Kinder schnitzen ein Edelweiß (mit dem Sparschäler)

Kinder schnitzen ein Edelweiß. In den Alpen haben viele Senner (so heißen dort die Hirten in den Bergen) ein geschnitztes Edelweiß am Hut. Es ist eine uralte Kunst mit dem Taschenmesser Span für Span vom Ast zu schnitzen. Dafür braucht es viel Übung. Wir haben eine Möglichkeit gefunden, wie es auch Kinder problemlos hinbekommen. Mit dem Sparschäler.

Viele Volkslieder gibt es in den Alpen über das Edelweiß. An schwer zugänglichen Stellen wächst diese zarte Gebirgsblume. Als Liebesbeweis ließen sich manche Mädchen von ihren Verehrern ein Edelweiß bringen. Mancheiner stürzte dabei ab. Wir schonen die Natur und umgehen das Risiko. Deshalb schnitzen wir ein Edelweiß. Auf den Almen und Berghütten könnt Ihr manchmal sehen, wie Sennen auf der Bank vor der Hütte sitzen und dort ein Edelweiß schnitzen. Das sieht einfach aus, schließlich schnitzen die Bergler seit vielen Jahren diese Blumen. Doch wer es einmal selbst ausprobiert hat, der kann sich vorstellen wie schwer diese Pflanze zu schnitzen ist. Span für Span müsst Ihr vorsichtig vom Ast abschneiden. Dazu braucht es ein scharfes Taschenmesser und eine ruhige Hand. Doch es geht einfacher! Wir haben für Euch einen tollen Trick entwickelt. Mancher Senn schüttelt bei dem Gedanken wie wir das Edelweiß schnitzen sicher entsetzt den Kopf. Bei uns kommt der Sparschäler zum Einsatz. Folgendes an Material solltet Ihr bereit halten:

  • Sparschäler
  • einen geraden etwa fingerdicken Ast
  • Taschenmesser oder Multitool

Kinder schnitzen ein Edelweiß

Zuerst schnitzt Ihr mit dem Sparschäler die äußeren Blütenblätter.

Kinder schnitzen mit dem Sparschäler die äußeren Blütenblätter vom Edelweiß. foto (c) kinderoutdoor.de

Über jeden Blütenblatt sind nun Zwischenräume. Die füllen wir mit kürzeren Blütenblättern aus. Schneidet vorsichtig die nächsten Späne.

Spant die inneren Blätter vorsichtig. foto (c) kinderoutdoor.de

Nun habt Ihr in der Mitte einen Pfropfen. Mit dem Taschenmesser entfernt Ihr diesen.

Entfernt das überstehende Holz. foto (c) kinderoutdoor.de

Zum Schluss schnitzt Ihr den Stiel vom Edelweiß. Schneidet dabei das Holz wie einen Bleistift zu.

Spitzt den Stiel vom Edelweiß zu. foto (c) kinderoutdoor.de

Jetzt könnt Ihr das Edelweiß vom Ast entfernen.

Nun könnt Ihr das Edelweiß entfernen. foto (c) kinderoutdoor.de

Das fertig geschnitzte Edelweiß könnt Ihr Euch an den Hut stecken.

Ein toller Schmuck für den Wanderhut ist das selbst geschnitzte Edelweiß.
foto (c) Kinderoutdoor.de

Ein Schneeglöckchen schnitzen

Kinder schnitzen aus Astholz einer der zartesten Blumen, welche es bei uns in Mitteleuropa gibt: Ein Schneeglöcken. Dieses Projekt ist für alle die gerne mit dem Taschenmesser Neues ausprobieren eine Herausforderung! Auch Erwachsene bringt diese Schnitzidee an ihre handwerklichen Grenzen.

