Veröffentlicht am

Outdoor Wissen: Pistentourengehen

Outdoor Wissen zeigt Euch heute worauf Ihr bei Skitouren an der Piste achten solltet. Immer mehr Tourengeher steigen neben der Piste auf. Dafür gibt es gute Gründe. Doch wie verhaltet Ihr Euch dabei? Worauf ist zu achten? Was sagen Experten zu dieser Art des Skibergsteigens? Wir haben von Experten Meinungen eingeholt und stellen Sie Euch als Outdoor Wissen zur Verfügung.

Ob am Rand der Piste oder im „Backcountry“ – Skitourengehen liegt im Trend. Christoph Hummel von der DAV-Sicherheitsforschung gibt Tipps zum Verhalten auf Pistenskitouren und zeigt, wie man sein Risiko bei Touren im freien Gelände reduziert. Zudem erklärt der Experte, was leichte und schwierige Skitouren unterscheidet.

Die Skitour zur Kolbensattelhütte bietet Abwechslung und eine Abfahrt über die Piste.
foto (c) kindeorutdoor.de
 

Unterwegs auf präparierten Pisten

Skitouren in Skigebieten liegen im Trend: Die Pisten sind gut präpariert und oft schon im Frühwinter und noch im Frühling befahrbar, die Lawinengefahr bei Benutzen der ausgewiesenen Abfahrten nicht vorhanden. „Allerdings gibt es auch dort Risiken“, sagt Christoph Hummel von der DAV-Sicherheitsforschung. „Denn die Tourengeher sind dort nicht alleine.“ Um ein reibungsloses Nebeneinander von Alpinskifahrerinnen und Skitourengehern zu ermöglichen, hat der Deutsche Alpenverein Regeln für Skitouren auf Pisten erarbeitet. Den Flyer dazu gibt es hier.„Beim Aufstieg müssen Skitourengeher besonders auf andere Skifahrer achten, die ihnen entgegenkommen“, so Christoph Hummel. Aus diesem Grund benutzen die Aufsteigenden nur den Pistenrand (FIS-Regel Nr. 7) und gehen in der Regel hintereinander. Kuppen und enge Passagen erfordern ein besonders wachsames Auge – und Pisten sollte man nur queren, wenn man den Hang darüber gut einsehen kann. „Dann allerdings untereinander, um nicht die Piste wie eine Perlenkette zu sperren“, so Hummel. Wer nach den Öffnungszeiten des Skigebiets noch abfährt, sollte Pistensperrungen unbedingt beachten: „Oft fahren die Pistenraupen an einem straff gespannten Stahlseil. Wer sich in ihm verfängt, zieht sich schwerste Verletzungen zu“, warnt Christoph Hummel. Außerdem werden außerhalb der Betriebszeiten gegebenenfalls Lawinensprengungen vorgenommen.

Bei der Skitour mit den Kindern testen wir den Hagan Skyforce Junior abseits und auf der Piste.
foto (c) kinderoutdoor.de

Pistentourengehen: Mit- statt gegeneinander

Manche Liftbetreiber haben sich mit den Pistentourengehern arrangiert. „Wir bieten im Sudelfeld bereits seit 2015 eine Aufstiegsroute für Tourengeher, die sehr gut angenommen wird“, erklärt Katharina Waller, Prokuristin Bergbahnen Sudelfeld. „In der kommenden Wintersaison werden wir fünf Euro Parkplatzgebühr einführen und bieten zusätzlich ein Tourengeher-Ticket, das 30 Stunden Liftnutzung und freies Parken inkludiert.“ Im Berchtesgadener Land ist am Jenner das Pistentourengehen beliebt. Auch hier gilt: Miteinander statt gegeneinander. Die Betreiber der Bergbahnen bieten den Tourengehern an der Piste einen besonderen Service.”Am Jenner sehen wir, dass die Wintersportarten mehr und mehr verschmelzen. Wer Skitouren macht, ist häufig auch Alpin-Skifahrer oder kauft sich mal ein Ticket“, erklärt Thomas Hettegger, Vorstand der Berchtesgadener Bergbahnen AG. „Bei uns sind die Tourengeher willkommen, wir bieten eine Infrastruktur und haben an einem guten Tag rund 1.000 Skitourengeher auf der Piste. Ich glaube, dass es im kommenden Winter noch mehr werden. Wir haben ein Tourengeher-Saisonticket für 199 Euro eingeführt, damit kann der Inhaber des Tickets die Kabinenbahn nutzen, wenn z.B. an der Talstation kein Schnee mehr liegt. So erhalten die Tourengeher ein Service-Paket mit konkreten Leistungen – damit erfahren wir viel Zuspruch.“ Harmonisch geht es offensichtlich am Kolben zu. “Viele Skitourengeher am Kolben sind bereit für die Infrastruktur am Parkplatz und auf der Piste zu bezahlen. Das ist die Erfahrung, vor allem des letzten Winters“, sagt Klement Fend, Geschäftsführer der AktivArena am Kolben GmbH. „Wir haben mit Skitourengehern bisher positive Erfahrungen gemacht, wenn diese sich an die Regeln halten und bereit sind für die Infrastruktur zu bezahlen.“

Pisten sind Naturraum

Der Deutsche Alpenverein, setzt sich engagiert für die Belange der Bergwelt ein. Auch das Pistentourengehen gehört dazu. Pisten sind freier Naturraum, das ist rechtlich geklärt und wird sich in naher Zukunft nicht ändern“, bestätigt Thomas Bucher, Pressesprecher des Deutschen Alpenvereins. „Deshalb empfehlen wir Liftbetreibern, sinnvolle Konzepte umzusetzen und Services wie Parkplätze, Beschneiung oder Hütten anzubieten, um das Pistentourengehen zu monetarisieren. Ich denke, dass es in allen 48 bayerischen Skigebieten in Zukunft Aufstiegsrouten für Skitourengeher geben wird und ich blicke sehr optimistisch in die Zukunft, denn eine Lenkung ist unverzichtbar. Die Skitourengemeinde akzeptiert immer besser, dass die Infrastruktur in Skigebieten nicht kostenlos sein kann.“ Die Tourengeher bieten Chancen für Skigebiete, bei denen die Lifte still gelegt sind.„Der Wintersport ist diverser geworden und die generelle Entwicklung zeigt, dass die Menschen vermehrt raus in die Natur möchten“, sagt Harald Gmeiner, Vorstand Alpenregion Tegernsee Schliersee. „Der Wintersport ist insgesamt sehr attraktiv, die Sportarten Ski alpin und Tourengehen werden weiter verschmelzen. Was für uns eine große Herausforderung bleibt, ist der begrenzte Parkraum in Skigebieten, da braucht es dringend gute Lösungen. Wir versuchen, am Taubenstein-Gebiet, in dem der Lift im Winter stillgelegt ist, einen Skitourenpark zu entwickeln, um die angespannte Parkplatzsituation in den Skigebieten zu entzerren.” Auch die Hersteller von Tourenski fühlen sich in der Pflicht „Wir gehen davon aus, dass rund 50 Prozent der Ausrüstung, die wir verkaufen, niemals im Gelände, sondern nur auf Pisten, benutzt wird“, erklärt Benedikt Böhm, Geschäftsführer DYNAFIT. „Wir versuchen zu vermitteln, weil das Pistentourengehen starken Zuwachs erfährt und wir Verantwortung übernehmen wollen. So bieten wir Bergbahnen und Regionen unsere Unterstützung bei der Lenkung und Kommunikation an. Zum Beispiel unterstützen wir die Umsetzung neuer Aufstiegsspuren im Skigebiet Jenner. Wir schätzen, dass 50 Prozent der Skitourengeher, die im vergangenen Corona-Winter mit dem Tourengehen begonnen haben, dabeibleiben werden. Das Thema Skitouren für Familien hat den stärksten Zuspruch erfahren, unsere Kinder-Skitouren Systeme waren sofort ausverkauft.“ 

