Kinder schnitzen am besten mit einem optimalen Messer

Kinder schnitzen am besten mit einem Messer, dass dafür geeignet ist. Wir stellen Euch verschiedene Messertypen vor, von denen einige ideal sind wenn die Kinder schnitzen wollen und manche schlicht durchfallen. Wenn Ihr für die Kinder ein Schnitzmesser sucht, seid Ihr mit unseren Tipps gut beraten. Keine Sorge, in unserem Text erwartet Euch kein einziger affiliate Link, schließlich sind wir nicht hinter den Provisionen der Onlinehändler her, denn für die 10% Provision müssen andere richtig bluten!

Den Wald vor lauter Bäumen nicht erkennen. Derartiges kann einem passieren, wenn man ein Schnitzmesser für Kinder sucht. Soll es ein klassisches Taschenmesser sein? Oder ist ein Multitoll vielleicht besser? Wir wäre es mit einem Fahrtenmesser?

Beginnen wir mit einem Messer, dass Ihr Kindern nicht in die Hände drücken solltet und auch selbst besser liegen lasst, sonst kann es Ärger mit dem Gesetz geben.

Survivalmesser sind nichts zum Schnitzen für Kinder

Für Dschungelkrieger oder Womopiloten ein tolles Spielzeug, zum Schnitzen ungeeignet. Außerdem fällt so ein Messer dessen stehende Klinge länger als 12 Zentimeter ist in Deutschland unter das Waffengesetz. foto (c) kinderoutdoor.de

Durch die Rambo-Filme bekam das Survivalmesser Bekanntheit. Es hat eine stehende Klinge und deren Oberseite ist oft als Säge geriffelt. Bei manchen dieser martialischen Messer lässt sich der Griff aufschrauben um darin Streichhölzer, Schnur und Angelhaken zu verpacken. Also alles was der Pilot von einem Wohnmobil so braucht. Aber Achtung, Messer mit stehender Klinge die länger als 12 Zentimeter sind, fallen in Deutschland unter das Waffengesetz. Wer meint er muss mit einem Ramboknife in der Innenstadt herumirren, der kann Bekanntschaft mit der Polizei schließen. Zum Schnitzen für Kinder ist so ein Messer völlig ungeeignet weil

  • die Klinge zu lang ist
  • das Messer zu viel wiegt
  • es meistens schlecht in der Hand liegt
  • in vielen Fällen nicht ausbalanciert ist

–> Finger weg!

Samimesser: Super für Angler und Fischer

Petri Heil! Ein klassisches Sami- oder Finnenmesser ist super für alle die gerne Fische fangen. foto (c) kinderoutdoor.de

Du angelst gerne? Dann solltest Du Dir ein Sami- oder Finnenmesser leisten. Es hat den typischen Griff aus Birkenholz und eine hochwertige, scharfe Klinge. Außerdem steckt es in einem Futteral aus Leder und lässt sich am Gürtel oder Rucksack befestigen. Warum sind die meisten Samimesser für schnitzende Kinder weniger geeignet?

  • meistens ist die Klinge zu lange
  • Es fehlt ein Fingerstopper am Ende vom Griff. Ist dieser Nass, können die Finger auf die Klinge abgleiten

Gemüsemesser: Lasst es bitte in der Besteckschublade

Zum Kochen super, zum Schnitzen ungeeignet: Das klassische Gemüsemesser. foto (c) kinderoutdoor.de

Also ganz grob genommen erfüllt doch ein Gemüsemesser alles, was ein Schnitzmesser braucht: Es hat einen guten Griff, ist meistens halbwegs ausbalanciert und hat eine scharfe Klinge (es sei denn das Messer stammt aus dem skandinavischen Möbelhaus). Doch es gibt einige gute Gründe, damit die Kinder nicht schnitzen zu lassen:

  • Die Klinge ist zu instabil. Womit sich Möhren und Radischen schneiden lassen, lässt sich noch lange kein Holz bearbeiten
  • Der Griff dazu zu wenig ergonomisch um lange zu schnitzen, es können in der Innenfläche der Hand Wasserblasen entstehen

Ein Schnitzmesser gehört nicht in Kinderhände

Ein klassisches Schnitzmesser gehört nicht in die Hände von Kindern. foto (c) kinderoutdoor.de

Aus Skandinavien, Österreich oder Japan kommen hervorragende Schnitzmesser für Profis. Diese Teile sind richtig scharf und aus einem hervorragenden Stahl gefertigt. Wer mit Stechbeitel oder Geissfuß arbeitet, der schnitzt die Details mit einem solchen Messer. Trotzdem gehören sie nicht in die Hände von Kindern, dafür gibt es gute Gründe

