Kinder kochen draußen Tassenmuffins am Lagerfeuer

Kinder kochen draußen und zwar das ganze Jahr über. Ideal für eine Nachtwanderung, egal zu welcher Jahreszeit, ist der deftige Tassenmuffin. Einfacher als dieses Outdoor Rezept geht es kaum und die Kinder sind garantiert davon begeistert.

Kinder kochen draußen Tassenmuffins. Foto (c) kinderoutdoor.de

Junge Hühnchen, sanft gebraten

dazu kann man dringend raten

dichtete einst Wilhelm Busch. Für viele Erwachsene ist Essen vom Lagerfeuer ein Hähnchen, dass an einem Spieß befestigt über den Flammen vor sich hin brutzelt. Aber Vorsicht! So ein Grillhuhn ist alles andere als einfach zuzubereiten. Schnell brennt die empfindliche Haut an der einen oder anderen Stelle an, während der Vogel im Inneren noch roh ist. Geht doch auf Nummer sicher und kocht mit den Kindern am Lagerfeuer ein simples Essen: Einen deftigen Muffin aus der Tasse. Der Vorteil für Euch: Ihr braucht extrem wenig Zutaten, die Kinder können sich diesen Muffin selbst zubereiten und er schmeckt garantiert. Außerdem habt Ihr den großen Pluspunkt von einem höchst ungewöhnlichen Essen. Wenn die Muffins fertig sind, sehen Euch die Kinder an, als ob Ihr aus der Baseballmütze einen weißen Hasen herausgezogen habt. Wichtig ist, dass Ihr Tassen aus Blech verwendet. Schmiert diese Innen mit Butter ein und streicht Butter auf ein Toastbrot. Drückt den Toast nun in die Tasse (ich bekam so ein tolles Teil von einer PR Agentur geschenkt). Schlagt nun das Ei in den Toast in der Tasse. Wer möchte kann auch noch eine Scheibe Schinken darüber legen. Was sich auch anbietet ist eine Scheibe Tomate. Ebenfalls gut kommt ein wenig Käse an, den Ihr zum Schluss darüber streut. Das Ganze mit Salz und Pfeffer würzen. Stellt die Tassen mit dem Toast möglichst an den Rand der Glut. Immer wieder die Tassen drehen, bis alles fertig durchgebraten ist. Lasst die Tasse abkühlen und klopft den fertigen Muffin heraus.

Zutaten:

  • Toastbrot
  • Butter
  • Eier
  • Schinken
  • Käse
  • Salz
  • Pfeffer
  • Tassen aus Blech (Plastik schmeckt weniger gut…..)

Weitere Rezeptideen fürs Lagerfeuer

Kinder grillen genauso gerne wie Erwachsene. Wenn Ihr draußen unterwegs seid, dann bietet es sich an, das Essen über dem offenen Feuer zuzubereiten. Ein Problem, auch für viele Erwachsene, ist es einen Fisch zu grillen. Wir haben Tipps für Euch wie der Fisch am Lagerfeuer oder dem Grill gelingt.

Ein Lagerplatz wie aus dem Bilderbuch. Es rauscht der kleine Fluss vorbei, auf der Halbinsel steht das Zelt und es flackert ein Lagerfeuer. Es riecht nach frisch gegrillten Fisch. Was für eine Idylle. Doch plötzlich schimpft eine männliche Stimme auf” So ein Mist! Schon wieder klebt diese blöde Forelle am Rost fest und die Hälfte ist ins Feuer gebröselt!” Die restliche Familie weiß, was diese Worte bedeuten: Heute kalte Küche!

Kinder Outdoor grillen: Lieber ein Brett vorm Fisch, als eines vor dem Kopf. (c) kinderoutdoor.de

Einen Fisch zu grillen ist jedoch keine Kunst. Auch wenn es geschickte Verkäufer von Streber Grills so darstellen. Hier stellt sich die berechtige Frage: Wie haben die Menschen über Jahrtausende ohne diese chromblitzenden überteuerten Grillstadtionen ihre Fische grillen können?

Kinder grillen Fische: Cool bleiben!

