Kinder Outdoor Hüttenrezept: Kürbis der nicht mürb is

Kinder Outdoor Hüttenrezepte sollen schnell zu kochen sein und allen gut schmecken. Ideal für alle die mit der Familie auf einer Selbstversorgerhütte sind, ist der Kürbis. Im Gegensatz zu manch anderen Obst oder Gemüse lässt sich der Kürbis problemlos lagern und im Rucksack oder Packtaschen transportieren. Probiert das mal mit Bananen aus. Wir stellen Euch heute Kürbisrezepte für die Familienhütte vor.

Die Familie kommt am späten Nachmittag in die Hütte zurück. Den ganzen Tag sind die Kinder und Erwachsenen auf Ski oder Schlitten unterwegs gewesen. Hier zeigt sich der Vorteil von einem Hotel: Um das Essen muss sich dort niemand kümmern. Jemand muss für die ganze Meute kochen. Da bieten sich Kürbisse an. Der Vorteil an diesem Gemüse: Es ist gesund und lässt sich variieren. Heute bereiten wir leckeren Ofenkürbis mit Schafskäse zu. Ein simples Gericht, aber es schmeckt richtig gut!

Kinder Outdoor Hüttenrezept: Ofenkürbis schmeckt so was von lecker. foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder Outdoor Rezepte für die Hütte: Kübis kommt immer gut an

Nehmt den Hokkaido Kürbis (den müsst Ihr nicht schälen!) entfernt den Stiel und halbiert ihn. Raus mit den Kernen, die kratzt Ihr mit einem Esslöffel weg. Schneidet den Kürbis in Spalten die etwa drei bis fünf Zentimeter breit sind. Mit Olivenöl, etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer setzt Ihr eine Marinade an. Legt ein Backpapier auf das Backblech und darauf die Kürbisstreifen. Pinselt diese mit der Marinade ein. Bei 200 bis 250 Grad solange im Ofen lassen, bis der Kürbis weich ist. In der Zwischenzeit schneidet Ihr kleine Fetawürfel. Damit bestreut Ihr den Kürbis und gebt ihn noch einmal kurz in den Ofen, bis der Käse angeschmolzen ist. Zum Ofenkürbis schmeckt eine Joghurt-Dip ganz lecker und als Salat bietet sich Feldsalat an.

Zutaten:

  • 1 Hokkaido Kürbis
  • Olivenöl
  • Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer
  • Fetakäse

Kürbis trifft Kichererbsen: Zum Lachen einfach!

Outdoor Rezepte schaffen das Unmögliche: Kinder essen Gemüse bis der Teller leer ist und wollen freiwillig Nachschlag! Wir haben heute ein Outdoor Rezept, dass ist unglaublich simpel und schmeckt vom Lagerfeuer genauso gut, wie vom Gaskocher oder dem heimischen E-Herd. Wie immer braucht Ihr keine Sterneköche sein um unsere Outdoor Rezepte nachkochen zu können.