“Sag mal kannst Du auch Blumen schnitzen?” fragt mich ein Kind. “Na klar. Ich habe schon einige Blumen aus Holz gefertigt!” gebe ich als Antwort. “Kannst Du auch ein Schneeglöckchen machen?” Da bekomme rote Ohren und Schweiß bricht ein wenig aus. Nun sehe ich mir das Schneeglöckchen genauer an. Über 20 Arten gibt es von dieser Blume, die im Vorfrühling blüht und das Ende vom Winter einläutet. Die Blüte ist eigentlich für den dünnen Stiel ein wenig zu groß und dick geraten, denke ich mir beim Betrachten. Vor allem der Übergang von der Blüte zum Stiel bereitet mir ein wenig Sorgen. So natürlich wie möglich soll mein Werkstück später aussehen. Wie bringe ich die Biegung vom Stiel hin? So eine kleine Blume, bereitet mir ganz ordentlich Kopfzerbrechen. Also mache ich mich auf die Suche, nach einem passenden Stück Zweig. Folgende Materialien braucht Ihr, wenn Ihr auch ein Schneeglöckchen schnitzen wollt:

Kinder schnitzen aus diesem Material ein Schneeglöckchen. foto (c) kinderoutdoor.de

Schnitzen mit Kindern: Dann sucht mal schön……..

Der passende Zweig für unser Schneeglöckchen will erst einmal gefunden sein. So was lässt sich, zum Glück, nicht übers Internet bestellen. Mir ging es auf der Suche nach dem Zweig so, dass ich den Wald für lauter Bäumen nicht mehr gesehen habe. Ihr braucht einen Zweig der sich gabelt. An der einen Seite dünn und gebogen, auf der anderen Seite deutlich dicker ist um daraus die Blüte vom Schneeglöckchen zu schnitzen.

Zuerst schneidet Ihr den Zweig zu. foto (c) kinderoutdoor.de

Zuerst, und hier ist ausnahmsweise die Reihenfolge wichtig, schneidet Ihr grob den Zweig so zu, wie später die Blume aussehen soll.

Im nächsten Schritt, bitte daran halten, schnitzt Ihr die Blüte mit dem Taschenmesser rund zu.

Schnitzt vorsichtig den Stängel und die Blüte vom Schneeglöckchen. foto (c) kinderoutdoor.de

Nun klappt Ihr die kleine Klinge aus und entfernt vorsichtig die Rinde vom Zweig. Schnippelt den Stiel vom Schneeglöckchen von oben nach unten dünner und versucht den Übergang zur Blüte möglichst dünn auszuarbeiten. Da kann es sein, dass Ihr eine hohe Schwelle in Sachen Frustration habt, denn die Blüte kann abbrechen.

Schleift vorsichtig die Blume ab. foto (c) kinderoutdoor.de

Mit wenig Druck und einem feinen Schmirgelpapier schleift Ihr Blüte und Stiel vorsichtig ab. Hier könnt Ihr dem Stiel eine leicht gebogene Form geben und dadurch sieht die Blume später deutlich natürlicher aus.

Aus Spänen schnitzt Ihr die Blätter der Blume. Foto (c) kinderoutdoor.de

Das Schneeglöckchen hat auch Blätter. Vom restlichen Zweig schneidet Ihr einen Span ab. Mit der kleinen Klinge schneidet Ihr zwei Blätter daraus. Seht Euch bitte in der Natur oder auf Fotos die Form davon genau an. Wie ein gebogenes Schwert laufen die Blätter an ihren Spitzen zusammen.

Ein wenig Farbe schadet nie. Malt das Schneeglöckchen an. Foto (c) kinderoutdoor.de

Malt zuerst die Blätter und den Stiel grün mit Wasserfarbe an. Auch hier ist es gut, wenn Ihr Euch an dem Vorbild aus der Natur orientiert. Das Schneeglöckchen ist tiefgrün, während die Blüte in einem reinen Weiß erstrahlt.

Steckt die Blätter in den Stängel. foto (c) kinderoutdoor.de

Wenn alles trocken ist, dann kommt die Zeit, in der Ihr die Blume zusammensetzt. Mit der Spitze der kleinen Klinge vom Taschenmesser bohrt Ihr links und rechts am Ende des Stiels zwei Löcher ins Holz. Dort steckt Ihr, wenn alles trocken ist, die Blätter hinein.