Leicht oder schwer – was zeichnet Skitouren im Gelände aus?

Eine der wichtigsten Fragen, die sich erfahrene Tourengeher am Anfang stellen: Passen die gewählte Route und die eigenen Fähigkeiten (bzw. die Fähigkeiten der Gruppe) zusammen? „Nicht nur den Aufstieg, auch die Schwierigkeiten in der Abfahrt müssen Tourengeher berücksichtigen“, so Hummel: Steile Rinnen, absturzgefährdetes Gelände oder anspruchsvolle Schneeverhältnisse können schlechte Fahrer schnell an ihre Grenzen bringen – und in der Konsequenz die ganze Gruppe gefährden.Und auch beim Aufstieg gilt es, Kondition und Technik aller Gruppenmitglieder im Auge zu behalten: Müssen zum Beispiel enge Spitzkehren in steilen, vereisten Hängen ausgeführt werden? Passt die Länge der Tour zur Kondition der Teilnehmer? Besteht Zeitdruck, zum Beispiel im Frühjahr durch die tageszeitliche Erwärmung? Viele dieser Faktoren fließen in die Schwierigkeitsbewertungen von Skirouten ein. Doch anders als beim Klettern sind die Skalen nicht einheitlich geregelt; mitunter hat jeder Führer seine eigene Bewertungsweise. Darum liest man besser genau – und wählt im Zweifel lieber eine leichtere Tour: Verletzungen im winterlichen Gebirge führen schnell zu lebensbedrohlichen Situationen. Die wichtigsten Bewertungskriterien sind: Steilheit, Ausgesetztheit, Geländeform sowie Engpässe. Hinzukommen Fragen nach der Infrastruktur, dem Handyempfang oder der Möglichkeit, die Tour vorzeitig zu beenden. „Dabei sollte man allerdings immer bedenken, dass Wetter und Schneeverhältnisse eine Tour schnell schwierig machen können“, so Sicherheitsforscher Christoph Hummel.

 

Ein paar Anhaltspunkte für leichte Skitouren: Die Hangneigung beträgt nicht mehr als 35 Grad, die Hänge sind grundsätzlich weit, offen und laufen flach aus. Letzteres ist im Falle eines Sturzes bei Aufstieg oder Abfahrt besonders wichtig. Außerdem sind leichte Skitouren eher kürzer – bis zu 1000 Höhenmeter und nicht länger als rund drei Stunden im Aufstieg.

Schwierige Skitouren führen hingegen über steile Hänge jenseits der 35 Grad. Das Gelände ist oft komplex und felsdurchsetzt, es besteht Absturzgefahr. Sowohl im Aufstieg als auch in der Abfahrt können verschiedene Techniken gefordert sein – von steilen Spitzkehren über das Gehen mit Steigeisen bis zum Klettern.

Auf alpenvereinaktiv.com finden sich einige Beispiele für Skitouren in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.

Kinder Outdoor Wissen: Skitouren mit Kindern

Kinder Outdoor Wissen ist heute im Schnee unterwegs: Skitouren mit Kindern. Viele Eltern überlegen es sich, ob sie mit den Kleinen eimal abseits der gespurten Pisten auf Skitour gehen. Dafür ist es aber wichtig, die Lawinengefahr richtig einschätzen zu können, körperlich fit sowie bergerfahren zu sein und die richtige Ausrüstung zu haben. Kinder Outdoor Wissen hat deshalb bei dem Skitouren Spezialisten Dynafit nachgefragt.

 

Am Skitourengehen führt in diesem Winter kein Weg vorbei. Seit vielen Jahren boomt das Erkunden der winter-lichen Berglandschaft ohne Lift und motorisierte Helfer. In Zeiten von Corona und Social Distancing wird das Tourengehen weiteren Zuwachs erfahren wie Branchenkenner und Sporthändler übereinstimmend vorhersagen. Experten gehen von rund fünf Mio. Skitourengängern weltweit aus, alleine zwei Mio. davon in Europa. Aber wie funktioniert der Ausdauersport eigentlich genau und welche Ausrüstung benötigt man, um so richtig auf Touren zu kommen? Skitourenspezialist DYNAFIT hat die Antworten und verrät, worauf es beim Equipment ankommt.

Kinder Outdoor Wissen: Tourenski mit denen geht´s bergauf und bergab!

Die Grundlage jeder Skitour sind spezielle Tourenski, die den Aufstieg und die Abfahrt im Gelände ermöglichen. Im Gegensatz zu normalen Pistenski bzw. Renncarvern sind Tourenski moderater tailliert und wiegen deutlich weniger als die Bretter für die Piste. Jedoch gibt es auch bei den Tourenski große Unterschiede und je nach Einsatzgebiet stehen andere Eigenschaften im Fokus:Aufstiegsorientierte Tourengeher achten vor allem auf geringes Gewicht und Wendigkeit, während die Abfahrtsorientier-ten auf breitere Ski setzen, die im Tiefschnee gut aufschwimmen und so für Powdervergnügen sorgen. Der Mittelweg sind sogenannte Allround-Ski. Diese haben ein moderates Gewicht bei einer Skimitte zwischen etwa 80 und 95 mm. Für die Wahl der richtigen Skilänge ist vor allem das persönliche Können und das Einsatzgebiet entscheidend. Kurze Ski sind zwar wendiger, haben im Powder aber weniger Auftrieb. Die Faustregel für Allrounder liegt bei Körpergröße minus 10 cm