Nicht alle Fische eignen sich um sie komplett zu grillen. Ganz oben steht die Forelle. Ideal ist dieser Fisch um ihn am offenen Feuer zuzubereiten. Ebenfalls geeignet ist der Zander und die Dorade. Auf ein kleines, aber wichtiges Detail kommt es an. Dazu Hubert, ein ausgebildeter Koch:” Der Fisch gehört möglichst gekühlt auf den Grill. Im Idealfall zappelfrisch.”

Fische optimal grillen: Vergesst das Gewürz

Wer im Supermarkt unterwegs ist, der findet immer wieder Fischgewürz. Dazu hat der Koch seine Meinung”Das Geld kannst Du Dir sparen!” und weiter “Soll der Fisch nach Fisch oder nach einer Gewürzmischung schmecken?” fragt der Experte. Seine Tipp: Finger weg von solchen Mischungen. Dafür aber könnt Ihr den Bauch vom Fisch mit frischen Kräutern befüllen. Das bringt zusätzliche feine geschmackliche Noten, aber keine den Eigengeschmack vom Fisch überlagernden Aromen. Hingegen gart ein Fisch perfekt in einer Salzkruste.

Richtig Fisch grillen: So klebt nichts an

Das größte Problem beim Grillen von einem Fisch ist es, dass dieser gerne am Rost kleben bleibt und dann zerfällt. Ein entspanntes Abendessen sieht anders aus. Inzwischen gibt es Firlefanz wie spezielle Grillmatten zu kaufen. Daran soll nichts kleben bleiben. Auch spezielle Fischhalter gibt es zu kaufen. Dabei gibt es nur ein Problem: Fische halten sich nicht an eine Norm was ihre Größe betrifft. Hier hilft nur eines: Der Griff zum Messer. Ebenfalls (k)eine Alternative ist die Alufolie. Es können sich Bestandteile davon lösen und in den menschliche Körper gelangen. Besonders Salze, Säure (wie die von der Zitrone) oder Marinaden können winzige Teile der Alufolie lösen. Besser ist es, die Fische auf ein Stück Holz zu legen. Im Fachhandel gibt es spezielle Räucherbretter. Manche sogar aus Zedernholz. Das Geld könnt Ihr Euch sparen. “Das ist alles Kokolores!” erklärt mit der Koch. “Geschmacklich merkst Du nichts, wenn der Fisch auf dem Räucherbrett gelegen ist. Der Einzige Vorteil daran ist, dass der Fisch nicht festklebt” so der Fachmann. Wichtig ist es, das Brett zuvor ausreichend zu räuchern. Sonst habt Ihr eine Nebelmaschine, auf die selbst die Jungs von Kiss neidisch sind. Oder Ihr knüpft an eine alte bayerische Tradition an: Den klassischen Steckerlfisch. Spießt an einem dünnen Stock aus Holz (bayerisch: Steckerl) den Fisch auf. Immer am Rückgrat vom Fisch mit dem Stab entlangfahren. Mit Öl oder Marinade den Fisch einstreichen. Steckt den Stock so ein, dass er sich mit dem Kopf nach unten leicht schräg über der Glut befindet.

Wann ist der Fisch gar?

Mit speziellen Thermometern für das Grillgut lässt sich die innere Temperatur messen. Doch es geht auch ohne technischen Firlefanz. “Wenn sich die Floss am Rücken leicht herausziehen lässt, dann ist der Fisch gar!” erklärt Hubert der Koch.

Nix zu lachsen!

Kinder essen keinen Fisch, ausser Fischstäbchen. Grillt doch mal am Lagerfeuer oder auf dem Gartengrill mit den Outdoor-Kindern einen Lachs. Das heutige Rezept ist simpel und die Outdoor Kinder  können es ohne Probleme nachkochen. Ist der Lachs er auf den Tellern, essen die Outdoor Kids den Fisch von Grill garantiert! Ihr könnt mit diesem Rezept auch Gäste positiv überraschen und habt wenig Aufwand damit.