Fertig ist das Schneeglöckchen. foto (c) kinderoutdoor.de

Unser Schneeglöcken kommt nicht in den Garten. Wir haben einen kleinen Blumentopf mit feinen Kies befüllt und stecken dorthinein unser fertig gestelltes Schneeglöckchen. Ein richtiger Hingucker und viele sind überrascht davon, dass diese zarte Bluma “gar nicht echt ist”. Viel Spaß beim Schnitzen.

Auch ohne Holland: Eine tolle Tulpe

Schnitzen mit Kindern ist eine praktische Sache, denn so könnt Ihr gleichzeitig tolle Geschenke basteln. Heute haben wir eine Anleitung für Euch, mit der Ihr eine Tulpe schnitzen könnt. Die kommt als Ostergeschenk richtig gut an! Alles was Ihr an Material dazu braucht, habt Ihr zuhause und findet es in der Natur. Wenn Euer Taschenmesser eine Säge hat, dann fällt Euch das Basteln leichter. 

Schnitzen mit Kindern ist wie eine Wundertüte: Du hast keine Ahnung was dabei rauskommt. Dieses mal wollten die Kinder mit den Taschenmessern eine Blume schnitzen. Klar, eine Blume. So was schnipple ich täglich aus dem Holz. Aber wie geht so was? Gemeinsam haben wir es dann doch hingekriegt und eine Tulpe geschnitzt.

Schnitzen mit Kindern: Die Materialliste ist doch übersichtlich, oder? Foto (c) kinderoutdoor.de

Schnitzen mit Kindern: Die Materialliste ist doch übersichtlich, oder?
Foto (c) kinderoutdoor.de

Schnitzen mit Kindern: Holzreste, Taschenmesser und Malkasten

Um die Tulpe zu schnitzen braucht Ihr ein Stück Holz, das etwa zehn mal zehn Zentimeter oder fünfzehn mal fünfzehn Zentimeter misst. Wir haben uns eine Holzlatte aus dem Müllcontainer von einer Baustelle “heimlich geliehen”….Aus diesem Holz haben wir mittlerweile einige tolle Teile geschntitzt. Außerdem benötit Ihr ein Taschenmesser mit Säge und Ahle (Stechdorn), Stift, Pinsel, Wasserfarben, einen dünnen Zweig und Schmirgelpapier.

Bevor die Kinder mit dem Schnitzen loslegen, zeichnen sie die Tulpfe auf das Holz. foto (c) kinderoutdoor.de

Bevor die Kinder mit dem Schnitzen loslegen, zeichnen sie die Tulpfe auf das Holz.
foto (c) kinderoutdoor.de

Vor dem Schnitzen skizziert Ihr bitte die Tulpe auf das Holz.

Werken mit dem Taschenmesser: Hier hat die Säge ganze Arbeit geleistet. Foto (c) kinderoutdoor.de

Werken mit dem Taschenmesser: Hier hat die Säge ganze Arbeit geleistet.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Mit der Säge vom Taschenmesser sägt Ihr nun die Umrisse der Tulpe aus.

Mit der großen Klinge vom Taschenmesser schnitzen wir die Konturen der Tulpe. Foto (c) kinderoutdoor.de

Mit der großen Klinge vom Taschenmesser schnitzen wir die Konturen der Tulpe.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Schnitzen mit Kindern: So entsteht unsere Tulpe

Nun schnitzen die Kinder mit der großen Klinge die Konturen der Tulpe heraus.

Mit der Säge vom Taschenmesser schneidet Ihr ein Stück vom Ast ab. Foto (c) kinderoutdoor.de

Mit der Säge vom Taschenmesser schneidet Ihr ein Stück vom Ast ab.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Als nächstes sägen wir den “Stiel” der Tulpe ab.

Eine Ende vom Tulpenstiel schnitzt Ihr mit dem Taschenmesser wie einen Bleistift an. Foto (c) kinderoutdoor.de

Ein Ende vom Tulpenstiel schnitzt Ihr mit dem Taschenmesser wie einen Bleistift an.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Nun  schnitzt Ihr eine Ende vom Stiel spitz zu. Dieses stecken wir dann in die Boden.

