Kinder basteln mit Naturmaterialien eine Sonne

Kinder basteln mit Naturmaterialen eine Sonne, die sich vielseitig einsetzen lässt und auch ein tolles Geschenk ist. Ein weiterer Vorteil an unserer heutigen Bastelei: Ihr braucht wenig Material.

Die Vögel. Ein Horrorfilm von Alfred Hitchcock kam 1963 in die Kinos. An diesen Film erinnerte ich mich, als ich die Aussaaten von meinem Hochbeet ansah. Ein Horror. Leider real. Hier hatten die Vögel ganze Arbeit geleistet und mit den Schnäbeln die Erde nach den Pflanzensamen durchwühlt, die ich dort vorsichtig eingebettet hatte. So geht es nicht! Dachte ich mir und überlegte, wie ich die nächste Aussaat für den gefiederten Gästen schützen kann. Ein Netz kam nicht infrage. Also basteltete ich mir eine Vogelscheuche. Aber keine aus ausgestopften alten Klamotten, sondern einen richtigen Hingucker wollte ich haben um die Vögel ein wenig zu erschrecken. So kam mir die Idee für die Sonne. Ihr braucht dazu:

Kinder basteln mit Naturmaterialien eine Sonne. Foto (c) kinderoutdoor.de
  • Eine Baumscheibe
  • einen Handbohrer
  • Bast
  • Pinsel
  • Farbe
  • ein Stück Draht

Kinder basteln mit Naturmaterialien: Jetzt geht die Sonne auf

Zuerst besorgt Ihr Euch eine Baumscheibe. Im schlechtesten Fall kauft Ihr eine im Baumarkt oder Bastelgeschäft (wenn ich einen erwische der so eine Baumscheibe im Netz bestellt!) im Idealfall findet Ihr eine beim Wandern im Wald oder beim Spaziergang im Park.

Bohrt gleichmäßig Löcher in die Baumscheibe. Foto (c) kinderoutdoor.de

Bohrt gleichmäßig verteilt am Rand Löcher durch die Baumscheibe.

Höchste Zeit die Sonne anzumalen. Wie? Das entscheiden die Kinder. Ihr könnt die Sonne hinten und vorne anmalen. Lasst die Farbe trocknen, bevor Ihr weiter arbeitet.

Nehmt den Bast und knotet ihn mit einem Sackstich, so heißt der Knoten bei den Bergsteigern, durch jedes Loch. Für jedes Loch nehmt Ihr wieder ein neues Stück Bast. So entsteht der Strahlenkranz

Kinder basteln mit Naturmaterialien (c) kinderoutdoor.de

Zum Schluss nehmt Ihr den Draht und befestigt ihn in einem Loch. Nun könnt Ihr die Sonne aufhängen. An einem Stock im Hochbeet baumelt nun die Sonne seitdem räuberten hier keine Vögel mehr.

Weitere Ideen um mit Naturmaterialien zu basteln:

Wenn Ihr draußen mit den Kindern unterwegs seid, finden die jungen Outdoorer sicher leere Schneckenhäuser. In den meisten Fällen lassen die Eltern diese Fundstücke diskret während des Ausflugs ver-schwinden. Wenn es das Haus der Schnecke in der Jackentasche des Kindes bis nachhause schafft, dann landet es dort im Biomüll. Zu schade eigentlich. Wir zeigen Euch was sich daraus basteln lässt.

“Das Runde muss ins Eckige!” soll der Bundestrainer Sepp Herberger einmal gesagt haben. Doch was ist, wenn das Runde auf´s Runde soll? Dann haben wir ein Problem! Wir wollen heute mit einem leeren Schneckenhaus und Perlen arbeiten. Derartiges hat Tradition. Seht Euch doch mal einen Nautiluspokal aus. Aus der Schale von diesem Unterwassertier haben zur Renaissancezeit die Goldschmiede Pokale gefertigt, die bis heute die Betrachter faszinieren. Vor allem aus Antwerpen, dem damaligen Zentrum für Goldschmiedekunst in Europa, kamen die prächtigsten dieser Becher. In Stillleben tauchen diese besonderen Becher auch als Motiv auf und stehen für die Vanitas Philosophie. Wir bleiben auf dem Boden der Tatsachen und wollen mit den Kindern ein Schmuckstück basteln, auf das sie richtig stolz sind. Auch für Kindergeburtstage eignet sich diese einfache Bastelei. Ihr benötigt dazu:

Kinder basteln mit Naturmaterialien: Alles was Ihr für ein wunderbares Schmuckstück braucht. foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder basteln mit Naturmaterialien ein Unikat!