Fischstäbchen sind für mich eine Kapitulationserklärung. Mit diesen panierten Tiefkühlteilen zeigen wir Eltern den Kindern, dass wir keine Zeit oder Lust zum Kochen haben. Doch diese Fertiggerichte haben einen großen Nachteil: Sie trimmen Kinder auf einen Fischgeschmack, der eigentlich nur am Rand etwas mit Fisch zu tun hat. Bekommen sie einen “richtigen” Fisch auf den Teller, schmeckt er ihnen nicht. Es fehlt die Panade und das weiche, weiße Fleisch. Daher solltet Ihr mal den Kindern einen Lachs näherbringen. Auf dem Grill oder am Lagerfeuer lässt sich der Fisch wunderbar zubereiten.

Schneidet die Zitronenmelisse klein (ersatzweise Dill). Gebt die geschnittenen Kräuter in einen Becher und nun kommen fünf Esslöffel Olivenöl hinu. Außerdem Salz und Pfeffer. Das Ganze umrühren und bestreicht damit von allen Seiten den Lachs. Legt noch zusätzliche Blätter von der Zitronenmelisse auf die Fischsteaks. Jetzt legt Ihr den Lachs auf das vorbereitete Räucherbrett und ab auf den Grill. Mit Gemüse oder Kartoffeln schmeckt er richtig gut!

Zutaten:

  • 1 Lachssteack (200 – 250 g)
  • Olivenöl
  • 1 Büschel Zitronenmelisse
  • Salz
  • Pfeffer
  • Räucherbrett

Mit Kindern draußen kochen und Ihr verlasst die Komfortzone der heimischen Küche mit Thermomix oder Dampfgarern. Ganz einfach ist es mit den jungen Outdoorer am Lagerfeuer ein Essen zu kochen, dass garantiert allen schmeckt: Kartoffeleintopf.

Mit Kindern draußen kochen: Kartoffeleintopf schmeckt in der Hütte und am Lagerfeuer. foto (c) kinderoutdoor.de

Stellt Euch mal vor: Die Ware im Supermarkt ist so perfekt eingepackt wie eine Kartoffel. Die Schale macht, in Relation zum Gesamtgewicht der leckeren Knolle, nur einen minimalen Bruchteil aus. Anders ist es hingegen bei unseren industriell hergestellten Lebensmitteln. Die haben einen Transportverpackung, eine Umverpackung und eine Verkaufsverpackung. Davon haben wir alle was: Berge an Plastikmüll. Wie es anders auch geht, das zeigt uns die Natur an der Kartoffel. Ein wenig Schale und der Rest ist purer Inhalt. Doch die Knolle hat auch Ihre Tücken! Es gibt sie festkochend und mehlig. Wir brauchen Erstere. Was ist der unterschied zwischen den Kartoffeln? Es gibt drei, wir beschränken uns auf zwei Kategorien und die hängen davon ab, wie viel Stärke eine Kartoffelsorte enthält. Je höher der Anteil an Stärke ist, um so lockerer sind sie beim Kochen. Hingegen sind die mehligen Knollen weicher.

Mit Kindern draußen kochen: Zwiebel, Würstel und Kartoffeln! Was für eine Kombination

Zuerst schneidet Ihr dem dem Taschen– oder Fahrtenmesser die Kartoffeln, die Zwiebeln, das Suppengrün und die Möhren in kleine Würfel. Im Topf schwitzt Ihr in Butter ein wenig die Zwiebeln an, bis sie goldbraun sind. Gebt die Kartoffeln, Möhren und das Suppengrün hinzu. Löscht das Ganze mit der fertigen Gemüsebrühe ab. Deckel drauf und bei moderater Wärme vor sich hin köcheln lassen. Immer wieder umrühren. Wenn die Kartoffeln zerfallen sind, mischt Ihr die Petersilie und die Würstel unter. Wir haben die ganz “Fiesen” aus der Dose verwendet. Das Ganze mit Salz und Pfeffer würzen. Ein ideales Essen für das Lagerfeuer oder um vor dem Zelt auf dem Gaskocher zu brutzeln.

