Veröffentlicht am

Kinder Outdoor Abenteuer in Göteborg

https:/Kinder Outdoor Abenteuer in Göteborg

Kinder Outdoor Abenteuer erwarten die jungen Entdecker im schwedischen Göteborg. Vielen ist diese Stadt noch aus der ARD Serie „Irene Huss, Kripo Göteborg“ bekannt. Zum Glück ist die Westküsten Metropole deutlich friedlicher als im Fernseh-Krimi. Was lässt sich im winterlichen Göteborg erleben? Wir haben für Euch ein paar Ideen zusammengetragen.

Dass Göteborg mit dem festlich geschmückten Vergnügungspark Liseberg Schwedens Weihnachtshauptstadt ist, hat sich schon herumgesprochen. Aber auch nach den Feiertagen – wenn der Winter so richtig hereingebrochen ist – machen die Bewohner der westschwedischen Küstenregion das Beste aus der Kälte und den sechs, sieben Stunden Tageslicht. Sobald frischer Schnee gefallen ist, zieht es die Göteborger zum Skifahren auf die Langlaufloipen. Eine gute Adresse ist das Naherholungsgebiet Sisjön, das etwas südlich von Göteborg liegt: Dort sind die Loipen sogar beleuchtet, sodass man bis in die Abendstunden fahren kann. Auch die Stadtparks Trädgårdsföreningen und Slottsskogen werden an verschneiten Tagen gerne von Langläufern besucht. Letzterer hat außerdem einen schlittenfreundlichen Hügel (Bragebacken), ebenso wie das Naturschutzgebiet Delsjön (Brudarebacken). Wer es rasant mag, hat in und um Göteborg einige Möglichkeiten zum Schlittschuhfahren, entweder auf einer angelegten Eisbahn bzw. in einer Eishalle oder – typisch schwedisch – auf einem zugefrorenen See.

Kinder Outdoor Abenteuer in Göteborg: Eislaufen

Ein guter Anlaufpunkt ist der See Rådasjön, der an sich schon groß ist, aber zudem noch Anschluss an den Nachbarsee Stensjön hat. Zwischen den beiden Gewässern liegt das Schloss Gunnebo mit Geschäft und Gasthaus, das verschneit einen besonders entzückenden Anblick bietet. Um den Winterblues zu vertreiben, überwinden sich auch immer mehr Schweden zum Eisbaden. Das Kaltbadehaus in Hovås südlich von Göteborg ist eine Oase im Grünen. Dort wärmt man sich in der Sauna auf; Handtücher und Bademäntel können gemietet werden. Nach dem Sprung ins kalte Wasser schmeckt der Fischeintopf im dazugehörigen Restaurant besonders gut. Die Insel Björkö hat mehrere sichere Badestellen, darunter die Bucht Klarvik mit Badeleiter und einer herrlichen Aussicht auf die Nachbarinseln Hälsö und Källö-Knippla. Aufwärmen kann man sich in der örtlichen Pizzeria und/oder bei einer Übernachtung in der Björkö SeaLodge.

  https:/Kinder Outdoor Abenteuer in Göteborg
In Göteborg erwarten die Familien auch im Winter überraschende Outdoor Abenteuer. Copyright: Kjell Holmner/Göteborg & Co

Ebenfalls im nördlichen Schärengarten liegt die Insel Öckerö, wo das Gästehaus Nimbus Zimmer, Verpflegung und eine Sauna anbietet. Und weil die Fähren, die zum öffentlichen Nahverkehr gehören, das ganze Jahr über verkehren, sind Ausflüge in die Schären im Winter nicht nur möglich, sondern äußerst empfehlenswert: Die idyllischen Holzhaussiedlungen, die vereisten Steinstrände und die schummrig beleuchteten Gassen strahlen eine unvergleichliche Friedlichkeit aus. Dazu leckere Meeresfrüchte, Zimtschnecken und Sonnenuntergang am Meer – fertig ist „Mys“, die schwedische Art der Gemütlichkeit.

ältere Beiträge

Outdoor Abenteuer in Schweden: Skuleberget

Ein besonderes Outdoor Abenteuer in Schweden ist der Skuleberget. Hier an der „Hohen Küste“ muss seit Juni niemand mehr auf diesen Berg aufsteigen. Es gibt nun eine Seilbahn. Für alle die sich den etwa einen Kilometer langen Aufstieg sparen und die grandiose Aussicht genießen wollen eine gute Nachricht.

Die UNESCO-Weltnaturerbestätte Höga Kusten in Nordschweden ist im Juni um eine Attraktion reicher geworden: einen Sessellift hinauf auf den Berg Skuleberget. Damit kommen Besucher in einer Viertelstunde auf einen der höchsten Punkte in dem bekannten Küstengebiet. Die Liftanlage überwindet eine Entfernung von einem reichlichen Kilometer und einen Höhenunterschied von etwa 266 Metern. Der Skuleberg gehört – zusammen mit dem angrenzenden Nationalpark Skuleskogen – zu den beliebtesten Wander- und Ausflugszielen an der „Hohen Küste“. Ganz oben, auf einer Höhe von 295 Metern, erwartet aktive Urlauber das Gipfelcafé „Toppstugan“. Außerdem können sie sich auf eine atemberaubende Aussicht über die zerfurchte Küstenlandschaft mit Hügeln, Landzungen und Schäreninseln freuen, die immer wieder vom blauen Wasser der Bottensee unterbrochen wird. Der Skuleberg liegt etwa in der Mitte des hundert Kilometer langen Küstengebiets, das zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört: Die Hohe Küste erstreckt sich von Härnösand im Süden bis nach Örnsköldsvik im Norden.

Ein lohnendes Ziel an der Hohen Küste in Nordschweden ist der Skuleberget. foto (c) Maria Lundkvist

Alle Wege führen zum Gipfel

Der neue Sessellift ist aber bei Weitem nicht die einzige Möglichkeit, auf den Skuleberg zu gelangen: Mehrere Wanderwege führen – mal mehr, mal weniger steil – nach oben. Außerdem steht Mutigen ein Klettersteig zur Verfügung. Die „Via Ferrata“ mit vier Steigen verschiedener Schwierigkeitsgrade ist allen zugänglich, die zwischen 40 und 140 Kilogramm wiegen – also auch Kindern. Die Besteigung des Skulebergs lässt sich mit einem Abstecher ins Besucherzentrum Naturum Höga Kusten kombinieren, das sich am Fuße des Bergs befindet. Bei freiem Eintritt stellt die interaktive, familienfreundliche Ausstellung die Flora und Fauna der Region vor. Wer mehr Zeit in dieser einmaligen Landschaft verbringen möchte, die ihre Höhen und Tiefen der letzten Eiszeit und einer überdurchschnittlich aktiven Landhebung verdankt, kann im nahen Feriendorf Friluftsbyn übernachten und am nächsten Tag den Nationalpark Skuleskogen erkunden. Dort ist die fotogene schmale Felsspalte Slåttdalsskrevan mit ihren 30 Meter hohen, senkrechten Felswänden die beliebteste Sehenswürdigkeit.

