Veröffentlicht am

Wandern mit Kindern in Deutschland: Steine!

Wandern mit Kindern in Deutschland hält einige Überraschungen bereit: Wasserfälle, uralte Pfade auf denen schon Druiden unterwegs gewesen sind oder Wanderungen zu erloschenen Vulkanen. Familien die gerne draußen unterwegs sind und Neues erleben wollen, schnüren sich die Wanderschuhe und gehen munter drauf los. Wir stellen Euch heute attraktive Familientouren in Rheinland-Pfalz vor.

Vor rund 200.000 Jahren ging es in der Osteifel turbulent zu: Es brodelte gewaltig in der Region, Vulkane spuckten ihr Gestein mit viel Getöse in die Umgebung und Lavaströme bahnten sich ihren Weg. Diese Zeiten sind längst vorbei, heute kann man die von der explosiven Vergangenheit geprägte Landschaft ganz in Ruhe zu Fuß erkunden. Dabei erfahren Wanderer auf verschiedenen Wegen mehr über die Geschichte der Feuer speienden Berge, die eine besondere und kunstvolle Gesteinswelt hinterlassen haben.

Zelten in einem wirklich heißen Gebiet: Das Feriendorf Vulkaneifel ist ideal für Outdoor Familien.
Wandern auf Vulkanen. Ideal ist dafür die Eifel, gut 240 ehemalige Feuerberge gibt es hier.
Bildnachweis „Archiv Eifel Tourismus GmbH

Wandern mit Kindern: Auf schmalen Pfaden am Kraterrand entlang

Der Traumpfad Vulkanpfad in der Eifel ist einer davon – eine knapp sieben Kilometer lange Rundtour mit Startpunkt in Ettringen nördlich von Mayen. Zum Auftakt geht’s hinauf auf den Bellberg, der selbst ein ehemaliger Vulkan ist und eine grandiose Aussicht auf weitere Vulkane bietet. Schmale Pfade führen am Kraterrand entlang. Auch eine Schlackenwand, die direkt neben den Wanderern senkrecht nach oben führt, liegt auf dem Weg. Der Anblick ist beeindruckend und man kann dort die „Sieben Stuben“ sehen: kleine Höhlen, in denen die Menschen im Zweiten Weltkrieg Schutz gesucht haben. 


Wanderer am Kottenheimer Winfeld in der Eifel
Das Kottenheimer Winfeld ist eine Grubenlandschaft im Osten der Eifel mit bizarren Felsformationen und meterhohen Basaltwänden. Die Grubenlandschaft ist in den vergangenen 150 Jahren entstanden, als dort Basalt abgebaut wurde. Sie liegt auf dem Premiumwanderweg Traumpfad Vulkanpfad, eine Rundtour mit Startpunkt in Ettringen nördlich von Mayen.
foto (c) klaus peter kappest / Eifel tourismus gmbh

Grubenlandschaft mit Basaltwänden

Unterwegs genießen Wanderer die Aussicht auf die Vulkanlandschaft und steigen hinunter zum Kottenheimer Winfeld mit seinen bizarren Felsformationen und meterhohen Basaltwänden. Die Grubenlandschaft ist in den vergangenen 150 Jahren entstanden, als dort Basalt abgebaut wurde. Der Vulkanpfad gehört zu den als Premiumwanderweg zertifizierten Traumpfaden in der Eifel. Mit seinen knapp sieben Kilometern Länge und rund 230 Höhenmetern ist er in etwa zwei Stunden machbar. Einkehrmöglichkeiten gibt es in Ettringen, wo die Tour beginnt und endet, sowie in Kottenheim. 

Weitere Informationen unter www.rlp-tourismus.de/eifel 

Details zur Wanderung unter www.tourenplaner-rheinland-pfalz.de/de/tour/wanderung/traumpfad-vulkanpfad/1397488/

Das Kottenheimer Winfeld ist eine Grubenlandschaft im Osten der Eifel mit bizarren Felsformationen und meterhohen Basaltwänden. Die Grubenlandschaft ist in den vergangenen 150 Jahren entstanden, als dort Basalt abgebaut wurde. Sie liegt auf dem Premiumwanderweg Traumpfad Vulkanpfad, eine Rundtour mit Startpunkt in Ettringen nördlich von Mayen. foto (c) klaus peter kappest / eifel tourismus gmbh

Wo lässt es sich mit Kindern in Deutschland besonders gut wandern?

  • Insel Rügen (Nationalpark und Meer!)
  • Bayerischer Wald (Nationalpark, Tierfreigelände und viele Outdoormöglichkeiten)
  • Berchtesgadener Alpen (spektakuläre Blicke auf die Berge)
  • Thüringer Wald (Kultur und einzigartige Buchenwälder)
  • Sächsische Schweiz (Markante Felsformationen)
  • Westerwald
  • Oberpfälzer Wald (Burgruinen)
  • Schwäbische Alb (Vulkane, Fossilien, Burgen)
  • Insel Reichenau (Klöster, Gärten und Badespaß im Bodensee)
  • Harz (legendäre Wanderwege)
Der Druidenstein ist ein Basaltkegel oberhalb der Ortsbezirke Herkersdorf und Offhausen der Stadt Kirchen (Sieg). Seine ungewöhnliche Form erhielt er, als sich Lava durch die devonische Grauwacke des Grundgebirges zwängte und anschließend erstarrte. So bildeten sich die senkrechten Säulen heraus. Seit 1869 steht das Naturdenkmal unter Naturschutz und seit 2006 trägt der Druidenstein den Namen „Nationales Geotop“. foto (c) Dominik Ketz / Westerwald Touristik Service

Wandern mit Kindern in Deutschland: Der Druidenstein

Umgeben von Bäumen ragt ein mystischer Felskegel auf. Er ist 20 Meter hoch, aus erstarrter Lava entstanden und Millionen von Jahren alt. Ein besonderer Ort, um den sich Sagen und Mythen von gallischen Druiden und keltischen Stammesfürsten ranken. Druidenstein lautet deshalb auch der Name des Basaltkegels, eines Naturdenkmals, das bei Herkersdorf im Westerwald zu finden ist. 

Der Ottoturm, ein knapp 19 Meter hohen Aussichtsturm, thront auf dem über 400 Meter hohen Kahlberg bei Kirchen-Herkersdorf im Westerwald. Wer seine 102 Stufen erklommen hat, wird mit einem großartigen Blick über den Westerwald und ins Siegtal belohnt. Die herausragende Aussicht ist offizieller „GeoBlick“ im Nationalen Geopark Westerwald-Lahn-Taunus. Tafeln weisen auf Sehenswürdigkeiten und Orte hin. Am Ottoturm führt der Druidenstein-Rundwanderweg vorbei, der in Kirchen beginnt.foto (c) Dominik Ketz / Westerwald Tourikstik

Vom Naturdenkmal zum Aussichtsturm

Die herausragende geologische Sehenswürdigkeit gab dem knapp 16 Kilometer langen Druidenstein-Rundwanderweg seinen Namen – und er gehört auch zu seinen Höhepunkten. Ein weiterer ist der Ottoturm, ein knapp 19 Meter hoher Aussichtsturm, der auf dem 400 Meter hohen Kahlberg thront. Wer seine 102 Stufen erklommen hat, wird mit einem großartigen Blick ins Siegtal und über den Westerwald belohnt. Die Aussicht gilt offiziell als GeoBlick im Nationalen Geopark Westerwald-Lahn-Taunus und Besucher können sich auf Tafeln über Orte und Sehenswürdigkeiten informieren. 

Auf der Liege die Aussicht genießen

Insgesamt sind ab dem Start am Bahnhof im Ort Kirchen im Siegtal rund 400 Höhenmeter zu bewältigen. Der 517 Meter hohe Gipfel des Windhahns ist der höchste Punkt auf der Tour. Man sollte etwa viereinhalb Stunden Gehzeit für die 16 Kilometer lange Runde einplanen – und unterwegs unbedingt die schönen Aussichten genießen. Bei Offhausen stehen fürs große Landschaftskino extra Holzbänke und -liegen bereit. 

Weitere Informationen unter www.rlp-tourismus.de/westerwald 

Details zu Wanderungen und Ausflugszielen unter www.tourenplaner-rheinland-pfalz.de/de/tour/wanderung/kirchen-sieg-druidenstein-rundwanderweg-auf-druidenpfaden/45101804/, www.tourenplaner-rheinland-pfalz.de/de/tour/fernwanderweg/druidensteig-mit-rund-85-km-die-laengste-geo-route-deutschlands/51785938/ und www.rlp-tourismus.com/de/infosystem/infosystem/Aussichtspunkt-Ottoturm_Kirchen/infosystem.html

Der Druidenstein ist ein Basaltkegel oberhalb der Ortsbezirke Herkersdorf und Offhausen der Stadt Kirchen (Sieg). Seine ungewöhnliche Form erhielt er, als sich Lava durch die devonische Grauwacke des Grundgebirges zwängte und anschließend erstarrte. So bildeten sich die senkrechten Säulen heraus. Seit 1869 steht das Naturdenkmal unter Naturschutz und seit 2006 trägt der Druidenstein den Namen „Nationales Geotop“. foto (c) Dominik Ketz / Westerwald touristik Service

Worauf ist beim Pausieren während einer Wanderung zu achten?

Bei einer Pause während einer Wanderung ist wichtig:

  • die Kinder aus der Kindertrage zu nehmen und krabbeln oder laufen zu lassen
  • nicht zu viel und „schwere“ Nahrung zu sich nehmen
  • die Wanderschuhe anzubehalten und nicht die Füße ins Wasser von einem Fluss, Bach oder See halten
  • genügend zu trinken
  • mit den Kindern zu spielen oder zu basteln
  • Darauf zu achten, dass niemand während der Pause abstürzen kann
Das Dahner Felsenland im Süden des Biosphärenreservats Pfälzerwald Nordvogesen ist für seine eindrucksvollen Buntsandsteine bekannt. Einige sehenswerte Felsformationen lernen Wanderer auf dem Premium-Wanderweg Napoleon-Steig bei Bruchweiler-Bärenbach kennen. Dazu gehört auch der Napoleonfels, der dem Weg seinen Namen gegeben hat.foto (c) Dominik Ketz / Pfalz Touristik GmbH

Wandern mit Kindern in Deutschland: Auf den Spuren Napoleons

Zwischen den Baumwipfeln ragen immer wieder Felsspitzen hervor. Die ganze Landschaft ist durchzogen von ungewöhnlich geformten  Buntsandsteinen in Rot- und Ockertönen. Sie bilden Türme und Tische, Plateaus und andere Kunstwerke der Natur. Für diese außergewöhnliche, von Wind und Wasser geformte Landschaft ist das Dahner Felsenland bekannt, das im Süden des Biosphärenreservats Pfälzerwald Nordvogesen liegt. Allein 47 Naturdenkmale und 24 Aussichtsfelsen kann man dort erkunden.

Das Dahner Felsenland im Süden des Biosphärenreservats Pfälzerwald Nordvogesen ist für seine eindrucksvollen Buntsandsteine bekannt. Einige sehenswerte Felsformationen lernen Wanderer auf dem Premium-Wanderweg Napoleon-Steig bei Bruchweiler-Bärenbach kennen. Dazu gehört auch der Napoleonfels, der dem Weg seinen Namen gegeben hat.foto (c) Dominik Ketz / Pfalz Touristik GmbH

Eine Felsspitze wie Napoleons Hut

Einige der besonders sehenswerten Felsformationen lernen Wanderer auf dem Premiumwanderweg Napoleon-Steig bei Bruchweiler-Bärenbach kennen. Dazu gehören das 500 Meter lange Felsmassiv Retschelfelsen, die Türme des Rauhbergfelsens und der Käskammerfelsen. Dabei gehen viele dieser Namen auf mittelalterlichen Sagen und Mythen zurück.

Auf schmalen Pfaden gelangt man auch zum erst kürzlich erschlossenen Eisenbahnfelsen: Ein Massiv mit imposanten Steilwänden und außergewöhnlichen Wabenbildungen. Mit dem Napoleonfelsen liegt natürlich auch das namensgebende Gestein auf dem Rundweg. Der Felsturm wird so genannt, weil seine Form oben an einen Zweispitz erinnert, also an die Kopfbedeckung, mit der Napoleon auf vielen Porträts zu sehen ist.


Napoleonfels auf dem Napoleon-Steig im Dahner Felsenland
Das Dahner Felsenland im Süden des Biosphärenreservats Pfälzerwald Nordvogesen ist für seine eindrucksvollen Buntsandsteine bekannt. Einige sehenswerte Felsformationen lernen Wanderer auf dem Premium-Wanderweg Napoleon-Steig bei Bruchweiler-Bärenbach kennen. Dazu gehört auch der Napoleonfels, der dem Weg seinen Namen gegeben hat.
foto (c) Dominik Ketz, Pfalz Touristik GmbH

Wie viele Kilometer markierter Wanderwege gibt es in Deutschland?

Markierte Wanderwege in Deutschland soll es, so Experten, im Jahr 2021 über 300.000 Kilometer gegeben haben. Zum Vergleich: Der wirkliche Erdumfang beträgt 40.000 Kilometer. Die Entferung von der Erde zum Mond sind über 384.000 Kilometer.