Zutaten:

  • 500 Gramm Kartoffeln festkochend
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • zwei Zwiebeln
  • Suppengrün (ein Bund)
  • 100 bis 200 Gramm Möhren
  • Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer
  • Butter

Weitere Rezepte mit Kartoffeln:
Outdoor Rezepte für Kinder können auf einem vielseitigen Gemüse basieren: Der Kartoffel. Von der Suppe bis zu leckeren Nudeln lässt sich die Knolle vielseitig verwenden. Egal ob am Lagerfeuer, in der Berghütte, am Gas– oder Spirituskocher: Mit der Kartoffel gelingen die Outdoor Rezepte für Kinder!

In der Babynahrung ist sie dabei. Als Beilagen oder auch als Hauptgericht. Die Kartoffel. Lange bevor diese nahrhafte Knolle im 16. Jahrhundert durch spanische Eroberer nach Europa kam, bauten die Menschen in Südamerika dieses Gemüse an. Für Outdoorer ist der Vorteil an der Kartoffel, dass sie nahrhaft und leicht zu transportieren ist. Im Gegensatz zu manch anderem Obst oder Gemüse, bekommt die Knolle im Rucksack keine Druckstellen oder ist in kurzer Zeit matschig. Irgendein Schlauberger brachte einmal den Unsinn auf, dass Kartoffeln dick machen. Dabei kommt dieses Gemüse, je nach Sorte, bei 100 Gramm gerademal auf 70 Kilokalorien. Kein Wunder, denn sie besteht zum größten Teil aus Wasser. Problematisch ist die Zubereitung oder was es zur Kartoffel gibt: Ketchup ist eine anerkannte Zuckerbombe. Lassen wir uns von solchen wirren Köpfen nicht den Genuss an der Kartoffel vermiesen.

Outdoor Rezepte für Kinder: Die Suppe danach

Ihr kommt von einer Tour mit den Schneeschuhen zurück in die Berghütte oder seid mit den Kindern bei einer Nachtwanderung unterwegs gewesen. Da freuen sich die Outdoorkids über eine leckere Kartoffelsuppe.Zuerst das Gemüse waschen. Mit dem Taschenmesser schält Ihr die Kartoffeln und schneidet sie klein. Würfelt den Sellerie. Setzt die Gemüsebrühe an und gebt den Mix aus Kartoffeln sowie Sellerie hinein. Kocht das Ganze weich. Anschließend zerkleinern. Bei Euren Outdoorabenteuern habt Ihr selten einen Pürierstab dabei und deshalb nehmt Ihr die Gabel her. Schneidet die Zwiebel in Ringe und bräunt sie in einer Pfanne über dem Lagerfeuer oder dem Gaskocher an. Gebt sie in die Kartoffelsuppe.Mit etwas Salz und Majoran würzen. Fertig ist die einfachste Kartoffelsuppe der Welt.

Zutaten:

  • 500 Gramm Kartoffeln
  • 1 Selleriescheibe
  • 1 Zwiebel
  • 1/2 Liter Brühe
  • Majoran
  • Salz
  • Öl

Am Lagerfeuer mit Kindern kochen: Rosmarinkartoffeln sind einfacher als Radfahren

Outdoor Rezepte für Kinder: kartoffeln mit Rosmarin schmecken den Kleinen genial.
foto (c)kinderoutdoor.de

Am Anfang die festkochenden Kartoffeln gründlich reinigen. Anschließend eine knappe halbe Stunde im Wasser garen lassen. Währenddessen entfernt ihr die Rosmarinnadeln von den Stielen. Immer zwei Speckstreifen legt ihr so, dass sie sich überlappen. Darauf streut ihr den Rosmarin. Jetzt wickelt ihr die etwas abgekühlten Kartoffeln in den Speck ein. Mit Zahnstochern lässt sich der Speck fixieren. Zum Schluss packt ihr die Kartoffeln mit Speck in Alufolie ein. Das Ganze legt ihr am Rand der Glut vom Lagerfeuer. Je nach Dicke der Kartoffeln brauchen diese 10 bis 15 Minuten. Wenn keine Alufolie zur Hand ist, nehmt die Rettungsdecke aus dem Ersten Hilfe Set.

