Kinder Outdoor Wanderungen an Seen

Kinder Outodoor Wanderungen an Seen kombiniert das Erlebnis einer Familientour ohne vielen Höhenmeter mit Wasser. An heißen Tagen könnt Ihr nach oder während der Wanderung im See plantschen oder sogar mit dem Schiff schippern. Wir stellen Euch Kinder Outdoor Wanderungen an Seen vor.

Der Ammersee bietet Familien eine perfekte Kombination aus einer gemütlichen Fahrt mit dem Ausflugsdampfer und einer entspannten Tour am See-Ufer entlang. Hier bietet sich auch die Gelegenheit im Ammersee zu baden. Für die Kinder ein perfekter Tag. Da schiebt sich die RMS Diessen mit einer weißen Bugwelle durch den Ammersee. Doch dieses Schiff ist anders: Seitlich treiben es zwei Schaufelräder an. 1908 lief bereits die RMS Diessen vom Stapel. Doch wofür steht RMS? „Reichsmajestäts Schiff?“ rät ein Passagier. Da muss ein erfahrener Passagier lachen „Das hieß SMS: Seiner Majestät Schiff. RMS steht für Radmotor Schiff,“ erklärt der erfahrene Seefreund und weiter „Während ein Schiff normalerweise eine oder mehrere Schiffschrauben antreibt, hat ein Radmotor Schiff Schaufelräder. Diese befinden sich steuer- und backbords oder der Schaufelraddampfer hat nur eines hinten. So wie sie früher am Mississippi gefahren sind.“ Allerdings fährt die RMS Diessen ohne Dampf. Seit 1974 treiben zwei Dieselmotoren den Ausflugsdampfer an. Um das Schiff anzutreiben sind zu viele Leute nötig gewesen und die Dampfmaschine ist alles andere als umweltfreundlich gewesen. Beinahe sah es aus, als ob die RMS Diessen nicht ihr 100. Jubiläum feiern kann. Zu sehr hatten Ihr Wind, Wetter und Wasser zugesetzt. Zum Glück ließen die Verantwortlichen das betagte Schiff komplett sanieren. Seit 2006 schippert dieser Schaufelraddampfer wieder über den Ammersee. Drei Möglichkeiten habt Ihr mit den Kindern diesen See kennenzulernen. Nehmt Euch dreieinhalb Stunden Zeit und legt zur großen Rundfahrt in Stegen ab. Unterwegs gibt es eine Menge am Ufer zu entdecken: Dazu gehört die Andechs. Dieser außer Dienst gestellte Raddampfer ist das Schwesterschiff der RMS Diessen. Die Segler nutzen ihn als schwimmendes Clubhaus. Sehenswert ist auch die Sankt Jakob Kirche. Doch am meisten beeindruckt Kinder und Erwachsene der Blick auf die Zugspitze. Bei klarem Wetter zeichnet sich der Mount Everest von Deutschland klar am Horizont ab.

Wandern am Ammersee ist die pure Idylle für die Familie. (c) gwt Starnberg GmbH-homas Marufke

Wenn das Schiff in Herrsching anlegt, gehen viele Passagiere an Land. Wunderbare alte Villen gibt es hier zu bestaunen. Hier im Ort leben und lebten Künstler, Politiker, Autoren und Adelige. Ein Spaziergang durch Herrsching ist in manchen Winkeln wie eine Zeitreise. Bei der großen Rundfahrt überquert Ihr dreimal den Ammersee. Von allen der neuen Stege könnt Ihr zu dieser Seefahrt ablegen. Für alle die weniger Zeit haben bietet sich die südliche Rundfahrt an, die etwa eine Stunde und zwanzig Minuten. Eine weitere Option ist die nördliche Rundfahrt. Hier gibt es eine Unterbrechung in Herrsching. Bemerkenswert ist, wie entgegenkommend die Fahrpreise für Familien sind. Alle die wieder festen Boden unter den Füßen haben wollen, wandern von Breitenbrunn nach Stegen. Immer am Ammersee entlang führt dieser malerische Weg, bei dem Ihr das Wort Höhenmeter streichen könnt. Um den Einstieg zu finden, müsst Ihr ein wenig die Augen offen halten. Zuerst geht Ihr zum Steg runter. Ein Pfad führt Euch von hier am Ufer entlang.