Erfrischendes Fußbad in der Quelle 

Auf der Flecksteinhochebene wartet ein eindrucksvoller Rundumblick auf die Wanderer. Unterwegs können sie außerdem regionale Spezialitäten  genießen oder sogar in der Reinigshofquelle ein erfrischendes Fußbad nehmen. 

Der rund 11 Kilometer lange Weg startet in Bruchweiler-Bärenbach. Wer sich Zeit fürs Schauen und Einkehren nimmt, wird locker sechs Stunden unterwegs sein. Es ist lohnenswert, sich Zeit zu lassen: Die untergehende Sonne taucht die Sandsteinformationen in ein leuchtendes Rot.

Weitere Informationen unter www.rlp-tourismus.de/pfalz 

Details zu Wanderungen und Ausflugszielen unter www.tourenplaner-rheinland-pfalz.de/de/tour/wanderung/napoleon-steig/14539754/

Der Rotenfels in Bad Münster am Stein-Ebernburg ist über einen Kilometer lang, ragt mehr als 200 Meter in die Höhe und ist die höchste Steilwand zwischen den Alpen und Skandinavien. Die rotbraune Wand ist ein beliebtes Ziel bei Wanderern, die dort aus verschiedenen Rundwegen auswählen können. Unter dem Namen „3×3 Salinental“ stehen insgesamt neun verschiedene Rundwege um Bad Kreuznach zur Wahl, von denen wiederum drei zum Rotenfels beziehungsweise aufs Rotenfelsplateau führen. foto (c) Peter Bender / Naheland Touristik

Wandern mit Kindern in Deutschland: Die höchste Steilkante zwischen den Alpen und Nordeuropa

Sie ist über einen Kilometer lang, ragt 202 Meter in die Höhe und ist die höchste Steilwand zwischen den Alpen und Skandinavien: Der Rotenfels in Bad Münster am Stein-Ebernburg – ein Block aus Magmagestein und eine einzigartige, von der Natur geschaffene Kulisse.

Der Rotenfels in Bad Münster am Stein-Ebernburg ist über einen Kilometer lang, ragt mehr als 200 Meter in die Höhe und ist die höchste Steilwand zwischen den Alpen und Skandinavien. Die rotbraune Wand ist ein beliebtes Ziel bei Wanderern, die dort aus verschiedenen Rundwegen auswählen können. Unter dem Namen „3×3 Salinental“ stehen insgesamt neun verschiedene Rundwege um Bad Kreuznach zur Wahl, von denen wiederum drei zum Rotenfels beziehungsweise aufs Rotenfelsplateau führen.foto (c) Peter Bender / Naheland Tourismus

Weg entlang der Hangkante

Die rotbraune Wand, die sich über der Nahe erhebt, ist nicht nur bei erfahrenen Kletterern beliebt. Auch Wanderer schätzen den Rotenfels, der unter Naturschutz steht. Dabei können sie aus verschiedenen Möglichkeiten auswählen: Unter dem Namen „3×3 Salinental“ stehen insgesamt neun verschiedene Rundwege um Bad Kreuznach zur Wahl, von denen wiederum drei zum Rotenfels führen. Die VitalTour Rotenfels ist mit ihren 560 Höhenmetern und über 16 Kilometern Länge für sportliche Wanderer gedacht. Mit rund neun Kilometern Länge und etwa 230 Höhenmetern ist die ClassicTour Rotenfels einfacher zu meistern und bietet ebenfalls viel Abwechslung: Sie führt durch Wald an Wiesen entlang und über Serpentinenpfade. Auch der Weg entlang der Hangkante der spektakulären Steilwand ist Teil der ClassicTour. 

Blick auf den Rotenfels bei Bad Münster am Stein-Ebernburg foto (c) Dominik Ketz / Rheinland Pfalz Tourismus

Spaziergang auf dem Plateau

Wer nur einen Spaziergang unternehmen will, kann die etwa drei Kilometer lange IntroTour mit knapp 70 Höhenmetern wählen. Die Route führt zum größten Teil über das Rotenfels-Plateau, durch Eichen- und Buchenwälder und über weite Wiesen. Aber auch bei dieser kurzen Runde kommt man bis zur Kante des Felsmassivs und kann außerdem vom Rabenstein den Blick in das Salinental genießen. Sowohl zur IntroTour Rotenfels, die eine knappe Stunde dauert als auch zur ClassicTour Rotenfels, für die man mindestens dreieinhalb Stunden einplanen sollte, starten Wanderer von der Bastei in Traisen. Und wer beim Rundgang Hunger bekommen hat, kann dort auch gemütlich im Gasthaus einkehren.

Weitere Informationen unter www.rlp-tourismus.de/nahe 

Details zu Wanderungen und Ausflugszielen unter www.tourenplaner-rheinland-pfalz.de/de/tour/wanderung/3x3salinental-introtour-rotenfels/28517831/www.tourenplaner-rheinland-pfalz.de/de/tour/wanderung/3x3salinental-classictour-rotenfels/28517781/, www.tourenplaner-rheinland-pfalz.de/de/tour/wanderung/3x3salinental-vitaltour-rotenfels/28517247/ und www.tourenplaner-rheinland-pfalz.de/de/punkt/felsen/rotenfels-hoechste-steilwand-deutschlands-noerdlich-der-alpen/55782284/ 

Richtig wandern mit Kindern: Fünf Tipps!

Richtig wandern mit Kindern ist einfacher als die meisten Eltern glauben. Wir haben fünf Profitipps für Euch, wie die Wanderung mit den Kleinen gelingen kann, ganz ohne Quengelattacken! Es beginnt mit der richtigen Auswahl der Tour, geht weiter über die optimale Ausrüstung und führt zu Spielen oder Basteleien für unterwegs. Wer diese zehn Tricks kennt, der kommt mit der Familie immer entspannt ans Ziel!
Da haben Eltern die besten Absichten, gehen mit den Kindern zum Wandern und das Ganze endet in einem Fiasko! Die Kinder quengeln, haben keine Lust auf ein Outdoor Abenteuer und der eigentlich tolle Tag in der Natur ist dahin. Wer fünf wichtige Tipps beachtet kann sich auf eine tolle Wandertour mit der Familie freuen.

Im Herbst ist das Stillachtal besonders schön und ideal um dort mit der Familie zu wandern.
foto (c) kinderoutdoor.de

Richtig wandern Tipp eins: Gemeinsam die Tour auswählen!

Mit den Kindern lässt es sich, dem Internet oder Wanderführer sei Dank, problemlos eine passende Wanderung finden. In diesem Stadium gilt es die Wünsche der jungen Outdoorer zu respektieren. Ansonsten ist Ärger bei der Familientour vorprogrammiert.

Wie in Skandinavien wirkt der Kratzberger See und seine karge Umgebung.
foto (c) kinderoutdoor.de

Wie lange können Kinder wandern?

Grundsätzlich lässt sich die pauschal kaum benatworten. Ein fünfjähriges Kind, dass gerne draußen unterwegs und dauernd in Bewegung ist, kann konditionell besser aufgestellt sein, als ein Grundschüler der überall mit dem Auto hingefahren wird und entsprechend unsportlich ist. Als grobe Faustregel kann gelten: Multipliziert das Alter des Kindes mit 1,5 und Ihr erhaltet die mögliche Weglänge.

Kinder Outdoor wandern in Südtirol
foto (c) kinderoutdoor.de

Richtig Wandern Tipp zwei: Richtig packen

Anstatt den bereits fertig gepackten Rucksack zu schultern ist es sinnvoll, ihn mit den Kindern zu befüllen. Dabei lernen die Kinder, was bei einer Tour unbedingt dabei sein muss und was besser zuhause bleiben kann. Es macht wenig Sinn einen Rucksack für eine Almwanderung so zu bepacken, als wenn es gilt einen 8.000er zu besteigen. Die Kinder sind meistens stolz, wenn sie einen eigenen Rucksack tragen dürfen. Dabei stellt sich eine grundsätzlichen Frage:

Swing with me Baby. Am Wasserfall schaukeln, wo gibt es denn sowas? Kinder und Erwachsene dürfen der Kaskade ganz nahe kommen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Wie viel dürfen Kinder beim Wandern tragen?

Hier ist es auch wichtig das Kind individuell zu betrachten. Ein durchschnittliches Kind zwischen drei und fünf Jahren sollte im Rucksack maximal ein Kilogramm Gewicht mitschleppen. Bei Kindern zwischen sechs bis acht Jahren liegt diese maximale Grenze bei drei Kilogramm. Bei den neun- bis zwölfjährigen bei höchstens fünf Kilogramm. Manche orientieren sich dabei an der DIN Norm 58124 für Schulranzen.Sie empfiehlt, dass ein Schulranzen 10 bis 12,5% vom Körpergewicht des Kindes betragen soll. Wahrscheinlich floss ein Grenzwert aus dem Jahre 1889 mit in diese Empfehlung hinein. Die beiden Wissenschaftler Wilhelm Braune und Otto Fischer untersuchten, wie sich der Gleichgewichtssinn bei Soldaten änderte, wenn sie einen schweren Rucksack bei einem längeren Marsch trugen. Braune und Fischer empfahlen, dass bei weiten Gepäckmärschen, die Rekruten maximal 10% vom Körpergewicht in ihren Tornistern mit sich führen sollten. Den Kaiser haben wir seit 1918 nicht mehr und die preußische Armee hat sich ebenfalls aufgelöst. Geblieben ist aber diese Empfehlung der 10% für Schulranzen.

Gut geschwitzt haben die Eltern, wenn sie den Kinderwagen rauf ins Röthelmoos schieben.
foto (c) kinderoutdoor.de

Richtig wandern Tipp drei: Lohnende Ziele

Für die Kinder ist es wichtig, dass die Wanderung zu einem attraktiven Ziel führt oder auch unterwegs einiges zu bieten hat. Wasserfälle, kleine Seen oder Almen kommen bei den Kindern immer entsprechend gut an. Diesen Aspekt sollten die Erwachsenen bei der Tourenplanung unbedingt mit einbeziehen.

Wo ist Bayern am schönsten? Auf alten Bildern oder im Röthelmoos. Da kommt Ihr, guter Kinderwagen und Kondition vorausgesetzt, auch rauf.
foto (c) kinderoutdoor.de

Wie gelingt es mit Kindern richtig zu wandern?

Eltern kennen ihre Kinder am besten. Deshalb achtet bei der Wanderung auf folgendes:

  • passende Weglänge
  • moderate Anzahl an Höhenmetern
  • genügend Pausen einlegen
  • passende Wanderschuhe. Eine eine große Auswahl an Kinder-Wanderschuhe bieten renomierte Outdoor-Marken an.
  • Während der Wanderung spielen und basteln
  • lohnende Ziele ansteuern (Alm, Schloss, Wasserfall, Burgruine)
Tropisch wirken teilweise die Wasserfälle bei Molina.
foto (c) kinderoutdoor.de

Richtig wandern Tipp vier: Überforderung vermeiden

Wer den Kindern nachhaltig die Freude am Unterwegssein in der Natur vermiesen möchte, der überfordert sie. Egal ob es sich um eine Wanderung, Paddeltour, Klettersteig oder Radtour handelt. Die Kinder merken sich derart schlimme Erlebnisse und bremsen die Eltern entsprechend aus.

Urig ist die Krüner Alm und der Aufstieg dorthin lohnt sich.
foto (c) kinderoutdoor.de

Richtig wandern mit Kindern Tipp fünf: Gute Ausrüstung für alle

Während der Papa mit der Dreilagenjacke für mehrere hundert Euro unterwegs ist, müssen die Kinder zu große Outdoorkleidung vom Discounter tragen. Dasselbe gilt für die Schuhe. Während die Erwachsenen in den tollsten Modellen unterwegs sind, dürfen sich die Kinder mit Turnschuhen bergauf quälen.

Kinder wandern zur Krüner Alm am Krottenkopf.
foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder Outdoor Wissen: Richtig wandern mit Kindern

KinderOutdoorWissen, zeigt Euch heute das richtige wandern mit Kinder. Dafür braucht Ihr ein wichtiges Fundament: Ihr müsst das Alter der Kinder berücksichtigen und entsprechend die Touren planen. Ein Kleinkind das in der Kindertrage oder dem Kinderwagen sitzt, braucht Ihr eine andere Wanderroute als mit einem Teenager. Damit Ihr beim Wandern mit Kindern grobe Anhaltspunkte habt, was Ihr den Outdoor Kids zumuten könnt, haben wir für Euch eine Übersicht erstellt.

Wandern mit Kindern ist völlig problemlos wenn Ihr das Alter berücksichtigt und wie gut die Kondition sowie die Bergerfahrung der Kinder ist. Ein achtjähriges Kind, das regelmäßig mit den Eltern in den Bergen unterwegs ist, kann längere und anspruchsvollere Touren schaffen, als ein Teenager der hauptsächlich Sport an der Spielkonsole betreibt. Deshalb ist es wichtig, dass Ihr die Kinder individuell in ihrer Leistungsfähigkeit beim Wandern einschätzten könnt. Es ist für mich immer schwer, wenn ich bei meinen Wanderführern angeben muss, für welches Alter die Touren geeignet sind, denn ich kenne die Eltern und Kinder nicht, welche meine Wandervorschläge gehen.