Zutaten: 

  • festkochende 500 g Kartoffeln
  • 300 g Speckstreifen
  • Rosmarin
  • Zahnstocher
  • Alufolie

Hüttenrezepte für Kinder: Fächerkartoffeln und die Kleinen sind begeistert!

Gibt es kulinarisch etwas Grausameres,als das was uns die Industrie tiefgekühlt und in Plastik eingeschweißt kredenzt? Setzt einen klaren Kontrapunkt und kocht mit den Kindern frisch. Geht zu einem Kartoffelbauern (die verkaufen oft direkt ab Hof) oder auf den Wochenmarkt. Die Kartoffeln wascht Ihr gründlich ab. Sonst knirscht es beim Essen. Mit dem Sparschäler oder Taschenmesser entfernt Ihr die Schale. Nun kommt nochmals das hoffentlich scharfe Taschenmesser zum Einsatz. Ihr schneidet nun schräg etwa drei bis fünf Millimeter dünne Scheiben in die Kartoffel ein. Wichtig ist hier nur rechtzeitig mit dem Messer zu stoppen, sonst geht der Schnitt durch. Jetzt pinselt Ihr den Fächerkartoffel mit dem Speiseöl ein und salzt sie leicht. Lecht ein Backpapier auf das Blech und ab damit in den Ofen. Etwa 40 bis 45 Minuten bleiben die Fächerkartoffeln im Rohr. Immer wieder könnt Ihr sie zwischendurch kurz einpinseln. Nun fächert sich die eingeschnittene Kartoffel auf und nimmt eine goldene Farbe an. Lecker. Doch Moment! Ihr könnt die Fächerkartoffel noch verfeinert. Gebt Bärlauchbutter zwischen die einzelnen Kartoffelfächer. Unglaublich wie gut das schmeckt! Was auch unglaublich delikat ist. Wenige Minuten bevor die Kartoffeln fertig sind, streut Ihr geriebenen Käse zwischen die einzelnen Fächer. Dieser zerläuft dann und es durftet ganz appetitlich aus dem Ofenrohr. Eine andere Variantion ist, kleine Speckwürfel zwischen die Kartoffelfächer zu legen.

Zutaten:

Mit Kindern draußen kochen: patata meravigliosa

Ein ideales Hüttenrezept: Kartoffelpizza.
foto (c) kinderoutdoor.de

Eine Pizza kennen die meisten Kinder. Doch unsere Pizza hat es in sich: Sie ist aus Kartoffeln. Ja, Ihr habt richtig gelesen. Bayerische Kartoffeln und italienische Kochtradition passen zusammen. Dieses Rezept ist für eine Berghütte ideal. Zuerst wascht Ihr die Kartoffeln gründlich. Nehmt für die Kartoffelpizza möglichst große Erdäpfel her, das verkürzt die Arbeit sehr. Nun füllt Ihr Wasser in einen Topf und däpmft dort die Kartoffeln bis sie weich sind. Spießt sie auf einer Gabel auf und schält die Kartoffeln. Anschließend presst Ihr sie durch. Wer keine Presse zur Hand hat, der nimmt eine Gabel und zerdrückt damit die Kartoffeln. Nun stellen wir den Teig für die Kartoffelpizza her. Gebt ein paar Prisen Salz in den Kartoffelteig, 100 – 200 Gramm Mehl und ein Ei hinzu. Das Ganze verknetet Ihr zu einen Teig. Rollt diesen auf einem Backblech aus. Nun schmiert Ihr die Tomatensoße darüber. Nun habt Ihr freie Hand, wie Ihr die Kartoffelpizza belegt. Wer es deftig liebt, schneidet eine Salami in dicke Scheiben und legt diese auf die Kartoffelpizza. Dazu kommen Zwiebelringe, Mais und darüber geriebener Emmentaler. Ebenfalls lecker schmeckt die Kartoffelpizza mit angerösteten Speck. Wer es lieber vegetarischer mag, der belegt die Kartoffelpizza mit Champions, gelbe Rüben, Lauch, Paprika und Tomaten. Die Kartoffelpizza nach eigenem Geschmack würzen und ab in den Ofen. Bei 200 Grad etwa 20 Minuten backen.

