Draußen kochen mit Kindern: Holundersuppe

Draußen kochen mit Kindern ist immer ein Erlebnis für die jungen Outdoorer. Vor allem, wenn sie die wichtigste Zutat in der Natur finden. Wir stellen Euch heute verschiedene Rezepte mit Holunderbeeren vor. Das erste Rezept ist ideal, für alle die gerne draußen unterwegs sind.

Draußen kochen mit Kindern: Hier hängt die leckere Holundersuppe, bevor wir sie kochen. Foto (c) kinderoutdoor.de

“Nein! Nicht! Halt! Stop!” brüllt der Hausmeister einer Schule und fuchtelt ganz hektische mit den Armen. Was ist passiert? Niemand hat ihm seinen kleinen Traktor oder gar das Laubgebläse entführt, sondern wir ernten Holunderbeeren. Der Hausmeister ist sich sicher, diese sind giftig. Auf dem Smartphone recherchiert er und sieht seinen Fehler ein. Um Ärger mit manchen Müttern vorzubeugen, eine kleine Warnung voraus: Der Saft von den reifen Holunderbeeren ist intensiv. Entsprechend sollten beim Ernten die Kinder auf Ihre Kleidung aufpassen. Und bevor ich mir das nächste Donnerwetter abhole, rein präventiv, Ihr könnt das ungesunde Pudding-pulver durch Speisestärke ersetzen. Das kommt nur in die Holundersuppe um sie optimaler zu binden. Zuerst sammelt Ihr die reifen Holunderbeeren ein und wascht sie. Ab damit in einen Topf und kochen. Das Ganze siebt Ihr ab. Nochmal aufkochen und jetzt kommt der Apfelsaft, die Speisestärke oder das Puddingpulver hinzu. Beim Puddingpulver ist es eine Frage des Geschmacks, ob Ihr Schoko oder Vanille wählt. Gut umrühren und fertig. Kocht das Rezept am besten auf einem Kocher nach, denn am Lagerfeuer kann die Hitze zu groß sein und dann brennt Euch das Ganze an.

Zutaten für die Holundersuppe:

  • ein Kilogramm frische Holunderbeeren
  • ein Liter Wasser
  • drei bis vier Esslöffel Speisestärke
  • Je nach Geschmack Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 150 ml Apfelsaft
  • Zimt
  • nach Belieben Zitronensaft

Outdoor Rezepte für Kinder: Holundermarmelade kommt aufs Brot

Aus den frischen Holunderbeeren lässt sich auch eine leckere Marmelade kochen. Zuerst geht Ihr mit den Kindern zum Sammeln der Holunderbeeren. Wichtig ist es, dass Ihr sie gründlich wascht. Streift die Beeren ab und kocht sie in einem Topf. Wenn die Holunderbeeren weich sind, kommen diese in einen Sieb. Zerdrückt die Beeren und fangt sie in einem Topf auf. Gebt den Gelierzucker hinzu. Achtet auf das angegebene Mischungsverhältnis. Lasst das Gelierzucker-Beerengemisch solange kochen, bis es sprudelt. Unternehmt einen Geliertest: Wird die Marmelade in einem Teller fest? Dann passt die Mischung. Stellt die Marmeladengläser bereit und befüllt sie. Schraubt die Gläser zu und stellt diese auf den Kopf.  Nach einer Stunde könnt Ihr diese wieder umdrehen. Wenn Ihr zum ersten Mal eine solche Marmelade öffnet, dann verbreitet sich sofort ein wunderbarer intensiver Geruch nach Holunderbeeren.

Outdoor Rezepte für Kinder: Der magische Holunderbeerensaft

Bei Erkältung, dass wussten schon die Urgroßeltern, hilft der Holunderbeerensaft. Sammelt dazu ein Kilogramm von den reifen Beeren und wascht Sie. Mit einer Gabel lassen sich diese von den Rispen lösen. Füllt einen Topf mit dem Wasser und den Beeren. Lasst das Gemisch etwa 20 bis 25 Minuten köcheln, dann sollten die Beeren weich sein. Wenn diese Mischung sich abgekühlt hat, siebt sie möglichst fein. Ein Geschirrtuch kann hier gute Dienste leisten. Fangt den Saft in einem Topf auf. Rührt jetzt den Zucker ein und kocht noch einmal den Saft auf, bis er sprudelt. Füllt nun das Gemisch in Flaschen ab und stellt diese auf den Kopf. Fertig ist der magische Holundersaft.