Wandern mit Kindern zu Flußquellen: Der Filsursprung ist auch mit dem Kinderwagen zu erreichen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder Outdoor Wissen: Wandern mit den Kleinsten in Kindertrage und Kinderwagen

Kleinkinder sollten erst in die Kindertrage, wenn sie selbständig sitzen können. Wie lange die Kinder in der Kraxe sich tragen lassen können, hängt vom Gewicht der Kleinen ab. Jeder Hersteller hat ein Höchstgewicht für die Kindertrage festgelegt. Anders ist es beim Kinderwagen. Doch dem “Handporsche“ sind von den Wegen oft Grenzen gesetzt.

Auch mit dem Kinderwagen ist der Weg hinauf zur Bärgunthütte zu schaffen. Vorausgesetzt Ihr habt gute Schuhe und ein noch bessere Kondition.
foto (c) kinderoutdoor.de

Was wollen vier bis sechs jährige Kinder beim Wandern?

Auf gesicherten Wegen könnt Ihr mit den Kindern zwischen vier und sechs Jahre bis zu vier Stunden wandern. Das hängt natürlich von den Höhenmetern ab. Wichtig ist auch, dass es unterwegs oder am Ziel der Wanderung etwas Attraktives für die Kinder gibt: Eine Alm oder ein Bergsee begeistern die Kleinen. Legt unterwegs entsprechend Pausen ein. Nutzt diese um mit den Kindern was zu Schnitzen. Deshalb: Packt immer das Taschenmesser ein.

Wandern mit Kindern zu Buchenegger Wasserfällen. Dabei kommt Ihr auch an der Alpe Neugreuth vorbei.
foto (c) kinderoutdoor.de

Wandern mit Kindern: Sechs bis neun Jahre alte Kinder entdecken die Berge

Für Kinder in der Grundschule begrenzt Ihr bitte die Dauer der Tour auf vier bis fünf Stunden. Auch hier ist es wichtig, immer wieder eine Rast einzulegen. Diese Altersklasse ist an allem interessiert. Nehmt entsprechend Naturführer mit um den Kindern die Tier – und Pflanzenwelt zu erklären. Auch einfache Kletterpassagen sind, je nach Können und Entwicklung vom Kind, möglich.

Über schroffes Gelände geht es zum Gipfel vom Wallberg hinauf.
foto (c) kinderoutdoor.de

Wandern mit Kindern: Teenager rocken die Tour!

Wenn die Kinder zwischen neun und 14 Jahren sind, dann lassen sich auch bis zu sechs Stunden Touren absolvieren. Wichtig ist, dass Ihr die Tour mit den Kindern gemeinsam plant und Ihnen Fotos von der geplanten Wanderung zeigt. Motivation ist in diesem Alter extrem wichtig. Auch gleichaltrige Freunde, die auf der Tour dabei sind, wirken sich gut auf die Teenager aus.

  • Genuss statt Drama!
  • Länge der Tour nach den Kindern richten
  • Pausen und Spiele verhindern Quengelattacken
  • Die Kinder mit Sonnendach, Creme und Brille vor der Sonne schützen
  • Eltern und Kinder müssen viel trinken beim Wandern
  • Im Winter nicht die Kindertrage verwenden
13 Kräuteralmen gibt es in der Region Hochkönig. Ideale Ziele für Familien.
(c) Hochkönig Tourismus GmbH

Kinder Outdoor Wissen: So transportiert Ihr Kleinkinder richtig!

Keine Ausreden! Kleinkinder hindern niemanden am Wandern. Ein breites Sortiment an geländegängigen Kinderwagen und stabilen Tragen geben Familien die notwendige Mobilität am Berg. Trotzdem ist es ein anderes wandern, wenn Kleinkinder dabei sind. Die Eltern sind körperlich mehr gefordert, denn ein Kinderwagen bergauf schieben oder mit einer Trage auf dem Rücken verlangen konditionell einiges ab. Welches Transportmittel für Kleinkinder sich beim Wandern am besten eignet und worauf zu achten ist, haben wir Experten gefragt.

Warum Funktionskleidung, wenn es im original bavarian Ethnolook auch geht.
foto (c) kinderoutdoor.de

„Ich habe Arme wie ein Orang-Utang!“ jammert ein Vater, nach einem langen Abstieg von der Alm. Die ganze Zeit zog ihn der Kinderwagen, weil dieses Modell keine Bremse hatte, bergab. Beim Wandern mit Kleinkindern sind Tragen oder Kinderwagen unerlässlich. Sonst ist in den Bergen und Mittelgebirgen schnell Schluss mit dem gemeinsamen Stunden in der Natur. Doch es gibt wichtige Details bei Kinderwagen und Tragen die über Wanderfrust oder Wanderlust der Eltern entscheiden. Bevor die Wanderung losgeht ist eine gute Ausrüstung notwendig. Doch womit lässt sich das Kind am besten transportieren: Im Kinderwagen oder der Kindertrage? Eine grundsätzliche Frage die auch in manchen Bekanntenkreisen zu langen Diskussionen führt. Im flachen Gelände und bei gut präparierten Wegen ist der Kinderwagen ideal zum Wandern. Während in steileren Passagen und bei abgestuften Pfaden die Kinder am besten in der Trage aufgehoben sind. Bevor Familien die Wanderschuhe schnüren, müssen sie erst einmal in die Berge kommen. In den meisten Fällen sind sie mit dem Auto unterwegs.

Kinderwagen wandern zu Almen: Jeden Tropfen Schweiß ist die Bärgunthütte wert.
foto (c) kinderoutdoor.de

 

 

 

 

 

 

Wie wichtig ist der Stauraum von einem Outdoor Kinderwagen?

Hier kann sich bereits beim Einladen ein Bergdrama anbahnen. Denn manche Kinderwagen lassen sich nicht auf ein Kofferraum taugliches Format zusammenfalten oder setzen dafür ein Ingenieursstudium voraus. Hier zeigen sich deutlich die Qualitätsunterschiede der Modelle. „Der Bugaboo Buffalo ist extrem leicht zu verstauen, da man ihn in einem Stück zusammenklappen kann und er von alleine steht. Bei Lagerung mit wenig Platz, etwa im Kofferraum vom Auto, kann man den Kinderwagen in zwei Teile zerlegen und sogar die Räder abnehmen. So findet er auch im kleinsten Stauraum Platz,“ erklärt eine Produktentwicklerin beim Kinderwagen-Hersteller Bugaboo. Wer mit der Seilbahn hochgondelt ist auch froh, wenn sich der Kinderwagen klein und unkompliziert zusammenpacken lässt. Kleinkinder reisen mit großen Gepäck: Windeln, Nuckelflaschen, Feuchttücher, Wickelunterlagen, Gläschen mit Brei und vieles mehr brauchen sie auch beim Wandern. Damit nicht alles in die Rucksäcke der Eltern kommt, ist es gut, einen Teil davon im Bodenfach vom Kinderwagen unterzubringen. Auch hier zeigt sich der Unterschied zwischen einem günstigen und hochwertigen Gefährt, was die Größe und den Zugriff auf den Stauraum angeht. Wenn alles verstaut ist, kann es endlich losgehen.

Wandern mit Kindern zu Almen: Von der Halsalm bietet sich dieser Blick auf den Hintersee.
foto (c) kinderoutdoor.de

Welche Voraussetzungen muss ein Outdoor Kinderwagen haben?

 

„Schlaglöcher, Unebenheiten im Boden, unterschiedliche Bodenverhältnisse – beim Wandern kommt einem gewöhnlich so einiges in die Quere. Um den Wanderausflug trotzdem zu einem Erlebnis für die ganze Familie zu machen, muss ein Kinderwagen eine Reihe von Voraussetzungen erfüllen. Der Rahmen sollte zu Beispiel stabil gebaut ist, damit der Untergrund nicht zu einem Hindernis wird. Große, luftgefüllte Räder und vor allem eine hervorragende Federung sind wichtig, um den Komfort und damit den Fahrspaß des Kindes zu erhöhen. Wenn der Kinderwagen mit einem schwenkbaren Vorderrad ausgestattet ist, muss dieses jedenfalls eine Möglichkeit zur Feststellung bieten, um die Sicherheit – insbesondere beim Bergabfahren – zu gewährleisten,“ erklärt ein Fachmann Britax Römer.

Guter Griff! Abrutschen vom Schiebebügel des Kinderwagens muss niemand befürchten, denn dieser ist gummiert.
foto (c) kinderoutdoor.de

 

 

 

 

 

 

 

Was ist besser? Ein Outdoor Kinderwagen mit drei oder vier Rädern?

 

In Elternkreisen ist eine oft diskutierte Frage was besser ist: Drei oder vier Räder am Kinderwagen. Welche Variante bietet mehr Fahrkomfort für die kleinen Passagiere? Schließlich soll sich das Kind darin nicht bei der Ralley Paris Dakar fühlen und von jeder Wurzel durchschütteln lassen. Dazu ein Experte von Bugaboo:“ Der Unterschied eines echten All-Terrain-Kinderwagens macht sich auf unruhigem Untergrund schnell bemerkbar: Vier große Räder sorgen für eine wesentlich ruhigere Fahrt. Je größer die Räder sind, desto reibungsloser und stoßfreier ist die Fahrt über unebenes Gelände.“

Die Schwarzwasserhütte ist eine ideale Basis für Gipfeltouren.
foto (c) kinderoutdoor.de

Gut geplant ist halb gewandert!

Eine gründliche Tourenplanung ist auch das Fundament für einen harmonischen Familienausflug. Um eine passende Tour zu finden, die auch für den Kinderwagen geeignet ist, gibt es spezielle Wanderführer. Urlaubsorte schildern auch besondere Wanderwege für Familien aus. In den meisten Fällen haben diese ein flaches Streckenprofil und keine Hindernisse. Trotzdem kommen Eltern hinter der Schiebestange ins Schwitzen. Anstrengender als den Kinderwagen bergauf zu bugsieren ist der Abstieg. Wer keine Oberarme wie Wladimir Klitschko hat, erinnert sich am nächsten Morgen mit einem kräftigen Muskelkater an die Wanderung. Eine Bremse am Kinderwagen ist kein Luxus, sondern gibt zusätzliche Sicherheit. „Besonders bei steilem Gelände ist eine Bremse, die ein kontinuierliches Verlangsamen des Kinderwagens ermöglicht, von Vorteil. Bei vielen Geländekinderwagen gibt es dafür eine Handbremse, die die Bremskraft entweder auf das Vorder- oder Hinterrad ausübt. Leichtere Wanderungen und kleine Bergtouren können jedoch problemlos auch ohne Handbremse in Angriff genommen werden – eine funktionierende Feststellbremse muss aber zur Sicherheit immer vorhanden sein,“ so ein Fachmann. Doch auch die besten Kinderwagen stoßen an ihre Grenzen, wenn der Weg zu steil oder verblockt ist. Hier gibt es kein Weiterschieben. Für solches Gelände sind Kindertragen ideal.

Wandern mit Kindern am Märchenweg vom Rittisberg bei Ramsau und die Zeit vergeht so was von schnell.
foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder Outdoor Wissen: Drama Baby!

„Rüstet Euch bevor ihr aufbrecht optimal aus. Auch die Kinder,“ meint der Extrembergsteiger und zweifache Vater Simone Moro. Das trifft auch auf die Kindertragen zu. Von 60 bis knapp 400 Euro kosten die verschiedenen Modelle. Dabei gibt es gewaltige Unterschiede in der Qualität. An eine zu preiswerte Kindertrage erinnern sich alle: Das Kind und die Eltern. Wer schon einmal miterlebt hat, was passiert, wenn sich ein Kind in der Trage nicht wohl fühlt, der definiert das Wort Bergdrama ganz neu. Auch die Eltern bekommen am eigenen Leib zu spüren, warum gute Schultergurte und ein ausgereiftes Tragesystem ihr Geld wert sind. Während bei preiswerten Kindertragen mit hohem Eigengewicht schnell die Schultern schmerzen und der Rücken nicht belüftet ist, stellen diese Modelle auch eine Gefahr für das Kind dar. Wie Dominosteine kippen die preiswerten Kindertragen um, wenn sie auf dem Boden stehen. Hier besteht eine erhebliche Verletzungsgefahr für die kleinen Passagiere.

Der Habicht will nur ein Leckerli auf dem Falknerhandschuh sehen und schon fliegt er los.
foto (c) kinderoutdoor.de

Worauf ist bei einer Kindertrage zu achten?