Zutaten:

  • 500 Gramm Kartoffeln
  • 100 – 200 Gramm Weizenmehl
  • Salz
  • ein Ei
  • Zwiebeln
  • Pfeffer
  • Tomatensoße
  • geriebenen Emmentaler Käse
  • Salami
  • Speck
  • Lauch
  • Champions

Rezepte für draußen mit der Kartoffel: Der Bröselschmarrn

Rezepte mit Kartoffeln sind ideal für Outdoorer: Wenig Zutaten und geringer Aufwand. Schon landet was Leckeres in den Tellern. Das heutige Gericht der klassische Bröselschmarrn ist ideal für einen Winterabend auf der Hütte. Zuerst wascht Ihr die festkochenden Kartoffeln und legt sie in kochendes Wasser bis sie gar sind. Am besten mit der Messerspitze ausprobieren, wie fest die Erdäpfel noch sind. Nund spießt Ihr die heißen Kartoffeln auf eine Gabel und pellt die Schale ab. Wer eine Kartofellpresse hat, der presst die geschälten Erdäpfel da durch.TIPP: Die Kartoffeln im möglichst heißen Zustand durchpressen, da braucht Ihr viel weniger Kraft!

Nun rührt Ihr die beiden Eier unter und würzt den Teig mit Salz sowie Pfeffer. Nun kommt das Mehl dazu und hier müsst Ihr mit etwas Gefühl vorgehen, denn der Kartoffelteig muss gut bröseln und darf nicht zu fest, aber auch nicht zu weich sein. Nun formt Ihr eine fingerdicke Wurst aus dem Kartoffelteig. Reibt zuvor die Handinnenflächen mit Mehl ein, sonst klebt der Teig an den Händen und kommt nicht in die Pfanne. Erhitzt Öl oder Butter in einer Pfanne. Über der Pfanne reibt Ihr nun die Kartoffel-Teigwurst zwischen den Handflächen. Kleinere und größere Brösel fallen in das heiße Öl oder Butter und werden dort herausgebacken.Das Ganze schmeckt deftig mit Sauerkraut, aber ist mit Apfelmus ebenfalls sehr lecker.

Zutaten:

  • 1 kg festkochende Kartoffeln
  • Zwei Eier
  • 500 g Mehl (oder mehr; hängt von den Kartoffeln ab)
  • Öl oder Butter
  • Salz und Pfeffer

Kochen mit Kindern am Lagerfeuer: Norwegische Hirtenkartoffeln

Kinderleicht ist das heutige Rezept. So einfach, dass es die Kinder eigentlich ganz ohne die Hilfe der Eltern zubereiten. Bei einem Pfadfinderlager in Norwegen lernte ich dieses Rezept kennen. Ich kam von einer längeren Wanderung zurück und schon von weitem hatte ich einen verführerischen Duft in der Nase: Kartoffeln und mehr! Immer der Nase nach kam ich zu einer Feuerstelle um der norwegische Pfadis saßen (einer davon drehte einer unserer Leiterinnen ein kariertes Geschirrtuch beim Haltüchter-Tauschen auf……). Die Skandinavier holten die in Alufolie eingewickelten Kartoffeln aus der Glut und teilten das tolle Essen mit mir. Klar, habe ich mir das Rezept geben lassen.Zuerst schält ihr die Kartoffeln. Mit dem Messer viertelt Ihr das Gemüse. Jetzt salzt ihr die Kartoffeln und gebt ein Stück Schafskäse darauf. Mit einer Gabel zerdrückt ihr den Schafskäse. Jetzt liegt es bei Euch welche Kräuter mit dazu kommen: Rosmarin, Thymian, Petersilie oder Schnittlauch. Gebt einen Schuß Olivenöl in die Alufulie und wickelt darin die gerviertelten Kartoffeln ein. Legt die Kartoffel-Pakete an den Rand der Glut und lasst sie dort 15 bis 20 Minuten.