 

Kinder Outdoor Wissen: Skitourenbindung und alles hält

Ohne sie geht nichts: die Skitourenbindung. Um komfortabel bergauf steigen zu können, muss die Ferse beim Touren-gehen beweglich bleiben. Bei den Bindungen unterscheidet man zwischen zwei Systemen: die Rahmenbindung und die Pin-Bindung. Bei der Rahmenbindung ist der Schuh auf einem Verbindungssteg zwischen Vorder- und Hinterbacken befestigt, der bei jedem Schritt bergauf mitgehoben wird und für die Abfahrt verriegelt werden kann. Demgegenüber wird der Schuh bei der Pin-Bindung über zwei seitliche Löcher an der Schuhspitze, den sogenannten Inserts, und den dazu passenden Metallzapfen am Vorderbacken direkt auf dem Ski befestigt. Der Hinterbacken der Bindung bleibt auf dem Ski und der Schuh selbst ist frei beweglich. Das spart Gewicht und ist im Aufstieg deutlich komfortabler. Über 70% der aktuell verkauften Tourenbindungen setzen auf das Pin-System, das vor über 35 Jahren von DYNAFIT als Erstes auf den Markt gebracht wurde. Darüber hinaus gibt es mittlerweile auch sogenannte Hybridbindungen, die auf die Kombi-nation aus Pins und alpinem Hinterbacken bauen.

Skitouren mit Kindern: Abgesperrte Bereiche sind tabu. Punkt!
foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder Outdoor Wissen: Für alle Fälle Skitourenfelle

Die Felle sind einer der wichtigsten Ausrüstungsgegenstände beim Skitourengehen. Ohne sie geht es nicht bergauf – im wahrsten Sinne des Wortes. Die Skitourenfelle werden im Aufstieg unter die Ski geklebt um zu verhindern, dass man nach hinten wegrutscht. Gleichzeitig müssen sie aber auch gut nach vorne gleiten, damit es bergauf nicht zu anstren-gend wird. Neben der Klebeschicht sorgen entweder Haken, Clips oder Bügel, die man vorne und hinten in die Ski klemmt, für den Halt der Felle. Beim Material setzen die meisten Hersteller auf Mohair, das Fell der Angoraziege, bzw. eine Mischung aus Mohair und Synthetik. Wichtig: Das Skifell muss den Skibelag komplett abdecken, die Stahlkanten aber frei lassen. Am besten kauft man Ski und Felle zusammen, um eine optimale Passform sicherzustellen.

Kinder Outdoor Wissen: Besser als Sneakers sind die Skitourenschuhe

Spezielle Skitourenschuhe sind ihren alpinen Verwandten rein optisch sehr ähnlich, technisch gibt es jedoch einige Unterschiede. Allen voran besitzen Skitourenschuhe einen Ski-Walk-Mechanismus, der im Aufstieg Bewegungsfrei-heit bietet und so eine natürliche und kraftsparende Gehtechnik ermöglicht. Für die Abfahrt kann dieser geschlossen werden und der Schuh ist fixiert und bietet dem Fuß Halt. Wie bei den Tourenski so ist auch bei den Skitourenschuhen zwischen abfahrts- und aufstiegsorientierten Modellen zu unterschieden. Für Aufsteiger gibt es sehr leichte, flexible und bequeme Skitourenschuhe während bei abfahrtsorientierten Tourengehern die Stabilität im Vordergrund steht. Bei der Wahl des Skitourenschuhs ist es essentiell auf die Kompatibilität mit der entsprechenden Bindung zu achten – vor allem bei den Pin-Systemen und den Hybridbindungen. Schließlich bilden Skischuh und Bindung ein unzertrennlich-es System, das perfekt ineinandergreifen muss. Bei über 90% der Skitourenschuhe kommen die für die Verwendung von Pin-Bindungen notwendigen Inserts von Marktführer DYNAFIT zum Einsatz. Die entsprechenden Modelle sind mit einem orangefarbenen Siegel gekennzeichnet und garantieren einwandfreie Funktionalität und höchste Sicherheitsstan-dards im Zusammenspiel mit DYNAFIT Pin-Bindungen

Skitour mit Kindern auf den Alpkopf in Tirol.
foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder Outdoor Wissen: Der Skitourenstock ist nicht alles, aber ohne Skitourenstock ist alles nichts

Skitourenstöcke dürfen auf keiner Tour fehlen. Sie sind leicht, stabil und in der Regel länger als normale Skistöcke. Häufig sind sie verstellbar, um die Länge an die Hangneigung anzupassen bzw. für die Abfahrt kürzer einstellen zu können. Wichtig ist zudem ein komfortabler Griff mit gutem Grip. Damit der Stock im tiefen Schnee genug Auftrieb hat, besitzen Skitouren-stöcke einen großen Teller. Außerdem verfügen sie über eine krallenförmige Spitze für sicheren Halt in felsigen Passagen.

Kinder Outdooor Wissen: Kleidung die funktioniert

Schnee, eisige Kälte oder Sonnenschein mit T-Shirt Temperaturen – bei Skitouren können die Wetterbedingungen oft extrem unterschiedlich sein bzw. sich im Laufe der Tour stark verändern. Hinzu kommt, dass man beim fordernden Anstieg schwitzt, während man bei der Abfahrt schnell auskühlen kann. Um sich auf die unterschiedlichen Verhältnis-se optimal einzustellen, sollte man auf clevere Materialien setzen und sich nach dem Zwiebelschalenprinzip anziehen. Die unterste Schicht, die direkt auf dem Körper aufliegt, sollte aus einem Funktionsshirt bestehen, welches das Kör-perklima optimal reguliert, Schweiß vom Körper wegtransportiert und gleichzeitig dafür sorgt, dass man nicht überhitzt. Darüber kommt eine Zwischenschicht in Form einer wärmenden Isolationsjacke, die man bei Bedarf im Aufstieg oder bei sehr warmen Temperaturen ausziehen kann. Den Abschluss bildet die Außenschicht in Form einer Soft- oder auch Hardshelljacke bzw. Hose, die vor Wind und Wetter schützt

Die letzten hundert Höhenmeter vor dem Gipfel haben es in sich.
foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder Outdoor Wissen: Sicherheitsausrüstung und Lawinenkunde