Wer will da noch Meer? Am Ammersee fühlen sich Outdoor Kinder wohl. foto (c) gwt Starnberg GmbH Thomas Marufke

An alten Bäumen führt Euch der Uferweg zuerst nach Buch. Wer gemütlich unterwegs ist, braucht für diese Etappe etwa eine Stunde. Wer jetzt genug vom Wandern hat, der geht an den Steg und fährt mit dem nächsten Dampfer einfach weiter. Wer möchte geht nun auf dem Sieben-Brückerl-Weg nach Stegen. Durch den Wald geht es oberhalb vom Ammersee weiter. Besonders im Sommer ist diese Passage wegen des Schattens angenehm. Unterwegs führen sieben Brücken über Bäche, die in den See münden. Am Ortsrand von Stegen gibt es Kiesstrände und wer spontan baden will, der lässt sich hier nieder. Im Ort selbst bieten sich zwei Biergärten an um gemütlich einzukehren. Wer den Weg nicht zurückwandern will, der besteigt in Stegen den Dampfer und schippert in der Abendsonne über den Ammersee.

Kinder Outdoor Wanderung am Plansee: Willkommen im Fjord

Eine Familienwanderungen am Plansee und Ihr fühlt Euch wie in Norwegen. Dabei seid Ihr mitten in den Ammergauer Alpen unterwegs. Was für Eltern mit kleineren Kindern an dieser Familientour interessant ist: Bei dieser Wanderung erwarten Euch nur wenige Höhenmeter, dafür aber wunderschöne Blicke auf einen beeindruckenden Bergsee.

“Das sieht doch wie ein Fjord aus!” sagt Thilo Kreier. Er betreibt die beliebte Seite wandern-mit-familie.de und kennt sich im Allgäu sowie den angrenzenden Tirol aus. Die Felswände enden an manchen Stellen dirket im Wasser vom Plansee. Dichte Wälder umgeben den zweitgrößten natürlichen See Tirols. Mit seinen drei Quadratkilometern ist er so groß wie 420 Fußballfelder. Wir laufen keinem Ball hinterher sondern wandern am Plansee. “Im Sommer ist hier alles voll,” erklärt mir Thilo und zeigt auf das leere Strandbad. “Allerdings ist auch im August das Wasser ziemlich frisch” sagt der Macher von wandern mit Familie und grinst. Im Sommer tut es sicher gut in den Plansee zu springen. Die Kulisse ist auch atemberaubend und da kann kein noch so modernes Spaßbad mithalten. Bekannt ist der See auch für seine ausgezeichnete Wasserqualität. Für die Tour am Plansee startet Ihr beim Camping Seespitze (dort parkt Ihr auch das Auto) oder überlegt es Euch anders. Das Tolle an dieser Wanderung mit den Kindern: Ihr könnt auswählen wie die tour losgeht. Mit dem Ausflugsschiff schippert Ihr zum Heiterwanger See. An der Seespitze, bei den  Hotels “Fischer am See” und “Forelle” sind dafür die Anlegestellen. Oder Ihr geht über eine  Brücke an dieser Engstelle vom Plansee hinüber zum anderen Ufer. Dort ist der Weg jedoch schmal. Als dritte Möglichkeit gibt es noch am Ufer zum Heiterwanger See zu gehen. Rechts von Euch sind die steilen, bewaldeten Hänge von der Schrofennas (1.708 m).