Das andere Ende mit dem Taschenmesser rund schnitzen und den Stiel etwa fünf Zentimeter mittig spalten. Foto (c) kinderoutdoor.de

Das andere Ende mit dem Taschenmesser rund schnitzen und den Stiel etwa fünf Zentimeter mittig spalten.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Zuerst rundet Ihr mit dem Taschenmesser das andere Ende vom Stiel ab. Nun spaltet Ihr mit der großen Klinge den Zweig mittig auf etwa fünf Zentimeter.

Nun malt Ihr die Tulpenblüte mit Wasserfarbe an. Foto (c) kinderoutdoor.de

Nun malt Ihr die Tulpenblüte mit Wasserfarbe an.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Jetzt sind wir mit dem Schnitzen fertig und malen die Blüte in einer typischen Tulpenfarbe an.

Den Stiel der Tulpe malen wir grün mit den Wasserfarben an. Foto (c) kinderoutdoor.de

Den Stiel der Tulpe malen wir grün mit den Wasserfarben an.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Fast sind wir fertig. Noch schnell den Tulpenstengel anmalen.

Fertig ist unsere tolle Tulpe! Foto (c) kinderoutdoor.de

Fertig ist unsere tolle Tulpe!
Foto (c) kinderoutdoor.de

Um Blumen zu schnitzen braucht es auch bei den Kindern ein gewisses Maß an Fingerspitzengefühl. Doch als Eltern sollten wir ihnen die Möglichkeit geben, ihre handwerklichen Fähigkeiten zu entwickeln. Bevor wir mit den Kindern mit dem Schnitzen beginnen, führt uns der Weg in den Wald oder Park. Ihr braucht Hollunderäste und zwar keine grünen. Der Grund dafür ist, dass diese Äste ein zu dünnes Holz haben. Ihr braucht Äste die bereits eine braune (keine grüne!) Rinde haben und etwa so dick wie ein kleiner Finger sind. Außerdem benötigt Ihr noch dünne Zweige, die später die Blumenstiele sind.

Kinder schnitzen Holzblumen: Die Blüten was aus!

Wenig Material brauchen wir um Holzblumen mit den Kindern zu schnitzen. Ein Taschenmesser, Hollunder, dünne Äste, Pinsel und Wassermalkasten.

Kinder schnitzen eine Holzblume und zwar mit diesem wenigen Material. Foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder schnitzen eine Holzblume und zwar mit diesem wenigen Material.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Zuerst schneidet Ihr ein etwa zehn Zentimeter langes Stück vom Hollunder ab.

Bevor die Kinder mit dem Schnitzen loslegen, schneiden wir ein etwa zehn Zentimeter langes Stück vom Hollunder ab.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Bevor die Kinder mit dem Schnitzen loslegen, schneiden wir ein etwa zehn Zentimeter langes Stück vom Hollunder ab.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Nun schnitzen die Kinder mit der großen Klinge vom Taschenmesser ein Ende vom Hollunderstück rund.

Wir schnitzen mit dem Taschenmesser ein Ende vom Holz rund.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Wir schnitzen mit dem Taschenmesser ein Ende vom Holz rund.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Erst jetzt schnitzen die Kinder die Rinde vom Holz weg.

Nun schnitzen die Kinder die Rinde ab.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Nun schnitzen die Kinder die Rinde ab.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Jetzt heißt es konzentriert schnitzen. Setzt die große Klinge an und schnitzt in das Holz ein. Zieht das Messer in Richtung vom abgerundeten Holzende. Stoppt rechtzeitig, ungefähr einen bis zwei Zentimeter vor dem Holzende. Nun kommt das nächste Blütenblatt dran. Dreht das Hollunderholz leicht und schnitzt wieder einen solchen Span. Die Kunst ist, dass dieser nicht abbricht.

Was hier wie eine Spülbürste aussieht, ist in Wirklichkeit unsere entstehende Holzblume. Die Blütenblätter zu schnitzen erfordert viel Gefühlt für das Holz und das Taschenmesser.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Was hier wie eine Spülbürste aussieht, ist in Wirklichkeit unsere entstehende Holzblume. Die Blütenblätter zu schnitzen erfordert viel Gefühlt für das Holz und das Taschenmesser.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Immer wieder dreht Ihr das Holz und schnitzt einen Span nach dem anderen. Nun biegt Ihr die Blütenblätter vorsichtig auf.