Das Thema Sicherheit spielt beim Skitourengehen eine enorm wichtige Rolle. Wer abseits der gesicherten Pisten unter-wegs ist, der muss sich zwingend mit dem Thema Lawinenkunde auseinandersetzen und sich entsprechendes Wissen aneignen. Sicherheitsequipment – bestehend aus LVS-Gerät, Schaufel und Sonde – sowie ein Erste-Hilfe-Set gehören immer ins Gepäck. Das Mitführen alleine reicht natürlich nicht aus und man muss als Tourengeher auch wissen, wie man die Sicherheitsausrüstung einsetzt und wie die Suche nach einem Verschütteten abläuft. Vor jeder Tour ist es Pflicht, den Lawinenlagebericht und die Wettervorhersage zu checken. Für Skitoureneinsteiger empfiehlt es sich daher, die ersten Gehversuche im gesicherten Skigebiet zu unternehmen. Mittlerweile gibt es in vielen Regionen spezielle Skitourenparks bzw. markierte Aufstiegsrouten, damit sich Tourengeher und Pistenskifahrer nicht in die Quere kommen. Kennt Ihr den letzten Satz vom Mann einer Giftmörderin? “Schatz der Kaffee schmeckt heute etwas seltsam!” Und der letzte Satz vom einem Starkstrom-Elektriker:” Nein auf dieser Leitung ist keine Spannung!” und die letzten Worte von einem Skitourengeher:” Das klappt schon!” Am Tag vor der Skitour holt ihr Euch unbedingt für Euer Gebiet den den Wetter- und Lawinenlagebericht ein. In den 20 Uhr Nachrichten den Wetterbericht anzuschauen reicht nicht aus. Vor allem der Lawinenlagebericht ist lebenswichtig. Er informiert darüber, wie die aktuelle Lawinenlage ist. In fünf Stufen gibt er an, wie die Gefahr durch Lawinen ist. Nur wer diese Informationen hat und sich daran entscheiden kann, zieht sich die Tourenski an und geht los.

Skitour mit Kindern zur Grünleitennockhütte oder / und auf den Gipfel.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder Outdoor Wissen: Was Ihr sonst noch braucht…..

Skitourengehen ist ein ausrüstungsintensiver Sport. Neben der Grundausstattung aus Ski, Bindung, Fellen, Tourenskischuhen, Stöcken und Sicherheitsausrüstung gibt es noch eine Reihe weiterer Extras, die man neben Essen und Trinken auf einer langen Skitour mit dabei haben sollte. Allen voran ein entsprechend großer Rucksack, um das Equip-ment sicher verstauen zu können. Bei eisigen Bedingungen und schwierigen Schneeverhältnissen dürfen sogenannte

Harscheisen, die Steigeisen der Tourengeher, nicht fehlen. Diese können bei Bedarf am Ski befestigt werden und kral-len sich im Aufstieg in den Schnee, so dass der Tourengeher auf harschem Untergrund nicht abrutscht. Für Sicherheit in der Abfahrt wiederum gehört ein Helm ins Gepäck. Wer im Gelände unterwegs ist, der sollte zur Orientierung eine Karte und Kompass bzw. ein GPS-Gerät mitnehmen. Darüber hinaus braucht man für eine Skitour auch die Klassiker des Wintersports wie Ski- bzw. Sonnenbrille, Handschuhe, Mütze oder Stirnband.

Kinder Outdoor Wissen: Tipp für alle Skitouren Einsteiger

Die ersten Gehversuche unternehmen Skitoureneinsteiger am besten in der Nähe von gesicherten Pisten. Viele Ski-gebiete haben sich mittlerweile auf Tourengeher eingestellt und haben eigene Skitourenparks gegründet bzw. weisen entsprechende Aufstiegsrouten aus. Mehr Informationen dazu www.dynafit.com/de-de/einstieg-ins-skitourengehen

KInder Outdoor Wissen: Packliste für eine Skitour

Skioturen mit Kindern fordern auch die Eltern heraus. Es gilt eine Tour zu finden, die weder gefährlich ist noch zu sehr die Kondition der Kinder fordert. Wer Skitouren mit Kindern geht, der muss auch anders seinen Rucksack packen als sonst. Damit alles dabei ist, haben wir Euch eine Packliste für Skibergsteiger erstellt.

“Ja sag amol, wo wollt Ihr denn hin? Auf den Mount Everest?” meint ein anderer Tourengeher, als er vor der Ostlerhütte am Breitenberg (1.838m) die Felle von den Ski nimmt. Da kommt ein Vater mit seinem Sohn kommen schwer bepackt angestapft. Die Rucksäcke sind mehr als überladen. Wie sich heraustellt, wollen beide nicht einmal auf der Ostlerhütte übernachten (was ein Fehler ist!) sondern haben alles doppelt und dreifach eingepackt: Eine Daunenjacke für die Abfahrt, mehrere Thermoskannen, eine zusätzliche Skihose, eine Daunenweste, eine Fleeceweste, Ladegerät für das Mobiltelefon, Solarzellen für die Stromversorgung unterwegs und viele andere tolle Dinge die eigentlich zuhause bleiben könnten. Dabei sind die beiden keine drei Wochen im winterlichen Karakorum unterwegs gewesen, sondern am Breitenbeg im Allgäu. Es ist ein Extrem beim Skitourengehen: Die einen Skibergsteiger nehmen nicht einmal das Nötigste mit, die anderen schleppen den halben Kleiderschrank den Berg hinauf. Beides ist alles andere als optimal. Bei Skitouren mit Kindern ist wichtig, dass diese einen leichten Rucksack und keinen überladenen dabei haben. Damit die Outdoorkids lernen was bei einer Skitour dabei sein muss, ist es sinnvoll, wenn Ihr als Eltern mit Ihnen packt. Es gibt Touren, vor allen die am Rand einer Piste entlang führen, da kann die Lawinenausrüstung zuhause bleiben. Lernt den Kindern vor Ort auch, wie die Lawinenlage einzuschätzen ist und dass es ein Muss ist vor dem Beginn einer Tour, die Informationen darüber einzuholen.

Skitouren mit Kindern. Das gehört eingepackt:

  • Steigfelle
  • LVS-Gerät
  • Lawinensonde
  • Lawinenschaufel
  • Harscheisen
  • Wechselwäsche
  • Helm
  • Sonnenschutz
  • Sonnenbrille
  • Erste Hilfe Set
  • Gebietskarte
  • Kompass
  • Warme Handschuhe
  • Warme Mütze
  • Verpflegung
  • Trinken
  • Kabelbinder (die Retter in vielen Nöten!)

Kinder Outdoor Wissen: Fünf goldene Regeln fürs Skitourengehen mit Kindern

Skitouren mit Kindern möchten gerne viele Eltern gehen. Bevor Ihr anfellt oder durch den unberührten Pulverschnee gemeinsam ins Tal wedelt, gibt es ein paar Dinge zu beachten. Fünf goldene Tipps haben wir für Euch zusammengestellt, damit die Skitouren mit Kindern von Anfang an gelingen.