Eine Familienwanderung am Plansee bringt Euch einem skandinavischen Fjord näher.
foto (c) kinderoutdoor.de

Familienwanderung am Plansee: Der Canale Grande ist erreicht

Nach etwa 1,5 Kilometern erreicht Ihr eine besondere Stelle. Hier beginnt ein Kanal. 1908 vollendeten Arbeiter dieses Bauwerk. Der etwa 600 Meter lange Kanal verbindet den Heiterwanger See mit dem Plansee. Auch hier kommen die steilen Hänge mit ihrem dichten Bergwald nah an das Ufer heran. Im Mittelalter schon ist der Heiterwanger See ein begehrtes Gewässer gewesen. In ihm tummeln sich die Fische. Schon Kaiser Maximilien I, der Herrscher ist dank eines Historien Dreiteilers wieder etwas in das öffentliche Interesse gerückt, ging hier jagen oder fischte. Im Herbst wirkt der Heiterwanger See noch attraktiver. Wie im Indian Summer im Nordosten der USA oder Kanada verleihen die vielen mit bunten Blättern geschmückten Bäume, eine besonders feierliche Atmosphäre. Noch einmal bäumt sich die Natur in den Ammergauer Alpen gegen den grauen Winter auf. Was für ein butnes Finale. Wieder überquert Ihr auf einer Brücke einen Kanal und wandert zum Fischer am See. Von dort aus geht es weiter zum Grundbach. Nun spielen die Kinder an seinem Ufer. Der Bach mündet hier in den Heiterwanger See. Über eine Wiesenfläche hinweg könnt Ihr im Hintergrund den Ort Heiterwang sehen. Nach wenigen hundert Metern ist Schluß mit freier Sicht und Ihr erreicht wieder einen Wald. Hier haltet Ihr Euch weiterhin am Wanderweg, der direkt am Ufer entlang führt. Verlaufen ist hier kaum möglich, denn der Weg ist gut beschildert. Papa darf sein tolles GPS Gerät zuhause lassen. Folgt dem Uferweg. Kurz müssst Ihr ein Schottfeld überqueren. “In der Zwirche” heißt diese markante Stelle. Hier rauscht im Frühjahr bei der Schneeschmelze das Wasser vom Pitzenbach durch das Pitzental (bitte nicht mit dem Pitztal verwechseln) unaufhaltsam in den See. Entsprechend viel Geröll führen die Fluten mit sich. Auf einer kleinen freien Fläche wandert Ihr auf den Kanal zu, der den Heiterwanger und Plansee miteinander verbindet. Ihr passiert dabei die Speckbacherhütte, diese ist jedoch in privaten Besitz. Überquert wieder den Kanal und folgt dem Hinweg zurück zum Camping Seespitze. Eines ist sicher: Ihr fühlt Euch spätestens jetzt wie in einem nordeuropäischen Fjord.

Königlich wandern und baden: Der Alpsee

Wo ist Bayern am schönsten? Auf alten Bildern! Wie in einem Prospekt der Tourismuswerbung lässt sich um den Alpsee wandern. Vorbei am Schloss Hohenschwangau. Über dem See thront der Traum einer jeden kleinen Prinzessin: Schloß Neuschwanstein. An sonnigen Tagen sieht es aus, wie in einem Cinderella Film. Unterwegs kommt bei den Kinder garantiert keine Langeweile auf!

Als wir am Parkpaltz das Auto abstellen, ärgere ich mich. Und zwar über mich selbst. Überall in Hohenschwangau sind ganze Prozessionen von Touristen aus aller Welt unterwegs. Mit Schirmen, Pappschildern oder Landesfahnen sammeln die Guides ihre Herden hinter sich. Und ich mittendrin mit den Kindern. Das ist ein Fehler gewesen, sage ich zu mir selbst. Vor dem Eintritt von Schloß Hohenschwangau staut sich die Masse auf über 100 Meter. Die Kinder und ich gehen an den Wartenden vorbei. Es ist das Epizentrum der Touristen. Am Alpsee können wir sehen, wie sich vor dieser malerischen Kulisse die Besucher aus der ganzen Welt schnell fotografieren lassen. Sie winken in die Kameras, schneiden Grimassen, küssen sich oder stehen unnatürlich verrenkt da. Wir biegen rechts ab. Nach wenigen hundert Metern kehrt Ruhe ein. Nur links der See und rechts der Wald. Bis hierher kommt die Masse der Besucher nicht. Zum Glück. Wir kommen gut voran, obwohl es heiß ist, denn der Weg verläuft im Wald. Seine Kühle tut gut. Bald erreichen wir das Marienmonument am anderen Ende des Sees. Ludwig II, der Ludwig, ließ den Gedenkstein zu Ehren seiner Mutter setzen. Mountainbiker kommen vorbei, knipsen ein schnelles Foto und radeln weiter. Wir setzen uns auf die Bank und lassen die Kinder im knietiefen Wasser planschen. Anschließend gehen wir zum Strandbad. Hier ist die Zeit stehen geblieben. Das Ganze wirkt von außen wie eine königlich bayerische Badeanstalt: Dunkel, hölzern und wenig elegant. Hier bekommen die Kinder ein Eis und wir kühlen uns im Alpsse ab. Alleine die Kulisse um uns ist den Eintritt wert gewesen. Berge, blau weißer Himmel und Schloß Neuschwanstein, wenn auch eingerüstet.

