Kinder Outdoor Rezepte für die Hütte: Kartoffel Kohl Auflauf

Kinder Outdoor Rezepte tragen auch traditionelles Essen weiter. Dazu gehört der Kartoffel Kohl Auflauf, eine ideale warme Mahlzeit für kalte Herbst- oder frostige Wintertage. Auf einer urigen Berghütte könnt Ihr Euch mit unserem heutigen Outdoor Rezept für Kinder von den Kleinen bekochen lassen. Wie immer kommt unser Kochvorschlag ohne exotische Gewürze oder andere Zutaten aus.

Saisonal und regional. Ist bei vielen Küchenchefs angesagt. Anstatt mit Gemüse oder Früchte zu kochen, die in der aktuellen Jahreszeit nur verfügbar sind, wenn sie um die halbe Welt eingeflogen kommen, setzen sie auf Lebensmittel aus der Region. Im Herbst und Winter sind das Kartoffeln und Kohl. Was unsere Vorfahren an diesen beiden Gemüsen zu schätzen wussten: Sie ließen sich leicht lagern. Einfach in einen kühlen Keller (dagegen sind unsere heutigen vollisolierten Keller wahre Saunas) in Kisten legen und bei Bedarf in die Küche holen. Außerdem konnten unsere Urgroßeltern problemlos Kartoffeln und Kohl anbauen. Schließlich sind diese Pflanzen relativ anspruchslos. In der Küche punkten die beiden Gemüsearten mit ihrer Vielseitigkeit. Als Beilagen oder Hauptspeise lassen sie sich servieren. Um ein leckeres Gericht daraus zu kochen, muss niemand ein ausgebildeter Koch sein. Genauso verhält es sich auch mit unserem heutigen Kinder Outdoor Rezept: der Kartoffel-Kohl-Auflauf klappt immer. Ideal, damit die jungen Outdoorer sich daran in der Küche versuchen. Geht doch mit den Kindern auf dem Wochenmarkt oder direkt zum Landwirt oder Gemüsegärtner um dort die Kartoffeln und den Blumenkohl zu kaufen.

Kinder Outdoor Rezepte für die Hütte: KKA Hurra!

Räumen wir einem alten Vorurteil auf: Kinder lieben Gemüse und dazu braucht Ihr keine chemischen, geschmacksverstärkenden Tütchen aus dem Supermarkt hineinkippen. Lasst doch die Lebensmittel für sich schmecken. Zuerst waschen die Kinder den Blumenkohl und die Kartoffeln. Gebt die Knollen in einen Topf mit Wasser und lasst sie dort kochen bis sie weich sind. Wer will kann diesen Vorgang beobachten, alle anderen nutzen die Zeit und putzen mit dem Taschenmesser den Rosenkohl. Anschließend schneidet Ihr den Kohl in der Mitte durch. Setzt einen Topf mit Salzwasser auf und gart dort fünf bis zehn Minuten die halbierten Rosenkohlknollen vor. Gießt sie abschließend in einem Sieb ab. Wieder kommt das Taschenmesser zum Einsatz. Nun schneiden wir die Möhren in dünne Scheiben. Jetzt erwartet die Kinder eine heiße Aufgabe. Sie pellen die Schale von den dampfenden Kartoffeln. Wie toll diese Knollen duften. Schwitzt in einer Pfanne das Mehl an und löscht es vorsichtig mit Brühe und Milch ab. Würzt die Mischung mit Pfeffer sowie Salz und lasst alles aufkochen. Damit das Ganze gelingt, müsst Ihr ständig rühren. Reibt nun den Käse. Frisch gerieben schmeckt er am besten. Bitte auf die Finger aufpassen. Nehmt eine Auflaufform und fettet sie ein. Schichtet und die Kartoffeln, Karotten und den Rosenkohl hinein. Gießt immer wieder von der Soße und streut Käse darüber. Zum Schluss nochmals Käse drüber. Besser als Schwamm drüber. Ab mit der Form in den Ofen und beim E Herd stellt Ihr 170 Grad, beim Umluftherd 150 Grad ein. Nach etwa 45 Minuten sollte der KKA fertig sein. Keine Sorge, davon bleibt so gut wie nichts übrig. Ein perfektes Essen für die Berghütte.

Folgende Zutaten benötigt Ihr:

    • 1 Kilogramm Kartoffeln

    • ½ Kilogramm Rosenkohl

    • ¼ Kilogramm Karotten

    • Butter

    • Mehl

    • 300 ml Gemüsebrühe

    • 200 ml Milch

    • 300 Gramm geriebener Grana Padano

    • Salz

    • Pfeffer

In eigener Sache: Für den Artikel und die enthaltenen Fotos sowie Links erhalten wir weder Geld, Sachleistungen, Provisionen oder andere Zuwendungen. Das Testmaterial kaufen wir uns selbst. Außerdem ist unsere Seite frei von Google Werbung, weil wir das Geschäftsgebahren von diesem Unternehmen sowie seine Monopolstellung im Bereich der Suchmaschinen ablehnen. Unsere Bitte: Steigt auf Alternativen um. Wir verzichten auch auf bezahlte Links, denn die 10% Provision muss jemand anderes bezahlen und zwar richtig hart. Meistens trifft es die Leute in der Produktion/Versand/Autoren, an denen gespart wird. Dafür bekommen dann Blogger ihre Provision. Zum Fremdschämen und für uns der beste Grund weiterhin werbefrei zu bleiben.

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email