Wenn die Kinder konzentriert schnitzen, sieht die Holzblume bald so aus.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Wenn die Kinder konzentriert schnitzen, sieht die Holzblume bald so aus.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Mit Kindern Holzblumen schnitzen: Malzeit!

Mit schnitzen sind die Kinder jetzt fertig! Bevor wir zum Malpinsel greifen, spießt Ihr die Blumen auf einem dünnen Ast auf. Jetzt haben die Blumen einen Stiel. Doch es fehlt noch die Farbe. Malt die Blumen in knalligen Farben an.

Mit dem Schnitzen sind wir fertig und malen nun die Holzblumen an. Foto (c) kinderoutdoor.de

Mit Wasserfarben bekommen die Blumen ihre knalligen Töne. Foto (c) kinderoutdoor.de

Zum Schluß stellen wir unsere Blumen in eine Vase. Das Wasser können wir uns allerdings sparen.

Fertig sind unsere Holzblumen! Foto (c) kinderoutdoor.de

Fertig sind unsere Holzblumen!
Foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder schnitzen eine Osterglocke

Schnitzen mit Kindern kann sich auch an den Jahreszeiten orientieren. Zum Frühling gehören auch leuchtende Blumen wie die Narzissen. Mit Holz versuchen wir diese goldgelben Blüten zu schnitzen. Alles was Ihr dazu benötigt ist ein gerader Holunderzweig, ein etwa daumendicker Haselnussast, Wasserfarben, Pinsel und Taschenmesser. Los geht´s!

Kannst Du auch Osterglocken schnitzen?” fragt mich ein Kind. Da hat es mich eiskalt erwischt. Vom Nilpferd, bis zum Dinosaurier der eine Zahnbürste hält habe ich schon einige Tiere geschnitzt. Aber eine Narzisse schnitzen? Das ist Neuland. Wie lässt sich mit dem Taschenmesser eine Blume schnitzen? Da kam ich ins Grübeln. Zuerst habe ich mir Fotos von Narzissen angesehen um deren Form zu begreifen. Im nächsten Schritt habe ich mich ein wenig über diese Blumen eingelesen. Über 24.000 Sorten sind offiziell eingetragen und die meisten Narzissen kommen aus den – oh Wunder – Niederlanden. Was musste dieses Nachbarland erst alles erleiden: Es fehlt der bei Fußball WM! Auf über 16.000 Hektar blühen dort die Narzissen, das sind über 22.000 Fußballfelder. Blumen, die im Januar dann bei uns im Handel erhältlich sind, brauchen eine aufwändige Behandlung um sie auf den Punkt zum Blühen zu bringen. Anders ist es bei unsere Blume aus Holz. Diese braucht Ihr nicht auf neun Grad herunterkühlen. Vor dem Schnitzen geht Ihr mit den Kindern nach draussen. Im Wald und Park sucht Ihr einen Haselnuss-Strauch und einen Holunder. Ihr brauch als Stängel einen etwa Fingerdicken Zweig. Der Ast von der Haselnuss sollte etwa die Stärke von einem Daumen haben. Es ist daher praktisch, wenn Ihr ein Multitool oder ein Taschenmesser mit Säge dabei habt. Dabei zeigt sich auch die Qualität vom Messer. Wackelt es wie ein Eselschwanz und sind die Zähne der Säge so scharf wie Gummibären, dann habt Ihr beim Werken mit dem Taschenmesser wenig Spaß damit. Außerdem benötigt Ihr Wasserfarben und Pinsel.

Schnitzen mit Kindern: Blatt für Blatt kommt Ihr der Narzisse näher

Zuerst sägt Ihr ein Stück vom Holunder ab, das so lange wie ein Bleistift ist. Neu natürlich und nicht nach drei Schuljahren.

Schnitzen mit Kindern: Bevor Ihr die Blütenblätter schnitzt, schneidet Ihr einen “Stängel” vom Holunder ab
foto (c) kinderoutdoor.de

Für die Blütenblätter braucht Ihr das Haselnussholz. Schneidet vom Ast ein Stück ab, dass etwa so lange ist wie ein Daumen.