Eines stellen die Kinder bei dieser Bastelei fest: So eine Schneckenschale hat es in sich! Diese ist schließlich “gewachsen” und entsprechend hart. Mit der Ahle bohrt Ihr links und rechts kleine Löcher in die Schale vom Schneckenhaus. Durch diese beiden Löcher ziehen wir später die Kordel aus Leder. Selbstverständlich könnt Ihr auch andere Material verwenden. So lassen sich auch aus den Fasern der Brennessel Schnüre flechten.

Bohrt zwei Löcher in das Schneckenhaus. foto (c) kinderoutdoor.de

Mit dem Schleifpapier und der Ahle arbeitet Ihr jetzt weitere Löcher in die Schale. Verteilt die Löcher über das Schneckenhaus. Sie sollten so groß sein, dass die Perlen nicht hindurch fallen. Anstatt Perlen könnt Ihr auch gerne kleine Glitzersteine, Baumfrüchte oder andere Materialien aus der Natur verwenden. Frei nach Shakespear: Wie es Euch gefällt!

In die Löcher kleben wir später die Perlen. foto (c) kinderoutdoor.d

Mit dem Kleber befestigen wir nun die Perlen einzeln in den Löchern. Je nach Klebstoff müsst Ihr eine gewisse Zeit warten, bis diese fest sind.

Klebt die Perlen einzeln in die Löcher ein. foto (c) kinderoutdoor.d

Zum Schluss fädelt Ihr die Kordel durch die beiden freien Löcher und verknotet die Enden miteinander. Fertig ist dieser wunderschöne Anhänger.

Die Kordel durchfädeln. foto (c) kinderoutdoor.de

Nun können sich die Kinder stolz dieses wunderbare Schmuckstück umhängen.

Fertig ist das Schmuckstück. foto (c) kinderoutdoor.de


Kinder basteln mit Naturmaterialien lustige Hummel

Kinder basteln Hummeln aus Naturmaterialien. Mit den lustigen Brummern lassen sich Bäume und Sträucher im Garten oder Pflanzen sowie Gestecke im Haus schmücken. Übersichtlich ist die Materialliste und der zeitliche Aufwand. Jede Hummel ist ein Unikat und ein echter Hingu-cker. In der Natur sammeln wir das wichtigste Material: Zapfen von der Erle oder dem Mammutbaum. Die Bastelanleitung für diese liebenswerten Insekten kommt bienenfleißig von uns.

“Wenn da Humml net fliagt, kummt a Regn!” erklärte mir einmal ein alter Landwirt im Bayerischen Wald. Mit dem Mountainbike bin ich dort mehrere Tage unterwegs gewesen und wollte wissen, wie sich das Wetter im östlichen Teil vom Freistaat entwickelt. Immerhin hat der Bayerische Wald Höhenlagen auf über 1.000 Metern und dort kann es im Frühling “frisch” sein. Auf meine Frage hin sah der Landwirt kurz über die blühende Wiese am Ufer vom Fluss Regen und gab mir dann seine  Prognose für das Wetter der kommenden Tage. Er sollte Recht behalten. Einen weiteren Tipp bekam ich noch von dem Waldbauern. Aus Gründen der Verständlichkeit schreibe ich diesen in Hochdeutsch:” Sperre eine Hummel in Deine Geldbörse und sie wird nie leer sein!” Als Tierfreund habe ich das natürlich nicht getan. Wenn Ihr vor dem Bundesministerium der Finanzen ein paar Beamte Hummeln jagen seht, dann wisst Ihr jetzt warum. Vielleicht bastelte Ihr Euch mit den Kindern eine Hummel und legt diese in die Geldbörse. Vielleicht hilft es ja! Wir helfen Euch beim Basteln  und folgendes benötigt Ihr an Material:

Kinder basteln Hummel aus Naturmaterialien aus diesem Sammelsurium.
foto (c) kinderoutdoor.de

  • Baumzapfen vom Mammutbaum oder der Erle
  • gelbe Zauberwolle
  • dünnen Basteldraht (hier könnte ein 10% Provisionslink zu a****n stehen. Tut er aber nicht!)
  • Schere
  • Multitool oder Zwickzange
  • Altpapier
  • Wackelaugen oder Konfettis oder Klebeedelsteine

Noch eine tolle Nachricht: Ihr benötigt für diese Bastelei keinen Kleber.

Kinder basteln Hummeln: Wolle für den Brummer

Wickelt den dünnen Draht einmal um den Baumzapfen und verdreht ihn.
foto (c) kinderoutdoor.de

Wie bei den meisten unserer Bastelvorschläge, geht es zuerst einmal hinaus in den Wald oder den Park. Sucht dort Zapfen vom Mammutbaum oder der Erle. Warum keine Fichten- oder Kieferzapfen? Weil Ihr dann keine Hummeln bastelt, sondern aus dem Genlabor entkommende Monsterhornissen. Zuerst wickelt Ihr den Basteldraht um die einzelnen Zapfen. Lasst an beiden Enden etwa drei Zentimeter überstehen, damit Ihr später die Hummeln befestigen könnt.

Der Brummer bekommt sein Fell.
foto (c) kinderoutdoor.de

Was jetzt kommt gefällt den Kindern besonders gut. Zieht die gelbe Zauberwolle in die Länge und stopft sie in die Ritzen der Zapfen. Plötzlich habt Ihr schon dieses typische Hummelkombination aus gelben und schwarzen Tönen.

Schneidet aus dem Altpapier die Flügel aus. foto (c) kinderoutdoor.de

Steckt die Flügel in die Ritzen der Baumzapfen. foto (c) kinderoutdoor.de

Wichtig ist für unsere Hummel ihre Flügel. Eine durchschnittliche Hummel hat eine Flügelfläche von etwa 0,7 Quadratzentimetern. Schneidet aus dem Papier eine Form aus, die etwa einer Acht gleicht. Achtet darauf, dass das Mittelstück dick ist. Wenn Ihr die Flügel ausgeschnitten habt, verdreht das Papier gegeneinander. Fertig sind die Flügel für unsere Hummel. Steckt diese auch in die Ritzen der Baumzapfen.

Fertig ist unser Hummel-Geschwader.
foto (c) kinderoutdoor.de

Also fliegen kann unsere Hummel schon, aber nur im Blindflug. Höchste Zeit, dass wir dem Insekt Augen anbringen. Entweder nehmt Ihr die Wackelaugen. Sie gibt es in jedem Bastelgeschäft zu kaufen (nicht jede Kleinigkeit müssen wir Eltern über das Internet bestellen). Alternativ haben wir, weil die Wackelaugen in den Untiefen des Büros verschüttet sind, selbstklebende Edelsteine verwendet. Eine weitere Möglichkeit sind Konfettis. Malt mit dem Stift Augen darauf und fertig sind die Glotzer für die Hummel.

Auf dem Ast haben es sich unsere Hummel gemütlich eingerichtet.
foto (c) kinderoutdoor.de

Fertig sind unsere Hummel. Jetzt liegt es an Euch, wo Ihr diese lustigen Insekten befestigt. Es bieten sich etliche Möglichkeiten an. Zum Schluss kommen wir zu einer Frage, die immer wieder von den Kindern kommt, wenn sie Hummel sehen: Warum geben Hummel keinen Honig? Bis auf die Königin stirbt das ganze Volk im Winter. Im Gegensatz zur Biene ist die Hummel sehr empfindlich wenn es kalt ist. Die Vorräte an Honig lagert die Hummelkönigin, im Gegensatz zu den Bienen, im Magen ein. Hingegen die Bienen haben für das überwinternde Volk den Vorrat im Stock.

(* Hinweis in eigener Sache: Für die Links in dem Artikel erhalten wir kein Geld, Sachleistungen oder andere Zuwendungen)

Besucht uns!