  • zu spitz und scharf
  • teuer
  • lassen sich nicht transportieren oder nur unter großen Umständen

Das klassische Taschenmesser

Das klassische Taschenmesser ist ideal zum Schnitzen für Kinder. foto (c) kinderoutdoor.de

Keine Ahnung wie viele Funktionen manche Taschenmesser inzwischen aufweisen. Vom Laserpointer bis zu anderen Schnickschnack den kein Mensch braucht. Es drängt sich der Vergleich mit einem Smartphone auf. Hier lassen sich auch tausende von Musistücken speichern, doch wie viele hören die Nutzer eigentlich regelmäßig an? Genau, immer die üblichen Verdächtigen zwanzig Titel. Mit jeder zusätzlichen Funktion von einem Taschenmesser steigt dessen Gewicht und Preis. Außerdem geht es in die Breit und lässt sich nur noch schwer greifen. Deshalb gilt: Weniger ist mehr! Es lässt sich in die Hosentasche stecken oder im Rucksack verstauen.

Minimalistisch: Das ultraleichte Taschenmesser

Scharfes Teil und ultraleicht. foto (c) kinderoutdoor.de

Weniger als 50 Gramm für ein brauchbares Taschenmesser? Das ist möglich. Auch können die Kinder gut damit schnitzen, doch diese abgespeckte Version hat auch seinen Preis, schließlich kommen bei so einem leichten Messer auch Hightechmaterialien zum Einsatz.

Das Einhandmesser als Alternative zum Fahrtenmesser

Eine Hand, eine Klinge und viel Freude beim Schnitzen. foto (c) kinderoutdoor.de

Das Einhandmesser ist bei vielen Outdoorern beliebt. Es ist leicht, robust und lässt sich problemlos einstecken. Manche Kinder sind vielleicht anfänglich ein wenig mit der Klappmechanik überfordert, deshalb sollten erst die Größeren damit hantieren.

Minitaschenmesser: Gut zum Maniküren

Hier im Größenvergleich

Als Werbegeschenke gibt es gerne kleine Minitaschenmesser. Die sind super um damit sich den Schnutz unter den Fingernägeln zu pulen. Zum Schnitzen sind diese Minimesser selbst für Kinderhände viel zu klein. Auch die Klinge hat nur wenige Zentimeter und ist höchstens dafür gut um Details damit zu schnitzen. Ansonsten gilt hier: Ungeeignet!

Kindertaschenmesser

Runde Klinge, runde Sache. Das Kindertaschenmesser. foto (c) Kinderoutdoor.de

Irgend ein Schlaukopf kam mal auf die Idee ein Taschenmesser mit einer vorne abgerundeten Klinge auszurüsten. Warum gibt es keine Autos mit fünf Reifen? Oder zum Gürtel noch zusätzlich einen Hosenträger anlegen? Mit der abgerundeten Spitze lässt sich nicht ins Holzbohren. Punkt. Auch hier gilt, weniger ist mehr! Zwei, drei Funktionen wie einen Flaschenöffner und mehr braucht so ein Kindermodell nicht.

Multitool zum Schnitzen?

Eine Frage die ich immer wieder höre: Lässt sich mit einem Multitool schnitzen? Grundsätzlich ja. Es kommt aber auf die Qualtität von diesem Werkzeug an. Selbst ein hochwertiges Multitool wie das Leatherman Signal ist deutlich schwerer als ein Taschenmesser und liegt auch weniger optimal in der Hand. Für Kinder gibt es beispielsweise das Leatherman Leap, welches einen ergonomischen Griff und eine scharfe Klinge hat. Es ist speziell für Kinder gestaltet.

Multitool und schnitzen? Ein klares Jein. foto (c) Kinderoutdoor.de

Fahrtenmesser: Unverwüstlich

Das klassische Fahrtenmesser ist eine Anschaffung für viele Jahre. Leider sind hier bei großen Onlineversendern für Kinderartikel manche Messer aus China unterwegs und auch in den Läden erhältlich. Diese Messer haben einen Holzimitatgriff und sind aus einlagigen, minderwertigen Stahl gefertigt. Die Folge davon: In kurzer Zeit sind die Messer stumpf und selbst Profis können diese kaum mehr schärfen. Mit Fahrtenmessern aus europäischer Produktion haben wir in all den Jahren sehr gute Erfahrungen gesammelt. Manche Einsteigermodelle sind sogar günstiger, als die Pseudomesser aus Fernost. Hier kommt zuerst eine weiche Lage Stahl, den Kern bildet ein deutlich härterer Stahl und es folgt an der Seite nochmals eine weiche Lage. Dadurch ist die Klinge flexibel und bleibt lange scharf. Mit einem Etui lässt sich das Messer am Gürtel oder Rucksack befestigen.