Zutaten für den Holundersaft:

  • ein Kilogram reife Holunderbeeren
  • 250 ml Wasser
  • 100 Gramm Zucker

Holunder Rezepte fürs Frühjahr:

Ein Outdoor Rezept für Kinder sollte auch saisonal sein. Jetzt ist die Zeit der Holunderblüte und da lässt sich ganz leckerer Sirup daraus herstellen. Kinderleicht ist das Ganze und Ihr seid außerdem mit den Outdoorkids draußen unterwegs um die Holunderblüten zu sammeln. Den Sirup füllt Ihr dann in Flaschen ab und habt im Sommer ein leckeres Getränk!

Selbst gemacht schmeckt am besten! Der Holunderblütensirup ist ein simples Outdoor Rezept für Kinder.
foto (c) kinderoutdoor.de

Im Mittelalter hatten die Menschen ein gespaltenes Verhältnis zum Holunder. Einerseits glaubten sie, dass diese Pflanze sie vor Unheil beschützt, andererseits verwendeten sie kein Holunderholz, weil sie meinten dass Hexen darin wohnen könnten. Viele Mythen ranken sich um diese Pflanze. Da bleiben wir lieber auf dem Boden der Tatsachen und sammeln uns die Holunderblüten ein. Das tolle an diesem Moschuskrautgewächs ( in die Gattung gehört der Holunder tatsächlich) ist, dass er (fast) überall gedeiht. In der Stadt, im Park, dem Wald oder in einer Feldhecke. Überall leuchtet es jetzt weiß von den Holunderblüten. Zum Glück sind Kinder Jäger und Sammler. Nehmt einen Korb und zieht los um die Büten vom Holunder einzusammeln. Wichtig ist, dass Ihr möglichst anschließend beginnt, den Sirup anzusetzen. Lasst bitte dabei die Kinder möglichst viel selbst tun, denn das Rezept ist so was von simpel. Anders hingegen der Holunderblütensirup aus dem Supermarkt. Da steckt richtig viel Chemie drinnen. Ich habe sogar einen Sirup entdeckt, der kam ganz ohne Holunder aus. Nicht mal ein Extrakt war in diesem trauringen Trunk. Das Ganze in einer leckeren Plastikflasche abgefüllt. Ohne Schmutz, kein Umweltschutz! Bewusst habe ich darauf verzichtet dieses Gebräu zu verkosten, wenn der Holunder komplett fehlt. Dafür gibt es aber tolle Säuerungsmittel….Konsequenterweise ist der nächste Schritt, dass uns die Nahrungsmittelindustrie mit einer Nudelsuppe ohne Nudeln beglückt. Zumindest auf dem Etikett ist ein Holunder zu sehen, wenn er schon im Sirup völlig fehlt.

Kinder brauen einen Sirup aus Holunderblüten: Wohl bekomm´s!