ältere Beiträge

Kinder Outdoor Abenteuer in Schweden

Kinder Outdoor Abenteuer in Schweden und Ihr solltet Euch einmal die Region Halland genauer ansehen. Von wegen in Schweden ist vor allem paddeln oder wandern möglich. Halland ist in Schweden der Hotspot für Surfer. Ja, richtig gelesen: Surfing Sweden! Die Region Halland an der schwedischen Westküste ist bekannt für kilometerlange Surfstrände.

Halland, auch das Kalifornien von Schweden genannt, überrascht mit seiner Vielfältigkeit. Hier ein Wegweiser zu sieben weiteren lohnenden Ausflugszielen und Veranstaltungen in der entspannten Küstenregion:

  1. Das lange Erntefest: Von August bis Oktober – wenn Wald und Felder endlich mit den Schätzen der Saison herausrücken – steht Halland im Zeichen des regionalen Genusses. Hofläden, Restaurants, Cafés, individuelle Produzenten und auch Hotels bieten im Rahmen von „Skördetid i Halland“ ganz verschiedene kulinarische Erlebnisse an. Auf einer interaktiven Karte sind alle teilnehmenden Betriebe verzeichnet.
  2. Surfparadies: Halland ist für viele Surfer ein Paradies, egal ob Sie Windsurfen, Kitesurfen, Stand-Up-Paddling. Entlang der gesamten Halländischen Küste werden Surfkurse und der Verleih von Equipment angeboten. Natürlich gibt es auch jede Menge “Hang Out Spots”, an denen sich Surfer und Zuschauer entspannen, verköstigen, Kraft sammeln und Erfahrungen austauschen können. Der Anbieter KiteKalle bietet an vielen verschiedenen Orten Kurse im Wellenreiten, Kitesurfen, SUP, Skimboard und Wingfoil an. Auch geführte Stand Up Paddling-Touren mit Fokus auf Kulinarik, Kultur und Kunst können gebucht werden.
  3. Genussvolle Bootstouren: Die Reederei Varberg Cruiseline hat noch bis Ende September Schiffstouren an der Westküste im Programm. Dabei sieht man die Stadt Varberg aus einer neuen Perspektive, während leckere Meeresfrüchte serviert werden. Solange das Schiff im Hafen liegt, werden Spezialitäten zum Mitnehmen verkauft.
  4. Wanderbares Hinterland: Abseits der Küste erwartet Halland Wanderer mit zahlreichen Naturschutzgebieten und Naturparks. Im Besucherzentrum Naturum Fjärås Bräcka hat eine neue interaktive Ausstellung eröffnet, die Besucher auf die Tour durch die von der Eiszeit geformte Landschaft vorbereitet. Die App „A Day in Halland“ kennt noch zig weitere Ausflugsziele für Naturburschen.
  5. Sauerteig satt: In Kungsbacka hat der tätowierte YouTube-Star Kenny Jakobsson die Handwerksbäckerei Surdegsgott eröffnet. Bei ihm kommen nur nachhaltig und biologisch angebaute Zutaten in den Teig. Und Våxtorp hat mit Vilgots eine neue Sauerteigbäckerei inklusive Café bekommen. Dort wird ebenfalls viel Wert auf regionale Bio-Zutaten gelegt.
  6. Glamping an mehreren Orten: Auch in Halland bieten Gastgeber naturnahe und doch komfortable Unterkünfte an, die voll im Trend liegen. Sandfallet Glamping in Veinge, Bengtzelis Glamping in Steninge und das „Glamping Bell Tent“ in Falkenberg sind nur drei Beispiele für Standorte gemütlicher Luxuszelte.
  7. Waldwandern: Biskopstorp ist eines der größten Waldreservate Südschwedens. Hier gibt es mehrere schöne und leicht zugängliche Wanderwege in mächtigem Klüfttalgelände, mit plätschernden Bächen und Seen, alten Wäldern und waldweidenden Kühen und Schafen.

Kinder erleben den Outdoor Winter in Schweden

Kinder erleben den Outdoor Winter in Schweden und die jungen Abenteurer kommen sich vor wie Michel aus Lönneberga (im Original heißt der übrigens Emil). Wir stellen Euch Outdoor Abenteuer im Winter in Schweden vor. Da sind einige frostige Vergnügen garantiert.

Idre Himmelfjäll heißt Schwedens neuestes Skigebiet, das ab dem 17. Dezember 2019 mit acht Skiliften, insgesamt 18 Abfahrten und vor allem Naturschnee sowie einer fantastischen Landschaft lockt. Die längste Abfahrt ist ganze 3,2 Kilometer lang. Das neue Skigebiet in Dalarna ist das Ergebnis der größten Investition, die in diesem Bereich in ganz Schweden innerhalb der vergangenen 30 Jahre getätigt wurde. Dabei ist die diesjährige Eröffnung des Skigebiets erst der Anfang: In den kommenden 15 bis 20 Jahren soll das neue Skigebiet weiter ausgebaut werden und dann mehr als 50 alpine Abfahrten sowie über 20.000 Betten bieten. Damit stellt Idre Himmelfjäll nun ein weiteres tolles Reiseziel für Wintersportler in der mittelschwedischen Region Dalarna der. Denn im Umkreis von etwa 100 Kilometern liegen einige der schönsten und größten Skigebiete Schwedens – angefangen beim Idre Fjäll und Orsa Grönklitt bis hin zu Kläppen und dem übrigen Sälenfjäll. Darüber hinaus ist die Region ein Eldorado für Skilangläufer, Schlittschuhtouren und andere Wintersportaktivitäten wie Hundeschlittentouren oder Eisangeln. Außerdem bietet die Nähe zu Schwedens südlichster Samen-Ansiedlung die Möglichkeit, die Kultur der Samen sowie deren Rentiere ganz nah kennenzulernen. Idre Himmelfjäll liegt etwa 150 Kilometer nordwestlich von Mora und legt einen Schwerpunkt auf Familien mit Kindern. Schon allein deswegen bietet sich die Zusammenarbeit mit dem bei Mora befindlichen Erlebnispark Tomteland (Land des Weihnachtsmanns) an, der sein Programm in diesem Winter nicht nur um mehrere tolle Programmpunkte erweitert hat, sondern auch einige Elfen, Wichtel und andere Märchenfiguren nach Idre Himmelfjäll entsendet.