Skitouren mit Kindern: Unterwegs solltet Ihr die Möglichkeit zu einer Einkehr haben.
foto (c) kinderoutdoor.de

Skitouren mit Kindern Regel Nummer 1: Sicherheit geht immer vor!

Beim Skibergsteigen geht immer eine Gefahr von Lawinen aus. Sucht Euch für Touren mit Kindern Gipfel aus, die gering oder so gut wie überhaupt nicht lawinengefährdet sind. In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass es in Hinblick auf Lawinen keine absolute Gewissheit mehr gibt. Selbst auf Hängen wo über Jahrzehnte Hinweg nie ein Schneebrett abrutschte, passiert es nun. Bevor Ihr mit den Kindern losgeht holt Euch den aktuellen Lawinenlagebericht für Euere Region ein. Auch was die Lawinenausrüstung angeht, solltet Ihr entsprechend ausgestattet sein. Beliebt ist auch bei Skitouren mit Kindern am Rand der Pist aufzusteigen. Auch hier gilt: Verhaltet Euch vorsichtig und achtet bitte auf die zehn Regeln vom DAV zu diesem Thema. Wenn Ihr mit den Kindern nach dem Aufstieg über die Piste wieder abfahrt, setzt bitte einen Helm auf. Der Skihelm ist in Deutschland, im Gegensatz zu anderen Ländern, nicht Pflicht, aber er schützt effektiv.

Skitouren mit Kindern Regel Nummer 2: Lasst Euch Zeit!

Stellt Euch vor Ihr müsstet mit einem ausgezeichneten Skibergsteiger wie Benedikt Böhm von Dynafit den Berg hinauf. Wenn dieser Experte möchte, dann kann er ein Tempo anschlagen, dass der Normalmensch keine fünf Minuten durchhält. Macht Euch diese Situation bewusst, wenn Ihr mit den Kindern auf der Skitour unterwegs seid. Es ist unglaublich frustrierend, wenn die Kleinen hinter den Eltern den Berg hinauf hecheln müssen. Da kommt kein Spaß am Skibergsteigen auf. Eine Faustregel wie viele länger eine Skitour mit Kindern dauert ist schwer zu definieren. Manche Experten sagen Ihr braucht mindestens doppelt so lang, andere wiederum gehen davon aus, dass Ihr vier mal länger unterwegs seid. Vergesst die Aufstiegszeiten und lasst den Kindern das Tempo machen. Genießt die Zeit mit den Kindern auf Tour.

Skitouren mit Kindern Regel Nummer 3: Wolkenlos und Sonnenschein

Was sind wir für tolle Kinder gewesen: Bei jedem Wetter, selbst beim Schneesturm fuhren wir bei minus 15 Grad mit untaillierten Ski die Piste runter. Stundenlang. Manchmal trickst uns die eigene Erinnerung aus und wir sind, im Nachhinein gesehen, die absoluten Superkinder gewesen. Hin und wieder zumindest. Den meisten Kindern macht eine Skitour bei klirrender Kälte oder starken Wind keine Freude. Deshald unternehmt nur eine Sktiour, wenn das Wetter auch kindgerecht ist. Denkt bitte auch daran, dass Kinder deutlich schneller auskühlen als Erwachsene. Deshalb ist es besser, Ihr geht mit ihnen bei Postkartenwetter auf den Berg.

Skitouren mit Kindern, diese unternehmt Ihr am besten bei Postkartenwetter.
foto (c) kinderoutdoor.de

Skitouren mit Kindern Regel Nummer 4: Die passende Tour gemeinsam finden

Alles schweigt, nur einer spricht. So was nennt man Unterricht. Plant mit den Kindern gemeinsam die Skitour. Zeigt Ihnen in Tourenführern oder am Computer wie der Berg aussieht und welche Besonderheiten es dort gibt. Gut ist es immer, wenn Ihr unterwegs eine Berghütte oder einen Gasthof ansteuern könnt. Eine gemeinsame Einkehr kommt bei den Kindern immer gut an. Wichtig ist für die Kinder, dass Ihr ein attraktives Ziel auf der gemeinsamen Skitour habt: Ein toller Aussichtsgipfel beeindruckt die Outdoorkids. Achtet bei der Planung darauf, dass die Abfahrt kindgerecht ist. Eine gute Lösung ist es, wenn Ihr eine bestehende Piste in die Abfahrt integriert.

Skitouren mit Kindern Regel Nummer 5: Gut ausgerüstet auf den Berg

Auch beim Skitourengehen habe ich oft beobachtet, dass die Eltern optimale Kleidung und Ausrüstung anhaben, während die Kinder eher improvisiert ausgerüstet sind. Wer von den Erwachsenen möchte mit einer gewöhnlichen Skijacke bergauf steigen? Da kommen die Tourengeher schnell ins Schwitzen. Den Kindern muten einige Eltern derartiges aber zu. Deshalb achtet darauf, dass die Kinder möglichst optimal ausgerüstet mit Euch auf Skitour gehen. Das beginnt bei den speziellen Tourenstöcken und geht weiter über den Rucksack. Ein Allerweltsrucksack sorgt dafür, dass die Kinder am Rücken schwitzen und er schlackert bei der Abfahrt hin und her. Das ist alles andere als sicher. Packt bitte auch entsprechend Proviant für Euch und die Kinder ein. In Euren Rucksack, damit die Kleinen wenig Gewicht den Berg hinauf bewegen müssen.

Kinder Outdoor Wissen: Skitour an der Piste

Kinder Skitouren sollten sicher sein. So sicher wie möglich. Selbst Experten haben inzwischen Probleme die Gefahr durch Lawinen richtig einzuschätzen. An manchen beliebten Skitourenbergen gingen Lawinen ab, wo seit Jahrzehnten Sicherheit herrschte. Deshalb steigen viele Skitourengeher mit Kindern am Rand der Pisten auf. Das führte zu manchem Ärger. In Sankt Johann (Tirol) beweisen nun Dynafit und die Liftbetreiber vor Ort wie beides problemlos nebeneinander funktionieren kann.