Bitte wascht nicht die Blüten, denn unter fließendem Wasser zerlegen sich diese unglaublich schnell. Versucht sie vorsichtig im Wasser zu reinigen. Als nächstes benötigt Ihr einen großen Topf. Die Faustregel für dieses Rezept ist: Auf einen Liter Wasser kommt ein Kilogramm Zucker. Schließlich verdünnen wir zum Trinken den Sirup. Gebt das Wasser in den Topf und anschließend den Zucker. Kocht kurz diese Mischung auf und verrührt alles. Jetzt gebt Ihr die Holunderblüten hinzu. Wie viel Ihr dazu benötigt? Schwer zu sagen, das hängt von der Größe der Blüten ab. Bei einem Liter kommt Ihr mit etwa zehn großen Holunderblüten gut hin. Ansonsten schaden zuviele davon dem späteren Sirup auf keinem Fall. Als nächstes wascht Ihr die Zitronen und mit dem Taschenmesser schneidet Ihr sie in Scheiben. Diese legt Ihr mit den Holunderblüten in das Zuckerwasser. Manche Bekannte von mir geben Orangen hinein oder sogar Weißwein. Dann ist das Getränk allerdings eher für Erwachsene geeignet. Schließlich wollen wir die Kinder nicht abfüllen. Im nächsten Schritt deckt Ihr den Topf ab und lasst ihn 24 Stunden an einem kühlen, dunklen Ort lagern. Damit beginnt der schwerste Abschnitt für die Kinder: Warten! Spült die Flaschen in denen Ihr den Holunderblütensirup abfüllt mit heißem Wasser aus. Steckt einen Trichter in den Flaschenhals. Zuerst entfernt Ihr die Zitronen und Blüten aus dem Sirup. Legt einen Kaffeefilter oder eine Mullbinde vom Ersten Hilfe Set in den Filter. Damit fangen wir die Schwebstoffe auf. Gießt nun vorsichtig den Holundersirup ein und füllt die Flasche bis obenhin. Deckel draufschrauben, beschriften und fertig ist der eigene, selbst hergestellte Sirup. Zum Trinken mischt Ihr ihn mit Mineral- oder gewöhnlichen Wasser aus der Leitung. Es soll ja Erwachsenen die mischen den leckeren Sirup mit Prosecco oder Sekt. Nun, jeder wie er will. Wenn der Sirup gut gelungen ist, dann schmeckt er intensiv nach Holunder: Zitronig, holzig und frisch.

Zutaten:

  • 1 Liter Wasser
  • 1 kg Zucker
  • 10 – 15 Holunderblüten (je nach Größe)
  • 2 Zitronen

Holunder blüht endlich wieder. Wie man Holunderküchl oder Holundersaft herstellt, haben wir Euch bei Kinderoutdoor.de bereits gezeigt. Heute haben wir ein kinderleichtes Holunder Rezept, das den kleinen Outdoorern garantiert schmeckt: Holunder Pudding.

Zum Holunder Pudding kam ich durch einen “fast Streit”. Wie beim Pilzesuchen habe ich meine beliebten Stellen, wenn ich Holunder pflücke. Beim Waldlauf sah ich “meinen” Holunderbusch in voller Blüte. Am nächsten Tag wollte ich dort ernten um Holunderessig herzustellen. Doch als ich an den Holunderbusch kam, fehlten eine ganze Menge der Blüten. Ein klarer Fall von Mundraub! Zornig wie Rumpelstilzchen stapfte ich in den Boden. Der hielt zum Glück stand und es tat sich keine Erdspalte auf. Was für ein Frevler wagte es “meinen” Holunderstrauch zu rupfen? Ich lief weiter durch den Wald und da sah ich den Mundräuber bereits von hinten. Unter dem Arm ganz keck einen Korb aus dem die Holunderblüten nur so herausquollen. Doch ich kannte den “Dieb”. Ein sehr guter Freund von mir. Wir kamen ins Gespräch und er meinte” Dieses Jahr bin ich der Erste an diesem Holunderstrauch gewesen. Da gibt es immer einen anderen Deppen, der vor mir da ist!” Wer dieser Depp ist, verriet ich ihm natürlich nicht, aber er gab mir ein tolles Rezept mit Holunderblüten preis! Einen unglaublich leckeren Pudding aus Holunder.

So sieht der Anfang vom Holunder Pudding aus..... Foto (c) kinderoutdoor.de

So sieht der Anfang vom Holunder Pudding aus…..
Foto (c) kinderoutdoor.de

Holunder Pudding: Ein Geschmackserlebnis für die ganze Familie!

Zuerst geht Ihr den den Garten, Park oder Wald und holt Euch etwa acht bis zwölf große Holunderblüten. Achtet bitte darauf, dass sich die Blüten alle ganz geöffnet haben. Zuhause entfernt Ihr die Stiele vom Holunder und wascht ihn ab. Darin tummeln sich immer wieder kleine Insekten. Nun füllt Ihr den Apfelsaft in einen Topf und lasst darin mindestens acht Stunden den gewaschenen Holunder liegen. Anschließend gießt Ihr die Holunder-Apfelsaft-Mischung durch ein feines Sieb. Von diesem edlen Saft nehmt Ihr ein Glas und rühr das Puddingpulver ein. Den Rest der Flüssigkeit vermischt Ihr mit der Sahne, gebt Zucker und eine Prise Salz hinzu. Nochmals mischen. Nun lasst Ihr das Ganze kochen und gebt den Pudding hinzu. Rührt die Puddingmischung ein und kocht alles nochmal auf. Weg vom Herd damit und alles in Schalen abfüllen. Lasst den Holunder-Pudding erkalten und dann kommt er auf den Tisch.