Winter Outdoor Abenteuer mit Kindern in Schweden

Schweden. Viele denken sofort an Familien die gemeinsam in der Loipe unterwegs. Schließlich hat dieser Sport in Skandinavien eine lange Tradition. Es muss nicht immer Langlauf sein: Die mittelschwedische Region Dalarna macht Winterurlaubern mit Sinn für Außergewöhnliches abseits von Pisten und Loipen gleich fünf Angebote, die nachhaltige Erinnerungen garantieren.

Bei den Hundeschlittentouren mit Kindern kommen sich die Vierbeiner und die Outdoorkids richtig nahe. foto (c) kinderoutdoor.de

Mit dem eigenen Hundeschlitten durch Idres Wildnis
Viele Kinder träumen davon einmal im Schlitten zu sitzen, den Hunde ziehen. In Schweden ist das kein Problem. Ein Schlitten, zwei Neugierige, vier Hunde: Das sind die Zutaten für einen Ausflug mit dem Hundeschlitten in die Bergwelt des Wintersportortes Idre. Der Clou: Die Teilnehmer fahren das Gespann selbst, natürlich erst nach Anleitung eines fachkundigen Mushers. Die gut einstündige Tour eignet sich auch für Erwachsene mit Kindern. Es geht dabei durch die dichten Wälder von Schweden.

Die Iglus oberhalb vom schwedischen Åre bieten einen genialen Blick ins Tal. foto (c) kinderoutdoor.de

Der Skistar rollt in den Kleinen Bahnhof von Åre ein. Der mehrere hundert Meter lange Zug hat eine über 500 Kilometer lange Fahrt von der Hauptstadt Stockholm nach Jämtland hinter sich. Gut bepackt mit Rucksäcken und Skitaschen steigen die Wintersportler aus. Von ihnen übernachten die meisten in Hotels oder Pensionen. An der Piste Rödkullen oberhalb von dem Skisportort befindet sich Igloo Åre. Der Betreiber spricht fließend englisch und sehr gut deutsch. Mit einem breiten Grinsen empfängt er im Lounge Bereich, dieser ist nicht aus Schnee gebaut, die Gäste. Hier heizt ein uriger Bullerofen den Raum. Zum Essen gibt es auch die für Schweden typischen, nein nicht die Köttbullar, sondern Waffeln. Wer möchte kann sich auch ein Abendessen mit fünf Gängen leisten. Den Kindern ist nach Gulaschsuppe. Alle die ohne Handy und soziale Netzwerke Entzugserscheinungen bekommen, kommen hier die beruhigenden Worte: Es gibt ein kostenloses WLAN auf dem Igloo Åre Gelände.Kaum haben die Outdoorkids gegessen, erkunden sie die Schneehäuser. Sogar eine Kirche aus Schnee gibt es hier. Dort heiraten Paare. Ein frostiger Start ins gemeinsame Leben. Bei den Kindern steht der Whirlpool hoch im Kurs. Dieser ist im Freien und von hier aus bietet sich beim Baden ein Blick hinunter ins Åredalen. Mit dem Skiort und dem zugefrorenen See. Die Iglus selbst sind sanft beleuchtet und professionell gebaut. Dort wo die Kinder und Erwachsenen übernachten, sind Felle der Rentiere ausgelegt. Jeder Gast bekommt einen warmen Schlafsack und es gibt gratis Tee, Kaffee oder Mineralwasser. Nur wenige hundert Meter entfernt verläuft die Skipiste. Praktischer geht es kaum und die Outdoorkids genießen die Nacht im Iglu.

Unterirdisch wandern im Abenteuerbergwerk Tuna Hästberg
Um die Treppen kommt man nicht drum rum, dann kann man losgehen: geführte Wanderungen durch die unzähligen Gänge, Schächte und Höhlen des Bergwerks Tuna Hästberg in Idkerberget lassen die Teilnehmer in eine verzauberte Welt eintauchen, in der die Zeit stillzustehen scheint. Ist die erste, eineinhalbstündige Tour eine klassische Wanderung, lockt die vierstündige Variante Mutigen auch mit Klettern und Rappelling. Typisch schwedisch gibt’s im Anschluss in jedem Fall eine Fika, also Kaffee und Kuchen

Die richtige Technik bei Schneeschuhen und Ihr kommt flott vorwärts. foto (c) kinderoutdoor.de

Schneeschuhwandern im Fackellicht
Wer glaubt, das Gehen eine eher langweilige Fortbewegungsart ist, kann sich in Rättvik am Siljansee vom sportlich-meditativen Gegenteil überzeugen: Frischluftfanatische Teilnehmer erwartet eine Schneeschuhwanderung im tiefsten Winter mit Fackeln und Lagerfeuer im Wald. Als Belohnung für die erfolgreich absolvierte Tour über 2,5 km wartet ein Zwei-Gänge Menü im preisbelohnten Restaurant Bruntegården in Rättvik.

Bränas erhielt bereits 2016 die Auszeichnung das familienfreundlichste Skigebiet Schwedens zu sein. Foto Bränasgroup

Skifahren im familienfreundlichsten Skigebiet Schwedens

Wenn in der nordschwedischen Region Västerbotten die „Zeit des Erwachens“ anbricht, zieht es sowohl Mensch als auch Tier ins Freie. Denn nun beginnt die vielleicht schönste Jahreszeit mit längeren Tagen, wärmenden Sonnenstrahlen und herrlichen Aktivitäten im Schnee. Unvergesslich prägt sich beispielsweise das ungeduldige Gebell aus den vielen Hundekehlen ins Gedächtnis, bevor es mit dem Hundeschlitten auf Tour hinaus in die tief verschneite Wildnis im Vindelfjäll geht – ebenso wie das regelmäßige Tapsen der Hundepfoten im Schnee. Stille pur erwartet all jene, die sich stattdessen die Schneeschuhe unterschnallen und die weitläufige Natur auf eigene Faust erkunden möchten. Während wieder andere voller Action mit dem Schneeskooter durch die Winterlandschaft jagen und dabei Ausschau nach Elchen halten. Manch einer gönnt sich ein Fjällabenteuer auf dem Pferderücken und wer es ganz entspannt mag, macht sich einen ruhigen Tag beim Eisangeln oder nutzt ein Eisloch zum Abkühlen nach der Sauna. Und natürlich gibt es unzählige Loipenkilometer für Skilangläufer, die auf eigene Faust oder in der Gruppe die sportliche Herausforderung suchen. Nicht zu vergessen die alpinen Skifahrer, die in Västerbotten ein breites Spektrum an Pisten vorfinden – von der Gipfeltour mit dem Helikopter bis hin zum Skigebiet Branäs, das 2016 zur kinderfreundlichsten Skidestination in Schweden gewählt wurde. Gut zu wissen: in Schweden erhalten Kinder, die einen Helm tragen, den Skipass gratis. Kurz: Die Liste an tollen Schneeaktivitäten in Västerbotten ist lang und könnte noch viel länger sein, wie ein Blick auf www.visitvasterbotten.se verrät. 