Viel Freude kann ein Fahrtenmesser beim Schnitzen bereiten. foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder schnitzen Tiere

Kinder schnitzen ein Lama und weitere Tiere. Dadurch lernen die Kinder den Umgang mit dem Taschenmesser und wie sie die unterschiedlichen Klingen oder die Ahle (Stechdorn) optimal einsetzen. Außerdem üben sich die Kinder darin, Tiere genauer anzusehen um sie auf das Holz zu skizzieren.

Vor 250 Jahren kam einer der größten deutschen Forscher zur Welt. Alexander von Humboldt. Neugierig, vielseitig interessiert, mutig und pedantisch. Von seinen Reisen kam er mit Kisten voller Notizbücher und Skizzen. Nach ihm sind etliche Tier- und Pflanzenarten benannt wie der Humboldt Pinguin oder der Humboldt Kalmar. Auf einer seiner Zeichnung gibt es auch eine wunderbare Darstellung von einen Lama und schon haben wir den besten Grund so ein Andentier zu schnitzen. Zu Ehren von einem wundervollen Entdecker und Wissenschaftler schnippeln wir heute mit dem Taschenmesser das Lama. Unsere Materialliste ist mehr als übersichtlich:

  • Taschenmesser oder Multitool mit Säge (hier könnte ein Provisionslink stehen, doch darauf verzichten wir gerne)
  • Ein Stück Holz
  • Stift
Sooooooo viel Material brauchen wir für unser geschnitztes Lama. Foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder schnitzen ein Lama

Bevor Ihr mit dem Schnitzen anfangt, zeichnet das Lama mit einer gut sichtbaren Farbe auf das Holz. Dazu braucht Ihr kein Stück teueres Lindenholz zu bestellen (ups; hier könnte schon wieder ein Link für den es Provisionen gibt stehen, doch so einen Mist überlassen wir gerne Kleingeistern).

Erst zeichnen, dann schnitzen. foto (c) Kinderoutdoor.d

Die Säge vom Multitool oder Taschenmesser kann nun beweisen, wie gut sie von der Qualität ist. Sägt das Lama aus dem Holz aus.

So sieht der Rohling von Eurem Lama aus. foto (c) kinderoutdoor.de

Schnitzt mit der Klinge den Körper vom Lama rund. Schließlich ist das Andentier auch in der Natur alles andere als kantig.

Langsam nimmt unser Lama seine spätere Gestalt an. foto (c) kinderoutdoor.d

Wichtig sind die Ohren vom Lama. Hier kommt die Ahle (Stechdorn) und die kleine Klinge vom Taschenmesser zum Einsatz.

Detailarbeit. Unser Lama hat seine Ohre bekommen. foto (c) kinderoutdoor.d

Mit einem Detail solltet Ihr auch nicht sparen: Dem Schwanzerl. Das macht so ein Lama erst besonders schnuckelig.

Wie in echt sieht unser Lama langsam aus. foto (c) kinderoutdoor.d

Versucht dem Lama eine runde, natürliche Körperform zu schnitzen. Stellt dazu das Werkstück am besten vor Euch auf den Tisch und seht es von verschiedenen Stellen aus an.

Keine Kanten bitte beim Schnitzen vom Lama. foto (c) kinderoutdoor.d

Wer mutig ist und viel Gefühl in den Fingerspitzen hat, der schnitzt die Zwischenräume bei den Beinen vom Lama frei von Holz.

Sieht doch gleich besser aus. foto (c) kinderoutdoor.de

Fertig ist unser tolles Lama und das haben wir zu Ehren von Alexander von Humboldt geschnitzt.

Kinder schnitzen ein Lama. foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder schnitzen einen Pfau

Kinder basteln draußen und schnitzen mit dem Taschenmesser einen Pfau, den wir mit gefundenen Federn verzieren. Dazu verwenden wir Materialien, die wir draußen in der Natur finden. Unsere Bastelan-leitung geht, wie immer, Schritt für Schritt vor und die Fotos stammen garantiert nicht von Shutterstock.

Wie gerne säh ich jeden stolzieren, könnt er das Pfauenrad vollführen.