Ein Experte vom VDBS :“ Die Kindertrage sollte über ein gutes Tragesystem (Schulterträger und Beckengurt) verfügen, zum Be- und Entladen am Boden selbst-stehend sein, einen aufsteckbaren Sonnenschutz besitzen sowie eine sichere Anschnallvorrichtung für die Kinder in der Trage aufweisen. Besonders empfehlen können wir aus eigener Erfahrung die Kid Comfort-Serie von Deuter! Mit der habe ich meine drei Kinder selber in die Berge getragen!“ Manche Eltern wissen nicht, wann Kinder in der Trage Platz nehmen dürfen. Als Faustregel gilt, die Kleinen kommen erst hinein, wenn sie es schaffen selbständig zu Sitzen, damit sie ihren Kopf und Rumpf selber halten und stabilisieren können. Semmel rät für die ersten Ausflüge:“ Wichtig ist es besonders kleinere Kinder nicht zu lange in der Trage „einzusperren“. Beginnen kann man mit kleineren Ausflügen in einer guten Trage in der Regel bereits ab dem ersten Lebensjahr.“ Auf den ersten Blick sieht eine Kraxe für die Kinder wie ein Rucksack aus: Schulterriemen, Beckengurt bilden ein effektives Tragesystem. Doch mit Elan, wie bei einem Daypack, sollten Eltern auf keinen Fall die Kindertrage auf den Rücken schwingen. Schließlich sitzt ein kleiner Mensch in der Trage. Außerdem wiegt sie mit Passagier deutlich mehr als ein Tagesrucksack. Wer mit zu viel Schwung diese Last auf den Rücken bugsiert, kann sich dabei zerren und hat Schmerzen beim Wandern. Während Eltern bei Stabmixern, Handys und anderen technischen Geräten, die Gebrauchsanweisungen eingehend lesen, vernachlässigen sie das bei den Kindertragen.

Wer mit Babys in der Kindertrage wandert, sollte spätestens nach einer Stunde eine Pause einlegen und die Kleinen herausnehmen, damit sie sich bewegen können.
foto (c) kinderoutdoor.de

Warum ist es wichtig die Gebrauchsanleitung der Kindertrage zu lesen?

Deshalb gilt generell: Vor dem ersten Wandern, die Bedienungsanleitung lesen. „Ein Kind ist die wertvollste Fracht die Eltern je auf ihrem Rücken transportieren. Um passgenauen Sitz, Komfort und Sicherheit für zu gewähren, gilt es die Kindertrage dem physiologischen Voraussetzungen des Kindes haar- genau anzupassen. Als Richtwert gilt: In der Idealposition befindet das Kinn des Kindes knapp oberhalb des Rahmens. Zudem verfügt die Kindertrage über verstellbare Schultergurte, die das Kind zuverlässig vor dem Herausfallen“ rät Andreas Kübler, Osprey Countrymanager Deutschland. Doch selbst wenn das Kind angeschnallt ist, besteht die Gefahr, dass bei einem zu hektischen Aufsetzen der Trage diese aus den Händen gleitet und sich der kleine Passagier verletzt. Hier gilt, wie beim Wandern mit Kindern: Genügend Zeit nehmen.

Spielen und entspannt wandern

Noch schwerer als eine Expedition auf den Mount Everest kann es für Eltern sein, die richtige Tour zu finden. Schließlich soll das Kind nicht zu lange in der Trage sitzen und sich dort langweilen. Moro, der Besteiger von 8.000ern und schweren Felswänden, bringt es auf den Punkt:“ Eltern planen eine Bergtour so, dass sie und die Kinder Spaß daran haben und keiner überfordert ist.“ Egal ob das Kind im Kinderwagen oder in der Trage sitzt, die Kleinen geben ein klares Zeichen, wenn ihnen die Wanderung zu lange: Sie beginnen zu nörgeln. Dagegen gibt es ein erfolgreiches und simples Mittel. „Kinder quengeln beim Wandern wenn sie nicht genug spielen. Unterwegs lassen sich aus der Situation heraus Spiele erfinden, die der ganzen Familie Spaß machen. Wichtig ist auch, beim Wandern genügend Pausen einzulegen. Zeitdruckdarf es beim Bergsteigen mit Kindern nicht geben. Pausen sind für alle gut.“ Erklärt der Profi-Alpinist Moro. Eltern sollten einen Rastplatz auswählen der ungefährlich ist und an dem die Kinder unbeschwert spielen können. Im Kindergartenalter sollte die reine Gehzeit zwischen drei und vier Stunden lang sein.

Wandern mit Kindern zum Bad Uracher Wasserfall. Da haben wir eine deutlich kürzere Version für Euch um dorthin zu kommen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Warum ist es wichtig eine Wanderung mit Kindern aufzuteilen?

 

Damit die Kinder eine Wanderung besser einteilen können, ist es gut die Tour zu gliedern. Welcher kleine Passagier in der Trage kann sich unter einer Auskunft wie „In einer halben Stunde sind wir an der Hütte“ etwas Konkretes darunter vorstellen. Besser ist es den Kindern zu erklären, was das nächste Zwischenziel ist. So haben die kleinen Outdoorer eine große Vorfreude und es herrscht bei allen Wanderlust, statt Wanderfrust. Grundsätzlich müssen sich Eltern die mit dem Kinderwagen oder der Trage unterwegs sind, im klaren sein, dass sie mit den Kindern als Begleitern ihre ambitionierte Ziele zurücknehmen sollten. Das bedeutet: Gemütliche Wege, statt Höhenmeterfressen. „Kindertragen sollten nicht dazu benutzt werden stundenlange Bergtouren für den eigenen „Ego“ und auf Kosten der Kinder zu unternehmen.“ mahnt der Fachmann vom VDBS.

Gut ausgeschildert ist der Rundweg zum Aalbäumle auf der Schwäbischen Alb.
foto (c) kinderoutdoor.de

Worauf ist bei Wanderungen mit Kindern im Sommer zu achten?

Neben einer vernünftigen Tourenplanung sind die wanderbegeisterten Eltern vor allem im Sommer gefordert. In den Bergen brennt die Sonne auf die kleinen Passagiere herab. Ungeschützt können die Kinder einen Sonnenbrand oder Hitzschlag bekommen. Dabei sollten sich die Eltern nicht alleine auf das Sonnendach der Kindertrage verlassen. „Ein Sonnenschutz ist wichtig, kann aber nur eingeschränkt helfen. Der Sonnenbrand ist damit allein nicht zu vermeiden. Es hilft nur eine sehr gute Kinder-Sonnencreme in Kombination mit einem Sonnenschutz und Touren die überwiegend im Schatten verlaufen (z.B. im Wald) wenn die Sonne unbarmherzig brennt. Kinder sind besonders empfindlich gegenüber Sonne und Hitze! Auch eine Sonnenbrille für die Augen sollte bei grellem Licht nicht vergessen werden.“ meint der VDBS Fachmann Auch die Eltern müssen mehr trinken, wenn sie die Kindertrage auf dem Rücken haben.

Wenn Ihr ein Kind in der Kindertrage dabei habt, dann legt bitte regelmäßig Pausen ein.
foto (c) kinderoutdoor.de

 

 

 

 

 

 

 

Kinder in der Kraxe: Im Winter ein no go!

Schließlich ist es anstrengender einen kleinen Menschen durch die Berge zu transportieren, als den eigenen Rucksack. Wichtig für die Sicherheit des Kindes und der Eltern ist es die Kraxe exakt dem Rücken des Trägers anzupassen. Bei Deuter lässt sich beispielsweise die Rückenlänge der Kid Comforts durch das Vari-Quick System einfach individuell einstellen. Auch die Hüftflossen müssen alle Bewegungsabläufe mitmachen. Bei allen technischen Lösungen gibt es auch Grenzen für Kindertragen. „Im Winter ist die Verwendung von Kindertragen mitunter gefährlich! Durch die Mangelnde Bewegung der Kinder und die hängende Position der Beine kommt es schnell zur Unterversorgung und zum Auskühlen der Füße. Es drohen schwere Erfrierungen! Skifahren mit Kindern in der Kraxe ist deshalb und auch wegen der Verletzungsgefahr ein absolutes No Go!“ stellt Semmel vom VDBS entschieden fest. Wer mit seinen kleinen Kindern Spaß beim Wandern haben will, braucht neben guten Kindertrage oder einem Kinderwagen auch das nötige Gespür. Dann hat die ganze Familie Spaß in der Natur.

Wandern mit Kindernwagen zur Frasdorfer Hütte. Die Kinder spielen und die Eltern erholen sich. foto (c) kinderoutdoor.de

Was sind Merkmale für eine gute Kindertrage?

  • Robustes Gestell ohne scharfe Ecken und Kanten
  • 5-Punkt Sicherheitsgurt für das Kind
  • Steht stabil und ist kippsicher
  • Rückensystem lässt sich individuell einstellen
  • Sonnen- und Regenschutz vorhanden
  • Genügend Stauraum für Kinderausrüstung
  • Kindersitz in der Höhe variabel einstellbar

Warum brauchen Kinder spezielle Wanderschuhe?

Die Füße der Kinder befinden sich noch im Wachstum. Entsprechend mehr Platz brauchen die Kinderfüße in der Zehenbox der Schuhe. Außerdem sind die Trekkingstiefel für junge Outdoorer, Gegensatz zu einem Turn- oder Laufschuh, mit einer griffigen Sohle ausgerüstet. Vor allem bei nassen Wurzeln oder Steinen können die Outdoorkids darauf ausrutschen. Durch die speziell profilierte Sohle ist der Grip deutlich optimaler.

Griffig! Die Ultra Grip Junior II Sohle beißt sich in den Untergrund.
foto (c) kinderoutdoor.de

Brauchen Kinder Outdoorschuhe mit einer Membrane?

Eine Membrane im Wanderstiefel ist eine tolle Sache. Wenn es regnet oder die Kinder einen Bach durchqueren bleiben die Füße trocken. Damit die Membrane funktioneren kann, Fußschweiß raus und die Feuchtigkeit bleibt draußen, muss ein Temperaturgefälle herrschen. Die Außentemperatur sollte niedriger sein, als die im Schuh. Im Sommer kann sich so eine Membrane zu einem Bratenschlauch entwickeln.

Bevor die Gore Tex Schuhe und Socken drüber kommen, richten Experten die Testfüße her.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Welche Nachteile haben Membranen in einem Wanderstiefel für Kinder?

Ist die Membrane beschädigt, weil Schmutz zwischen das Außenmaterial und das Laminat geraten ist, lässt diese sich schwer oder gar nicht reparieren. Ein solches „Leck“ macht sich bemerkbar. Viele Membranen haben eine ungünstige Öko-Bilanz und eine kürzere Nutzungsdauer als ein reiner Lederschuh.

Flotte Sohle: Der Vaude Kids Romper Mid CPX II ist robust und hat eine Ceplex Pro Membrane.
foto (c) kinderoutdoor.de

Was für Membranen für Kinder Wanderschuhe gibt es?

Am bekanntesten ist GORE-TEX. Ebenfalls hochwertig und von Anfang an umweltfreundlich ist Sympatex. Viele Hersteller von Kinder Wanderschuhen, wie Vaude oder Jack Wolfskin, setzen auf selbst entwickelte Membranen. Bei Jack Wolfskin kommt Texapore zum Einsatz. Columbia verwendet die in Italien entwickelte Outdry Membrane. Diese ist, im Gegensatz zu anderen Laminaten, nicht in den Kinderschuh geklebt, sondern Falten frei mit dem Außenmaterial verschweißt.

GORE-TEX hält Kinder Wanderschuhe und Outdoorbekleidung trocken.
foto (c) kinderoutdoor.de

Was ist besser bei Wanderschuhen für Kinder: Quicklace, Boa Fit System oder Schnürsenkel?

Die Meinungen gehen bei einem Thema weit auseinander. Das Quick Lace System finden Kinder besonders toll. Schließlich erspart es das lästige Schuhebinden. Anders sehen es die Eltern: Einige der Erwachsenen finden Schnürsenkel wichtig, weil die Kinder dadurch das Knoten und somit manuelle Fähigkeiten trainieren. Simpel zu bedienen und perfekt individuell einstellbar sind Kinderschuhe, welche mit dem Boa Fit System ausgerüstet sind. In kürzester Zeit lassen sich die Schuhe justieren und ebenso flott wieder öffnen.

La Sportive Kinderschuhe überzeugen mit ihren Details. Beim Flash, einem Allrounder, ist es auch der praktische Boa Verschluss über den sich die Kinder freuen. Reinschlüpfen, drehen, los geht´s!
foto (c) la sportiva

Welche Arten von Wanderschuhe für Kinder gibt es?

Wanderschuhe für Kinder bekommt Ihr in drei Versionen angeboten: Low Cut, Mid Cut und High Cut. Was hinter diesen Anglizismen steckt ist schnell erklärt: Halbschuhe, Leichtwanderschuhe und Bergstiefel.

Was bedeutet Low Cut, Mid Cut und High Cut bei Kinderschuhen?

Low Cut: So heißt heute der Halbschuh. Diese gehen bis unter die Knöchel und lassen sich vielseitig einsetzen. Zustiegsschuhe oder Multifunktionsschuhe haben den Low Cut. Vor allem durch ihr geringes Gewicht überzeugen diese Halbschuhe und haben meistens eine griffige Sohle. Mid Cut: Der neue Name für Leichtwanderschuhe. Deren Schaft geht über die Fußknöchel. Dadurch besteht weniger die Gefahr, dass die Kinder beim Wandern umknicken. Auch die Gehsohle ist hier griffig und die Mid Cut Schuhe wiegen etwas mehr als die Halbschuhe. High Cut: Jetzt sind wir bei den klassischen Bergstiefeln. Im Vergleich zum Mid Cut ist der Schaft hier deutlich höher und fester. Wer längere Touren unternimmt ist mit diesem Schuhwerk perfekt ausgerüstet.