foto (c) kinderoutdoor.de

Busse im Minutentakt

Nach dem Baden sind wir wieder unterwegs uns steigen zum Winterziehweg auf. Auf halber höhe bewegen wir uns im Wald  oberhalb der Straße. Linienbusse fahren im Minutentakt zum Schloß Neuschwanstein. Mir schwant wenig Gutes! An der Marienbrücke angekommen haben wir wenig Freude an dem Ausblick. Hinter uns dieses wunderbare Schloß, vor uns ein Wasserfall. Dazwischen wir. Wie bei einem Rugbyspiel drücken sich hier die Menschenmassen aneinander. Die einen wollen fotografieren, die anderen nach vorne, ein paar bleiben stehen und mittendrin telefoniert ein Italiener. Wir steigen über die Pöllatsch-Schlucht ab. Wildwasser pur und wenig Wanderer. Zurück beim Auto stellt sich die Frage: Schön ist es gewesen, aber ein bißchen weniger Touris hätten es auch getan.

Rund um den Alpsee

  • Länge: 5,5 Kilometer
  • Höhenmeter: 200
  • Dauer: zwei bis drei Stunden
foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder Outdoor Wanderung zum Kratzbergsee

Kinder Outdoor wandern in Südtirol bringt Euch bei dieser Tour zu einem ungewöhnlichen Ziel: Plötzlich steht Ihr vor einem See, der mehr an einem Fjord in Skandinavien erinnert als an Südtirol. Unterwegs gibt es Berggasthöfe zum Einkehren und diese Tour ist jeden Schritt wert.

Dass wir wieder werden wie Kinder, ist eine unerfüllbare Forderung. Aber wir können zu verhüten versuchen, dass die Kinder so werden wie wir.

Schrieb einst Erich Kästner. 1933 verbrachte er seinen Urlaub in Meran. Seinen Charme hat sich Meran seitdem immer noch bewahren können. Doch worin liegt das Besondere von diesem Ort im Vinschgau? Dort und den umliegenden Tälern lassen sich die alpin-mediterrane Natur und Kultur Südtirols in direkter Nachbarschaft zueinander erleben. Meran mit seiner üppigen Vegetation und dem milden Klima ist das mediterrane Zentrum der Region. Als geschichtsträchtige Kurstadtist Meran reich an Kulturangeboten und Gastronomie von internationalem Rang. Aus Tradition ist man hier weltoffen: Aus dem Zusammenleben der deutschen und italienischen Volksgruppen entsteht ein besonderes Lebensgefühl, das sich im Alltag widerspiegelt. Von Meran aus erreicht Ihr in kurzer Zeit ruhige Täler und Bergemitgelebten alpinen Bräuchen, aufrichtiger Gastlichkeit sowie intakter Natur. Der Naturpark Texelgruppe, der Meraner Höhenweg und die fünf Ski-und Wandergebiete bieten alpine Aktivitäten in unterschiedlichen Höhenlagen und Schwierigkeitsgraden. Meran liegt in einem Tal, das nach Norden von den bis zu 3.337 Meter hohen Bergen der Texelgruppegeschützt ist und sich nach Süden in Richtung Bozen öffnet.