Kein Geringerer als der deutsche Dichterfürst Johann Wolfgang von Goethe hat diesen Satz geschrieben. Der Pfau hat uns auf jeden Fall ein beein-druckendes Rad aus seinen bunten Federn voraus. Von diesem prächtigen Vogel ist bei uns eher der blaue Pfau bekannt, es gibt aber auch eine grüne Version und die lebt in Ostasien. Etwa 4.000 Jahre ist es her, dass diese mit den Hühnern verwandten Vögel in den Mittelmeerraum kamen. Dazu gab es zwei Gründe: Die Menschen wollten die Federn und die Oberschicht verspeiste die Pfauen. Sein Rad schlägt der Pfau aus über 150 Federn. Doch warum plustert er sich so auf? Ganz einfach: Mit seiner Federpracht will er Gegner oder Hennen beeindrucken. Wenn Ihr mit den Kindern unterwegs seid, sucht doch folgende Dinge zusammen:

  • Federn
  • ein Stück Holz
  • eine Scheibe vom Ast
  • einen dünnen Zweig

außerdem benötigt Ihr einen Stift sowie ein Taschenmesser oder ein Multitool mit einer Säge.

Kinder basteln draußen und hier seht Ihr einen Teil von unserer Materialliste. foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder basteln draußen: Bald schlägt der geschnitzte Pfau sein Rad!

Mit dem Stift zeichnet Ihr zuerst einen Pfau auf das Holz. Seht Euch zuvor am besten ein Foto von diesem Vogel an. Wenn er seine Schleppe mal nicht zu einem Rad ausgefahren hat, ist so seine Körperform optimal zu erkennen. Hier ist einwandfrei die Verwandschaft zu Hühnern ersichtlich. Entsprechend klein ist auch der Kopf vom Pfau. Der männliche Pfau hat außerdem eine Krone auf dem Haupt.

Basteln mit Kindern: Zeichnet zuerst den Pfau auf das Holz. foto (c) kinderoutdoor.de

Nun kann Euer Taschenmesser oder Mulitool beweisen, wie gut die Säge ist. Schneidet damit grob den Pfau aus dem Holz. Nun habt Ihr einen Rohling, wie die Holzbildhauer sagen.

Sägt mit dem Taschenmesser den Pfaus aus dem Holz. foto (c) kinderoutdoor.de

Jetzt ist das Schnitzen angesagt. Setzt Euch mit den Kindern am besten auf eine Bank oder einen Baumstumpf und los geht´s. Mit der großen Klinge bekommt der Pfau seine Form. Nehmt die kleine Klinge und arbeitet damit die Details heraus. Wichtig ist, dass alle Kanten verschwinden, schließlich ist der Pfau kein kantiges Tier.

Kinder schnitzen einen Pfau. foto (c) kinderoutdoor.de

Nehmt die Ahle vom Taschenmesser oder dem Multitool, das ist der hoffentlich scharfe Stechdorn, und bohrt damit in einer Linie ein Loch an das andere in den Rücken vom Pfau. Außerdem bohrt Ihr zwei eng anein-ander liegende Löcher in den Bauch vom Pfau. Dort kommen später die Füße hinein. Schnitzt dafür zwei dünne Zweige gleich lang und steckt sie in die dafür gebohrten Löcher.

Der Pfau hat nun seine Beine. foto (c) kinderoutdoor.de

Bohrt nun zwei Löcher in die Astscheibe. Die sollten ebenso einen Abstand haben, wie die im Bauch vom Pfau.

Bohrt zwei Löcher für die Beine vom Pfau in die Astscheibe. foto (c) kinderoutdoor.de

Steckt nun den Pfau in die Holzscheibe und schon steht das edle Tier von alleine.

Kinder basteln draußen diesen tollen Pfau. foto (c) kinderoutdoor.d

Nun stecken die Kinder in jedes Loch auf dem Rücken vom Pfau eine Feder. Schon schlägt dieser exotische Vogel sein markantes Rad.

Steckt nun die Federn in den Pfau. (c) kinderoutdoor.d

Fertig ist unser gebastelter Pfau. Ungefähr zwischen zehn und 15 Minuten braucht Ihr dafür. Die Kinder haben auf jeden Fall ihren Spaß daran, diesen Vogel zu basteln.

Fertig ist der geschnitzte Pfau. foto (c) kinderoutdoor.de

Wo gibt es die meisten Pinguine? Beim Opernball in Wien! So einen noblen Herrn im Frack schnitzen wir heute allerdings nicht, sondern diesen arktischen Vogel. Wobei der in seinem schwarz-weiß Gefieder auch immer elegant aussieht. Bevor die Kinder das Taschenmesser in die Hand nehmen, seht Euch bitte in Büchern die Fotos von Pinguinen an. Worin liegen die Besonderheite im Körperbau von diesem Vogel? Als Material benötigt Ihr ein Taschenmesser mit Säge, Schleifpapier, Stift, Pinsel und Wasserfarben. Zuerst malt Ihr mit dem Stift den Pinguin auf das Holz. Nehmt ein Restholz, wie Ihr es in jeder Schreinerei bekommt oder an Baustellen herumliegt.