Kinder Outdoor Tipp Nummer eins: Wann wollt Ihr den Schuh verwenden?

Wanderschuhe für Kinder: Low Cut Schuhe sind vielseitig und lassen sich fürs Wandern oder auch in die Schule anziehen. foto (c) kinderoutdoor.de
Wanderschuhe für Kinder: Low Cut Schuhe sind vielseitig und lassen sich fürs Wandern oder auch in die Schule anziehen. foto (c) kinderoutdoor.de

Bevor Ihr zu den Fachhändlern loszieht um die Schuhe zu probieren und dort auch zu kaufen (Wanderschuhe übers Internet zu kaufen endet meistens am Postschaler; wenn Ihr die Schuhe wieder zurückschickt) überlegt Euch: Wann ihr die Kinderschuhe einsetzen wollt? Nur zum Wandern? Dann sind robuste Zustiegsschuhe eine gute Wahl. Doch wenn das Kind damit auch Roller oder Radfahren soll, dann sind Multifunktionsschuhe perfekt.

Kinder Outdoor Tipp Nummer zwei: Wo seid Ihr unterwegs?

Schon sind wir bei der nächsten Frage: Wohin wollt Ihr wandern? Wenn Ihr zu einer Alm auf befestigten Wanderwegen aufsteigt, dann sind die Kinder mit einem Halbschuh gut ausgerüstet. Seid Ihr eine Familie von Bergfexen, die im unwegsamen Gelände unterwegs ist, dann ist das Kind mit einem klassischen Bergstiefel optimal gerüstet.

Outdoor Tipp Nummer drei: Wann seid Ihr auf Tour?

Ihr geht nur auf Tour wenn die Sonne lacht und das Wetter stabil ist? Sehr gut, dann könnt Ihr Euch das Geld für Wanderschuhe mit einer Membrane sparen. Regen macht Euch nichts aus, wenn Ihr draussen unterwegs seid und die Kinder kommen an keinem Bach, Weiher, Tümpel oder See vorbei ohne dort hinein zu steigen? Dann investiert lieber Geld in wasserdichte Kinderwanderschuhe die beispielsweise mit GORE-TEX ausgerüstet sind. Berücksichtigt diese drei Tipps und Ihr findet den passenden Wanderschuh für das Kind viel leichter.

Woran erkenne ich hochwertige Bergschuhe für die Kinder?

Bei Kinderschuhen immer auf folgende Punkte achten:

  1. Herausnehmbares Fußbett für eine optimale Anpassung
  2. Weich gepolsterte Abschlüsse für komfortablen aber sicheren halt
  3. Ein spezieller Kinderleisten garantiert viel Platz für Zehen
  4. Ein griffiges Profil gibt Halt und Sicherheit
  5. Ein Stoßschutz hält auch stärkster Beanspruchung stand
  6. Eine Hinterkappe für gute Fußführung

Wie lässt sich die richtige Wanderschuh Größe für das Kind finden?

Idealerweise ist der perfekt passende Kinderschuh im Zehenbereich um etwa 12 mm länger als der Kinderfuß. Ein Kinderfuß wächst im Monat bis zu 1,8 mm. Nehmt die Innensohle aus dem Wanderschuh und lasst die Kinder darauf stehen. So könnt Ihr sehen, ob die Schuhgröße ausreichend ist. Achtet bitte darauf, dass die Füße exakt, vor allem im Fersenbereich, auf der Innensohle stehen.

Wie lassen sich Kinder Wanderstiefel optimal pflegen?

Wanderschuhe richtig pflegen ist eigentlich selbstverständlich. Damit bleiben die Trekkingstiefel trocken, deutlich länger brauchbar und sind keine Mutprobe für harte Nasen. Wir haben fünf Tipps für Euch, wie Ihr die Wanderschuhe von Euch und den Kindern perfekt pflegen könnt.

Wanderschuhe richtig pflegen. Wenn Ihr Euch um die Trekkingstiefel kümmert, halten sie einige Jahre. foto (c) kinderoutdoor.de

           

Warum die neuen Kinder Outdoorschuhe vor der ersten Tour pflegen?

Die Schuhe sind schon von den Herstellern imprägniert. Doch wann der Hersteller den Schuh gefertigt hat? Dieses Modell kann Monate oder sogar ein Jahr und bereits in der Schuhschachtel liegen. Pflegemittel können sich verflüchtigen, während die Wanderschuhe gelagert sind. Deshalb imprägniert vor dem ersten Einsatz die Trekkingstiefel.

Wanderschuhe richtig pflegen und zwar zuerst mal ganz grob. foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder Wanderschuhe richtig pflegen: Warum die Pflegeanleitung lesen?

Kennt Ihr jemanden, der erstmals ein Medikament verschrieben bekommt und es sich selbst dosiert ohne den Beipackzettel zu lesen? Das kann böse ausgehen. Deshalb ist es auch sinnvoll, vor dem ersten Einsatz und der damit verbundenen ersten Pflege der Wanderschuhe die Pflegeanleitung zu lesen. Dort steht auch welche Sprays Wachse oder andere Pflegemittel Ihr verwenden sollt und von welchen Ihr besser die Finger lasst.

Wie lassen sich strenge Gerüche bei der Kinder Wanderschuhen vermeiden?

Wenn Ihr auf einer längeren Tour unterwegs seid, ist es sinnvoll immer wieder die Schuhe auszuziehen. Bei Hochtouren ist das selbstverständlich weniger schlau. Wichtig ist, dass Ihr die Einlegesohle bei der Pause rausnehmt. Das verhindert auch, dass die Wanderschuhe strenge Gerüche entwickeln. Wenn das Leder nass ist, stellt diese bitte keinesfalls in die Sonne oder auf der Almhütte an einen Ofen, damit die Wanderschuhe trocknen. Wenn das Leder nass ist, kann es dadurch verhärten und ist dann brüchig.

Diesen Wanderschuh solltet Ihr unbedingt richtig pflegen. foto (c) kinderoutdoor.de

Wie sind die Wanderstiefel für Kinder nach der Wanderung zu pflegen?

Bevor Ihr die Wanderschuhe mit Wasser grob vom Schmutz befreit, nehmt die Schuhbänder sowie die Einlegesohlen raus. Bei manchen Herstellern lassen sich sogar die Einlegesohlen bei 30 Grad in der Waschmaschine reinigen. Ansonsten lasst die Einlegesohlen auslüften. Mit einer Bürste entfernt Ihr den gröbsten Schmutz. Auch von innen ist es sinnvoll die Wanderschuhe zu reinigen. Nun haben die Schuhe Zeit um zu trocknen. Vermeidet bitte die Nähe zu Wärmequellen und die pralle Sonne schadet den Wanderschuhen ebenfalls. Wenn die Schuhe noch ein wenig nass sind, ist es die beste Zeit zum Imprägnieren. Mit entsprechendem Wachs das Veloursleder eincremen. Auch die Ösen und Haken der Schuhe brauchen ein wenig Pflege.

Wie bleiben Kinder Wanderschuhe in Form?

Wenn die Schuhe wieder trocken und gepflegt sind, dann solltet Ihr Ihr auch dafür sorgen, dass sie in Form bleiben. Weniger ratsam ist es, die Wanderschuhe mit zerknüllten Zeitungspapier auszustopfen. Das kann nämlich zu schimmeln anfangen und dann habt Ihr eine Pilzkultur in Euren Trekkingstiefeln. Deshalb ist es sinnvoll ein wenig Geld in Schuhspanner zu investieren. Damit bleiben die Wanderschuhe garantiert in optimaler Form und es müffelt auch nicht. Gegen schlechte Gerüche gibt es Sprays.

 

Wandern mit Kindern: Wetterzeichen beachten und Ihr bleibt trocken!

Wandern mit Kindern ist bei gutem Wetter am schönsten. Wer darauf verzichtet vor der Tour den Wetterbericht einzuholen, kann in ein ein Gewitter oder stundenlangen Regen geraten. Da verlieren die Kinder ihre Freude am Wandern, besonders, wenn die Regenkleidung zuhause liegt. Wir geben Euch heute Tipps, wie Ihr die Wetterzeichen richtig deuten könnt. Das macht auch den Kindern Spaß und sie lernen dabei eine Menge über die Natur.

Wandern mit Kindern muss ebenso gut vorbereitet sein, wie eine Hochtour. Wenn Ihr in den Bergen oder Mittelgebirgen in ein Gewitter geratet, bekommen die Kinder panische Angst und sie erinnern sich noch lange an dieses ungute Abenteuer. Deshalb ist es sinnvoll vor dem Beginn der Tour den Wetterbericht anzusehen. Der Deutsche Alpenverein bietet online diesen kostenlosen Service an. Eine andere Möglichkeit, die aber in manchen Fällen unzuverlässig sein kann, ist eine Wetter App. Je nach Qualität zeigt Euch dieses Programm die Wetterprognose für Euer Wandergebiet an. Doch was taten die Wanderer, Bergbauern, Holzknechte und Bergführer bevor es diese elektronischen Helferlein gab? Diese Leute, welche tagtäglich draußen in den Bergen unterwegs sind, beobachteten die Natur und lernten die Wetterzeichen richtig zu deuten. Eine Fähigkeit, die uns leider abhanden gekommen ist.

Was sind Anzeichen für Regen?

  • Bei der Silberdistel schließen sich die äußeren Blätter (Hüllblätter) wenn schlechtes Wetter im kommen ist.
  • Die Kühe fressen auf der Alm wie die Weltmeister. Sie wissen, dass sie morgen im Stall sind, weil das Wetter umschlägt!
  • Am Fluss oder See beobachtet Ihr wie die Fische springen? Tja, die Insekten fliegen knapp über der Wasseroberfläche wegen dem Tiefdruck und der steht für nasses Wetter.
  • Der Löwenzahn öffnet am Tag nicht seine Blüten. Er weiß warum, weil er sich vor Regen schützen will.
  • Hat der Mond einen Hof, wird das Wetter sicher doof!
  • Die Blüten vom Klee zeigen nach unten? Kein Wunder, die sollen auch nicht nass werden.
  • Den Rauch aus dem Kamin der Almhütte drückt es nach unten? Dann kommt schlechtes Wetter.
  • Ein starkes Morgenrot deutet auf schlechtes Wetter hin.
  • Wandern mit Kindern: Aber bitte trocken! Foto (c) kinderoutdoor.de
    Wandern mit Kindern: Aber bitte trocken!
    Foto (c) kinderoutdoor.de

     

    Wer mit den Kindern wandert sollte auch auf schlechtes Wetter vorbereitet sein. foto (c) kinderoutdoor.de
    Wer mit den Kindern wandert sollte auch auf schlechtes Wetter vorbereitet sein.
    foto (c) kinderoutdoor.de

Was sind Anzeichen für schönes Wetter?

  • Ist am Morgen die Wiese ist stark mit Tau überzogen, dann bleibt das Wetter schön
  • Abendrot Schönwetterbot! Ein kräftiges Abendrot steht für gutes Wetter am nächsten Tag
  • Die Schwalben fliegen hoch und wollt Ihr wissen warum: Weil durch den Hochdruck die Insekten auch höher fliegen können. Ein sicheres Zeichen für tolles Wetter.
  • Ihr hört am Abend ein kräftiges Froschkonzert? Freut Euch, denn es deutet auf perfektes Wetter für Bergsteiger hin
  • Die Hüllblätter der Silberdistel, auch Wetterdistel, sind weit geöffnet. Sie freut sich auf Sonne!
  • Eine Spinne spinnt fleißig am Netz: Es kommt gutes Wetter.

Kinder Almenwanderungen

Kinder AlmenwanderungenKinder Almenwanderung und Ihr seid in einer uralten Kulturlandschaft unterwegs.Die Idee vom Almsommer assoziieren wir mit malerischer Landschaft, weidendem Vieh und urigen Hütten mit landestypischer Küche. Beim Aufstieg winken uns  Senner lächelnd zu und der Urlaub auf dem Land ist einfach perfekt. So weit, so gut. Doch für die Bauern ist der Almsommer harte Arbeit. Aber: Arbeit, die mit Natur und regionaler Geschichte verbindet und häufig auch eine persönliche Berufung ist. Dass diese sowohl traditionell als auch modern ausgelebt werden kann, zeigen unsere fünf Kinder Alm- Wander-Tipps.