Outdoor Rezepte machen sogar aus Kindern Gemüsefans. So wie hier, wenn Kürbis auf Kichererbsen trifft.
foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder und Gemüse, das passt zusammen wie Donald Trump und Bescheidenheit oder Olympiade und Transparrenz. Gemüse und Kinder schließt sich meist aus. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Weil die Kinder schon früh an den Geschmack gewöhnt werden, den die Nahrungsmittelindustrie vorgibt. Unsere Outdoor Rezepte schmecken noch nach echten Lebensmitteln. Unser heutiges Rezept fürs Laferfeuer oder den Spirituskocher schmeckt nach Afrika. In den 70ern machten sich ein paar mutige Burschen aus einem bayerischen Dorf auf den Weg. Sie wollten nach Afrika und zwar mit einem altersschwachen VW Bus. Dafür sparten die Jungs jede Mark und versuchten den rollenden Schrott auf vier Reifen wieder flott zu bekommen. Den meisten aus dem Dorf ist klar gewesen, dass sie es mit dieser Rostlaube maximal bis an die Grenzen vom Landkreis schaffen und dann der ADAC mit der Pannenhilfe anrücken musste. Als die Jungs Richtung Afrika aufbrachen hatten sie keinen Plan. Außer einen groben Straßenkarte. GPS Geräte oder Mobiltelefone gab es damals noch nicht. Als der frisch lackierte VW Bus am Jugendheim mitten im Dorf losknatterte ist allen die zum Abschied gekommen sind klar gewesen, dass diese Reise eine kurze ist. Viel sprach dafür: Der kaputte Bus, keine Erfahrung in Fernreisen und ein Reisebudget mit dem sich heute nicht einmal bei Feinkost Lidl eine Pauschalreise für eine Person buchen lässt. Doch die Jungs schafften es bis Spanien. In Gibraltar nahmen sie die Fähre und schafften es bis nach Afrika. Im Dorf warteten alle gespannt auf die Postkarten der Abenteurer, das Internet gab es damals auch nicht. In Afrika verkauften sie den VW Bus und kamen auf abenteuerlichen Wegen wieder zurück ins bayerische Dorf. Dort hatten sie eine Menge zu erzählen und zeigten stolze ihre Dias (Lichtbilder) allen die sich dafür interessierten. Von dieser Abenteuerreise brachten die Jungs auch ein Rezept vom Rand der Wüste mit.

Outdoor Rezepte: Kürbis trifft Kichererbsen

Je nach Kürbis müsst Ihr diesen erst mit dem Taschenmesser schälen oder könnt die Schale (Hokkaido Kürbis) dran lassen. Entfernt die Kerne und schnippelt den Kürbis in kleine Würfel. Diesen bratet Ihr auf dem Gaskocher an, bis die Würfel weich sind. Runter mit dem Topf vom Feuer. Jetzt kommt das Lästigste an diesem Rezept: Schält eine Zwiebel und schneidet sie in dünne Ringe. Bratet die Zwiebelringe in einem großen Topf mit ein wenig Olivenöl an. Sind diese goldbraun, gebt die Kichererbsen dazu. Aus der Dose sind sie genauso gut, wie aufwändig über Nacht angesetzt. Bratet die Kichererbsen so um die fünf Minuten an, bis diese ebenfalls eine goldige Farbe angekommen haben. Nun kippt Ihr die weichen Kürbiswürfel in diesen Topf. Löscht das Ganze mit ein wenig Wasser ab, damit nichts anbrennt. Wie Ihr dieses Essen würzt, das liegt bei Euch. Auf jeden Fall sollten Salz, Paprikapulver und Ahornsirup (etwa 150 – 200 ml) hinein. Bei dem Rezept, dass die Jungs aus Afrika mitbrachten ist es Dattelsirup gewesen, doch den bekommt Ihr bei uns eher schwierig. Auch mit Pfeffer oder Chilischoten lässt sich das Ganze noch etwas verschärfen, was allerdings bei den Kinder weniger gut ankommt. Zum Schluss kommt der frische Blattspinat hinein. Nehmt bitte nicht den mit dem Plupp oder einen anderen aus dem Kühlregal. Wer zu so was greift, kann gleich Rasenschnitt in den Topf geben. Möglichst marktfrischen Spinat. Gründlich waschen und die Stiele entfernen. Zupft den Spinat ein wenig kleiner und ab damit in den Pott. Immer wieder verrühren und nach ein paar Minuten servieren. Fertig ist unser leckere Outdoor Rezept und die Kinder können von diesem Gemüse auf keinen Fall genug bekommen.

Zutaten:

  • 500 – 700 Gramm Kürbis
  • 200 Gramm Kichererbsen
  • Ahornsirup
  • Eine Zwiebel
  • Wasser
  • Salz
  • Paprikapulver
  • Olivenöl
  • Pfeffer

Reis und Kürbis passen perfekt zusammen!