Kinder schnitzen einen Pinguin. Zuerst skizzieren, dann zum Taschenmesser greifen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder werken mit dem Taschenmesser: Säge und Ahle für alle!

MIt der Säge schneidet Ihr nun grob den Pinguin aus dem Holz aus.

Kreativ mit dem Taschenmesser werken: Grob den Vogel ausschneiden.
foto (c) kinderoutdoor.de

Seht Euch mal den Pinguin auf einem Foto an und vergleicht ihn mit Euerem Holzkameraden. Genau! Ein richtiger arktischer Vogel ist wenige kantig.Mit der großen Klinge schnitzt Ihr den Pinguin in seiner Form harmonisch rund. Zuerst den Kopf, dann den Schnabel. Hier könnt Ihr bei der Problemzone zwischen Oberkörper und Schnabel mit der Ahle (Stechdorn) arbeiten.

Die Konturen arbeiten wir mit der großen und kleinen Klinge aus.
foto (c) kinderoutdoor.de

Um die eine oder andere Kerbe auszubessern, kommt nun das Schleifpapier dran. Grobe Stellen bearbeitet Ihr mit Schmiergelpapier, das eine niedrige Körnung hat. Für den finalen Feinschliff verwendet Ihr bitte Schleifpapier mit hoher Körnung.

Feinschliff. Das Schnitzen ist beendet, nun kommt das Schleifpapier dran.
foto (c) kinderoutdoor.de

Was ich bei meinen Recherchen über die Pinguine auch gelernt habe: Wie viele Arten es davon gibt. Mein geschnitzter Pinguin soll ein Königspinguin sein, deshalb male ich ihm auch diesen markanten gelben Fleck auf die Brust.

Am Ende unserer Anleitung zum Schnitzen malen wir den Pinguin an.
foto (c) kinderoutdoor.de

Fertig ist das Prachtexemplar. Viel Spaß beim Schnitzen mit den Kindern.

Schnitzen mit Kindern bringt immer wieder beachtliche Ergebenis hervor.
foto (c) kinderoutdoor.de

Einen Papageientaucher schnitzen

Kinder schnitzen gerne Tiere. Vor allem exotische. Dieses mal schnitzen die Kinder einen wirklich seltsamen Vogel: Den Papageientaucher. So putzig dieser arktische Vogel aussieht: Er hat einiges drauf, was die wenigsten von ihm erwarten. Für unsere Schnitzanleitung brauchen die Kinder ein Taschenmesser mit Säge, ein Stück Holz. Schleifpapier, Pinsel und Wasserfarben.

Jedes Jahr gibt es von der kanadischen Schuhfirma Kamik ein anderes Plüschtier. 2016 ist es der Seeotter Otis gewesen und dieses Jahr ist der Papageientaucher Breston dran. Ein wirklich seltsamer Vogel mit seinem markanten Schnabel. Vom Äußeren erinnert dieses Tier an einen zu klein geratenen Pinguin. Es lohnt sich, wenn Ihr mit den Kindern über den Papageientaucher was nachlest. Auch wenn er ein wenig pummelig wirkt, so kann dieser arktische Vogel über 80km/h schnell fliegen. Bis zu 70 Meter tief taucht er auf der Jagd nach Fischen. Der bunte Schnabel färbt sich im Winter graubraun. Bevor Ihr schnitzt seht Euch mit den Kindern dieses eigenartige Tier an.

Kinder schnitzen einen Papageientaucher: Da bleibt der Schnabel offen

Zuerst stellt Ihr Euch das wenige Material zusammen. Als Holz braucht Ihr kein wertvolles Lindenholz zu bestellen oder im Heimwerkermarkt zu kaufen. Es reicht für diese Schnitzarbeit Restholz aus der Schreinerei oder von der Baustelle. Das könnt Ihr Euch “heimlich leihen”.

Kinder schnitzen einen Papageientaucher: Hier seht Ihr das benötigte Material.
foto (c) kinderoutdoor.de

Bevor die Kinder schnitzen skizziert Ihr mit dem Stift die Umrisse vom Papageientaucher auf´s Holz. Seht Euch mit den Kindern Fotos von ihm an und überlegt, was diesen seltsamen Vogel so besonders macht.