Wie in Skandinavien wirkt der Kratzberger See und seine karge Umgebung. foto (c) kinderoutdoor.de

Diese geschützte Lage sorgt für ein besonders mildes Klimadas ganze Jahr über. Der Kontrast zwischen der mediterranen Pflanzenwelt in den Garten-und Parkanlagen der Stadt und den schneebedeckten Gipfeln im Hintergrund machen den besonderen Reiz der Stadt aus. Der Pflanzenreichtum ist besonders in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff sichtbar. Für Familien sehr zu empfehlen und der Eintrittspreis fällt für Eltern und Kinder moderat aus. Dieser sehenswerte Garten wurde 2013 als „International Garden of the Year“ ausgezeichnet und gilt somit als einer der schönsten botanischen Gärten weltweit. Mit dem Aufenthalt der Kaiserin Elisabeth von Österreich auf Schloss Trauttmansdorff im 19. Jahrhundert entwickelte sie sich zum Liebling der europäischen Aristokratie: Der Grundstein für Südtirol als internationale Urlaubsregion war gelegt. Heute erlebt man in Meran historischen Charme mit einem lebendigen Stadtleben. Das prächtige Kurhaus mit seinen Jugendstilelementen steht im architektonischen Dialog mit der modernen Therme Meranvon Stararchitekt Matteo Thun. Eine bunte Flora und Fauna lässt sich entlang der vor über 100 Jahren angelegten Promenaden inmitten der Stadt entdecken. Doch die Kinder wollen in die Natur. In der Region rund um Meran liegen fünf Wintersportgebiete: Meran 2000, das in unmittelbarer Nähe zu Meran liegt, die ursprüngliche Schwemmalm im Ultental, das kleine und romantische Vigiljoch bei Lanaund das idyllische Pfelders im Passeiertal. Wer die sportliche Herausforderung sucht, findet sie auf dem Gletscher im Schnalstal. Auf einer Skitour, beim Langlaufen oder Schneeschuhwandern lässt sich die unberührte Natur der Region sanft erkunden.

Kurzweilig ist die Wanderung für Kinder, Bergerfahrung und Trittsicherheit vorausgesetzt, denn unterwegs gibt es grasende Haflinger sowie Kühe zu sehen. foto (c) kinderoutdoor.de

Tour zum Kratzberger See: Eines der schönsten Gewässer in den Alpen

Wer viel Kondition und wanderfreudige Kinder hat, der marschiert in Falzleben los. Immer in Sichtweite zur Seilbahn geht es hinauf. Der Fahrpreis ist für Familien happig und das gesparte Geld lässt sich unterwegs gut in einen Kaiserschmarrn investieren. Unterhalb vom Pfiffing Köpfl endet die Seilbahn. Für die Gondoliere und alle die von Falzleben aufgestiegen sind, beginnt hier der Weg zum Kratzberger See. Über den gut ausgeschilderten Kuhleitenweg geht es zur Waidmannalm. Schnell kommt Ihr kaum vorwärts, denn unterwegs stehen Pferde auf der Weide. Vor allem Haflinger grasen hier seelenruhig mit Kühen. Was für ein Kind kann da schon stur weiterwandern? Bald ist die Waidmannalm erreicht. Warum einer Versuchung widerstehen? Eine kurze Einkehr ist immer richtig. Jetzt geht es auf dem gut ausgebauten Waidmannweg bis zum Missensteiner Joch (2.138 Meter) . Dort steht, unüberrsehbar, ein großes Kreuz. Es bietet sich Euch ein grandioser Blick auf das Sarntal. Alleine deswegen lohnt sich die Tour. Während Ihr am Waidmannweg dahinwandert bekommt Ihr einen Eindruck davon, was der Skitourismus alles in den Bergen anrichtet. Der Weg vom Missensteiner Joch zum Kratzbergsee ist schmal, grob und ein wenig abenteuerlich. Für manche Kinder ist es besser, am Joch umzudrehen. Alle die gut zu Fuß greifen diese fordernden Kilometer an. Folgt der Markierung 4 / E5. Bald seht Ihr den Kratzbergersee vor Euch liegen. Sein Wasser ist eiskalt. Die kahlen Felswände erinnern an Nordeuropa. Hier entspringt auch der Kratzbergbach, der als kleiner Wasserfall vom See abläuft. Weil der See die meiste Zeit des Tages im Schatten der Berge liegt und sein Wasser vor allem geschmolzener Schnee ist, entfällt hier der Badespaß. Es sei denn, jemand hat einen Neopren Anzug dabei. Flott geht es wieder zurück, denn die Kinder wollen die Pferde am Wegesrand wieder sehen. Diese grasen, heben kurz die Köpfe und freuen sich am saftigen Gras. Die Kinder sind trotzdem begeistert.