Kinder Almenwanderungen
In Südtirol bieten sich wunderbare Almenwanderungen an, wie hier in den Sextener Dolomiten. foto (c) kinderoutdoor.de

Sexten/Moos ist der Start- und Endpunkt für die 25 Kilometer lange Almwanderung von Hütte zu Hütte. Die Klammbachalm, Nemesalm und Coltrondoalm sind über Wanderwege miteinander verbunden und ein unschlagbares Ausflugstrio auf bis zu 1.950 Metern. Entlang des Höhenweges erleben Wanderer eine abwechslungsreiche Kulisse, die vom Blick auf die Sextner Dolomiten und dem Drei Zinnen-Panorama geprägt ist: Der Pfad führt Naturliebhaber über weitläufige Almflächen, durch dichte Fichtenwälder und schließlich zum kleinen Schwarzsee, der den krönenden Abschluss dieser Rundtour bildet. Auch wenn die Hütten mit ihrer traditionellen und regionalen Küche ausreichende Energieversorgung garantieren, können die schönen Aussichten und das gemütliche Miteinander durchaus für Verzögerungen im Wanderplan sorgen. Wenn dem so ist, leistet der Abstieg zum Kreuzbergpass jederzeit Abhilfe. Von hier aus fährt ein Bus zurück nach Sexten. www.sexten.it

Kinder Almenwanderungen: Rauf zur Latscheralm

Auch wenn die Gastgeberfamilie des Sporthotel Vetzan die Latscher Alm erst seit Juni 2021 bewirtschaftet, kann ihr Betreiber, Matthias Tschenett, schon viele Geschichten zu dem Herzensprojekt erzählen. Zusätzlich zum Hotel eine Alm zu bewirtschaften, war eine Entscheidung aus Leidenschaft und Vernunft. Da die ursprüngliche Hütte dringend neu saniert werden musste, wurde vor sechs Jahren eine neue Anlaufstelle für Wanderurlauber und Biker erbaut – die Synergien schaffen soll. So sind einmal pro Woche eine Wanderung sowie eine e-Bike-Tour fixer Bestandteil des Aktivitätenprogramms für Hotelgäste. Mit dem Bike geht es direkt zur Alm, zu Fuß kann sie von Latsch bewandert oder von der Talstation Tarscher Alm aus erreicht werden. Vor Ort ist für Verpflegung mit hauptsächlich regionalen Produkten und Unterkunft in vier Zimmern gesorgt. Begeisterung löst auch die Begegnung mit den Kälbern der Alm aus – Streicheleinheiten inklusive! www.sporthotel-vetzan.com / www.wanderhotels.com

Kinder Almenwanderungen
Eine Wanderung zur malerischen Linkn Alm lohnt sich. foto (c) Marco Rauch

Kinder Almenwanderungen: 200 Jahre Tradition

Der urige Charme des über 200 Jahre alten Waidlerhauses konnte bis in unsere Zeit bewahrt werden. Eingebettet in die unverfälschte Natur des Dreiländerecks Bayern, Österreich und Böhmen und das Wanderparadies am Südhang des Dreisessels ist die Link’n Alm von Ruhe und Bergkulisse umgeben. Dazu gesellt sich allerdings Vier-Sterne-Komfort, der die Alm für bis zu 10 Personen in eine Unterkunft mit allen Annehmlichkeiten – vom Stromanschluss über Holz- und Kachelofen bis hin zu Waschmaschine und Geschirrspüler – verwandelt. Auf 1.000 Höhenmetern bietet sich die Alm auch für Feiern im kleinen Kreis, fernab von Menschenansammlungen, an. Kein Wunder, dass das Waidlerhaus auch als der Logenplatz der Region Bayerischer Wald wahrgenommen wird. Der Link´n Hof, zu dem die Alm gehört, ist einer von 1.400 bayerischen Ferienhöfen mit dem Blauen Gockel. www.linknhof.de / www.blauergockel.de

Kinder Almenwanderungen
Über urige Steige geht es in den Sextener Dolomiten hinauf zu den Almen. foto (c) Tourismusverein Sexten

Almenwanderungen: High Five zu Ehren der Hirten

Die Wanderung auf dem drei Kilometer langen Hirtensteig ist ein Ausflug in die jahrhundertealte Historie der Rittner Alm und die Gebiete der Gemeinde Ritten, Barbian- und Villanders. Entlang des Weges zeigen fünf Stationen, was es bedeutet, Hirte in den Bergen zu sein. Startpunkt der Route ist der Parkplatz Tann. Von dort aus geht es bis zur Saltner Hütte auf rund 1.830 Höhenmeter. Die Hütte ist ein Rückzugsort für die Hirten, die sogenannten „Saltner“. Im Gegensatz zum 13. Jahrhundert, in dem der über 500 Jahre anhaltende Almstreit um Weiderechte begann, geht es auf der Rittner Alm heutzutage sehr friedlich zu. Auf einer Almfläche von 1.310 Hektar, die von 370 Rittner Bauern bewirtschaftet wird, grasen heute zirka 950 Stück Vieh, das 109 Tage lang von einer Weidekoppel zur nächsten bis zur Schönlandalm getrieben wird. www.ritten.com

Kinder wandern zu Almen: Zipfelsalpe

Kinder wandern zu Almen (im Allgäu: Alpe!) und dazu braucht es eigentlich wenig zusätzliche Motivation von seiten der Eltern. Wenn die Outdoorkids hören, dass es zu einer Alm hinauf geht, wandern sie wie von selbst. Bei der heutigen Tour, braucht es aber mehr: Ihr solltet Trittsicher sein, eine gute Kondition haben, über Bergerfahrung sowie eine optimale Ausrüstung verfügen. Dann ist die Wanderung zur Zipfelsalpe ein Genuss, wenn auch sein schweißtreibender. 

Rund um Bad Hindelang gibt es einige Alpen. Damit sind nicht die Berge gemeint, sondern die Almen. In dieser Region von Bayern heißen die im Sommer genutzten Viehweiden so. Wer nicht dauernd vor Mountain- oder Gravelbikern zur Seite springen möchte, der sollte zur Zipfelsalpe wandern. Egal was für eine Route Ihr wählt, sie fordert Euch. Doch die leckeren Brotzeiten und Kuchen auf dieser Alpe sind jede Anstrengung wert. Am kürzesten ist es vom Dorf Hinterstein aufzusteigen. Immer am Zipfelbach entlang geht es steil nach oben. Unterwegs gibt es auch Wasserfälle zu sehen. Auf demselben Weg geht es wieder zurück. In Hinterstein gibt es ein Naturfreibad, „Prinzegumpe“ und dort lohnt es sich nach dieser anstrengenden Tour gemeinsam die Bahnen im frischen Bergwasser zu ziehen.  Wer alpinistisch erfahren und ausgerüstet ist, startet in Oberjoch. Wer möchte kann mit der Bergbahn Oberjoch hinauf gondeln. Alle anderen kämpfen sich über einen ruppigen Aufstieg hinauf zum Gipfelkreuz vom Iseler. Kurz absteigen und der Markierung Richtung Zipfelalpe folgen. Dort erwartet die Alpinisten eine deftige Brotzeit. Auch Hühner laufen hier noch frei herum. Bergab geht es am Zipfelsbach hinunter nach Hinterstein. Auch hier ist der Pfad ruppig und ohne Bergschuhe ist diese Passage eine Qual. Mit dem Bus geht es wieder zurück nach Oberjoch.

Hinterstein- Zipfelsalpe – Hinterstein

  • Gesamt: 9 Kilometer
  • Höhenmeter: 670
  • Dauer: Sechs bis sieben Stunden

Wandern in Oberstdorf: Bergbahn sei Dank!

Wandern in Oberstdorf ist für Familien besonders angenehm. Anstatt hunderte von Höhenmeter im Aufstieg zurück zu legen, was besonders für Kinder und die Träger*innen von Kindertragen konditionell anspruchsvoll ist, ist es bequemer die Bergbahnen rund um Oberstdorf zu nutzen. Wir stellen Euch Wanderungen rund um Oberstdorf vor, die auch für Familien gut zu schaffen sind.

Sobald die ersten wärmenden Sonnenstrahlen über die Berggipfel blitzen, wird es wieder Zeit, das Wanderparadies rund um Oberstdorf zu erkunden. Das über 200 Kilometer lange Wanderwegenetz der Zweiländerregion Oberstdorf/Kleinwalsertal in drei Höhenlagen verspricht aktive Erholung am Nordrand der Allgäuer Alpen. Dabei kommen Familien und Genusswanderer auf gemütlichen Routen ebenso in den Genuss landschaftlicher Highlights und beeindruckender Panoramablicke wie Bergsportler auf anspruchsvollen Touren. Wer die Gipfel bequem und komfortabel erreichen möchte, kann die Bergbahnen rund um Oberstdorf nutzen. Gäste teilnehmender Unterkünfte fahren mit allen örtlichen Bergbahnen von 30. April bis 6. November 2022 mit dem Angebot „Bergbahnen inklusive“ kostenlos und so oft wie sie möchten.

Nach einer Wanderung bei Oberstdorf tut das kühle Nass den Füßen gut. foto (c) © Tourismus Oberstdorf/Alexander Fuchs

Wo liegt Oberstdorf?

Oberstdorf im Allgäu ist die südlichste Gemeinde der Bundesrepublik Deutschland. Malerisch liegt der Kurort in den Allgäuer Alpen im so genannten Oberstdorfer Becken.

Der Freibergsee bei Oberstdorf lockt die Familien an. foto (c) © Tourismus Oberstdorf. Eren Karaman

Wandern in Oberstdorf: Vier Flüsse an einem Tag!

Abwechslungsreich und zugleich geeignet für Genusswanderer und Familien ist die Vier Flüsse Tour. Den Namen verdankt die gemütliche Wanderung den drei neben den Wegen entlangfließenden Gebirgsbächen Trettach, Stillach und Breitach sowie der Iller, in der alle drei Flüsse zusammenfließen. Auf dem fünf Kilometer langen Rundweg gelangen Wanderer zunächst zur Trettach, der wildesten der drei Gebirgsbäche, und anschließend entlang der Breitach zum Ursprung der Iller, wo alle drei Gebirgsbäche eindrucksvoll zusammenfließen. Anschließend führt die Route über die Breitachbrücke weiter Richtung Stillach. Die rund zweistündige, gemütliche Tour führt durch das flache Tal und ist für Familien geeignet.

Ein beeindruckendes Panorama gehört zu Oberstdorf. foto (c) © Tourismus Oberstdorf. Elena Alger

Warum in Oberstdorf wandern?

Das Angebot für Touren ist in Oberstdorf vielfältig. Alle die hoch hinaus wollen können in Oberstdorf 60 Kilometer Höhenwege und Klettersteige nutzen. In der Region um den Kurort gibt es etwa 200 Kilometer Wanderwege. Von denen führen etliche zu Alpen (im Allgäu heißen so die Almen) oder zu Berghütten.

Vorbei an malerischen Berghütten geht es auf den Pfaden und Steigen rund um Oberstdorf. foto (c) © Tourismus Oberstdorf. Alexander Fuchs

Wandern im Allgäu: Wasserfälle im Traufbachtal

Die Wanderung ins Traufbachtal verspricht eine abwechslungsreiche Landschaft, viel Abgeschiedenheit und pure Natur. Beginnend an der Mühlenbrücke führt die Tour durch das Trettachtal entlang des wilden Gebirgsbaches Trettach. Anspruchsvoller wird es beim immer tiefer in die Schlucht führenden Anstieg über den steilen und schroffen Tobelweg. Oben angekommen, gelangen Wanderer gemütlich weiter in das abgelegene Traufbachtal, wo sich ein beeindruckendes Naturschauspiel aus der imposanten Westwand des Führschießers und der Krottenspitze sowie der hohen Wasserfälle ergibt. Zurück geht es über den Tobelweg Richtung Spielmannsau und schließlich über das Trettachtal zum Startpunkt der Tour. Die anspruchsvolle Wanderroute ist knapp 19 Kilometer lang und dauert circa viereinhalb Stunden.

In Sichtweite zur Skisprungschanze und den Gipfeln der Allgäuer Alpen paddeln; dass gibt es nur in Oberstdorf. foto (c) kinderoutdoor.de

Was solltet Ihr in Oberstdorf unbedingt essen?

Das Allgäu ist kulinarisch eine Schatzkammer! Mit leckeren Bergkäse gibt es einige tolle Rezepte. Was Ihr in Oberstdorf einmal essen solltet:

  • Allgäuer Kässpatzen
  • Allgäuer Wurstsalat
  • saurer Käs
  • Krautkrapfen
  • Flädlesuppe
  • Dampfnudeln
  • Funkakiachla
  • Holderkiachla (hier ist das Rezept dazu!

Wandern im Allgäu: Los geht´s an der Schanze

Die Wanderung durch den Faltenbachtobel ist für ambitionierte Wanderer geeignet und startet an der Schattenbergschanze, auf der das alljährliche Auftaktspringen der Vierschanzentournee stattfindet. Auf dem Weg zum Faltenbachtobel warten seltene und geschützte Tier- sowie Pflanzenarten und beeindruckende Gesteinsschichten. Am oberen Abschnitt des Tobelweges gelangen Bergsportler an einer Wasserkraftanlage vorbei, die das Faltenbachwasser erfasst und zur Stromgewinnung in das Tal abführt. Auf dem anschließenden, naturnahen Weg über einen Höhenrücken zur Seealpe kann ein Blick in die imposante, zurückliegende Schlucht gewagt werden. Nach einer kleinen Stärkung in der Seealpe erfolgt der Rückweg über eine gut ausgebaute Alpstraße ins Tal. Wer den komfortablen Weg ins Tal wählen möchte, kann sich entspannt bei der Talfahrt mit der Nebelhornbahn zurücklehnen. Für die anspruchsvolle 6,3 Kilometer lange Tour brauchen Wanderer circa eineinhalb Stunden.