Skizziert zuerst den Papageientaucher auf ein Stück Holz.
foto (c) kinderoutdoor.de

Mit der Säge vom Taschenmesser schneiden die Kinder nun grob den Vogel aus.

Kinder werken mit dem Taschenmesser und sägen den Papageientaucher aus.
foto (c) kinderoutdoor.de

Die Kinder schnitzen mit der großen und kleinen Klinge vom Messer nun den Kopf und Schnabel von unserem Papageientaucher. Rundet das Ganze mit dem Taschenmesser ab.

Mit der großen und kleinen Klinge den Kopf vom Papageientaucher abrunden.
foto (c) kinderoutdoor.de

Im nächsten Schritt schnitzen die Kinder den Körper vom Papageientaucher. In unserem Fall handelt es sich um einen Vogel der sitzt oder auf dem Wasser schwimmt. Lasst das Holz am Schwanz spitzer zulaufen.

Unser arktischer Vogel ist fast fertig geschnitzt.
foto (c) kinderoutdoor.de

Beginnen wir mit der Feinarbeit und schleifen den Papageientaucher mit Schmirgelpapier ab. So lassen sich Kerben wunderbar entfernen.

Wir schleifen den Papgeientaucher ab.
foto (c) kinderoutdoor.de

Mit Wasserfarben malen wir den Papageientaucher an.

Zum Schluss malen wir den arktischen Vogel an.
foto (c) kinderoutdoor.de

Die Kinder haben den Papageientaucher wunderschön geschnitzt.

Kinder schnitzen für die Outdoorküche

Kinder schnitzen mit dem Taschenmesser lauter praktische Dinge, die Ihr zum Kochen in der Natur nutzen könnt. Wir haben die Schnitzanleitungen für Euch.

‘”Bitte keine Löffel aus Metall verwenden” rät ein Outdoor Händler und zeigt auf die Campingtöpfe mit einer Antihaft Beschichtung. Mit Löffeln aus Metall zerkratzen die Outdoorköche diese Beschichtung und der Effekt ist dahin. Aus diesem Grund schnitzen wir uns einen Pfannenwender aus Holz. In unserem Fall fiel bei einem Sturm ein Stück Ast vom Nussbaum vors Fahrrad. Wie die Schnitzer im Mittelalter ist es oft vom Vorteil, wenn wir uns an der Form vom Holz orientieren. Der gefundene Ast hatte eine Verdickung. Ideal für einen Pfannenwender. Dazu braucht Ihr folgendes Material

Kinder schnitzen einen Pfannenwender und brauchen wenig Material dazu. foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder schnitzen einen Pfannenwender

Zuerst das Holz abspalten. foto (c) kinderoutdoor.de

Zuerst spalten wir einen Teil vom Holz ab.

Bringt den Pfannenwender grob in seine spätere Form.foto (c) kinderoutdoor.de

Mit der großen Klinge bringen wir den Ast entsprechend in Form und geben ihm eine breite “Schaufel”. Wir schnitzen sie an den Ecken und am vorderen Rand rund ab.

Kinder schnitzen den Pfannenwender in seine spätere Form. foto (c) kinderoutdoor.de

Im folgenden Schritt schnitzen wir den Übergang vom Griff rund ab.

Schnitzt den Übergang möglichst fließend. foto (c) kinderoutdoor.de

Zum Schluss runden wir den Griff ab. Immer an der Kante ein Stück wegschnitzen, in der Hand das Werkstück ein paar Millimeter drehen. Wieder ein Schnitt an der Kante. So wandert diese immer mehr nach innen und es bildet sich eine Kugel daraus.

Schnitzt zum Schluss den Griff vom Pfannenwender.foto (c) kinderoutdoor.de

Zum Schluss schleifen wir mit unterschiedlichen Sandpapier das Werkstück ab. Wer hat schon gerne Holzspäne im Essen? Zuerst das grobe Sandpapier, dann das Feine.

Zum Schluss ist Schleifarbeit angesagt. foto (c) kinderoutdoor.de

Unser praktischer Pfannenwender ist auch ideal als Geschenk.

Feuer frei: Mit der geschnitzten Zwille

Die Kinder schnitzen ein beliebtes Spielzeug aus der Zeit Ihrer Ur-Ur-Uropas: Eine Zwille. Alle ganz schlauen Wikipediander werfen hier gleich ein, dass eine Zwille keine Schleuder ist. Egal. Wir haben die ultimative Schnitzanleitung für Euch.

