Kinder wandern von Hütte zu Hütte: Über die Frasdorfer Hütte zur Hochrieshütte wandern

Kinder wandern von Hütte zu Hütte und wir stellen Euch eine Tour für Einsteiger vor. Sie führt im Chiemgau über die Frasdorfer Hütte (von Bergsteigern “Frasi” genannt) hinauf zur Hochrieshütte und wieder zurück. Dabei könnt Ihr zwei mal auf den Berghütten mit den Kindern übernachten. Der große Vorteil an dieser dreitägigen Hüttentour: Kinder ab etwa acht Jahren können diese schaffen und Ihr habt unterwegs wunderbare Ausblicke auf die Landschaft der bayerischen Voralpen. Außerdem könnt Ihr mithilfe der Hochriesbahn flott absteigen. 

Warum übt eine Hüttentour auf Kinder und Erwachsene eine solche Faszination aus? Viele Familie wollen im Urlaub einmal ankommen, das Zimmer beziehen und nur noch im organisierten Bus auf Ausflügen mitfahren. Es ist schon herausfordernd für die ganze Familie die Koffer für den Urlaub zu packen. Noch schwieriger ist es, wenn alles in Rucksäcke passen muss. Immer wieder gemeinsam aufbrechen und zusammen unterwegs seind. Das ist, wahrscheinlich, ein Reiz um mit Kindern von Hütte zu Hütte zu wandern. Auch das Gefühl, etwas miteinander geschafft zu haben, tut den Kindern und Eltern gleichermén gut. Viele Alpinisten zucken mit den Schultern, wenn sie Hochries hören. Eine gemütliche Tagestour. Bergläufer rennen dort in wenigen Stunden rauf und runter. Als Familie ist es sinnvoll, diese Wanderung in zwei Etappen aufzuteilen. Die erste Übernachtung habt Ihr auf der Frasdorfer Hütte und die zweite auf der Hochrieshütte. So haben die Kinder ausreichend Zeit. Sie können spielen und sich bei Pausen erholen. Entspannter kann eine Wanderung kaum sein. Wenn die Kinder bei den Hütten spielen, müsst Ihr keine Angst haben, dass die Kleinen abstürzen können.

Kinder wandern von Hütte zu Hütte: Die erste Nacht verbringen die kleinen Wanderer auf der Frasdorfer Hütte.
foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder wandern von Hütte zu Hütte: Stressfrei zur Frasdorfer Hütte aufsteigen und Ponys entdecken

Außerhalb von Frasdorf liegt der Gasthof Sagberg. Hier stellen die Bergsteiger ihre Autos auf dem Wanderparkplatz ab. Wandert von dort aus zum Wald. Hier ist es im Sommer angenehm schattig und kühl. Ihr passiert eine blühende Almwiese.  Folgt dem Weg durch den Forst.  Einen halben Kilometer später, ihr befindet Euch unterhalb einer Weide, geht Ihr vom Weg ab. Ein Steig folgt dem Bach. Bald erreicht Ihr die Weidegründe der  Hofalm.  Ein Wiesenweg führt Euch zur Alm unterwegs gibt es, zur Begeisterung der Kinder, Ponys und Pferde auf der Koppel zu sehen.  Haltet Euch auf dem Wanderweg mit der Nummer 26. Es folgt um einen kleinen Wald eine längere Rechts-Links-Kurve. Bald darauf gabelt sich der Weg.  Rechts geht es wieder hinunte ins Tal. Ihr haltet Euch rechts zum Hochries. Jedoch lasst Ihr den Gipfel für heute in Ruhe, denn heute kehrt Ihr in der Frasdorfer Hütte ein und übernachtet dort. Für die Kinder gibt es hier alles was sie sich wünschen: Ein Spielplatz und Tiere.

Frasdorfer Hütte 950m

Geöffnet:  Ganzjährig
Schlafplätze: 62

Kinder wandern von Hütte zu Hütte: Gute Nacht auf dem Hochriesgipfel

Am nächsten Morgen frühstückt Ihr auf der Frasi, packt die Rucksäcke und marschiert dann wieder los. Wandert bis dorthin, wo sich der Weg gabelt. Ihr passiert die Abzweigung zur Hofalm. Haltet Euch auf dem Waldweg und wandert in den Forst. Steil geht es über Serpentinen hinauf. Ihr erreicht die Almgründe der Riesen Alm.  Hier habt Ihr ungefähr Halbzeit auf dem Weg zur Hochrieshütte. Weiter geht es im Wald. Steil geht es nun bergauf. Wenn Ihr den Forst verlassen habt, bieten sich immer wieder wundervolle Blicke. Bald ist die Hochries Hütte erreicht. Hier lassen sich, wenn das Wetter optimal ist, die Hohen Tauern. die Zillertaler Alpen oder der Wilde Kaiser sehen.  Von den großen Panoramascheiben im Gastraum habt Ihr eine grandiose Aussicht beim Abendessen. Nach der heutigen Wandertour haben die Kinder einen gesunden Appetit.  Entsprechend schnell schlafen die Kleinen ein.

Hochrieshütte 1569m

Geöffnet: Ganzjährig geöffnet
Schlafplätze:  37

Kinder wandern von Hütte zu Hütte: Der gemütliche Abstieg

Der Tag kann schöner kaum beginnen. Die Sonne geht über den Chiemgauer Bergen auf und Ihr seid auf dem Hochries. Noch einmal packen alle ihre Rucksäcke und es geht zurück ins Tal. Steigt ab, bis Ihr sich der Weg oberhalb der Frasdorfer Hütte gabelt. Wer rechts wandert kommt zurück auf den Aufstiegsweg und zum Parkplatz Sagberg. Eine weitere Möglichkeit ist es, mit der Hochriesbahn ins Tal zu gondeln.

Packliste Hüttentour mit Kindern:

  • Bargeld (auf Berghütten lässt sich selten mit Karte zahlen)
  • Wanderkarte
  • Wanderführer
  • Kompass oder GPS Gerät
  • DAV Ausweis
  • Hüttenschlafsack
  • Microfaser-Handtuch
  • Zahnbürste und Zahncreme
  • Stirn– oder Taschenlampe
  • kleiner Beutel für den Müll (echte Alpinisten nehmen den Müll mit ins Tal und trennen ihn dort)
  • Stöpsel für die Ohren
  • Wanderschuhe
  • Wechselwäsche
  • Trekkingstöcke
  • Regenjacke
  • Regenhose
  • Waschgel oder Seife
  • Bürste
  • Sonnenmütze oder Sonnenhut
  • Bürste oder Kamm
  • Erste Hilfe Set
  • Insektenschutzmittel
  • Mobiltelefon und Ladegerät
  • Regenhülle für den Rucksack
  • Funktions T-Shirt
  • Stirn– oder Taschenlampe
  • Flip Flops für die Hütte
  • Trinkflasche oder eine Trinkblase mit Schlauch für den Rucksack
  • Verpflegung

Für die Kinder packt Ihr bitte für die Hüttentour ein

  • Vorlesebuch für kleinere Kinder
  • Kuscheltier
  • Schnuller
  • Windeln
  • Feuchttücher
  • Nuckelflasche mit Sauger
  • Babynahrung
  • Babycreme
  • Spielsachen oder Spiele (viele Hütten haben Spiele für Ihre Gäste)

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email