Dass wir wieder werden wie Kinder, ist eine unerfüllbare Forderung. Aber wir können zu verhüten versuchen, dass die Kinder so werden wie wir.

  • Charakter der Wanderung: Mittelschwer
  • Wanderzeit: etwa fünf Stunden
  • Höhenmeter: etwa 510 m
  • Einkehr: Restaurant Falzeben, Restaurant Panorama, Piffinger Köpfl, Kirchsteigeralm, Meranerhütte, Moschwaldalm
  • Länge: 15 km
  • Kinderwagen geeignet: Nein
Auf einen kurzen Stück vom europäischen Fernwanderweg E 5 geht es zum Kratzberger See. foto (c) kinderoutdoor.de

Goldwaschen mit Kindern auf über 2.000 Metern: Erfrischend goldig

Goldwaschen für Kinder, das ist eines von den interessanten Bergerlebnissen die es im Sommer in Silvretta Montafon (Österreich) angeboten gibt. In einem Gebirgsbach schürfen die Outdoorkids nach Gold und freuen sich, wie die Goldsucher in einem Jack London Roman über ihre Funde. Außer den begehrten Glitzersteinen gibt es noch eine Menge im Seetal zu entdecken! Packt am besten die Badehose ein. Im Sommer gibt es dieses besondere Bergerlebnis. “Hurra! Ich habe Gold gefunden!” jubelt ein Kind so laut, dass es sogar das Rauschen vom Gebirgsbach übertönt. Seit gut einer halben Stunde steht es dort und wäscht geduldigt mit einer speziellen Pfanne aus Plastik den Sand aus. Konzentriert sieht es dabei in den Sand, der sich am Boden absetzt. Vorsichtig entfernt es das taube Material und hat plötzlich einen glitzernden Stein zwischen der Pinzette. Stolz packt das Kind seinen Fund in ein Röchrchen als Plastik ein und versucht sein Glück aufs Neue. Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles. Ach wir Armen! Dies wusste schon Johann Wolfgang von Goethe. Für die Kinder, auch Teenager sind begeistert dabei, ist diese Suche nach dem Edelmetall ein ganz neue Erfahrung. Doch bevor sie an den Claim gelangen, wie die Stellen an denen die Glücksritter suchen bei den Experten heißen, müssen sie erst durch die atemberaubende Natur vom Silvretta Montafon wandern. “Goldrausch in Alaska” darin beschreibt Jack London welche Strapazen die damaligen Glücksritter auf sich nehmen mussten. Euch erwarten beim Familienurlaub in Silvretta Montafon keine Grizzlys oder Eiswüsten.

Goldrausch in Alaska? Nein! Ein Bergerlebnis im Sommer für die ganze Familie. foto (c) kinderoutdoor.de

Zu Fuß oder mit der Gondel geht es auf´s Hochjoch hinauf. Über den Seebligasee oder über den Herzsee kommen die Outdoorkids zum Kälbersee im Seetal. Dort angekommen legt Ihr am besten erst einmal eine Pause ein. Im Seetalhüsli, eine kleine Blockhütte die dort am Ufer seit 1983 steht, gibt es erst einmal eine Brettljause. So heißt hier die Brotzeit: Sura Kees, Brot, Gurke, Butter, Wurst und Speck. Auch die Outdoorkids entwickeln einen beachtlichen Appetit. Ihr seid auf über 2.000 Höhenmeter. Am Ufer schaukeln Stand Up Paddling Boards im kristallklaren Seewasser. Die einzelnen Felsen auf dem Grund sind gut zu erkennen. Wer möchte kann sich im Seetalhüsli ein Board mieten und inmitten der Berge paddeln. Vor allem größere Kinder und Jugendliche sind sofort dabei. Endlich haben die Eltern ein wenig Zeit für sich und das Stänkern ist vorbei.