Skåne: Da geht Astrid Lindgren-Fans mehr als nur ein Licht auf

Ein absolutes Muss für Astrid Lindgren-Fans ist der Weihnachtsmarkt in der Höhle „Tykarpsgrottan“ in Hässleholm. Hier im Norden von Skåne, wo vom 7. bis 10. Dezember schwedische Kunsthandwerker bei wärmendem Glögg und kleinen Leckereien ihre Produkte anbieten, wurde ein Teil des Films „Ronja Räubertochter“ gedreht.

Rundum herrschaftliches Flair erleben Besucher bei den „Skånska Juldagarna“ vom 1. bis 3. Dezember. Die Schonischen Weihnachtstage finden auf Schloss Bosjökloster bei Höör statt, einer der schönsten Schlossanlagen der Region. Die Stände mit lokalem Handwerk verteilen sich auf Schloss, Stall und Gewölbekeller. Natürlich gibt es auch zahlreiche Aktivitäten für Kinder. Und die Weihnachtskonzerte in der Schlosskirche verbreiten echte Adventsstimmung. Auf Wunsch können Besucher auch das typisch schwedische Weihnachtsbüffet Julbord genießen!

Lokale Spezialitäten stehen im Fokus auf dem Weihnachtsmarkt im Schloss Övedskloster bei Sjöbo, der vom 15. bis 17. Dezember stattfindet. Neben Kunsthandwerk und Adventsdekoration bieten Produzenten aus der Region Marmeladen und Pralinen, aber auch Julskinka (dt. Weihnachtsschinken) und andere Gaumenfreuden an.

Und: ein Lucia-Konzert darf auch in Skåne natürlich nicht fehlen. Am 13. Dezember feiern die Schweden die Lichterkönigin Santa Lucia, die mit ihrer Kerzenkrone die dunkle Jahreszeit erleuchtet. Rund um das Lichterfest finden in fast allen Gemeinden Lucia-Konzerte mit traditionellen und modernen Weihnachtsliedern statt. Eines der bekanntesten und schönsten findet in der Domkirche von Lund statt – da kommt garantiert Weihnachtsstimmung auf!

Schlitten fahren in Schweden ist auch ein kulinarischer Genuss foto (c) kinderoutdoor.de

Schlittenfahrt mit Waffelgenuss
Wintervergnügen wie im Bilderbuch und Breughels Gemälden, das sind Pferdeschlittenfahrten durch tief verschneite Wälder. Von diesen hat Dalarna wirklich reichlich, auch nahe des im Winter zugefrorenen Siljansees: Eine stimmungsvolle Schlittenfahrt in einem typischen Holzschlitten führt ab Orsa Grönklitt durch den Wald des kleinen Örtchens Orsa. Das Pferd wird ganz sicher den Weg zum Fryksås Hotell finden, wo auf die „Reisenden” Waffeln mit Erdbeermarmelade und Sahne warten.

Infos unter: www.visitdalarna.se

Mit Kindern den Rentieren ganz nah

So sieht ein echtes Rentier aus. Gesehen habe ich es in Schweden. foto (c) kinderoutdoor.de

Nordschweden fasziniert mit seiner außergewöhnlichen Natur, seiner urtümlichen Wildnis und den schier endlos scheinenden einsamen Flächen und Wäldern. Gerade im Winter, wenn Schnee, Eis und das Nordlicht die Natur in ihrem Griff haben und eine geradezu eigene Welt schaffen. Eine Welt, die wiederum viele ganz spezielle Welten in sich vereint. Eine davon ist die Welt der Samen und der Rentierzucht, die Gäste der Lodge Granö Beckasin in der Nähe der nordschwedischen Stadt Umeå ab Januar 2020 nun hautnah erleben können. „Meet the hundred reindeer“ heißt das neue Angebot von Granö Beckasin, bei dem die Besucher einen ganzen Tag lang in die Schuhe eines Rentierzüchters schlüpfen dürfen – unter professioneller Anleitung versteht sich. Inmitten einer Samen-Siedlung und umgeben von hunderten Rentieren geht es ans eigenhändige Füttern der Herde, um das Erlernen des Lassowurfs, um im Bedarfsfall ein Tier einfangen zu können und um verschiedene andere Tätigkeiten im Alltag eines Rentierzüchters. Ganz wichtig ist dabei auch das gemütliche Kaffeekochen über dem offenen Feuer in einer typischen Kåta, was die Samen geradezu zelebrieren. Nicht jedermanns Sache mag es sein, seinen Kaffee später mit getrocknetem Rentierfleisch zu „verfeinern“ statt mit Milch und Zucker – beides schmeckt aber auch separat hervorragend.

Sieht super lieb aus, schmecket leider auch lecker…… foto (c) kinderoutdoor.de

Und mit der eigenen Guksi als Abschiedsgeschenk, einer Tasse, die traditionell von den Samen aus einer Maserknolle geschnitzt wird, sind die Teilnehmer auch für die Zukunft immer für den Kaffee in der Natur gerüstet. Das Paket kann wahlweise mit eigenem Pkw oder mit Transfer ab Granö Beckasin zwischen dem 1. Januar und dem 31. März 2020 gebucht werden. Der Preis beträgt 1.445 SEK bzw. 2.595 SEK pro Person. Das Erlebnis kann außerdem perfekt mit anderen Aktivitäten und / oder einer Nacht bei Granö Beckasin kombiniert werden.