Sägt auch ein Stück vom Haselnusszweig ab.
foto (c) kinderoutdoor.de

Im nächsten Arbeitsschritt spaltet Ihr das Holz vom Haselnuss. Ihr benötigt etwa sechs bis acht Blütenblätter. Entsprechend oft spaltet Ihr das Aststück.

Spaltet mit der großen Klinge das Holz.
foto (c) kinderoutdoor.de

Jedes Holzteil spitzt Ihr am Ende zu. Das steckt Ihr später in die Löcher vom Holzstängel.

Spitzt jedes Blütenblatt an den Enden spitz zu.
foto (c) kinderoutdoor.de

Unsere Blütenblätter schnitzt Ihr nun vorne rund zu. Seht Euch mal eine Narzisse genau an: Jedes einzelne Blatt ist anders! Rundet sie deshalb auch entsprechend ab. Außerdem ist so ein Blütenblatt nicht gerade. Deshalb schnitzt die Blätter rund und wellig zu. Sechs bis acht der Blütenblätter benötigt Ihr.

So sollte das fertige Blütenblatt etwa aussehen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Vom dünneren Ende des Holunderholzes schnitzt Ihr einen Blütenkelch. Zuerst entfernt Ihr mit der kleinen Klinge ein wenig Mark aus dem Holz.

Holt das Mark aus dem Holunder heraus.
foto (c) kinderoutdoor.de

Jetzt kommt eines meiner Lieblingsteile vom Taschenmesser: Die Ahle (Stechdorn). Klappt die Ahle aus und bohrt rund um den oberen Ende vom Stängel Löcher in das Holz. Darin stecken wir später die Blütenblätter hinein.

Mit Wasserfarben malt Ihr die Blütenblätter an.
foto (c) kinderoutdoor.de

Jetzt ist es Zeit, dass diese Frühlingsblumen ihre Farbe bekommen. Malt mit Wasserfarben die Blütenblätter knallgelb an.Mit dem Taschenmesser entfernt Ihr die Rinde vom Holunder, diese weist nämlich die Wasserfarbe ab. Malt auch den Blütenkelch gelb an. Nun bekommt der Stängel seine grüne Farbe.

Malt den Stängel der Narzisse grün an.
foto (c) kinderoutdoor.de

Lasst die einzelnen Bauteile trocknen, wenn sie die Farbe behalten, steckt die Blütenblätter in die Löcher.

Steckt zum Schluss die Blütenblätter in die Löcher vom Stängel.
foto (c) kinderoutdoor.de

Fertig ist unsere prächtige Narzisse. Ab in die Vase damit.

Kinder schnitzen diese tolle Narzisse.
foto (c) kinderoutdoor.de

Was für ein Messer zum Schnitzen?

Kinder schnitzen am besten mit einem Messer, dass dafür geeignet ist. Wir stellen Euch verschiedene Messertypen vor, von denen einige ideal sind wenn die Kinder schnitzen wollen und manche schlicht durchfallen. Wenn Ihr für die Kinder ein Schnitzmesser sucht, seid Ihr mit unseren Tipps gut beraten. Keine Sorge, in unserem Text erwartet Euch kein einziger affiliate Link, schließlich sind wir nicht hinter den Provisionen der Onlinehändler her, denn für die 10% Provision müssen andere richtig bluten!

Den Wald vor lauter Bäumen nicht erkennen. Derartiges kann einem passieren, wenn man ein Schnitzmesser für Kinder sucht. Soll es ein klassisches Taschenmesser sein? Oder ist ein Multitoll vielleicht besser? Wir wäre es mit einem Fahrtenmesser?

Beginnen wir mit einem Messer, dass Ihr Kindern nicht in die Hände drücken solltet und auch selbst besser liegen lasst, sonst kann es Ärger mit dem Gesetz geben.