Das Skigebiet SkiStar St. Johann in Tirol eröffnet den DYNAFIT Skitouren-Park – powered by Intersport Patrick. Damit reagieren das Skigebiet, der Skitourenausrüster und der Sport-Fachhändler auf die hohe Nachfrage am Skitourensport auf Pisten. Der DYNAFIT Skitourenpark wird voraussichtlich zum geplanten Saisonstart am 07.12.2019, eröffnet und bietet drei Routen für Einsteiger und ambitionierte Ausdauersportler. Mit einem Pistengeher-Ticket setzt das Skigebiet neue Maßstäbe für ein Miteinander von Alpin-Skifahrern und Skibergsteigern im gesicherten Skiraum. Skitouren werden längst nicht mehr nur im freien Gelände gegangen: Sowohl Anfänger als auch erfahrene Tourengeher nutzen die Skipiste, um unkomplizierte und sichere Trainingseinheiten zu absolvieren, die eigene Fitness zu steigern oder die ersten Gehversuche bergauf zu wagen. Die Beliebtheit des Pistentourengehens nimmt zu: Das Skigebiet in St. Johann in T irol verzeichnet jedes Jahr mehr Tourengeher. DYNAFIT reagiert auf den Trend mit einer umfangreichen Speedfit-Kollektion, die speziell für das Pistentraining konzipiert ist. Außerdem fördert der Bergausdauer-Spezialist Lösungen für das Miteinander aller Interessensgruppen auf Skipisten und unterstützt den neuen Skitourenpark als Titelpartner für dreiJahre. „Wir sind stolz, als Titelpartner des neuen Skitouren-Parks in St. Johann in die kommende Wintersaison zu starten“, sagt Michael Költringer, Marketing Manager DYNAFIT. „Die Betreiber von SkiStar in St. Johann haben eine perfekte Infrastruktur für Alpin-Skifahrer und Tourengeher in ihrem Skigebiet realisiert, das möchten wir unterstützen.“

Kooperation statt Konflikte

“Wir haben in den letzten Jahren einen regelrechten Ansturm an Pistengehern bei uns verzeichnet, dadurch kam es hier immer wieder zu Konflikten“, so Peter Grander, Geschäftsführer von SkiStar St. Johann. „Aus diesem Grund haben wir nun drei Aufstiegsrouten definiert und werden diese umfassend beschildern. In Kooperation mit DYNAFIT, Intersport Patrick und den Gastronomiebetrieben am Berg möchten wir für alle Interessensgruppen eine perfekte Lösung finden und ein noch attraktiveres Angebot am Berg gestalten.“ Für Pisten-Tourengeher stehen im DYNAFIT Skitouren-Park von SkiStar St. Johann in der aktuellen Wintersaison folgende Skirouten gut ausgeschildert bereit:

• Route 1: Ab Talstation Harschbichl bis Bergstation HarschbichlHöhenunterschied: 920 Hm | Streckenlänge: 4,5km | Gehzeit: ca. 2,5hParkticket oder Pistengeher-Ticket am Parkautomaten der Talstation Harschbichl oder während der Betriebszeiten ander Kasse erhältlich

• Route 2: Ab Talstation Eichenhof bis Bergstation Harschbichl Höhenunterschied:920 Hm | Streckenlänge: 4,7km | Gehzeit: ca. 2,5hTicket an der Talstation Eichenhof erhältlich

• Route 3: Ab Talstation Valle’s Tauwiesenlift bis Bassgeigeralm Höhenunterschied:340 Hm | Streckenlänge: 2,5 km | Gehzeit: ca. 1h

Ticketautomat an der Talstation Valle’s TauwiesenliftPistengeher können täglich während der Betriebszeiten von 08:30 Uhr bis 16:30 Uhr auf den drei ausgeschilderten Routen aufsteigen. An zwei Tourengeher-Abenden (Route 1: mittwochs und freitags/ Route 2: mittwochs) ist das Aufsteigen zusätzlich abends erlaubt. Das Pistengeher-Ticket kostet 6 Euro und berechtigt zur Nutzung der Infrastruktur und Parkplätze an den drei ausgeschilderten Routen an max. 5 Stunden pro Tag. Es sind Pistengeher-Saisonkarten erhältlich.

Skitouren mit Kindern: Ab acht Jahren können die Outdoorkids mit auf Tour. So eine Faustregel. Doch Ausnahmen gibt es auch hier. foto (c) kinderoutdoor.de

Skitour für Kinder: Rauf zum Ellmauer Tor

Eine Kinder Outdoor Skitour die Euch, wenn das Wetter passt, eines der grandiosesten Panoramen im Wilden Kaiser bieten kann. Manchem Skibergsteiger ist diese Tour zu kurz, doch wer entsprechend fitte Kinder hat die auch gut abfahren können, ist hier richtig. Wichtig ist bei der Kinder Outdoor Skitour: Holt Euch bitte vorher den Lawinenlagebericht ein. Fällt dieser entsprechend kritisch aus, bleibt im Tal.

Den Bergdoktor kennt wohl jeder. Selbst jene, die sich diese unsägliche TV Serie nicht ansehen. Ein Teil von dieser Tele-Schmonzette spielt auch am Wilden Kaiser. Wer keinen Bergdoktor und seine Dienste benötigen will, der startet zu der heutigen Kinder Outdoor Skitour nur wenn:

  • keine Lawinengefahr besteht
  • die Ausrüstung optimal ist
  • die Kinder fit sind

Los geht es standesgemäß an einem Parkplatz. Nehmt den vor der Wochenbrunner Alm. Zuerst steigt Ihr norwärts auf einer zugeschneiten Straße auf. Folgt der Straße bis zur DAV Gaudeamushütte auf 1.270 Metern Höhe. Seit 120 Jahren gibt es diese urige Unterkunft in den Tiroler Bergen. Wenn Ihr dort angekommen seid, befindet Ihr Euch bereits im Kübelkar. Jetzt heißt es die erste steile Stufe zu überwinden. Deshalb ist die heutige Skitour nur für Kinder gedacht, die bereits einige Erfahrung auf den Tourenski haben. Hier heißt es lange queren. Entsprechende Spuren in denen Ihr aufsteigen könnt findet Ihr sicher, denn diese Tour ist beliebt. Der Boden vom Kübelkar ist erreicht und Ihr könnt Euch kurz erholen, denn die nächste steile Stufe wartet wieder auf Euch. Hier haltet Ihr Euch ebenfalls rechts. Manche fragen sich nach dieser anstrengenden Etappe wann endlich der Felsensattel erreicht ist?

Blick hinauf von der Mulde zum Ziel: Dem Ellmauer Tor. foto (c) kinderoutdoor.de

Wenn Ihr eine Mulde durchquert habt, liegt bereits der finale Hang vor Euch. Rauf und Ihr seid oben auf dem Felsensattel angekommen. Ein Aufstieg zum Goinger Halt ist mit Kindern auf keinen Fall zu empfehlen. Den Ausblick vom Ellmauer Tor zieht Euch die Felle von Ski! Rings um Euch türmen sich Felsenmassive auf und im Süden grüßen wie aus einem Prospekt für Touristen die Hohen Tauern. Grandios! Da freuen sich alle auf die Abfahrt.