Outdoor Rezepte bekomme ich immer auf Tour geliefert. Dieses wunderbaren Vorschlag zum Kochen am Lagerfeuer ist mit einer besonderen Geschichte verbunden. Das Kürbisrisotto könnt Ihr problemlos mit den Kindern kochen und es schmeckt vom Gaskocher genauso gut, wie vom offenen Feuer oder dem E-Herd zuhause.

“No matter!” meinte der Kajakfahrer, als er vor mir aus seinem Boot kippte und es weg trieb. Er schwamm an diesem Herbsttag auf der Tiroler Ache. Kurz darauf kam das Kajak von seinem Kumpel an mir vorbeigetrieben und wenige Minuten später kraulte der gekenterte Paddler heran. Ich fragte ihn, ob ich sein Kajak holen und an Land ziehen sollte. Der schüttelte nur den Kopf und meinte “No matter!” Seltsame Vögel trifft man auf dem Fluss, dachte ich mir. Am Abend traf ich die beiden wieder. Sie saßen vor Ihrem Wohnwagen, die beiden Kajaks auf dem Auto und luden mich spontan zum Essen ein. Die zwei Niederländer erzählten mir wie oft sie an diesem Tag in die Tiroler Ache gefallen sind und für sie gehört das Aussteigen aus dem Kajak zum Paddeln dazu, wie der Edamer zu ihrem Heimatland. Stolz zeigten sie mir Fotos von den Flüssen in den Alpen, wo sie schon überall gepaddelt, oder in ihrem Fall, geschwommen sind. Sie selbst bezeichneten sich als Downhill-Swimmer. Dann gab es das Abendessen. Risotto, aber das leuchtete in der Farbe von den Niederlanden: Oranje. Es schmeckte so was von gut und wir drei saßen an diesem Abend noch länger beisammen.

Outdoor Rezepte fürs Lagerfeuer oder den Gaskocher: Kürbis Risotto. foto (c) kinderoutdoor.de

Outdoor Rezepte fürs Lagerfeuer oder den Gaskocher: Kürbis Risotto.
foto (c) kinderoutdoor.de

Outdoor Rezepte fürs Lagerfeuer oder den Gaskocher: Kürbis trifft Risotto

Zuerst stellt Ihr einen Liter Gemüsebrühe her. Mit dem Taschenmesser schneidet Ihr die Frühlingszwiebel in dünne Ringe und den Kürbis in feine Würfel. Gebt Butter in den Topf oder die hohe Pfanne und bringt Sie zum Schmelzen. Nun kommt der Risotto Reis hinzu. Rührt ihn gewissenhaft, dass er keinesfalls eine schwarze Farbe annimmt. Wenn die Reiskörner glasig sind, dann gebt einen Teil der Brühe hinzu. Weiterhin umrühren. Als nächste kommt das geschnittene Gemüse hinein. Rühren. Immer wieder Brühe nachgießen, denn der Reis saugt diese kräftig auf. Zum Schluss gebt Ihr noch frisch geriebenen Gran Padano Käse hinzu. Weiter rühren. Mit Salz und Pfeffer das etwas organe Risotto abschmecken. Fertig ist das Ganze.

Am nächsten Tag paddelte ich wieder auf der Tiroler Ache. Keine zehn Minuten bin ich auf dem Fluß unterwegs gewesen, da trieb wieder eine herrenloses Kajak an mir vorbei. Als ich es ans Ufer ziehen wollte hörte ich aus dem Hintergrund einen “meiner” Holländer rufen “No matter!”

Zutagen:

  • 1 l Gemüsebrühe
  • drei bis vier Frühlingszwiebeln
  • 200 bis 300 Gramm Kürbis
  • 200 Gramm Risotto Reis
  • Salz
  • Pfeffer
  • Butter

Der Klassiker: Kürbissuppe

Outdoor Rezepte sind, meistens, unglaublich simpel. So auch unser heutiger Kochtipp, für alle die gerne draußen unterwegs sind und gerne im Freien essen: Kürbissuppe ist im Herbst ein wunderbares Outdoor Rezept und bietet einige Variationsmöglichkeiten. Egal ob vom Lagerfeuer, dem Gaskocher oder dem E-Herd zuhause, eine Kürbissuppe kommt immer gut an.