Wikinger sind bei den Kindern immer angesagt

Wikinger-Museum & historische Stätten: Besucher kommen der Wikingergeschichte in ganz Schweden in Museen und an historischen Plätzen nahe. In Stockholm eröffnete erst 2017 die Attraktion Vikingaliv. Zur Einweihung trug König Carl XVI. Gustav übrigens einen Wikingerhelm – ohne Hörner, denn die sind historisch nicht belegt. In diesem Sinne will das Museum mit Klischees aufräumen und die Wikinger von ihrer alltäglichen Seite zeigen: als Händler, Bauern, Segler und – wenn es darauf ankam – als Krieger. Das Herzstück der Ausstellung ist die Fahrt mit einem kleinen Zug durch „Ragnfrids Geschichte“, die von den Umständen erzählt, die die Winkinger zu Beutezügen bewegten.

Rund um die Stadt Stockholm, die ja erst im 13. Jahrhundert gegründet wurde und zur Zeit der Wikinger nur eine Ansammlung unbedeutender Inseln war, gibt es noch zwei Wikinger-Orte zu besichtigen: Gamla Uppsala und Birka. Die Grabhügel von Gamla Uppsala erheben sich stolz aus der Landschaft und erinnern an die Zeit, als das frühe Uppsala Machtzentrum und Kultstätte war. Das Gamla Uppsala Museum zeigt Fundstücke der Yngling-Dynastie, der Wikingerzeit und der Eisenzeit – eine Reise vom 6. bis ins 12. Jahrhundert.

Den Weihnachtsfinden und zwar in Lappland. Dort soll er auch leben. foto (c) Svansele

Den Weihnachtsmann in Lappland finden

Da leuchten Kinderaugen: Wenn sie vor der uralten Siedlung des Elchjägervolkes aus dem Schlitten steigen und sie inmitten des nordschwedischen Waldes kein geringerer als der Weihnachtsmann in Empfang nimmt. Mit einer Fackel in der Hand führt er seine Gäste aus aller Welt durch die Siedlung aus urigen Hütten, durch die eine Herde neugieriger Rentiere streift. Er zeigt ihnen sein Geheimversteck in einem Zelt, wie sie Menschen hier seit Urzeiten bewohnt haben. Am Lagerfeuer erzählt er Geschichten über die Wildnis von Lappland – auf Englisch und mit einer Körpersprache, die jeder versteht. Natürlich gilt seine Aufmerksamkeit vor allem den Kindern. Nach einer Stärkung mit Suppe und Brot erfüllt er vor dem Abschied einen Wunsch: Er holt den schweren Jutesack aus seinem Versteck und teilt Geschenke aus. Das Familienerlebnis wird vom Veranstalter Svanseles Vildmarkscenter organisiert und kann ja nach Alter und Interesse mit einer Schneemobiltour und einer kulinarischen Wanderung mit Verkostung lokaler Spezialitäten wie Elch, Rentier und Fisch kombiniert werden.

Svansele, das Zuhause des (schwedischen) Weihnachtsmanns, liegt etwa eine Autostunde von der nordschwedischen Stadt Arvidsjaur entfernt. Hierher fliegt

Seid den Wikingern auf der Spur

Die Siedlung Birka wurde um 750 auf der Insel Björkö im Mälarsee gegründet und gilt als erste Stadt Schwedens. Kaufleute handelten hier mit Waren aus ganz Europa, und archäologische Funde wie arabisches Silber, Perlen aus Osteuropa, Glaskunst und exotische Textilien erzählen von einer beachtlichen Auswahl. Zwei Jahrhunderte lang war Birka Schwedens wichtigster Marktplatz, bis politische Entscheidungen und klimatische Bedingungen die Menschen zum Abwandern bewegten. Heute lebt hier niemand mehr, aber im Sommer bringen Schiffe alle Besucher auf die Insel, die sich für Schwedens frühe Geschichte interessieren und das Museum besuchen wollen. Mehr Wikinger-Infos aus vielen Regionen in Schweden sind unter https://visitsweden.de/entdecken/?q=wikinger aufgeführt.

Mit dem Pferdeschlitten durch den verschneiten Winterwald

Umeå, diese Stadt liegt in Norschweden und ist 2014 Europas Kulturhauptstadt gewesen, bietet unzählige langfristig planbare Aktivitäten für Besucher. Der Veranstalter Hello Nature hat diesen Winter beispielsweise eine nächtliche Tour im Pferdeschlitten im Programm. Ausgangspunkt ist der familienbetriebene Pferdehof Backfors in Bjurholm. Von hier aus geht es mit Glockenklang und dem Knirschen des Schnees unter den Kufen durch die ansonsten stille Natur. Bei einer Kaffeepause am Lagerfeuer fühlt man sich der nordschwedischen Winterwelt ganz nahe – und vielleicht zeigt sich auch hier ein grünes Leuchten am Himmel. Infos unter www.visitumea.se/de

Paddeln im Winter

Wenn es einen Preis für das abwechslungsreichste Ziel für einen vorweihnachtlichen Kurzurlaub gäbe, würde er bestimmt an Westschweden gehen. Die Küstenregion um Göteborg bietet neben stimmungsvollen Weihnachtsmärkten auf den Inseln Marstrand, Smögen und Hönö sowie traditionellen schwedischen Weihnachtsgerichten eine breite Auswahl an Erlebnissen, die Aktive und Genießer gleichermaßen ansprechen. Direkt vor der Hafenstadt beginnt der Schärengarten mit unzähligen Inseln, von denen einige in nur 20 Minuten mit der Fähre erreichbar sind. Zum Beispiel die Insel Styrsö mit der gleichnamigen Pension, die sich den Jahreszeiten entsprechend schmückt. Wer im Advent durch die Tür tritt, fühlt sich wie in Omas guter Stube. Hier kann man nicht nur romantisch übernachten, sondern den ganzen Advent lang das schwedische Weihnachtsbuffet „julbord“ genießen. Eine Insel weiter, auf Vrångö, bieten die Pension Kajkanten und das Skärgårdens Café gemeinsam am zweiten Adventswochenende ein Paket mit Unterkunft und julbord an, bei dem von einheimischen Fischern gefangener Hering auf den Tisch kommt. Keine falsche Bescheidenheit angesichts der vielen leckeren Sachen: In Westschweden braucht man sich vor dem Zunehmen nicht zu fürchten, denn die hinreißende Natur mit Inseln und Granitfelsen verleitet zum Draußensein und Spazieren. Der Kajakverleih Balanspunkten in Grundsund hat das ultimative Erlebnispaket für aktive Reisende geschnürt, für die Wintersport nicht unbedingt auf Kufen stattfinden muss: Am Paddelwochenende im menschenleeren Schärengarten mit Blick auf die kargen, vielleicht verschneiten Felsen versteht man, warum die Küste der westschwedischen Region Bohuslän für CNN Travel eine der 10 schönsten Naturgebiete der Welt ist. Mehr Infos unter www.vastsverige.com/de.

