) kinderoutdoor.de

Unser Schneeglöcken kommt nicht in den Garten. Wir haben einen kleinen Blumentopf mit feinen Kies befüllt und stecken dorthinein unser fertig gestelltes Schneeglöckchen. Ein richtiger Hingucker und viele sind überrascht davon, dass diese zarte Bluma “gar nicht echt ist”. Viel Spaß beim Schnitzen.

Auch ohne Holland: Eine tolle Tulpe

Schnitzen mit Kindern ist eine praktische Sache, denn so könnt Ihr gleichzeitig tolle Geschenke basteln. Heute haben wir eine Anleitung für Euch, mit der Ihr eine Tulpe schnitzen könnt. Die kommt als Ostergeschenk richtig gut an! Alles was Ihr an Material dazu braucht, habt Ihr zuhause und findet es in der Natur. Wenn Euer Taschenmesser eine Säge hat, dann fällt Euch das Basteln leichter. 

Schnitzen mit Kindern ist wie eine Wundertüte: Du hast keine Ahnung was dabei rauskommt. Dieses mal wollten die Kinder mit den Taschenmessern eine Blume schnitzen. Klar, eine Blume. So was schnipple ich täglich aus dem Holz. Aber wie geht so was? Gemeinsam haben wir es dann doch hingekriegt und eine Tulpe geschnitzt.

Schnitzen mit Kindern: Die Materialliste ist doch übersichtlich, oder? Foto (c) kinderoutdoor.de

Schnitzen mit Kindern: Die Materialliste ist doch übersichtlich, oder?
Foto (c) kinderoutdoor.de

Schnitzen mit Kindern: Holzreste, Taschenmesser und Malkasten

Um die Tulpe zu schnitzen braucht Ihr ein Stück Holz, das etwa zehn mal zehn Zentimeter oder fünfzehn mal fünfzehn Zentimeter misst. Wir haben uns eine Holzlatte aus dem Müllcontainer von einer Baustelle “heimlich geliehen”….Aus diesem Holz haben wir mittlerweile einige tolle Teile geschntitzt. Außerdem benötit Ihr ein Taschenmesser mit Säge und Ahle (Stechdorn), Stift, Pinsel, Wasserfarben, einen dünnen Zweig und Schmirgelpapier.

Bevor die Kinder mit dem Schnitzen loslegen, zeichnen sie die Tulpfe auf das Holz. foto (c) kinderoutdoor.de

Bevor die Kinder mit dem Schnitzen loslegen, zeichnen sie die Tulpfe auf das Holz.
foto (c) kinderoutdoor.de

Vor dem Schnitzen skizziert Ihr bitte die Tulpe auf das Holz.

Werken mit dem Taschenmesser: Hier hat die Säge ganze Arbeit geleistet. Foto (c) kinderoutdoor.de

Werken mit dem Taschenmesser: Hier hat die Säge ganze Arbeit geleistet.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Mit der Säge vom Taschenmesser sägt Ihr nun die Umrisse der Tulpe aus.

Mit der großen Klinge vom Taschenmesser schnitzen wir die Konturen der Tulpe. Foto (c) kinderoutdoor.de

Mit der großen Klinge vom Taschenmesser schnitzen wir die Konturen der Tulpe.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Schnitzen mit Kindern: So entsteht unsere Tulpe

Nun schnitzen die Kinder mit der großen Klinge die Konturen der Tulpe heraus.

Mit der Säge vom Taschenmesser schneidet Ihr ein Stück vom Ast ab. Foto (c) kinderoutdoor.de

Mit der Säge vom Taschenmesser schneidet Ihr ein Stück vom Ast ab.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Als nächstes sägen wir den “Stiel” der Tulpe ab.

Eine Ende vom Tulpenstiel schnitzt Ihr mit dem Taschenmesser wie einen Bleistift an. Foto (c) kinderoutdoor.de

Ein Ende vom Tulpenstiel schnitzt Ihr mit dem Taschenmesser wie einen Bleistift an.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Nun  schnitzt Ihr eine Ende vom Stiel spitz zu. Dieses stecken wir dann in die Boden.

Das andere Ende mit dem Taschenmesser rund schnitzen und den Stiel etwa fünf Zentimeter mittig spalten. Foto (c) kinderoutdoor.de

Das andere Ende mit dem Taschenmesser rund schnitzen und den Stiel etwa fünf Zentimeter mittig spalten.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Zuerst rundet Ihr mit dem Taschenmesser das andere Ende vom Stiel ab. Nun spaltet Ihr mit der großen Klinge den Zweig mittig auf etwa fünf Zentimeter.

Nun malt Ihr die Tulpenblüte mit Wasserfarbe an. Foto (c) kinderoutdoor.de

Nun malt Ihr die Tulpenblüte mit Wasserfarbe an.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Jetzt sind wir mit dem Schnitzen fertig und malen die Blüte in einer typischen Tulpenfarbe an.

Den Stiel der Tulpe malen wir grün mit den Wasserfarben an. Foto (c) kinderoutdoor.de

Den Stiel der Tulpe malen wir grün mit den Wasserfarben an.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Fast sind wir fertig. Noch schnell den Tulpenstengel anmalen.

Fertig ist unsere tolle Tulpe! Foto (c) kinderoutdoor.de

Fertig ist unsere tolle Tulpe!
Foto (c) kinderoutdoor.de

Um Blumen zu schnitzen braucht es auch bei den Kindern ein gewisses Maß an Fingerspitzengefühl. Doch als Eltern sollten wir ihnen die Möglichkeit geben, ihre handwerklichen Fähigkeiten zu entwickeln. Bevor wir mit den Kindern mit dem Schnitzen beginnen, führt uns der Weg in den Wald oder Park. Ihr braucht Hollunderäste und zwar keine grünen. Der Grund dafür ist, dass diese Äste ein zu dünnes Holz haben. Ihr braucht Äste die bereits eine braune (keine grüne!) Rinde haben und etwa so dick wie ein kleiner Finger sind. Außerdem benötigt Ihr noch dünne Zweige, die später die Blumenstiele sind.