Survivalmesser sind nichts zum Schnitzen für Kinder

Für Dschungelkrieger oder Womopiloten ein tolles Spielzeug, zum Schnitzen ungeeignet. Außerdem fällt so ein Messer dessen stehende Klinge länger als 12 Zentimeter ist in Deutschland unter das Waffengesetz. foto (c) kinderoutdoor.de

Durch die Rambo-Filme bekam das Survivalmesser Bekanntheit. Es hat eine stehende Klinge und deren Oberseite ist oft als Säge geriffelt. Bei manchen dieser martialischen Messer lässt sich der Griff aufschrauben um darin Streichhölzer, Schnur und Angelhaken zu verpacken. Also alles was der Pilot von einem Wohnmobil so braucht. Aber Achtung, Messer mit stehender Klinge die länger als 12 Zentimeter sind, fallen in Deutschland unter das Waffengesetz. Wer meint er muss mit einem Ramboknife in der Innenstadt herumirren, der kann Bekanntschaft mit der Polizei schließen. Zum Schnitzen für Kinder ist so ein Messer völlig ungeeignet weil

  • die Klinge zu lang ist
  • das Messer zu viel wiegt
  • es meistens schlecht in der Hand liegt
  • in vielen Fällen nicht ausbalanciert ist

–> Finger weg!

Samimesser: Super für Angler und Fischer

Petri Heil! Ein klassisches Sami- oder Finnenmesser ist super für alle die gerne Fische fangen. foto (c) kinderoutdoor.de

Du angelst gerne? Dann solltest Du Dir ein Sami- oder Finnenmesser leisten. Es hat den typischen Griff aus Birkenholz und eine hochwertige, scharfe Klinge. Außerdem steckt es in einem Futteral aus Leder und lässt sich am Gürtel oder Rucksack befestigen. Warum sind die meisten Samimesser für schnitzende Kinder weniger geeignet?

  • meistens ist die Klinge zu lange
  • Es fehlt ein Fingerstopper am Ende vom Griff. Ist dieser Nass, können die Finger auf die Klinge abgleiten

Gemüsemesser: Lasst es bitte in der Besteckschublade

Zum Kochen super, zum Schnitzen ungeeignet: Das klassische Gemüsemesser. foto (c) kinderoutdoor.de

Also ganz grob genommen erfüllt doch ein Gemüsemesser alles, was ein Schnitzmesser braucht: Es hat einen guten Griff, ist meistens halbwegs ausbalanciert und hat eine scharfe Klinge (es sei denn das Messer stammt aus dem skandinavischen Möbelhaus). Doch es gibt einige gute Gründe, damit die Kinder nicht schnitzen zu lassen:

  • Die Klinge ist zu instabil. Womit sich Möhren und Radischen schneiden lassen, lässt sich noch lange kein Holz bearbeiten
  • Der Griff dazu zu wenig ergonomisch um lange zu schnitzen, es können in der Innenfläche der Hand Wasserblasen entstehen

Ein Schnitzmesser gehört nicht in Kinderhände

Ein klassisches Schnitzmesser gehört nicht in die Hände von Kindern. foto (c) kinderoutdoor.de

Aus Skandinavien, Österreich oder Japan kommen hervorragende Schnitzmesser für Profis. Diese Teile sind richtig scharf und aus einem hervorragenden Stahl gefertigt. Wer mit Stechbeitel oder Geissfuß arbeitet, der schnitzt die Details mit einem solchen Messer. Trotzdem gehören sie nicht in die Hände von Kindern, dafür gibt es gute Gründe

  • zu spitz und scharf
  • teuer
  • lassen sich nicht transportieren oder nur unter großen Umständen

Das klassische Taschenmesser

Das klassische Taschenmesser ist ideal zum Schnitzen für Kinder. foto (c) kinderoutdoor.de

Keine Ahnung wie viele Funktionen manche Taschenmesser inzwischen aufweisen. Vom Laserpointer bis zu anderen Schnickschnack den kein Mensch braucht. Es drängt sich der Vergleich mit einem Smartphone auf. Hier lassen sich auch tausende von Musistücken speichern, doch wie viele hören die Nutzer eigentlich regelmäßig an? Genau, immer die üblichen Verdächtigen zwanzig Titel. Mit jeder zusätzlichen Funktion von einem Taschenmesser steigt dessen Gewicht und Preis. Außerdem geht es in die Breit und lässt sich nur noch schwer greifen. Deshalb gilt: Weniger ist mehr! Es lässt sich in die Hosentasche stecken oder im Rucksack verstauen.