Zu Besuch beim Weihnachtsmann

Eislaufen mit Kindern mit Kindern auf den Are See bei dem gleichnamigen schwedischen Skigebiet foto (c) kinderoutdoor.de

Nordschweden ist generell immer eine Reise wert! Wo sonst kann man am Ende eines aufregenden Tages mit einem samischen Guide am Lagerfeuer sitzen und Geschichten über Hundeschlittenabenteuer erzählen, während man sich die regionale Spezialität Souvas schmecken lässt? Und wo sonst hat man einen besseren Blick auf das fantastische Nordlicht als von der Aurora Sky Station? Im Sommer geht man im Schein der Mitternachtssonne auf Lachs und den Seesaibling Fliegenfischen oder man schnürt die Wanderstiefel und begibt sich auf den berühmten Königsweg (Kungsleden). Die am Polarkreis liegenden Städte Luleå und Kiruna sind die letzten Vorposten der Zivilisation, Modernität und Bequemlichkeit, nur Minuten von unberührter Wildnis entfernt. Nordschweden und Lappland sind unvergleichlich.Da leuchten Kinderaugen: Wenn sie vor der uralten Siedlung des Elchjägervolkes aus dem Schlitten steigen und sie inmitten des nordschwedischen Waldes kein geringerer als der Weihnachtsmann in Empfang nimmt. Mit einer Fackel in der Hand führt er seine Gäste aus aller Welt durch die Siedlung aus urigen Hütten, durch die eine Herde neugieriger Rentiere streift. Er zeigt ihnen sein Geheimversteck in einem Zelt, wie sie Menschen hier seit Urzeiten bewohnt haben. Am Lagerfeuer erzählt er Geschichten über die Wildnis von Lappland – auf Englisch und mit einer Körpersprache, die jeder versteht. Natürlich gilt seine Aufmerksamkeit vor allem den Kindern. Nach einer Stärkung mit Suppe und Brot erfüllt er vor dem Abschied einen Wunsch: Er holt den schweren Jutesack aus seinem Versteck und teilt Geschenke aus. Das Familienerlebnis wird vom Veranstalter Svanseles Vildmarkscenter organisiert und kann ja nach Alter und Interesse mit einer Schneemobiltour und einer kulinarischen Wanderung mit Verkostung lokaler Spezialitäten wie Elch, Rentier und Fisch kombiniert werden.Svansele, das Zuhause des (schwedischen) Weihnachtsmanns, liegt etwa eine Autostunde von der nordschwedischen Stadt Arvidsjaur entfernt.

Ohne Flugzeug nach Schweden reisen

Eine private Umwelt-Initiative zweier schwedischer Mütter nimmt mächtig Fahrt auf: Die Social Media-Kampagne „Flygfritt 2019“ der Nachbarinnen Maja Rosen und Lotta Hammar hatte sich Anfang 2018 zum Ziel gesetzt, dass 10.000 Menschen im kommenden Jahr auf Reisen mit dem Flugzeug verzichten und ihr Ziel stattdessen klimafreundlicher auf dem Landweg ansteuern. Seit sich eine Reihe prominenter Zeitgenossen öffentlich für das Klimaschutz-Projekt einsetzt, ist das neue Ziel die Verzehnfachung der Teilnehmerzahl. Also 100.000 Flugverweigerer! Mit ihrer Kampagne „Flygfritt 2019“ reagieren die Initiatorinnen auf die zunehmende durch Flugverkehr generierte Menge an schädlichen Treibhausgassen in der Atmosphäre. Diese sind für drei Prozent aller schädlichen Treibhausgase innerhalb der Europäischen Union verantwortlich. Schwedenurlauber, die sich dem Projekt anschließen und beispielsweise lieber mit der Bahn reisen wollen, profitieren vom Sparpreis Europa Schweden der Deutschen Bahn: So kostet die Bahnanreise von Deutschland nach Südschweden über die Öresundbrücke ab 39,90 Euro für die einfache Fahrt. Eine Bahnreise zu entfernteren Ziele wie den Metropolen Stockholm und Göteborg kostet ab 59,90 Euro. Für die Weiterreise in die nördlichen Landesteile, zum Beispiel in zahlreiche Skigebiete im Fjäll, bietet die Bahngesellschaft Inlandsbanan in einzelnen Wochen praktische Nachtzugverbindungen ab Malmö und Stockholm. Teilweise auch inklusive Übernachtung und Skipass. Oder wie wäre es, den Walpurgisabend im nordschwedischen Gällivare auf dem Gipfel des Berges Dundret zu erleben? Eine unvergessliche Reise durch die verschneiten nördlichen Landschaften des frühen Frühlings wird ebenfalls angeboten. Diese führt die Bahnreisenden in folgende Orte: Stenegård in Järvsö, Östersund und Frösön, Inlandsbanan Museum in Sorsele, Arvidsjaur und die Kirchenstadt Lappstaden (die größte, noch erhaltene Samensiedlung in ganz Schweden), dem Polarkreis, Ájtte Swedish Mountain und Sami Museum in Jokkmokk, die Minenstadt Malmberget und das Walpurgisfest auf dem Berg Dundret, der Thai Pavillion und der „Tote Wasserfall“ (Döda Fallet) in Ragunda. Infos zu dieser und weiteren spannenden Paketreisen per Bahn gibt es unter: https://inlandsbanan.se/en/travel/tours

Ein weiterer Anbieter ist Snälltåget, welcher auch Nachtfahrten zwischen Berlin und Malmö anbietet: www.snalltaget.se/en/destinations/berlin Zwischen Weihnachten und Ende April gibt es zudem gemütliche Fahrten von Malmö ins schwedische Fjäll (Vemdalen).

Kinder Outdoor Abenteuer in Schweden

Kinder Outdoor Abenteuer in Schweden und nur dort fühlen sich die Kleinen wie die Kinder im Film “Ferien auf Saltkrokan” oder der Michel der Lausejunge aus Lönneberga in Småland. Ob mit oder ohne literarischer Vorlage in Schweden warten einen Menge Outdoor Abenteuer auf die Kinder.

