Mit dem Taschenmesser basteln: Einen Flieger

Mit dem Taschenmesser basteln ist furchtbar einfach. Wie überall ist nur eines wichtig: Wissen wie es geht! Wir haben uns für Euch ein Flugzeug ausgedacht. Komplett ist es aus Naturmaterialien gefertigt, die Ihr draußen findet. Niemand muss deswegen bei a.azon oder einem anderen Internethändler was bestellen. Auch braucht Ihr weder Leim, Klebeband oder gar Nägel für unsere heutige Bastelei mit dem Taschenmesser. Alles findet sich draußen in der Natur. In weniger als fünf Minuten ist das Flugzeug startklar und es fliegt wirklich!

Mit dem Taschenmesser basteln: In weniger als fünf Minuten entsteht ein Flieger aus Naturmaterialien.
foto (c)kinderoutdoor.de

Wie ein Hubschrauber fallen langsam die Samen vom Ahorn. Das Laub raschelt unter den Füßen. Anscheinden haben die natürlichen Helikopter ein Kind inspiriert und es frägt nach:” Wann ist der erste Mensch geflogen?” Da haben wir ihn wieder den sprachlosen Moment. Plötzlich sind die Ohren so rot wie das Laub der Buche. Angeblich soll vor über 4.000 Jahren ein chinesischer Kaiser an einem großen Drachen (made in China) durch die Luft geflogen sein. Verlässliche Quellen gibt es dazu keine. In der griechischen Mythologie taucht Ἴκαρος, Ikarus, auf. König Minos hat ihn und seinen Vater Dädalus auf eine Insel verbannt. Doch der alte Herr ist ein Bastler. Für sich und seinen Sohn entwickelt und baut er Flügeln aus Federn, die mit Wachs zusammengehalten sind. Beide heben ab und die Luftfahrt gelingt ganz gut, doch dann missachtet Ikarus den warnenden Hinweise seines Vaters und fliegt zu nahe an die Sonne. Die Flügel schmelzen. Ikarus stürzt ab. Tot. Soweit die Legende. Sicher ist, dass Pilâtre de Rozier und der Marquis d´Arlandes nachweislich die ersten Menschen sind, die flogen. Sie hoben am 21. November 1783 in einem Heißluftballon ab, den die Brüder Montgolfier konsturiert und gebaut hatten. 26 Meter ging es hoch, denn der Ballon hing an Seilen. Deutlich niedriger ist auch unser Flugzeug unterwegs. Dafür könnt Ihr es ohne großen Aufwand bei einem Spaziergang durch den herbstlichen Wald oder Park basteln. Dazu benötigt Ihr folgende Dinge:

  • Taschenmesser
  • dünner, gerader Holunderast; etwa so lange wie ein Zeigefinger
  • zwei Ahornsamen

Mit dem Taschenmesser basteln: Da heben die Kinder gerne ab!

Zuerst sucht Ihr Euch im Park oder Wald die Materialien zusammen. Wichtig ist, dass Ihr Holunderholz verwendet. Dieses ist leicht und lässt sich leicht aufschlitzen. Achtet bitte darauf, dass die “Flügel” der Ahornsamen, welche wir als Tragflächen verwenden, etwa gleich groß sind.

Schlitzt zuerst den Holunderast mit dem Taschenmesser ein wenig auf.
foto(c) kinderoutdoor.de

Zuerst schlitzt Ihr mit dem Taschenmesser das Holunderholz mittig auf. Der Schlitz, am besten Ihr arbeitet von beiden Seiten, sollte so groß sein, dass Ihr den Ahornsamen durchstecken könnt. Außerdem sollte sich der Ahornsamen in diesem Schlitz verkeilen. Fertig sind die Flügel von unserem Flugzeug.

Steckt die Ahornsamen durch das Holz. Fertig ist die Tragfläche.
foto (c) kinderoutdoor.de

Unser Öko-Flieger braucht aber auch ein Seitenleitwerk und darunter ein Höhenleitwerk. Schließlich soll es stabil in der Luft liegen. Dazu schnitzt Ihr an einem Ende vom Holunderast überkreuz zwei mal in das Holz.

Schlitzt ein Ende vom Ast überkreuz ein.
foto (c) kinderoutdoor.de

Zerteilt mit dem Finger den zweiten Ahornsamen. Steckt das größere Teil davon als Seitenleitwerk in den vertikalen Schlitz. Seitlich kann unser Flugzeug kaum mehr abdriften.

In den horizontal darunter verlaufenden Schlitz steckt Ihr nun den zweiten Teil vom Ahornsamen. Unser Fluggerät ist so gut wie fertig. Wer möchte kann noch vorne den Bug, die Flugzeugnase, ein wenig rund schnitzen. Ein kurzer Blick auf die Uhr verrät Euch: Das Flugzeug habt Ihr mit dem Taschenmesser in weniger als fünf Minuten gebastelt. Nur ein Überschalljet ist noch schneller als Ihr. Lasst auch die Kinder so ein geniales Spielzeug aus Naturmaterialien selbst bauen. Viel Spaß beim Basteln mit dem Taschenmesser.

Hinweis in eigener Sache: Für den Artikel und die darin enthaltenen Fotos sowie Links erhalten wir weder Geld, Sachleistungen, Provisionen oder andere Zuwendungen. Außerdem ist unsere Seite frei von Google Werbung, weil wir das Geschäftsgebahren von diesem Unternehmen sowie seine Monopolstellung im Bereich der Suchmaschinen ablehnen.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email