Minimalistisch: Das ultraleichte Taschenmesser

Scharfes Teil und ultraleicht. foto (c) kinderoutdoor.de

Weniger als 50 Gramm für ein brauchbares Taschenmesser? Das ist möglich. Auch können die Kinder gut damit schnitzen, doch diese abgespeckte Version hat auch seinen Preis, schließlich kommen bei so einem leichten Messer auch Hightechmaterialien zum Einsatz.

Das Einhandmesser als Alternative zum Fahrtenmesser

Eine Hand, eine Klinge und viel Freude beim Schnitzen. foto (c) kinderoutdoor.de

Das Einhandmesser ist bei vielen Outdoorern beliebt. Es ist leicht, robust und lässt sich problemlos einstecken. Manche Kinder sind vielleicht anfänglich ein wenig mit der Klappmechanik überfordert, deshalb sollten erst die Größeren damit hantieren.

Minitaschenmesser: Gut zum Maniküren

Hier im Größenvergleich

Als Werbegeschenke gibt es gerne kleine Minitaschenmesser. Die sind super um damit sich den Schnutz unter den Fingernägeln zu pulen. Zum Schnitzen sind diese Minimesser selbst für Kinderhände viel zu klein. Auch die Klinge hat nur wenige Zentimeter und ist höchstens dafür gut um Details damit zu schnitzen. Ansonsten gilt hier: Ungeeignet!

Kindertaschenmesser

Runde Klinge, runde Sache. Das Kindertaschenmesser. foto (c) Kinderoutdoor.de

Irgend ein Schlaukopf kam mal auf die Idee ein Taschenmesser mit einer vorne abgerundeten Klinge auszurüsten. Warum gibt es keine Autos mit fünf Reifen? Oder zum Gürtel noch zusätzlich einen Hosenträger anlegen? Mit der abgerundeten Spitze lässt sich nicht ins Holzbohren. Punkt. Auch hier gilt, weniger ist mehr! Zwei, drei Funktionen wie einen Flaschenöffner und mehr braucht so ein Kindermodell nicht.

Multitool zum Schnitzen?

Eine Frage die ich immer wieder höre: Lässt sich mit einem Multitool schnitzen? Grundsätzlich ja. Es kommt aber auf die Qualtität von diesem Werkzeug an. Selbst ein hochwertiges Multitool wie das Leatherman Signal ist deutlich schwerer als ein Taschenmesser und liegt auch weniger optimal in der Hand. Für Kinder gibt es beispielsweise das Leatherman Leap, welches einen ergonomischen Griff und eine scharfe Klinge hat. Es ist speziell für Kinder gestaltet.

Multitool und schnitzen? Ein klares Jein. foto (c) Kinderoutdoor.de

Fahrtenmesser: Unverwüstlich

Das klassische Fahrtenmesser ist eine Anschaffung für viele Jahre. Leider sind hier bei großen Onlineversendern für Kinderartikel manche Messer aus China unterwegs und auch in den Läden erhältlich. Diese Messer haben einen Holzimitatgriff und sind aus einlagigen, minderwertigen Stahl gefertigt. Die Folge davon: In kurzer Zeit sind die Messer stumpf und selbst Profis können diese kaum mehr schärfen. Mit Fahrtenmessern aus europäischer Produktion haben wir in all den Jahren sehr gute Erfahrungen gesammelt. Manche Einsteigermodelle sind sogar günstiger, als die Pseudomesser aus Fernost. Hier kommt zuerst eine weiche Lage Stahl, den Kern bildet ein deutlich härterer Stahl und es folgt an der Seite nochmals eine weiche Lage. Dadurch ist die Klinge flexibel und bleibt lange scharf. Mit einem Etui lässt sich das Messer am Gürtel oder Rucksack befestigen.

Viel Freude kann ein Fahrtenmesser beim Schnitzen bereiten. foto (c) kinderoutdoor.de