Gut ausgerüstet gehts ans Gold

Bei der Blockhütte bekommt Ihr auch die ganze Ausrüstung um nach Gold zu suchen. Keine Sorge Ihr benötigt dazu weder Bohrmeißel, Spitzhacke oder ein Stromaggregat. Was Ihr in die Hände gedrückt bekommt ist aber tatsächlich ein professionelles Equipment: Sickertrog und Waschrinnen. Dazu weisen Euch die freundlichen Frauen vom Seetalhüsli in die Kunst vom Goldschürfen ein. “So müsst Ihr die Pfanne kreisen lassen!” erklären sie und sagen Schritt für Schritt wie Ihr sowie die Kinder an das Edelmetall kommen. Dafür ist Geduld, Kraft, Ausdauer und Fingerspitzengefühl nötig. Eigentlich alles, worüber die Kinder oder Jugendlichen in den meisten Fällen keinesfalls verfügen. Doch was hilft die beste Ausrüstung, wenn Ihr am falschen Ort nach dem glitzernden Metall sucht? Deshalb ist auch ein minimales Grundwissen über das Goldwaschen hilfreich. Experten sprechen von Seifenlagerstätten. Das hat nichts mit dem Reinigungsmittel zu tun. In den Kurven von Bächen oder Flüssen lagert sich aufgrund physikalischer Gesetze (auf die gehen wir hier lieber nicht ein) das Gold ab. Sogenannte Flusseifen. Die Kinder entdecken einen solchen Knick im Bach nahe des Seetalhüslis. Durch den Matsch gehen sie direkt darauf los und wühlen wie Trüffelhunde erst einmal den Boden vom Bach so um, dass nichts mehr zu sehen ist. Ein Kaffee Latte ist deutlich durchsichtiger. Nun holen die Outdoorkids, wie sie es erklärt bekommen haben, immer wieder vorsichtig Sand heraus und schwenken ihn vorsichtig durch den Sickertrog. Es dauert seine Zeit, bis sie das erste Gold gefunden haben. Doch es gibt am Ufer auch Interessantes zu entdecken: Immer wieder zeigen sich Murmeltiere und sehen den Menschen bei ihrer seltsamen Tätigkeit zu. Vielleicht ist die Natur in Silvretta Montafon das wahre Gold?!

In der Silvretta- Montafon könnt Ihr im Seental Gold suchen und finden. foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder Outdoor wandern am See: Klettersteig am Idrosee

Der Klettersteig Via Ferrata Sasse am Idrosee (auf italienisch Lago d’Idro) ist ein guter Einstieg für Familien. Auch wenn der Schwierigkeitsgrad bei B/C (Der wahrscheinlich schwerste Klettersteig Deutschlands, die Karolawand im Odenwald hat E/F manche Experten geben ihr sogar den Schwierigkeitsgrad F) liegt, müsst Ihr erfahren am Klettersteig sein. Dazu gehört neben der Eigensicherung , dass Ihr auch die Kinder an schweren Stellen nachsichern könnt. Bitte klinkt Euch nur in diesen besonderen Klettersteig am Idrosee ein, wenn Ihr und die Kinder optimal ausgerüstet seid. (–> hier könnte ein Link zu a****n stehen, tut er aber nicht;-) Eine Via Ferrata der Extraklasse erwartet Euch am Lago d`Idro.