Wer in der warmen Jahreszeit dem Ruf des Nordens folgen möchte, sollte bald buchen, vor allem wenn es auf eine Schäreninsel wie im Film „Ferien auf Saltkrokan“ gehen soll. Dort ist die Saison nämlich kurz: Sie dauert in der Regel von Ende Juni bis Ende August. Ausländische Touristen teilen sich also die kurze Saison mit den Einheimischen. Eine gute Alternative zum begehrten Schärengarten von Stockholm ist die Inselwelt der etwas südlicher gelegenen Region Östergötland. Die Östgötaschären südlich der Stadt Norrköping sind in drei Bereiche eingeteilt: Arkösund, St. Anna Skärgård und Gryts Skärgård. Das St. Anna-Archipel liegt in der Mitte und bezaubert mit seiner Landschaft aus Tausenden von kleinen, nah beieinanderliegenden Inseln, malerischen Buchten und Naturschutzgebieten. Perfekte Voraussetzungen für einen typisch schwedischen Sommerurlaub mit Baden, Sauna, Wandern, Angeln, Faulenzen, Paddeln und gutem Essen von Fika bis Fisch. Die Fähren der Skärgårdslinjen ermöglichen unkompliziertes Inselhüpfen. Im Sommer starten täglich Touren im Küstenort Arkösund. Das 1899 erbaute Schiff M/F Svanö fährt die Insel Harstena an, die weit draußen im Archipel von Gryt liegt. Diese authentische Insel mit einer 500-jährigen Geschichte eignet sich sowohl für einen Tagesausflug als auch für einen ausgedehnten Sommerurlaub. Das auf Harstena ansässige Unternehmen Skärgårdskompaniet vermietet Unterkünfte in roten Schwedenhäuschen, die bei unschlagbaren 48 Euro pro Nacht starten. Praktisch: morgens gibt es frische gebackene Brötchen (und Zimtschnecken) in der Inselbäckerei. Vor allem aber hat Skärgårdskompaniet während der Sommersaison Bootstouren vom Festland bis an den Rand der Schären (ca. 38€ pP, Kinder unter 12 Jahren zahlen die Hälfte) – teilweise mit fotogenen Zwischenstopps, spannende Robbensafaris und Kajakverleih im Angebot. Die Anreise nach Östergötland erfolgt bevorzugt über Stockholm. Vom Flughafen Stockholm Arlanda, der einen Fernbahnhof im Keller hat, gehen regelmäßig Züge nach Norrköping. In Norrköping wiederum starten Lokalbusse in die Küstenorte, darunter Arkösund und Valdemarsvik.

Malerisch ist es auf Saltkrokan und noch schöner als in dem legendären Kinderfilm foto (c) Skargardskompaniet

Outdoor Abenteuer in Schweden: Kein WLAN aber dafür ein Kanu!

In einer Zeit, in der der Alltag geprägt ist von Globalisierung und Digitalisierung, ist der wahre Luxus der Abstand zur Zivilisation und das Leben mitten in der Natur – wenn auch nur für ein paar Tage. In der mittelschwedischen Region Värmland gibt es gleich zwei Zufluchtsstätten, die genau das auf unterschiedliche und dennoch nachhaltige, leicht zugängliche und natürliche Weise ermöglichen: Nachhaltigkeit steht vor allem beim Camp Naturbyn im Mittelpunkt, das aus diesem Grund 2019 mit dem Tourismuspreis der Tourismusorganisation Visit Värmland ausgezeichnet wurde. Versteckt zwischen Tannen und Kiefern liegt es in einer ruhigen Bucht am See Eldan und bietet luxuriöse Outdoor-Erlebnisse ohne Schnickschnack. Die Gäste erwarten hier verschiedene, von Hand gebaute Holzhütten – wahlweise auf dem Wasser, an Land oder in den Baumwipfeln – sowie über dem offenen Feuer zubereitete Mahlzeiten, eine holzbeheizte Sauna mit abkühlendem Bad im See und die Möglichkeit, die Seele beispielsweise beim Angeln, Wandern oder Kanu fahren einfach baumeln zu lassen – und zwar ohne Elektrizität, WLAN und das ewige Always-on-Gefühl. Als Newcomer des Jahres hat Visit Värmland außerdem das Happie Camp ausgezeichnet, das ein wahres Glamping-Erlebnis mitten in der Wildnis von Värmland ermöglicht. Es liegt abgeschieden und dennoch ganz leicht zugänglich am Ufer des Sees Vänern inmitten der faszinierenden Landschaft der Inlandschären südöstlich von Karlstad. Es ist ein wahres Refugium vom Alltag umgeben von Wasser und Natur und dennoch mit viel Komfort.

Wer sich hier ein WLAN wünscht, dem ist nicht mehr zu helfen. foto (c) Staffan Svantesson

Einen dicken Fischen an der eigenen Angel haben

Große Hechte und Barsche, urtümliche Holzhütten direkt am eigenen See ohne Strom und fließendes Wasser und ringsherum eine Wildnis, in der Elche, Bären und Wölfe zu Hause sind. Besser könnte man das Erlebnis „Zurück zur Natur“ eigentlich gar nicht beschreiben. Und genau dieses Erlebnis gepaart mit einem hervorragenden Angelgewässer bietet das schwedische Unternehmen Guidefathers nun am See Ejheden nördlich des Furudals in der Region Dalarna an. Dabei handelt es sich um zwei Hütten mitten in der Wildnis, direkt am See und inklusive Ruderboot. Der See Ejheden ist in Schweden schon seit 1918 als fischreiches Angelgewässer bekannt und liegt im geschützten Ekopark Ejheden Furudal. Insbesondere für das Angeln auf große Barsche gilt der See als einer der besten in ganz Schweden. Das Fischen ist in der Regel sowohl vom Land als auch vom Wasser aus zwischen Juni und Oktober möglich, während der Wintermonate bietet sich außerdem das Eisangeln an. Wer möchte, kann zusätzlich auch einen Angelguide zur Hütte dazu buchen. Die Angelgenehmigung ist bereits im Paketpreis der Hütten enthalten.