Zutaten:

  • 500 g Kartoffeln
  • 1 Packung Schafskäse
  • Salz
  • Olivenöl
  • Frische Kräuter
  • Alufolie
  • Messer

Fächerkartoffeln sind keine besondere Sorte der beliebten und gesunden Knolle. Es ist eine Art die Kartoffeln zuzubereiten. Das Ganze ist super einfach und auch für Kinder problemlos zu meistern. Zuhause oder auf der Selbstversorgerhütte lassen sich die Fächerkartoffeln in kurzer Zeit vorbereiten. Außerdem gibt es von dieser einfachen Mahlzeit einige Variationen.

Fächerkartoffeln sind wenig populär. Lieber kaufen sich manche Eltern die tiefgekühlten Country Potatoes. Hier ist der Name Programm und entsprechend schmeckt das Ganze. Was spricht dageben frisch die Kartoffeln zu kochen? Um die Fächerkartoffeln hinzubekommen muss niemand bei Paul Bosuce in der Küche gelernt haben. Wichtig sind die Kartoffeln. Kauft sie Euch frisch auf dem Markt. Nehmt Kartoffeln die entweder flach oder dick sind. Diese müsst Ihr dann halbieren.

Fächerkartoffeln für alle! In wenigen Minuten und ganz geringem Aufwand lassen sich die feinen Knollen zubereiten.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Fächerkartoffeln für alle! In wenigen Minuten und ganz geringem Aufwand lassen sich die feinen Knollen zubereiten.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Fächerkartoffeln: Geht´s noch schneller?

Die Kartoffeln wascht Ihr gründlich ab. Sonst knirscht es beim Essen. Mit dem Sparschäler oder Taschenmesser entfernt Ihr die Schale. Nun kommt nochmals das hoffentlich scharfe Taschenmesser zum Einsatz. Ihr schneidet nun schräg etwa drei bis fünf Millimeter dünne Scheiben in die Kartoffel ein. Wichtig ist hier nur rechtzeitig mit dem Messer zu stoppen, sonst geht der Schnitt durch. Jetzt pinselt Ihr den Fächerkartoffel mit dem Speiseöl ein und salzt sie leicht. Lecht ein Backpapier auf das Blech und ab damit in den Ofen. Etwa 40 bis 45 Minuten bleiben die Fächerkartoffeln im Rohr. Immer wieder könnt Ihr sie zwischendurch kurz einpinseln. Nun fächert sich die eingeschnittene Kartoffel auf und nimmt eine goldene Farbe an. Lecker. Doch Moment! Ihr könnt die Fächerkartoffel noch verfeinert. Gebt Bärlauchbutter zwischen die einzelnen Kartoffelfächer. Unglaublich wie gut das schmeckt! Was auch unglaublich delikat ist. Wenige Minuten bevor die Kartoffeln fertig sind, streut Ihr geriebenen Käse zwischen die einzelnen Fächer. Dieser zerläuft dann und es durftet ganz appetitlich aus dem Ofenrohr. Eine andere Variantion ist, kleine Speckwürfel zwischen die Kartoffelfächer zu legen.

Zutaten:

  • flache Kartoffeln
  • Speiseöl
  • Salz
  • Backpapier
  • Taschenmesser

Für den Artikel, den Film und die darin enthaltenen Fotos sowie Links erhalten wir weder Geld, Sachleistungen, Provisionen oder andere Zuwendungen. Das Testmaterial kaufen wir uns selbst. Außerdem ist unsere Seite frei von Google Werbung, weil wir das Geschäftsgebahren von diesem Unternehmen sowie seine Monopolstellung im Bereich der Suchmaschinen ablehnen. Unsere Bitte: Steigt auf Alternativen um. Wir verzichten auch auf bezahlte Links, denn die 10% Provision muss jemand anderes bezahlen und zwar richtig hart. Meistens trifft es die Leute in der Produktion/Versand/Autoren, an denen gespart wird. Dafür bekommen dann Blogger ihre Provision. Zum Fremdschämen und für uns der beste Grund weiterhin werbefrei zu bleiben.

Besucht uns!