  • Länge der Skitour: 7,5 Km
  • Höhenmeter Aufstieg: 930
  • Höhenmeter Abstieg: 930
  • Dauer: 3 Stunden
Grandioser Ausblick vom Ellmauer Tor, wenn nur die Wolke nicht wären…..foto (c) Kinderoutdoor.de

Weitere Kinderskitouren in Tirol

Skitour mit Kindern im Tannheimer Tal, die bietet ein Maximum an Natur und eine wunderbare Abfahrt auf der Piste. Für größere Outdoorkids ist diese knapp zehn Kilometer lange Tour zu schaffen. Es gibt keine ausgesetzten Passagen und die jungen Skibergsteiger fahren nach dem Aufstieg über die Piste ab. Ein weiterer Vorteil: Die Tour ist gut ausgeschildert. Unterwegs gibt es immer wieder tolle Aussichtspunkte und nur kurze steile Passagen.

“Da möchte ich auch rauf!” schwärmt ein Mädchen und zeigt auf die umliegenden Gipfel wie Krinnenspitze oder Sefenspitze. Gemeinsam ist die Familie von Grän in Tirol aufgestiegen und nun genießen die Skibergsteiger auf dem Füssener Jöchle einen grandiosen Blick über das Tannheimer Tal. Doch bis sie sich auf der Sonnenalm einen Kaffee und Tee gönnen, müssen sie erst einmal vom Grän mit den Ski aufsteigen. Weniger prickelnd und deutlich kürzer ist die Pistentour. Immer der Abfahrt entlang geht es zum Füssener Jöchle hinauf. Hier gibt es lange steile Passagen. Hinzu kommt, dass die Pistentourer immer nach oben blicken müssen um Zusammenstöße zu vermeiden. Da bietet unsere Variante über die Gessenwangalpe deutlich mehr Natur und ist entspannter. Los geht es beim Parkplatz zwischen der Burgschenke und dem Hotel Sonnenhof. Steigt zu Fuß bis zur Talstation vom Schlepplift Schachenlift. Hier zieht Ihr die Felle auf und steigt am Waldrand entlang hoch. Bei der Bergstation von dem Skilift angekommen, quert Ihr schnell die Abfahrt Schachenlift 2 und folgt links den Spuren in den Wald hinein. Plötzlich ist es still. Hin und wieder kommen Euch Outdoorer mit Schneeschuhen entgegen. Diese sind meistens zum Berggasthof Adlerhorst aufgestiegen und steigen nun zurück ins Tal. Moderat steigt die Spur durch den dichten Bergwald an. Tief hängen die mit Schnee bedeckten Äste der Fichten, Tannen und Zirben herunter. Wir kommen an eine T-Kreuzung. Hier haltet Ihr Euch links. Steigt etwa dreihundert Meter weiter bergan und es kommt eine scharfe Kehre nach rechts. Ihr folgt dem Weg weiter. Einen knappen Kilometer später kommen kurze, aber steile Passagen im Wald. Hier lohnt es sich die Steighilfen auszuklappen. In zwei Serpentinen überwindet Ihr diese anstrengende Stelle. Immer wieder bleiben Skibergsteiger stehen und freuen sich an der Aussicht über die verschneiten umliegenden Gipfel vom Tannheimer Tal und des Allgäus.

Fast zehn Kilometer geht es abseits der Pisten hinauf zum Füssener Jöchle. foto (c) kinderoutdoor.de

Skitour mit Kindern in Tirol: Verschneite Gessenwangalpe

Weiter geht es in etlichen Kurven hinauf zur Gessenwangalpe. Diese ist ein Selbstversorgerhaus und nicht bewirtschaftet. Im Winter liegt oft ein oder zwei Meter Schnee auf dem Dach der urigen Blockhütte. Die Wintersonne scheint wunderbar auf den ehemaligen Almgrund. Viele Skitourengeher und Outdoorer die mit Schneeschuhen unterwegs sind, legen hier eine Pause ein und genießen die Sonnenstrahlen. Knapp 600 Meter später folgt eine kurze Steilstelle. Ab jetzt geht es gemäßigt bergauf. Rechts von Euch befindet sich die Rote Flüh, die Gelbe Scharte und der Schartschrofen. Links unterhalb der Aufstiegsstrecke seht Ihr kurz das verschneite Gräner Älpele. Im nächsten Kilometer liegt Ihr noch einige Höhenmeter zurück. Jetzt geht es, fast eben, unterhalb der Läuferspitze entlang. Endspurt auf´s Füssener Jöchle. Der orange Absperrzaun der Piste ist zu sehen. Die letzten hundert Meter zum Füssener Jöchle legt Ihr auf der Talabfahrt zurück und steuert auf die Bergstation mit der Sonnenalm zu. Wer möchte steigt noch ein paar hundert Meter weiter zum Gamskopf auf. Dieser geniale Aussichtsgipfel liegt hinter der Bergstation von Sessellift Jochalpe. Manche Kinder sind in unpräparierten Gelände überfordert und haben Angst bei der Abfahrt. Das kann zu Stürzen führen. Hier bietet die Abfahrt vom Füssener Jöchle einen großen Vorteil: Ihr brettert auf der Talabfahrt hinunter. Dabei könnt Ihr Euch selbst überzeugen, wie viel steiler sich der Aufstieg am Rand dieser Piste gestaltet. Die Länge der Tour ist zwar kürzer, aber die Anstiege sind deutlich anstrengender als bei unserer Variante. Nach dieser Einsteigertour für Kinder in Tirol bekommen die Outdoorkids mehr Lust auf Tourengehen.

Tipps vom Profi zum Tourengehen mit Kindern

Kinder Skitouren unterscheiden sich in etlichen Belangen von denen, als wenn nur Erwachsene gemeinsam auf Tour sind. Wir haben Ralph Eggart gefragt, er ist staatlich geprüfter Berg– und Skiführer und lebt im Allgäu. Dieser Experte hat einige wertvolle Anregungen, für alle die mit Kindern auf Skitour gehen wollen.