David und Goliath kennt wohl jeder. Der kleine Held hatte keine Zwille, als der den Riesen einen Stein an die zu groß geratene Stirn knallte, sondern eine Schleuder. Die kannten die Menschen als Waffe bereits in der Antike. Sie besteht aus einem Streifen Leder oder Stoff und hat in der Mitte eine Mulde, in diese kam der Stein hinein. Beide Enden nimmt der Schütze in die Hand, schleudert diese und lässt ein Ende los. Der Stein saust dann los. Dafür ist eine gewisse Übung nötig. Anders bei der Zwille. Die kam erst mit dem Kunstgummi Ende des 19. Jahrhunderts auf. Dazu braucht Ihr nur

  • eine stabile Astgabel
  • Taschenmesser oder Multitool (hier könnten auch bezahlte Links stehen, doch Geld von Ama..n wollen und nehmen wir nicht!)
  • Gummi
  • Wasserfarben und Pinsel (hier könnten bezahlte Links stehen, tun sie aber nicht, weil wir derartiges parasitär finden!)
  • Schmirgelpapier

Hier kommt der erhobene moralische Zeigefinger! Bitte zielt nicht mit der Zwille auf andere Kinder, Tiere, Lehrer oder Finanzbeamte. Auch Fenster- oder Türscheiben sind keine geeigneten Ziele und auf SUV´s (die sind ja so was von ideal für die Umwelt und verschönern die Innenstädte) auch nicht mit der Zwille schießen. Sonst kommt der Herr Hauptwachtmeister Alois Dimpfelmoser von der hohen Polizei!

Kinder schnitzen eine Fuchs Zwille

Es gibt wohl keinen Mist, der sich nicht über das Internet bestellen lässt. Tatsächlich bieten auf ebay Kleinanzeigen (hier steht ebenfalls kein bezahlter Link, weil derartiges einfach asslig ist) Anbieter Dung und Pferdedung zum Kauf an. Wahrscheinlich lassen sich dort auch Astgabeln kaufen. Geht bitte mit den Kindern in den Wald oder den Park und sucht dort am Boden nach Astgabeln. Bitte kein Holz frisch vom Baum oder Busch sägen. Mit diesem Schatz geht Ihr erstmal nachhause.

Kinder schnitzen aus der Astgabel eine Fuchs Zwille. Foto (c) kinderoutdoor.de

Dort schnitzt Ihr Euch die Astgabel zurecht. Der dicke Haupttrieb sollte so lange sein, dass ihn Kinder problemlos in die Handnehmen können. Schnitzt an den beiden Ausfallenden ringsum zwei Kerben im oberen Drittel ins Holz. So findet der Gummi später einen optimaleren Halt.

Kerbt das Holz an den Ausfallenden ein. foto (c) kinderoutdoor.de

Das dicke Ende vom Haupttrieb rundet Ihr mit der großen Klinge vom Taschenmesser oder Multitool entsprechend ab. So liegt es den Kindern später angenehmer in der Hand. Eigentlich ist unsere Zwille jetzt fertig. Doch wir wollen ein ganz besonderes, individuelles Modell schnitzen. Mit dem Stift zeichnen wir uns den Kopf von einem Fuchs. Mit der kleinen und der großen Klinge arbeiten wir sein Konterfei (Womo-Piloten, bitte den Begriff googeln oder in Wikipedia nachlesen. Was dort steht ist schließlich die Wahrheit) aus. Wie detailliert (Womo-Piloten siehe oben!) dieses ausfällt, dass entscheidet Ihr. Durch diesen Fuchskopf als Halbrelief (Womo-Piloten, siehe oben!) bekommt die Zwille ein ganz persönliche Note (Womo-Piloten: Note hat in diesem Fall nichts mit einem Zeugnis zu tun!).

Schnitzt nun dem Fuchs ein Gesicht. Foto (c) kinderoutdoor.de

Abschließend nehmt Ihr das Schmirgelpapier schleift damit das Werkstück ab. Zumindest die Streber unter uns tun so was. damit sind die gemeint die sich in der Schule (sie saßen in der ersten Reihe) völlig aufgeregt meldeten: “Herr Lehrer, Herr Lehrer, ich weiß was! Im Keller brennt noch Licht!”

Schleift die Zwille mit Sandpapier ab. foto (c) kinderoutdoor.de

Wer möchte kann mit Wasserfarbe die Zwille anmalen.

Malt zum Schluss die Zwille mit Wasserfarbe an. foto (c) kinderoutdoor.de

Zum Schluss noch den Gummi anbinden und fertig ist das tolle Teil.

