Skitour mit Kindern in Südtirol: Hinauf zur Kuhleitnhütte

Eine Skitour mit Kindern in Südtirol führt Euch auf einer relativ sicheren Route hinauf zur Kuhleitnhütte auf 2.355 Metern Höhe. Ihr befindet Euch dann mit den Kindern zwischen dem Ifinger (2.581 m) und dem markanten Plattinger (2.615 m). Der große Vorteil an dieser Skitour mit den Kindern: Ihr seid hauptsächlich im sicheren Gelände unterwegs.

Im Sommer bin ich diese Tour schon einmal gegangen. Von der Kuhleitnhütte ging es weiter zum einzigartigen Kratzbergsee. Dieses Gewässer erinnert mehr an Skandinavien, als an Südtirol. Los geht die Tour in Falzeben. Vorbei an der Umlaufbahn und dort zieht Ihr die Steigfelle auf. Schnallt die Ski an und haltet Euch auf dem Wanderweg mit der Nummer 14. Geht links an der Seilbahn vorbei. Parallel führt Euch der ausgewiesene Weg hinauf zur Zuegghütte. Teilweise steigt Ihr durch den verschneiten Forst auf, teilweise führt die Route am Waldrand entlang. An einem kleinen See haltet Ihr Euch rechts und passiert die Zuegghütte. Unterquert die Umlaufbahn und steigt an der Sommerrodelbahn vorbei. Wenige hundert Meter oberhalb von Euch liegt die Bergstation und der Berggasthof Piffing. Folgt den blauen Schildern zur Kuhleitnhütte. Auf dem präparierten Winterweg, er verläuft in Sichtweite zum Skilift Piffing, geht es weiter  zur Waidmannalm.Wer technisch versiert ist, der geht direkt auf die Kuhleitnhütte zu. Dazu müsst Ihr aber die Spitzkehren beherrschen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der bleibt weiter auf der ausgeschilderten„Kuhleiten-Route“. Sie ist zwar etwas länger als die direkte Route, aber technisch und konditionell leichter.

Skitour mit Kindern in Südtirol: Hinauf zur Kuhleitnhütte.
foto (c) kinderoutdoor.de

Skitour mit Kindern in Südtirol: Runter kommen sie immer
Ein großes Problem für viele Kinder ist es, wenn sie bei der Skitour im unpräparierten Gelände abfahren müssen. Mit dem tiefen Schnee kommen die Kleinen oft nicht zurecht. Anders ist es bei unserer heutigen Skitour mit Kindern in Südtirol: Ihr fahrt auf der Piste ab. Über die Sankt Oswald Piste geht es auf dem Skiweg rüber zur Rotwandhütte. Von hier fahrt Ihr über die Zuegghütte ab und weiter zum Startpunkt in Falzleben. Hier kommt kein halbwegs passabler Skifahrer an seine Grenzen. Wichtig ist, dass Ihr als Skitourengeher bei dieser Tour ein paar Dinge beachtet. Am Donnerstag sowie Freitag gibt es keine Präparierung entlang der Kuhleiten-Route. von 17.3o Uhr bis 23.00 Uhr können die Alpinisten aufsteigen. Wichtig ist, dass Ihr spätestens um 23 Uhr wieder in Falzboden angekommen sein müsst. Es ist lebensgefährlich auf der Piste unterwegs zu sein, wenn diese präpariert wird. In Südtirol ist es auch wichtig zu wissen, dass der Aufstieg auf der Piste oder  der Schlittenabfahrt verboten ist. Egal zu welcher Tageszeit. Pistenfahrzeuge haben Vorrang und haltet Abstand zu diesen PS-Boliden. Wenn Ihr in der Dunkelheit aufsteigt oder mit den Kindern abfahrt: Schaltet die Stirnlampen ein und tragt Kleidung die reflektiert. Wenn Ihr eine Piste überquert, geht entsprechend vorsichtig vor. Für Einsteiger ist die Tour mit den Kindern ideal.

Skitouren mit Kindern. Das gehört eingepackt:

  • Steigfelle
  • LVS-Gerät
  • Lawinensonde
  • Lawinenschaufel
  • Harscheisen
  • Wechselwäsche
  • Helm
  • Sonnenschutz
  • Sonnenbrille
  • Erste Hilfe Set
  • Gebietskarte
  • Kompass
  • Warme Handschuhe
  • Warme Mütze
  • Verpflegung
  • Trinken
  • Kabelbinder (die Retter in vielen Nöten!)
  • Aufs Smartphone: App von Alpenkalb, Ortovox oder Mammut
In eigener Sache: Für den Artikel und die darin enthaltenen Fotos sowie Links erhalten wir weder Geld, Sachleistungen, Provisionen oder andere Zuwendungen. Das Testmaterial kaufen wir uns selbst. Außerdem ist unsere Seite frei von Google Werbung, weil wir das Geschäftsgebahren von diesem Unternehmen sowie seine Monopolstellung im Bereich der Suchmaschinen ablehnen. Unsere Bitte: Steigt auf Alternativen um. Wir verzichten auch auf bezahlte Links, denn die 10% Provision muss jemand anderes bezahlen und zwar richtig hart. Meistens trifft es die Leute in der Produktion/Versand/Autoren, an denen gespart wird. Dafür bekommen dann Blogger ihre Provision. Zum Fremdschämen und für uns der beste Grund weiterhin werbefrei zu bleiben.

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email