Zu jeder Jahreszeit ist Oberstdorf ideal für alle die gerne draußen unterwegs sind. foto (c) © Tourismus Oberstdorf. Eren Karaman

Welche Allgäuer Worte sollte Wanderer kennen?

Wer hier seinen Urlaub verbringt sollte ein paar Worte mit den Einheimischen in deren Dialekt wechseln können:

  • Griaß di – Hallo
  • hä? – wie bitte?
  • it – nicht
  • i – ich
  • Gwand – Kleidung
  • a – ein / eine
  • nauf – hinauf
  • naa – hinuter
  • noi – nein
  • oine – einer
  • zruck – zurück
  • loffa – gehen
  • bissle – wenig
  • allad – immer
Gemütlich geht es in den Seitentälern von Oberstdorf zu. foto (c) © Tourismus Oberstdorf. Alexander Fuchs

Wandern in Oberstdorf: Kostenlos die Bergbahnen nutzen!

Für einen erholsamen Wanderurlaub kann eine der acht Bergbahnen in Oberstdorf und im Kleinwalsertal genutzt werden. Gäste einer der über 400 teilnehmenden Unterkünfte nutzen die örtlichen Bergbahnen mit dem Angebot „Bergbahnen inklusive“ von 30. April bis 6. November 2022 völlig kostenlos und so oft sie möchten. Zahlreiche Wanderungen lassen sich außerdem perfekt mit den örtlichen öffentlichen Verkehrsmitteln kombinieren, wodurch individuelle Einstiege an verschiedenen Punkten entlang der Routen möglich sind. 

Sportlich geht es in Oberstdorf bergauf. foto (c) © Tourismus Oberstdorf. Eren Karaman

Neben individuellen Wanderungen können sich Urlauber das ganze Jahr über verschiedenen geführten Wanderungen, wie vogelkundliche Touren, Naturführungen oder Berg- und Hüttentouren, anschließen. Darüber hinaus bietet Tourismus Oberstdorf Gesundheitskurse und weitere abwechslungsreiche Programme an. Für Übernachtungsgäste mit der Allgäu Walser Premium Card ist die Teilnahme an vielen der Programmpunkte kostenlos oder stark vergünstigt.

Weitere Informationen zu den Wandermöglichkeiten, zu den Betriebszeiten der Bergbahnen sowie zu den Partnerunterkünften von „Bergbahnen inklusive“ gibt es unter www.oberstdorf.de.

Kinder wandern zur Burgruine Alttrauchburg

Kinder wandern zur Burgruine Alttrauchberg im Allgäu. Wir stellen Euch diese entspannte Familientour in Bayern vor. Außerdem gibt es Tipps, worauf Ihr achten solltet, wenn Ihr mit den Kindern draußen unterwegs seid. Wichtig beim Wandern ist auch das Wetter, die Orientierung und die Ausrüstung. Bei Kinderoutdoor.de bekommt Ihr die besten Tipps dafür. 

Kinder brauchen lohnende Ziele beim Wandern. Ein Gipfel ist den Kleinen meistens egal, außer es befindet sich dort die Möglichkeit zum Einkehren wie am Breitenberg bei Pfronten (Allgäu). Eine entspannte Tour ist es. Dabei könnt Ihr entscheiden ob Ihr in Weitnau losgeht oder in Kleinweiler. Erste Tour dauert acht Kilometer, die Tour von Kleinweiler aus sechs Kilometer (insgesamt).

Bei der Wanderung ist die Brücke zur Burg Alttrauchburg erreicht. foto (c) kinderoutdoor.de

Wie viele Burgen gibt es im Allgäu?

Die Königsschlösser im Allgäu, besonders Neuschwanstein, sind weltbekannt. Weniger bekannt sind bisher die Burgen in dieser Region gewesen. 300 Burgstellen sind bekannt, davon sind gut 30 einen Besuch wert.

Durch einen Wald geht es hinauf zur Alttrauchburg. Bis auf 903 Meter „dürft“ Ihr aufsteigen. Doch der Weg lohnt sich oben an der Ruine angekommen gibt es eine Burgschänke.

Was für ein Blick bietet sich von der Ruine Alttrauchburg über das Allgäu. foto (c) kinderoutdoor.de

Welche Burgentypen gibt es im Allgäu?

Im Allgäu finden sich unterschiedliche Bauarten von Burgen, die auch in verschiedenen Epochen entstanden. So findet sich in Seeg-Burg eine Motte. Dies ist ein frühmittelalterlicher Wehrbau. Turmburgen aus dem Hochmittelalter gibt es als Ruinen in Burgberg oder Sulzberg zu sehen. Eine eher seltene Mantelmauerburg ist die Burg Eisenberg. Eine Kompaktburg ist die ehemalige Festung Fluhenstein. Franzöisch-schweizerische Einflüsse im Burgenbau finden sich auf Burg Falkenstein und Alttrauchburg. 

Mauern für die Ewigkeit. So erscheinen die Mauern auf Alttrauchburg. foto (c) kinderoutdoor.de

1041 taucht die Trauchburg erstmals in Urkunden auf. Wissenschaftler gehen davon aus, dass sie bereits zuvor bestand. In den Jahrhunderten ging die Burg auf verschiedene Eigentümer über. Im Bauernkrieg 1525 plünderten Aufständische die Trauchburg. Bereits 1729 hatte die alte Festung die Funktion als Steinbruch. Die Anlage ist übersichtlich und lohnt einen Besuch.

An der Ruine Alttrauchburg lässt sich wunderbar erkennen, wie der Palas einmal aufgebaut gewesen ist. foto (c) kinderoutdoor.de

Warum finden Kinder Burgen so interessant?

Für die Kinder ist eine Burg eine Art Zeitreise in eine Epoche die sie aus Büchern, Filmen und vom Spielzeug kennen. Unter einem Ritter können sich die meisten Kinder etwas vorstellen. Die Mauern der Burgruinen sind für die Kinder beeindruckend und ein wenig gruselig.

Türme schützten einst die Brücke der Alttrauchburg. foto (c)kinderoutdoor.de

Wo verläuft der Allgäuer Burgenweg?

Zwischen den Bahnhöfen von Pfronten-Steinach und Vils befindet sich der Allgäuer Burgenweg. Wer hier wandert kommt an den Burgruinen Vilsegg und Falkenstein vorbei. Auch eine Mariengrotte, der Alatsee sowie die Salober-Alm liegen auf diesem Weg.

Kinder Outdoor Abenteuer: Der Eistobel

Ein Kinder Outdoor Abenteuer erwartet Euch im Allgäu. Hier rauscht die Obere Argen, ein wilder Gebirgsfluss, durch den Eistobel. Es bieten sich hier spektakuläre Blicke auf Wasserfälle und Kaskaden. Die Outdoorkids sind auf jeden Fall begeistert von dieser Wanderung. Wir zeigen Euch heute die ganze Schönheit von diesem Naturschauspiel im Westallgäu.

Der Eistobel zieht die Kinder in seinen Bann. Neben den wilden Wassern der Oberen Argen ragen die Felswände teils 130 Meter hoch. Dort ist auch zu sehen mit welcher Kraft sich der Fluss bei der Schneeschmelze oder Hochwasser durch die Schlucht drückt. Der moderate Eintritt ist auf jeden Fall gut investiert.

Im Talgrund vom Eistobel angekommen. Noch ist die Obere Argen ein ruhiger Fluß. Foto (c) kinderoutdoor.de

Kann man im Eistobel mit dem Kinderwagen wandern?

Durch die vielen Treppen, Felsstufen und schmalen Pfade sollten Eltern mit kleineren Kindern eine Kindertrage im Eistobel verwenden.

Steil geht es nach dem Kassenhäuschen hinunter in den Talgrund vom Eistobel. Wer mit Fliflops, Turnschuhen oder anderen Salontretern unterwegs ist, bekommt hier die ersten Probleme.

So geht es zuerst in den Eistobel runter und dann wieder rauf foto (c) kinderoutdoor.de

Welche Wanderschuhe braucht man im Eistobel?

Wer durch diese Schlucht wandern will, der sollte bitte Outdoorschuhe mit Profil oder low- bzw. midcut Wanderschuhe anziehen. An manchen Stellen kann es durch das aufspritzende Wasser auch an heißen Tagen rutschig sein.

Ein Erlebnis ist es schon für die Kinder, wenn sie die schmalen Brücken überqueren um an die Obere Argen zu gelangen. Von links und rechts strömen Bäche in den kleinen Fluss und versorgen ihn so immer mit viel Wasser.

Eine abenteuerliche Brücke zum Einstieg. foto (c) kinderoutdoor.de

Welche Wanderungen gibt es im Eistobel?

  • Es gibt eine Rundwanderung über die Riedholzer Kugel
  • Länge 5,5 Km
  • Höhenmeter: 200

oder

  • den Westallgäuer Wasserweg 18
  • Länge: 5,3 Km
  • Höhenmeter: 140

oder

  • die Eistobel Kugel Runde für Geübte
  • Länge: 8,2 Km
  • Höhenmeter: 400

oder

  • Westallgäuer Wasserweg
  • Länge: 3,6 Km
  • Höhenmeter: 70

Im Talgrund angekommen lohnt ein Blick zurück. Hinter Euch seht Ihr wie die Argentobelbrücke die Schlucht überspannt. Von dieser Perspektive aus gesehen, ein beeindruckendes Bauwerk.

Kühn überspannt die Argentobelbrücke den Oberen Argen. foto (c) kinderoutdoor.de

Gibt es geführte Wanderungen durch den Eistobel?

Ihr könnt auswählen zwischen einer kulinarischen Führung, Naturerlebnis Eistobel oder wilde Schlucht, rauschender Wasserfall. Experten erklären Euch zum Thema interessante Dinge aus dem Eistobel.

Auf einem gut ausgebauten Wanderweg geht es gegen die Fließrichtung der Oberen Argen. Auch wenn es hier danach aussieht: Der Weg ist nicht für Kinderwägen geeignet. Die Engstellen und Treppen kommen erst noch.

Noch ist die Obere Argen ganz idyllisch. foto (c) kinderoutdoor.de

Wann ist der Eistobel geöffnet?

Von Anfang Mai bis Ende Oktober hat der Eistobel für Wanderer geöffnet. Von November bis Ende April ist diese Schlucht offiziell geschlossen.

Mit jedem Meter, den die Wanderer weiter vorankommen, ist der Fluss wilder. Es kommen die ersten Engstellen durch die sich die Obere Argen zwängen muss. Mit welchen Gewalten es teilweise zugeht, zeigen die Ausspülungen und mitgerissenen Baumstämme.

Nun rauscht die Obere Argen schon deutlich wilder. foto (c) kinderoutdoor.de

Was kostet der Eintritt in den Eistobel?

Erwachsene zahlen 2,50 Euro Eintritt, Kinder zahlen einen Euro um den Eistobel zu betreten. Gruppen, ab 30 Personen, zahlen pro Person zwei Euro. Wer die Allgäu Walser Card (AWC) hat, zahlt nur zwei Euro.

Auch wenn manche Stelle noch spektakulärere Fotos bringt, bleibt bitte im Eistobel auf den Wegen und hinter den Absperrungen. Hier besteht sonst die Gefahr abzustürzen und / oder die Obere Argen reisst Euch mit sich.

so hört es sich an, wenn man die in den Urlaub gefahren ist, und zuhause läuft die Dusche. foto (c) kinderoutdoor.de

Wann ist der Eistobel geöffnet?

Der Eistobel ist täglich von Anfang Mai bis Ende Oktober von 09.00 Uhr bis 17.00 Uhr für Besucher geöffnet.

Unterwegs gibt es immer wieder Wasserfälle und Strudellöcher zu sehen. Alleine deshalb lohnt sich der Eintritt in den Eistobel.

Die Wasserfälle machen den Eistobel so einzigartig. foto (c) kinderoutdoor.de

Wo ist der Einstieg für den Eistobel?

Los geht es am Infopavillon an der Argentobelbrücke. Diese befindert sich zwischen Maierhöfen und Grünenbach.

Wie lauten die Navidaten für den Eistobel?

Um an den Ausgangspunkt für die Wanderung durch den Eistobel zu kommen gebt Ihr folgende Navidaten ein: 88167 Grünenbach, Hauptstr. 85

Der Eintritt in den Eistobel lohnt sich auf jeden Fall. foto (c) kinderoutdoor.de

Gibt es einen alternativen Einstieg in den Eistobel?

Eine alternative Startmöglichkeit für die Wanderung durch den Eistobel beginnt amWanderparkplatz Schüttentobel.

Wie lauten die Navidaten für den Wanderparkplatz Schüttentobel?

Mit diesen Navidaten 88167 Grünenbach, Schüttentobel sollte die Zielführung funktionieren.

Gibt es Parkplätze am Eistobel?