Zutaten:

  • Puddingpulver (Vanille- oder Sahnegeschmack)
  • 300 – 400 ml Apfelsaft (bitte keinen Nektar!)
  • acht – zwölf große Holunderblüten
  • 3 Esslöffel Zucker
  • Prise Salz

Holunder Küchl haben drei große Vorteile: Ihr wisst wo das Essen herkommt, sie sind kinderleicht zubereitet und es schmeckt den Kindern. Jetzt blüht der Holunder und nun ist der optimale Zeitpunkt um dieses leckere Essen auszuprobieren. Dieses leckere Essen kannten schon unsere Urgroßeltern und freuten sich sehr, wenn es auf den Tisch kam.

“Ich esse die Stadt auf!” meint ein Kind, als ein Passant fragt, warum es Hollunderblüten sammelt. Im Wald, in Parks oder Gärten wächst der Hollunder. Manche Eltern wissen, dass es einen gefährlichen Doppelgänger vom Hollunder gibt, den gefleckten Schierling. Riecht an den weißen Blüten und Ihr wisst sofort um welche Pflanze es sich handelt. Der Hollunder hat ein feines Aroma mit einer süßen, holzigen und leicht zitronigen Note. Hingegen der gefleckte Schierling stinkt und zwar richtig übel. Auch die Blätter unterscheiden sich erheblich vom Hollunder. Bevor Ihr mit den Kindern in die Küche geht um dort die Hollunder Küchl zu kochen, müsst Ihr raus. Zum Glück gibt es Hollunderdolden im Supermarkt (noch) nicht zu kaufen.

Hollunder Küchl lassen sich kinderleicht in der Outdoor Küche zubereiten.  foto (c) kinderoutdoor.de

Hollunder Küchl lassen sich kinderleicht in der Outdoor Küche zubereiten.
foto (c) kinderoutdoor.de

Hollunder Küchl: Ideal für die Outdoor Küche

Zuerst wascht Ihr die Hollunderdolden gründlich. Es ist unglaublich, was sich alles zwischen den zarten Blümchen versteckt. Wer will das schon freiwillig mitessen? Lasst den Stängel vom Hollunderdolden  ein paar Zentimeter stehen, das erleichtert die Zubereitung. Egal ob auf dem Gaskocher, Lagerfeuer oder Holzherd in der Berghütte: Die Hollunder Küchl lassen sich in kurzer Zeit zubereiten. Was nun kommt macht den Kindern sicher Spaß, denn es ist vergleichbar mit dem Matschen auf dem Kinderspielplatz.Für den Teig gießt Ihr die Milch in eine Schüssel. Nun kommt das Weizenmehl mit rein. Ihr entscheidet wie viel Zucker hineinkommt und gießt eine Tasse/Becher Mineralwasser hinzu. Noch eine Brise Salz. Nun sind die fleißigen Kinder gefordert, denn sie dürfen dieses wilde Gemisch umrühren, bis ein Teig entsteht. Sobald ein Teig entstanden ist, lasst Ihr ihn quellen. Fünf bis zehn Minuten Ruhe tun dem Teig sicher gut. Nun erhitzt Ihr das Speiseöl, wer will kann auch Butter verwenden, in der Pfanne. Aufgepasst: Jetzt tunkt Ihr eine Hollunderdolde nach der anderen in den Teig. Soweit eintauchen, bis nur noch der Stiel herausschaut. Langsam aus dem Teig herausziehen und dann ab in die Pfanne und zwar mit dem Stiel nach oben. Lasst das Hollunderküchl solange in der Pfanne, bis der Teig goldbraun ist. Wer will kann es noch mit Puderzucker bestäuben. Auch selbst gemachtes Apfelmus passt perfekt zu den leckeren Hollunder Küchln.

Zutaten

  • Zehn Holunderdolden
  • 300 g Mehl
  • 250 ml Milch
  • Zucker nach eigenem Geschmack
  • Eine gute Brise Salz
  • 1 Becher Mineralwasser
  • Speiseöl