Outdoor Rezept für die schnelle Küche am Lagerfeuer oder Gaskocher: Leckere Kürbissuppe. foto (c) kinderoutdoor.de

Outdoor Rezepte bieten sich an, um mit den Kindern ein besonderes Abenteuer zu erleben: Gemeinsam draußen kochen und essen. Für die Outdoor Kids ist das was Besonderes und da brauchen wir ein Rezept, bei dem die Kleinen mithelfen können. Perfekt ist die Kürbissuppe. Nehmt dafür bitte Hokkaido her. Bei denen könnt Ihr die dünne Schale mitessen und Ihr spart Euch das Schälen. Unternehmt mit den Kindern eine gemütliche Tour durch den Herbstwald oder vielleicht sogar eine Nachtwanderung mit Taschenlampen. Anschließend gibt es selbstgekochte Kürbissuppe. Diese bereitet Ihr auf dem Lagerfeuer, Gas– oder Spirituskocher zu. Die Kinder dürfen dabei mithelfen. Alles was Ihr für dieses leckere Outdoor Rezept benötigt, passt problemlos in einen Rucksack.

Outdoor Rezept Kürbissuppe: Da bleibt kein Löffel über

Wer von Euch mit den Kindern gärtnert, der weiß es: Die Kürbisse wachsen wo sie wollen. Wenn Ihr selbst die Kürbisse gesät und aufgezogen habt, dann schmeckt die Suppe gleich doppelt so gut. Zuerst entfernt Ihr mit dem Taschenmesser den Strunk. Nun halbiert Ihr mit dem Messer den Kürbis. Mit einem Löffel lassen sich ganz einfach die Kerne entfernen. Als nächstes benötigt Ihr wieder das Messer. Schnippelt den Kürbis in kleine Würfel. Gebt ein wenig Wasser in den Topf, damit die Kürbisse nicht anbrennen. Nun kommen die Würfel hinzu und ein wenig Gemüsebrühe. Verrührt das Ganze. Deckel Drauf und den Kürbis weichkochen lassen. Immer wieder solltet Ihr den Kürbis umrühren. Wenn er weich genug Ihr, zerdrückt Ihr die Würfel mit einer Gabel. Nun entscheidet Ihr, ob die Suppe so wie sie ist in die Teller kommt, oder Ihr könnt auch geräucherte Würste kleinschneiden und in die Suppe geben. Jeder wie er will. Gleiches gilt für Salz und Pfeffer. Die Outdoor Küche ist schließlich offen. Frisches Brot schmeckt zur Kürbissuppe ebenfalls hervorragend.

Zutaten:

  • Hokkaido Kürbis
  • Wasser
  • Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer

Ein raffiniertes Rezept für Kürbissuppe habe ich durch Zufall von einem Freund bekommen. Den gewissen Pfiff hat das Rezept für Kürbissuppe und ist so leicht zu kochen, dass es auch die Outdoor Kinder problemlos hinbekommen. Von den Zutaten her, bekommt Ihr alles Problemlos beim Gemüsehändler um die Ecke. Doch das Wichtigste: Dieses Rezept für Kürbissuppe schmeckt den Outdoor Kindern und Erwachsenen.

“Dein Rezept für Kürbissuppe will ich haben!” forderte ich nachdem ich den ersten Löffel von dieser leckeren Suppe gegessen hatte. Ein unglaublicher Geschmack: Kürbis, Zitrone und etwas leicht herbes. Walter, ein toller Koch, verriet mir das spezielle Rezept für Kürbissuppe.