Bei der Argentobelbrücke befindet sich ein großer, kostenpflichtiger Parkplatz.

Bergsteigen mit Kindern

Bergsteigen mit Kindern ist für Eltern eine Herausforderung. Die Kleinen dürfen nicht überfordert sein, Langeweile gilt es bei einer gemeinsamen Bergtour zu vermeiden. Auch was das Tempo und die Schwierigkeit angeht, ist es ein Unterschied, ob Erwachsene auf einen Berg steigen oder ob Kinder mit dabei sind. Wir erklären Euch worauf es beim Bergsteigen mit der Familie ankommt.

Der mächtige Grawa-Wasserfall im oberen Stubaital gilt als der breiteste Wasserfall der Ostalpen. Direkt unterhalb lässt es sich auf Holzliegen wunderbar entspannen. Der Weg dorthin ist sogar kinderwagentauglich.Mächtige Kaskaden, wehende Sprühnebelschleier und das Tosen der Wassermassen machen den Grawa-Wasserfall zu einem eindrucksvollen Erlebnis. Das Wasser des Sulzenaubachs ergießt sich aus 180 Metern Höhe und über 85 Meter breite Felsstufen, was ihn zum breitesten Wasserfall der Ostalpen macht. Bei der Schneeschmelze im Frühsommer und nach starken Regenfällen ist das Naturschauspiel aufgrund der großen Wassermengen besonders imposant. Im Spätherbst dagegen schrumpft der Wasserfall zu einem schmalen Streifen. Direkt an seinem Fuß befindet sich eine große Plattform mit bequemen Holzliegen, auf denen man das Spektakel einfach auf sich wirken lassen kann. Wasserrauschen wirkt nicht nur beruhigend, sondern der feine Sprühnebel ist nachweisbar gesundheitsfördernd für die oberen Atemwege. Der Grawa-Wasserfall ist das Herzstück des WildeWasserWeges, dessen erste Etappe vom Steinbruch in Ranalt über eine Distanz von 3,5 Kilometern zu der Plattform führt. Dieser Abschnitt ist für Kinderwagen, ältere Menschen und mit Unterstützung auch für Rollstuhlfahrer geeignet.

Aktuelle Infos zur eingeschränkten Begehbarkeit: www.stubai.at

Wandern mit Kindern braucht lohnende Ziel: Der Grawa Wasserfall (Stubaital / Tirol) gehört auf jeden Fall dazu.
© TVB Stubai Tirol/Andre Schönherr

Bergsteigen für Kinder: Wo können vier bis Sechsjährige wandern?

Auf gesicherten Wegen könnt Ihr mit den Kindern zwischen vier und sechs Jahre bis zu vier Stunden wandern. Das hängt natürlich von den Höhenmetern ab. Wichtig ist auch, dass es unterwegs oder am Ziel der Wanderung etwas Attraktives für die Kinder gibt: Eine Alm oder ein Bergsee begeistern die Kleinen. Legt unterwegs entsprechend Pausen ein. Nutzt diese um mit den Kindern was zu Schnitzen. Deshalb: Packt immer das Taschenmesser ein.

Bergsteigen mit Kindern im Trentino: Hier geht es auf den Monte Altissimo hinauf.
foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder beim Bergsteigen: Wie verhalten sie sich richtig gegenüber Kühen?

Ein Kuh-Angriff kann schmerzhaft enden. Immerhin kann dieses Tier um die 720 Kilogramm wiegen und hat bekanntlich massive Hörner. Damit Euch und die Kinder beim Wandern auf der Alm keine Kuh angreift, haben wir ein paar einfache, aber wirksame Verhaltensregeln.

  • Haltet Euch von den Kälbchen fern! Mutterkühe haben nur eines im Kopf: Das eigene Kalb sichern. Wenn sich Wanderer auf der Almweide dem süßen Kälbchen nähern, schaltet die Mutter in den Angriffsmodus um. Deshalb haltet Euch und die Kinder bitte von Kälbern fern. Versucht diese weder zu streicheln noch zu füttern.
  • Umgeht die Kühe und ärgert sie nicht! Stehen Kühe auf dem Wanderweg beieinander umgeht diese Tiere am besten. Probiert keinesfalls mit dem Wanderstock die Kühen auf die Hintern zu hauen um sie zum Weggehen zu bewegen, denn was dann kommt könnt Ihr später im Polizeibericht lesen.
Mit Kindern wandern und Ihr kommt auf den Almen den Kühen näher.
foto (c) kinderoutdoor.de
  • Stört die Kühe nicht! Wenn Kühe auf der Weide stehen und dort fressen, lasst sie bitte in Ruhe. Geht nicht auf die Tiere zu um ein Selfie mit ihnen zu knipsen oder sie zu berühren. Die Weide ist das “Revier” der Kühe und sie hassen es, wenn man sie beim Schlafen oder Futtern stört.
  • Im Blick behalten! Eine Kuh greift nicht sofort an, sondern sie schnaubt erst einmal laut um Euch einzuschüchtern. Höchste Zeit um den Rückzug anzutreten. Lauft keinesfalls vor der Kuh weg. Diese kann immerhin bis zu 27 km/h auf kurzen Strecken laufen. Da könnt Ihr nicht mithalten. Dreht der Kuh nicht den Rücken zu, sondern schaut sie an, während Ihr Euch langsam und von der Kuh zurück ziehen
Kuh Attacke: Bleibt kuhl und dreht dem Tier nicht den Rücken zu, sonst nimmt Euch die Kuh auf die Hörner.
foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder wandern im Frühling

Kinder wandern im Frühling und sind ganz dicht dabei, wenn die Natur nach dem Winter wieder erwacht. Wir stellen Euch Touren vor, die sich im Frühjahr besonders lohnen. Diese Jahreszeit hat, was das Wandern angeht, dem Sommer und Herbst einige große Vorteile. Manche Hütten haben auch geöffnet und Ihr könnt dort mit den Kindern übernachten. Hier kommen unsere Frühlingstouren. 

Die kalten Tage haben ein Ende. Die Natur erwacht und die Sonne spendet wohlige Wärme. Der Frühling ist die schönste Zeit für leichte Wanderungen auf die Sonnengipfel des Alpbachtals.

Frühlingshafter Blick auf das Alpbachtal
Foto: TVB Alpbachtal/ Grießenböck © Gabriele Grießenböck

Alpbachtal – Das Alpbachtal ist ein toller Ort für Wanderungen im Frühling. Während in den niedrigen Gefilden die Krokusse blühen, liegt auf den Berggipfeln noch der glitzernde Schnee. Diesen wunderbaren Kontrast erlebt man bei einer Frühlingswanderung im Tiroler Alpbachtal. Die angenehmen Temperaturen, Almenwanderungen und Sonnengipfel machen Laune auf Frischluft nach kalten Wintertagen.

Was ist am Wandern im Frühling anders?

Ihr bekommt bei Wanderungen im Frühling Blumen zu sehen, die im Sommer und Herbst längst verblüht sind, wie die Krokusse. Die Natur legt einen bunten Start nach dem Winter hin.

Die Region Alpbachtal ist eingebettet zwischen den schroffen Bergspitzen der Kitzbüheler Alpen und lieblichen Grashügeln. 30 bewirtschaftete Hütten laden zum Verweilen ein. Tiroler Köstlichkeiten werden aufgetischt und man genießt die Ruhe mit Blick auf die buntgefärbten Berge.

Mit einem geländegängigen Kinderwagen kommt Ihr gut auf ausgebauten Wanderwegen voran.
foto (c) kinderoutdoor.de

Bergwandern mit Kindern: Welche Touren sind für sechs bis Neunjährige geeignet?

Für Kinder in der Grundschule begrenzt Ihr bitte die Dauer der Tour auf vier bis fünf Stunden. Auch hier ist es wichtig, immer wieder eine Rast einzulegen. Diese Altersklasse ist an allem interessiert. Nehmt entsprechend Naturführer mit um den Kindern die Tier – und Pflanzenwelt zu erklären. Auch einfache Kletterpassagen sind, je nach Können und Entwicklung vom Kind, möglich.

Wenn Ihr ein Kind in der Kindertrage dabei habt, dann legt bitte regelmäßig Pausen ein.
foto (c) kinderoutdoor.de

Bergsteigen mit Kindern: Wann dürfen Kinder in die Kindertrage?

Kleinkinder sollten erst in die Kindertrage, wenn sie selbständig sitzen können. Wie lange die Kinder in der Kraxe sich tragen lassen können, hängt vom Gewicht der Kleinen ab. Jeder Hersteller hat ein Höchstgewicht für die Kindertrage festgelegt. Anders ist es beim Kinderwagen. Doch dem “Handporsche“ sind von den Wegen oft Grenzen gesetzt

Wer mit Babys in der Kindertrage wandert, sollte spätestens nach einer Stunde eine Pause einlegen und die Kleinen herausnehmen, damit sie sich bewegen können.
foto (c) kinderoutdoor.d

.

Sonnengipfel an warmen Frühlingstagen
Ein besonderer Tipp in der Frühlingszeit ist eine Wanderung auf den Sonnengipfel der Voldöpper Spitze. Hier wandert man sprichwörtlich auf der Sonnenseite des Lebens. Der 1.506m hohe Berg verspricht einzigartige Ausblicke auf das Rofangebirge und ein unvergessliches Gipfelerlebnis. Der Berg kann in warmen Frühlingstagen von Kramsach aus schneefrei erwandert werden.

Im Frühling ist eine Wanderung auf die Voldöpper Spitze eine ausgezeichnete Wahl, um Höhenmeter mit Sonnenschein zu verbinden.
Foto: TVB Alpbachtal/ Grießenböck

Almerlebnis pur erwartet Wanderer bei der Breitenbacher Almenwanderung – eine lange, aber auch sehr sonnige Rundtour. Bei der Rundtour zur Farmkehralm in Alpbach, ist die urige Alm über einen Jagdsteig in 1,5 Stunden erreichbar.

Kinder Bergsteiger Wissen: Warum haben Kühe Glocken um den Hals?

Wenn Du auf eine Alm zuwanderst, hört Du schon von weitem das Gebimmel der Kuhglocken. Durch die Kuhglocken lassen sich Tiere die sich verlaufen haben leichter finden. Außerdem können sich so die Kühe orientieren, wo sich die eigene Herde befindet. Die größte und ältestes Kuh führt meistens die Herde an. Sie bekommt die größte Glocke umgehängt.

Kuhattacken sind sehr selten. Bleibt auf dem Wanderweg und die Kühe bleiben gelassen.
Foto (c) kinderoutdoord.de

Kurze Touren im Frühling

Wer im Frühling kürzere Touren und Spazierwege bevorzugt, hat im Alpbachtal die Qual der Wahl. Die leichte Wanderung zum Naturjuwel Berglsteinersee ist eine ideale Tour für die ganze Familie. Eine Rast mit herrlichem Blick auf den idyllisch gelegenen Bergsee bietet das Restaurant Berglsteinersee 712er Lounge an.  

Ebenso beeindruckend und abwechslungsreich ist ein Spaziergang im Schlosspark Matzen. Der malerische Park zählt zu den schönsten und wertvollsten Kulturlandschaften Tirols, Einkehrmöglichkeit gibt es beim Restaurant Gut Matzen. Sonnig und mit spannenden Einblicken in die Geschichte des Dorfes und Interessantes zur Tier- und Pflanzenwelt wandern Sie auf dem beliebten Alpbacher Heimatweg.

Wanderung um den idyllischen Berglsteiner See
Foto: TVB Alpbachtal/ Grießenböck

Der Sonne entgegen gondeln

Hoch hinauf geht es mit den zwei Sommerbergbahnen im Alpbachtal. Ab 7. Mai hat die Sommerbergbahn auf den Reither Kogel geöffnet. Die Gondelfahrt bietet ein tolles Bergpanorama. Oben angekommen kann man herrliche Panoramawanderungen erleben und den familienfreundlichen Rundwanderweg im Juppi Zauberwald erwandern.

Hier gehts zu den schönsten Frühlingswanderungen im Alpbachtal

Blasen an den Füßen vermeiden das ist für die Kinder und Erwachsenen wichtig. Wir haben Tipps für Euch.
foto (c) kinderoutdoor.de

Worauf ist bei Wanderungen im Frühjahr zu achten?

Wer mit der Familie im Frühling eine Tour unternimmt, sollte folgende Dinge beachten:

  • Die Tage sind kürzer als im Sommer! Entsprechend den Sonnenuntergang einplanen
  • In höheren Lagen kann noch Schnee liegen. Wer keine Grödel oder Steigeisen hat, begibt sich hier mit konventionellen Wanderschuhen in Gefahr
  • Der Morgen, der Abend und die Nächte sind im Frühjahr am Berg kälter als im Flachland. Entsprechend warme Kleidung einpacken
  • Viele Hütten und Almen haben im Frühling noch nicht geöffnet. Berücksichtigt dies bitte bei der Planung
  • Das Wetter kann im Frühling, besonders im April, extrem launisch sein. Deshalb vor dem Abmarsch den örtlichen Wetterbericht einholen und entsprechend gekleidet los gehen.