Fertig ist die Zwille. foto (c) kinderoutdoor.de

Weitere Schnitzideen mit Kindern

Eine Schnitzanleitung für einen putzigen Fuchs erwartet Euch heute bei uns. Zum Schnitzen braucht Ihr nur ein Stück Astholz, ein Taschenmesser, Malkasten, Pinsel und Schleifpapier. Bei dieser Schnitzarbeit kommt neben den Klingen vom Taschenmesser, auch die Säge und die Ahle zum Einsatz. Viel Spaß beim Schnitzen mit den Kinder.

Schnitzen wir doch mal einen Fuchs! Forderten Kinder von mir. Bisher hatte ich dieses Tier noch nicht mit dem Taschenmesser geschnitzt, aber das ließen die Kinder nicht gelten. Unsere Materialliste ist übersichtlich: Taschenmesser, Schleifpapier, Malkasten, Pinsel und Astholz. Bevor Ihr loslegt, seht Euch bitte mit den Kindern Fotos von Füchsen in Büchern an. Was fällt Euch an diesem Tier auf? In welchem Verhältnis steht beispielsweise die Länge vom Schwanzn des Fuchses zum Körper? Skizziert den Fuchs auf einem Blatt Papier und greift erst dann zum Taschenmesser.

Schnitzen: Unsere Anleitung für einen lustigen Fuchs. Das braucht Ihr als Material dazu. Foto (c) kinderoutdoor.de

Schnitzen: Unsere Anleitung für einen lustigen Fuchs. Das braucht Ihr als Material dazu.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Schnitzen: Erst aufzeichnen, dann zum Taschenmesser greifen

Nun sägen wir mit der Säge vom Taschenmesser ein Stück vom Astholz ab.

Kinder werken mit dem Taschenmesser: Zuerst ein Stück vom Astholz absägen. foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder werken mit dem Taschenmesser: Zuerst ein Stück vom Astholz absägen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Mit der großen Klinge schnitzen wir das Astholz und das Splintholz weg.

Zuerst schnitzen wir mit dem Taschenmesser das Splintholz und die Rinde ab. Foto (c) kinderoutdoor.de

Zuerst schnitzen wir mit dem Taschenmesser das Splintholz und die Rinde ab.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Jetzt zeichnen wir den Fuchs auf beiden Seiten auf das Holz auf.

Bevor wir mit dem Schnitzen anfangen, zeichnen wir den Fuchs auf. Foto (c) kinderoutdoor.de

Bevor wir mit dem Schnitzen anfangen, zeichnen wir den Fuchs auf.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Mit der großen Klinge schnitzen wir den Bauch vom Fuchs.

Mit der großen Klinge vom Taschenmesser schnitzen wir den Bauch vom Fuchs. Foto (c) kinderoutdoor.de

Mit der großen Klinge vom Taschenmesser schnitzen wir den Bauch vom Fuchs.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Nun schnitzen wir die Rückenpartie vom Fuchs.

Ich hab Rücken! Mit der großen Klinge schnitzen wir den Rücken vom Fuchs. Foot (c) kinderoutdoor.de

Ich hab Rücken! Mit der großen Klinge schnitzen wir den Rücken vom Fuchs.
Foot (c) kinderoutdoor.de

Jetzt schnitzen wir den Kopf von unserem Fuchs.

Als nächsten schnitzen wir den Fuchskopf. Foto (c) kinderoutdoor.de

Als nächsten schnitzen wir den Fuchskopf.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Schnitzen: Ein dynamischer Fuchs

Mit der großen Klinge schnitzt Ihr das restliche Holz weg.

Rohling nennen Schnitzer die Figur in diesem Stadium. foto (c) kinderoutdoor.de

Ziemlich eckig unser Fuchs. Foto (c) kinderoutdoor.de

Jetzt schnitzen wir mit der großen und kleinen Klinge. Runden den Körper vom Fuchs an. Entfernen vorsichtig das Holz zwischen den Ohren und Beinen.

Nun sieht der Fuch etwas natürlicher aus. foto (c) kinderoutdoor.de

Jetzt runden wir den Fuchs mit der großen und kleinen Klinge ab. Foto (c) kinderoutdoor.de

Zum Schluss bekommt der Holzfuchs seinen Feinschliff mit dem Schmirgelpapier. Jetzt könnt Ihr ihn anmalen.

Putzig sieht unser geschnitzer Fuchs aus. foto (c) kinderoutdoor.de

Nur mit dem Taschenmesser haben wir den Fuchs so toll hingebracht. foto (c) kinderoutdoor.de

Mit Farbe sieht der Fuchs gleich viel besser aus. foto (c) kinderoutdoor.de

Richtig dynamisch wirkt unser geschnitzer Fuchs. foto (c) kinderoutdoor.de