Outdoor Rezepte für Kinder: Steckrüben Rösti vom Lagerfeuer

Outdoor Rezepte für Kinder braucht es vor allem Eltern, die wirklich draußen mit den Kindern kochen. Anstatt langweilige Rezepte wiederzukäuen, stellen wir Euch besondere Kochideen fürs Lagerfeuer vor. Die haben wir auch selbst ausprobiert und nicht irgendwo aus dem Internet zusammengetragen. Heute kochen wir mit der Steckrübe ein leckeres Rösti.

Steckrüben sind eigentlich ein Futter für die Schweine. Damit lassen sich die Borstentiere mästen. Doch es gab auch Zeiten, da griffen die Menschen auf diese Rübe gerne zurück. Sogar in die Geschichtsbücher hat es dieses Gemüse geschafft: Der Steckrübenwinter. 1916/17 herrschte kriegsbedingt in Deutschland ein Mangel an Lebensmitteln. Über 800.000 Menschen starben an Unterernährung. Mit Steckrüben ließ sich noch Schlimmeres verhindern. 30 Jahre später standen das Gemüse wieder auf den Speisezetteln vieler Leute, weil 1946/47 wieder ein Engpass in der Versorgung mit Lebensmitteln herrschte. Ab dann verschwand mit dem Wirtschaftswunder die Steckrübe aus den Kochbüchern. In Norwegen und Island ist sie heute noch populär. Vor allem ihre Vielseitigkeit zeichnet die Steckrübe aus. Pur, als Salat, Suppe oder Mus kommt sie in die Teller. Wer die Verwandte vom Raps (!) mit anderem Gemüse kocht, der braucht sich nicht wundern, wenn die Steckrübe diesen Geschmack angenommen hat. Für Outdoorer ist diese Wunderrübe ideal:

  • sie ist preiswert
  • lässt sich problemlos und ungekühlt lagern
  • ist unempfindlich und nimmt keine Druckstellen an oder ist matschig
  • sie lässt sich vielseitig zubereiten

Es gibt zwei Spitznamen für die Steckrübe “Ostrpeußische Ananas” oder “Mecklenburgische Ananas”. Doch diese Namen sind berechtigt. Geschält erinnert die Farbe der Steckrübe tatsächlich an eine Ananas. Der Geschmack und die Inhaltsstoffe weichen jedoch von der Südfrucht erheblich ab. Nach Kohlrabi, ein wenig nach Rettich und leicht buttrig schmeckt die Steckrübe roh. Auch was die Zubereitung angeht, ist die Steckrübe hart im Nehmen. Ideal, damit die Kinder damit was Leckeres kochen. Vom September bis Mai ist Erntezeit. Sogar in die große Literatur hat es das Wintergemüse geschafft. Auch wenn Theodor Fontane in “Frau Jenny Treibel” alles andere als schmeichelhaft über die Steckrübe schreibt. Überzeugt Euch am besten selbst und kocht mit den Kindern am Lagerfeuer ein leckeres Rösti aus der Steckrübe. Ein weiteres Plus: Es sind nur wenige weitere Zutaten für unser Outdoor Rezept nötig.

Outdoor Rezepte für Kinder: Rösti aus Steckrüben schmeckt immer!

Zuerst schält Ihr die Steckrüben mit dem Taschen– oder Fahrtenmesser. Die Schale geht nur schwer runter. Anschließend schneidet Ihr die Rübe in grobe Stücke. Wenn Ihr keine Reibe dabei habt, bastelt Euch eine aus einer alten Konservendose. Leert diese aus, entfernt Boden und Deckel der Dose. Schneidet sie der Länge nach entzwei. Nehmt eine Hälfte und stecht von innen nach außen mit der Ahle, Stechdorn, in das Blech. Jetzt könnt Ihr die Steckrübe reiben. Reibt sie in eine Schüssel. Schält nun die Zwiebeln und schnippelt sie mit dem Taschen- oder Fahrtenmesser in möglichst feine Würfel. Ab damit in die Schüssel. Gebt nun die Eier und das Mehl hinzu. Mischt außerdem Muskatnuss, Pfeffer und Salz unter. Verrührt das Ganze. Unser Rezept lässt sich auf dem offenen Lagerfeuer ebenso zubereiten, wie auf einem Spirituskocher oder einem Gaskocher. Gebt ein wenig Butter oder Bratöl in die Pfanne. Zwei, drei Esslöffel voll von der Steckrübenmasse in das heiße Öl oder Butter geben. Wenn nach zwei bis drei Minuten das Rösti auf einer Seite goldbraun ist, wendet das Ganze und bratet es von der Rückseite an. Im Gegensatz zu Kartoffelpuffer passt hier Apfelmus weniger dazu. Besser ist es, Ihr serviert das Steckrüben-Rösti mit einem Kräuterquark oder Tzatziki. Mit der Steckrübe kommt ein exotisches Gemüse auf die Teller, dass nicht um die halbe Welt gekarrt ist. Geschmacklich ist die Steckrübe auf jeden Fall interessant.

Folgende Zutaten benötigt Ihr für das Steckrüben Rösti:

  • 500 Gramm Steckrübe
  • eine Zwiebel
  • zwei Eier
  • vier Essellöffel
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
Besucht uns!