Noch ein großer Schritt und schon hat das Kind den Trittbügel erreicht. Drei Meter unter den Wanderschuhen glitzern die kleinen Wellen vom Idrosee, wenn sie sanft auf die Felswand treffen. Bevor sich die Familien mit den Karabinern in das Fixseil einklinken, steigt Ihr etwa eine halbe Stunde zum Klettersteig auf.In der Nähe vom Campingplatz Miralago parkt Ihr das Auto. Packt die Helme, Klettersteigsets und die weitere Ausrüstung in die Rucksäcke. Steigt an der Straße auf, die nach Bondone führt. Bei der 3. Tornate (Kehre; diese sind am Straßenrand in Italien gut beschildert) findet Ihr den ersten Wegweiser zur “Via Ferrata Sasse”. Wer aus dem Süden vorfährt, stellt in Vesta das Auto ab. Hier findet Ihr ebenfalls die Schilder zum Klettersteig. Ihr wandert nun auf einer Forststraße etwa 20 Minuten dahin bis Ihr den Einstieg erreicht. Legt dort die Klettersteigsets an und setzt die Helme auf. Los geht´s!

Klettersteig für Familien am Idrosee: Nah am Wasser gebaut

Der Idrosee ist wenigen Urlaubern bekannt. Er liegt oberhalb vom Gardasee und es fehlen an diesem natürlichen Stausee die anonymen riesigen Hotelbauten. Kleinere Campingplätze, Ferienwohnungen und kleinere Häuser prägen das Bild. Bei Kletterern ist der Idrosee beliebt. Seit der Eiszeit ist er ein Stausee und hat, obwohl er nur 1,9 Kilometer breit ist, eine Tiefe von 122 Metern. Seit Urzeiten fischen hier die Menschen und auch heute noch steht der Idrosee bei den Anglern hoch im Kurs. Wir bewegen oberhalb der Petrijünger. Zwei bis drei Meter über der Wasseroberfläche seid Ihr nun unterwegs. Immer gut am Fixseil aus Stahl gesichert. Das Gelände hier am Ostufer ist steil und immer wieder schieben sich Felsen Euch in den Weg. an einer Felswand geht es steil hinauf. Trittbügel erleichtern auch den Anfängern das Vorwärtskommen. Manche Stellen sind etwas ausgesetzt, doch die geringe Höhe lässt bei den Kindern kaum die Knie vor Angst erweichen. Wenn Ihr etwa die Hälfte von der Via Ferrata Sasse absolviert habt, kommt ein Teil, der den Kindern besonders gut gefällt. Auf den Steigbügeln geht es permanent Richtung Idrosee hinunter. Diese sind steil im Felsen angebracht und hier ist es sinnvoll den Kindern entsprechend Zeit zu geben.

Ein einfacher Klettersteig für die Familie ist die Via Ferrata Sasse am Idrosee. foto (c) kinderoutdoor.de

Wenn Ihr diese Passage gemeistert habt, kommt für die kleinen Kraxler ein besonderer Höhepunkt: Eine Tibetbrücke. Auch hier ist es wichtig, dass sich die Kinder mit den Karabinern in das Stahlseil einklinken. Auf der wackeligen Brücke überquert Ihr eine kleine Bucht vom Idrosee. Jetzt kommt eigentlich der “schwerste” Teil von dieser Via Ferrata. Auf breiten Bügeln, die in den Felsen verankert sind, geht es steil den Felsen hinauf. Diese Schlüsselstelle hat eine Schwierigkeitsgrad von B/C. Oben kommt Ihr im dichten Wald an und habt den Klettersteig geschafft. Jetzt könnt Ihr nach Vesta absteigen. Ein kleiner Forstweg führt Euch zu dieser Siedlung die aus Ferienhäusern besteht. Was für die Kinder deutlich reizvoller ist, wenn Ihr den “Sentiero dei Contrabbandieri” wählt. Einen historischen Schmugglerpfad. Über ihn weht immer noch ein Hauch von Abenteuer und Gefahr. Wenn Ihr beim Abstieg über die in den Felsen gehauenen Treppen genau auf den Waldboden seht, entdeckt Ihr mit etwas Glück Feuersalamender.

Der Idrosee liegt westlich vom Gardasee und ist ideal für Familien. Hier gibt es auch einen genialen Klettersteig für Anfänger und Familien. foto (c) kinderoutdoor.de