Kinder Geocaching: Acht Tipps für eine erfolgreiche elektronische Schnitzeljagd

Kinder und Geocaching passt zusammen. Die Kleinen sind gerne draußen unterwegs und neugierig in der Natur nach etwas zu suchen, dass gehört zu den Kindern schon immer dazu. Im Urlaub oder bei einem Kindergeburtstag bietet es sich an, mit den jungen Outdoorern auf Schatzsuche zu gehen. Etliche Urlaubsorte bieten Geocaching Touren an. Worauf Ihr achten solltet, wenn Ihr mit dem GPS Gerät loszieht, dazu haben wir Experten befragt und acht Tipps zusammengestellt.

Eine Frage, die wir oft gestellt bekommen zum Thema Geocaching und Kinder:

Kinder Geocaching Tipp eins: Smartphone oder GPS Gerät verwenden?

“Wer Intertnetempfang hat, kommt auch mit dem Smartphone und einer entsprechenden App zurecht” erklärt mir ein Experte und weiter “Zwei von drei notwendigen Informationen um die Position zu bestimmen holt sich das Smartphone aus dem Internet”. Doch was passiert, wenn keine Verbindung zum Netz besteht? “Dann läuft die Bestimmung der Position über das eingebaute GPS, welches aber zu ungenau ist” so der Fachmann. Ein weiterer Nachteil ist der hohe Verbrauch von Strom. “Bei einem dauerhaften Betrieb ist nach drei Stunden, je nach Smartphone, der Akku leer!”

Kinder Geocaching Tipp zwei: Ab wann sollten Kinder mit dem GPS Gerät beim Geocaching unterwegs sein?

“Sobald die Kinder lesen können und über ein technisches Verständnis verfügen um das GPS Gerät bedienen zu können,” rät unser Experte.

Kinder Geocaching: Wir haben acht Tipps für Euch.
foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder Geocaching Tipp drei: Was für ein GPS Gerät ist ideal für Geocaching?

Ein 99 Euro Gerät kann beim Geocaching gute Dienste leisten. Es gibt jedoch einen gewissen Qualitätsunterschied zu Geräten die deutlich mehr kosten. Die Bedienung gestaltet sich einfacher, was aber noch wichtiger ist: Die Genauigkeit. Ein preiswertes Gerät reagiert ein wenig verzögert auf die Bewegungen im Gelände.

Kinder Geocaching Tipp vier: Lassen sich GPS Geräte ausleihen?

Bei Geocaching Läden, Outdoor Geschäften oder den örtlichen Tourismusbüros lassen sich GPS Geräte ausleihen. Das ist eine preiswerte Alternative zum Kauf. Wichtig ist, dass Ihr Euch das GPS rechtzeitig reserviert.

Kinder Geocaching Tipp fünf: Habe ich überall Empfang mit dem GPS Gerät?

In den anfänglichen Jahren vom Geocaching passierte es, dass im dichten Wald oder in Schluchten das Gerät keine Verbindung zu den Satelliten aufbauen konnte. Auch Das Wetter konnte den Empfang beeinträchtigen. Inzwischen gibt es solche Probleme kaum mehr. Selbst im Regenwald empfangen die GPS Geräte die notwendigen Signale der Satelliten.

Kinder Geocaching Tipp sechs: Welche Genauigkeit haben die GPS Geräte?

Hier kommt es darauf an, was für ein System die Geräte verwenden. Die Mehrheit läuft über GPS1. Je nach Modell liegt die Genauigkeit zwischen fünf und 15 Metern.

Kinder Geocaching Tipp sieben: Wer noch nie mit einem GPS gearbeitet hat

Bei hochwertigen Modellen von bekannten Herstellern gibt es Anleitungen um das GPS richtig zu bedienen. Es gibt auch die Möglichkeit bei Outdoorhändlern Kurse zu bedienen. Alle die sich selbst das Wissen und Können aneignen wollen, bedienen sich im Internet bei diversen Filmen und Foren. Es besteht hier die Gefahr, sich im Netz zu “verlieren”.

Kinder Geocaching Tipp acht: Brauche ich ein Powerpack für das GPS?

Kinder sind bei Geocaching selten so lange unterwegs, dass die Batterie vom GPS leer ist. Mit wenigen kleinen Tricks lässt sich der Verbrauch vom Akku herunterfahren. Dazu gehört auch die Beleuchtung zu reduzieren.

 

In eigener Sache: Für den Artikel und die enthaltenen Fotos sowie Links erhalten wir weder Geld, Sachleistungen, Provisionen oder andere Zuwendungen. Das Testmaterial kaufen wir uns selbst. Außerdem ist unsere Seite frei von Google Werbung, weil wir das Geschäftsgebahren von diesem Unternehmen sowie seine Monopolstellung im Bereich der Suchmaschinen ablehnen. Unsere Bitte: Steigt auf Alternativen um. Wir verzichten auch auf bezahlte Links, denn die 10% Provision muss jemand anderes bezahlen und zwar richtig hart. Meistens trifft es die Leute in der Produktion/Versand/Autoren, an denen gespart wird. Dafür bekommen dann Blogger ihre Provision. Zum Fremdschämen und für uns der beste Grund weiterhin werbefrei zu bleiben.

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email