Zuerst von den Kürbissen den Stiel entfernen. Anschließend in der Mitte durchschneiden. Mit dem Löffel entfernt Ihr die Kerne. Jetzt schneidet Ihr die Hokkaido-Kürbisse in grobe Stücke. Als nächstes sind die Zwiebeln und Karotten dran. Auch sie schneidet Ihr in Würfel. Wenn das Olivenöl im Topf heiß genug ist, gebt Ihr den Kpürbis, die Zwiebeln und Karotten hinein. Das ganze kurz anbraten. Jetzt kommt die Gemüsebrühe hinzu. Deckel drauf und bei kleiner Flamme köcheln lassen. Jetzt kommt Walters besondere Note! Nach seinem Rezept für Kürbissuppe reibt Ihr nun Ingwer mit der Kartoffelreibe in die Suppe hinein. Mit der ungespritzten Zitrone macht Ihr das Gleiche. Nochmals fünf Minuten köcheln lassen. Zum Schluss die Suppe pfeffern und salzen. Fertig!

Kürbisse wachsen wo sie wollen! Foto (c) kinderoutdoor.de

Zutaten:

  • zwei mittlere oder ein großer Hokkaido Kürbis
  • 5 Möhren
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Stück Ingwer mit etwa 30 g
  • 1 ungespritzte Zitrone
  • 1 l Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • Olivenöl

Kinder kochen draußen und dann soll das Ganze schnell fertig sein. Herbstzeit ist auch die Saison für Kürbisse. Da bietet es sich an, Nudeln mit Kürbis zu kochen oder wie die Italiener sagen “Pasta alla Zucca”. Es muss schließlich nicht immer Tomatensoße sein.

Kürbisse begleiten die Menschen schon eine lange Zeit. Archäologen gehen davon aus, dass bereits vor 8.000 bis 10.000 v.Chr. unsere Vorfahren dieses Gemüse gezüchtet und angebaut haben. Für die frühen Kürbiszüchter gab es vor allem ein Problem: Die Bitterstoffe mussten raus. Entsprechend viel Geduld brauchten die Gärtner vor tausenden von Jahren. In Mittelamerika nutzten die Menschen als Erste den Kürbis. In Europa hat er, in sämtlichen Ländern wo er angebaut werden kann, einen festen Platz in den Rezeptbüchern. Auch in Italien. Dort heißt das leckere Gemüse Zucca. In der EU ist Italien der größte Produzent von Kürbissen mit über 580.000 Tonnen pro Jahr. Für ein Essen am Lagerfeuer haben wir heute Pasta alla Zucca ausgesucht. So vielfältig wie die Kürbisse, ist auch die Anzahl der unter-schiedlichen Nudeln in Italien. Deshalb: Kocht, was Euch schmeckt, die Kürbisse passen überall dazu. Die Vorteile an dem heutigen Rezept: Es ist leicht zu kochen, schmeckt gut und Ihr könnt es auf dem offenen Feuer ebenso zubereiten, wie auf dem Gas- oder Spirituskocher.

Kinder kochen draußen: Pasta alla Zucca. foto (c) kinderoutdoor.de

Zuerst setzt Ihr den Topf mit leicht gesalzenen Wasser für die Pasta auf. In der Zwischenzeit, bis das Wasser kocht, bereitet Ihr den Kürbis vor. Wenn Ihr Hokaidokürbisse verwendet, müsst Ihr diesen nicht schälen. Schneidet die Enden oben und unten ab, entfernt die Kerne. Als nächstes würfelt Ihr mit dem Taschen- oder Fahrtenmesser den Kürbis. Rein damit in die Pfanne und mit Öl ein wenig anbraten. Auch den Speck und die Zwiebeln schnippelt Ihr in kleine Würfel. Ab in die Pfanne zum Kürbis. Löscht die Mischung mit saurer Sahne ab, wenn der Kürbis weich ist. In der Zwischenzeit kocht auch schon das Wasser und dort kommen nun die Nudeln rein. Entsprechend der Kochzeit auf der Packung lasst Ihr sie im Wasser. Absieben und die Kürbissoße drüber. Da schmeckt das Abenteuer gleich noch viel besser!

Zutaten:

  • Nudelpackung 500 Gramm
  • ein kleiner Hokaidokürbis
  • Salz
  • Pfeffer
  • ein Becher sauere Sahne
  • eine Zwiebel
  • 200 Gramm Speck