Pure schwedische Outdoor Idylle und dazu die Aussicht auf einen tollen Fang. foto (c) guidefathers.seGut wandern in Schweden  

  • Der schwedische Touristenvereins STF hat aus den zahllosen Wanderwegen des Landes zwölf spektakuläre Etappen ausgewählt, die die landschaftliche Schönheit und Vielfalt besonders gut zeigen. Diese sogenannten Charakterwege (Signaturleder) reichen vom Kungsleden in Lappland bis zum Skåneleden entlang der Südküste und umfassen insgesamt 900 Kilometer. Wer sie alle schafft, bekommt ein Diplom. Zwei Beispiele: der 132 km lange Finnskogsleden in Värmland, der einen besonders urigen Teil der vielen Wälder durchzieht. Eine Angel im Rucksack erweist sich als nützlich, denn der Weg passiert einige fischreiche Seen. Oder der Siljansleden im mittelschwedischen Dalarna, der die Seen Siljan und Orsasjön umrundet und den Blick auf viele rote Schwedenhäuschen und alte Bauernhäuser freigibt, für die die Region bekannt ist.https://www.swedishtouristassociation.com/hiking/stfs-signature-trails/
  • Das Wandergebiet Hovdala in Südschweden hat Ende Juni außergewöhnliche Schutzhütten bekommen. Architektin Karin Hvid Rydell hat vier moderne Hütten entworfen, die dank ihrer rundlichen Form und der Fassade aus Birkenstämmen optisch mit der Natur verschmelzen. Die ersten beiden, in denen je fünf Personen unterkommen, sind bereits buchbar. Zwei weitere für insgesamt 18 Gäste sind noch im Bau. Das Naturgebiet Hovdala liegt am See Finjasjön mitten in Skåne und bietet mit einem Netz mit fünf Wanderwegen und insgesamt 150 Kilometern Naturerlebnisse für alle Alters- und Erfahrungsstufen. Die Rundwege, die beim Schloss Hovdala starten, eignen sich für entspannte Tagesausflüge, während ambitionierte Wanderer übernachten und vom Hovdalaleden direkt auf den regionalen Wanderweg Skåneleden übergehen können.http://turism.hassleholm.se/hovdala-slott/hovdala-slott/spraksidor/english/hovdala-nature-area.html
Wandern in Schweden ist ein unvergessliches Erlebnis. foto (c) Image Bank Sweden
  • In Westschweden wurde ein neuer, 71 km langer Wanderweg eingeweiht: Der Gotaleden verläuft von Göteborg nach Alingsås und verspricht vier abwechslungsreiche Tage in der schwedischen Natur, gespickt mit kulturellen Sehenswürdigkeiten, gemütlichen Hotels und authentischen Gaststätten. Der Weg beginnt zentral in Göteborg am Kungsportsplatsen und führt über Alleen in die westschwedische Landschaft. Etwa auf halber Strecke liegt Floda am Fluss Säveån, wo sich eine Stärkung in den Biobistros Garveriet und Jernbruket anbietet. Weitere Highlights sind das Schloss Nääs, Aspenäs Herrgård und die wunderbar restaurierten Industriegebäude von Nääs Fabriker mit Hotel, Wellness und Geschäften. Eingeteilt in neun Etappen und mit zahlreichen Anschlüssen an Bus und Bahn lassen sich Wanderung und Stopps individuell planen.https://www.vastsverige.com/en/lerum/leder/the-gotaleden/
  • Die Region Westschweden hat auf ihrer Website eine neue digitale Plattform speziell für Wanderer eingerichtet, die auch in deutscher Sprache verfügbar ist. Hier finden sich Informationen zu den besten Wanderwegen der Region, Karten, Schwierigkeitsgraden und Tipps für Besuchsziele entlang des Weges. Ob Götakanal, Pilgerweg oder Inselhüpfen – wer Urlaubsglück auf zwei Beinen sucht, findet es in Westschweden. https://www.vastsverige.com/de/Naturerlebnisse_und_Outdoor_Aktivitaten/wandern/
Wikinger faszinieren die Kinder und in Schweden gibt es perfekte Museen um in die Welt der Nordmänner einzutachen. foto (c) Vikingaliv

Auf den Spuren der Wikinger

Die Geschichte von „Saga’s Schwert” ging um die Welt: Im Juli machte die amerikanisch-schwedische Familie Vanecek in ihrem Sommerhaus am See Vidöstern in Småland Urlaub. Beim Spielen im Wasser findet das achtjährige Mädchen Saga ein Schwert – und zwar kein verlorenes Spielzeug, sondern eine historische Waffe. Die Familie bringt das Fundstück ins Heimatmuseum von Jönköping, wo klar wird: Das ist eine Sensation! Archäologen wollen den See weiter untersuchen, und damit nicht unterdessen Schatzjäger den See plündern, ist zunächst Stillschweigen geboten. „Das Geheimnis zu bewahren ist mir schwerer gefallen als meiner Tochter“, sagt Vater Andy Vanecek im Nachhinein. Im Oktober ist die Suche mit Metalldetektoren abgeschlossen und die Sensation kann endlich der Presse mitgeteilt werden.

Wikinger-Museum & historische Stätten: Besucher kommen der Wikingergeschichte in ganz Schweden in Museen und an historischen Plätzen nahe. In Stockholm eröffnete erst 2017 die Attraktion Vikingaliv. Zur Einweihung trug König Carl XVI. Gustav übrigens einen Wikingerhelm – ohne Hörner, denn die sind historisch nicht belegt. In diesem Sinne will das Museum mit Klischees aufräumen und die Wikinger von ihrer alltäglichen Seite zeigen: als Händler, Bauern, Segler und – wenn es darauf ankam – als Krieger. Das Herzstück der Ausstellung ist die Fahrt mit einem kleinen Zug durch „Ragnfrids Geschichte“, die von den Umständen erzählt, die die Winkinger zu Beutezügen bewegten.

Rund um die Stadt Stockholm, die ja erst im 13. Jahrhundert gegründet wurde und zur Zeit der Wikinger nur eine Ansammlung unbedeutender Inseln war, gibt es noch zwei Wikinger-Orte zu besichtigen: Gamla Uppsala und Birka. Die Grabhügel von Gamla Uppsala erheben sich stolz aus der Landschaft und erinnern an die Zeit, als das frühe Uppsala Machtzentrum und Kultstätte war. Das Gamla Uppsala Museum zeigt Fundstücke der Yngling-Dynastie, der Wikingerzeit und der Eisenzeit – eine Reise vom 6. bis ins 12. Jahrhundert.

Die Siedlung Birka wurde um 750 auf der Insel Björkö im Mälarsee gegründet und gilt als erste Stadt Schwedens. Kaufleute handelten hier mit Waren aus ganz Europa, und archäologische Funde wie arabisches Silber, Perlen aus Osteuropa, Glaskunst und exotische Textilien erzählen von einer beachtlichen Auswahl. Zwei Jahrhunderte lang war Birka Schwedens wichtigster Marktplatz, bis politische Entscheidungen und klimatische Bedingungen die Menschen zum Abwandern bewegten. Heute lebt hier niemand mehr, aber im Sommer bringen Schiffe alle Besucher auf die Insel, die sich für Schwedens frühe Geschichte interessieren und das Museum besuchen wollen. Mehr Wikinger-Infos aus vielen Regionen in Schweden sind unter https://visitsweden.de/entdecken/?q=wikinger aufgeführt.