Kinderoutdoor.de Kannst Du Dich noch an Deine erste Skitour erinnern? Wie alt bist Du damals gewesen und wer ist mit Dir auf Tour gegangen?
Ralpf Eggart (staatlich geprüfter Berg- und Skiführer) : Ich war etwa 16 und hatte ne gebrauchte Skitourenausrüstung gekauft. Ich bin, ehrlich gesagt, alleine losgezogen. Also genau das, wovon ich heute jedem mit gutem Grund abraten würde

Kinderoutdoor.de Derzeit boomt das Skibergsteigen. Auch Familien steigen mit den Ski auf. Was ist Deiner Meinung nach der Grund, warum das Tourengehen so beliebt ist?
Ralph Eggart: Ein Grund ist wahrscheinlich darin zu sehen, dass immer mehr Menschen den Wunsch haben aus ihrem Hamsterrad zumindest zeitweilig auszubrechen. Ein anderer ist sicher, dass Bergsteigen momentan enorm „hip“ ist und das sowohl von der Bergsportindustrie wie den Medien auch entsprechend befeuert wird.

Kinderoutdoor.deEine Frage die viele unserer Leserinnen und Leser beschäftigt: Wann sollten Kinder mit auf eine Skitour gehen?
Ralph Eggart: Zuerst sollte man vielleicht noch die Frage stellen: Wann sollte ein (verantwortlicher) Erwachsener mit Kindern auf Tour gehen?
Schon wenn man „nur“ mit Erwachsenen unterwegs ist gehört einiges an Erfahrung und Wissen dazu, die „richtige“ Tour auszusuchen. Trägt man dann noch die Verantwortung für Kinder im Rucksack sollte man sich seiner Sache schon wirklich sicher sein, um den Kids und sich selbst ein schönes und stressfreies Erlebnis ermöglichen zu können. Ein Papa der seine Ski im Tiefschnee oder bei Bruchharsch selbst kaum um die Kurve bringt wird sich sicher nicht entspannt um die Probleme seines Kindes kümmern können. Ein Alter zu bestimmen, ab dem es Sinn macht die Kleinen mitzunehmen ist schwierig aber unter 10 Jahren würde ich eher abraten, Ausnahmefälle ausgenommen! Ansonsten hängt es mehr von den einzelnen Charakteren ab. Da kommt es stark darauf an, dass die Eltern ihr Kind realistisch einschätzen und nicht der Ehrgeiz der Eltern der Antrieb ist.Im Zweifelsfall ist es sicher besser das Tourendebut um ein Jahr zu verschieben als dem Sprössling den Spaß daran gleich bei der ersten Tour zu vermiesen.

Der staatlich geprüfte Ski- und Bergführer Ralph Eggart rät: Es geht ja erstmal darum mit dem Material vertraut zu werden und erste Erfahrungen zu sammeln.. foto (c) kinderoutdoor.de

Kinderoutdoor.de Was empfiehlst Du als Berg- und Skiführer: Wie lange sollte die erste Skitour für ein Kind sein und wie viele Höhenmeter sollte diese etwa haben?
Ralph Eggart: Es geht ja erstmal darum mit dem Material vertraut zu werden und erste Erfahrungen zu sammeln. Entspannte 100-300hm sind dazu bestimmt besser geeignet als 800hm mit Diskussionen über „Weitergehen oder Umdrehen“.Man kann das dann ja recht bald steigern aber gerade am Anfang ist das Wichtigste, dass alle Spaß an der Tour haben und das geht am besten mit einer kurzen Tour, vielen Pausen, viel Verständnis und Gummibärchen.

Kinderoutdoor.de Aus Gründen der Sicherheit steigen manche Tourengeher lieber neben einer Piste auf und fahren dann darauf ab. Wie sollten sich Skibergsteiger verhalten, wenn sie an der Piste aufsteigen?
Ralph Eggart:Entlang einer Piste aufzusteigen während die „Anderen“ an einem vorbei in´s Tal rauschen stelle ich mir für Kinder eher frustrierend vor (für mich übrigens auch;-)). Aber zum Üben mit dem (neuen) Material und für die ersten Aufstiegserfahrungen kann es auch sinnvoll sein. Herrscht auf der Piste Skibetrieb sollte man zwingend ganz am Rand oder außerhalb der Piste gehen und Querungen der Piste möglichst vermeiden. Ist kein Skibetrieb besteht eher die Gefahr durch arbeitende Pistenwalzen, die manchmal zum Arbeiten notwendige Drahtseile über die Piste spannen. Übersieht man so eine „Falle“ in der Abfahrt kann das fatale Folgen haben.

Kinderoutdoor.de Egal ob Kinder dabei sind oder nicht: Was sollte jeder Tourengeher tun, bevor er die Felle aufzieht und aufsteigt?
Ralph Eggart: Sich nochmals fragen ob die ausgewählte Route und die Verhältnisse zur Gruppe passen, Wetterberichte prüfen und die Lawinengefahren-einschätzung kritisch hinterfragen (stimmt der prognostizierte Lawinenlagebericht, das Wetter, etc. mit den Verhältnissen vor Ort überein?).

Kinderoutdoor.de Was gehört beim Tourengehen immer mit in den Rucksack?
Ralph Eggart: Die übliche Sicherheitsausrüstung (Schaufel, Sonde, LVS-Gerät, EH-Set, Biwaksack) muss immer mit. Zusätzlich auch bei milden Temperaturen eine warme Jacke die mindestens die Gipfelrast angenehmer macht aber auch in einem Notfall wertvolle Dienste leisten kann.
Eine Herausforderung ist vielleicht noch, die Kids bei Laune zu halten. Da kann die Aussicht auf eine leckere Brotzeit und den Schokoriegel am Gipfel schon mal helfen eine „schwache Phase“ zu überwinden. Mit Kindern also besser etwas mehr zu Trinken und Essen mitnehmen als man unbedingt braucht.

Einsteiger sollten nicht auf eigene Faust lossteigen, sondern sich an einen Bergführer oder eine Alpinschule wenden. foto (c) kinderoutdoor.de

Kinderoutdoor.de Skifahren lernen die Kinder in der Skischule. Snowboarden beim Snowboardlehrer. Wer mit den Kindern das Skitourengehen anfangen möchte, wo lässt sich das erlernen?
Ralph Eggart:Am einfachsten wendet man sich dafür an einen staatlich geprüften Bergführer oder an eine Alpinschule. Soweit ich weiß gibt es bisher leider keine speziellen Skitourenkurse für Eltern mit Kind oder ähnliches. Dafür ist die Nachfrage einfach zu gering. Oft ist es aber problemlos möglich Kinder in einen „normalen“ Skitourenkurs zu integrieren. Man sollte es aber dringend im Vorfeld mit dem jeweiligen Bergführer besprechen.

Kinderoutdoor.de In den Bergen ist es mir in den letzten drei Jahren immer öfter passiert, dass Einheimische erzählten „Dort ist noch nie eine Lawine abgegangen und jetzt plötzlich doch!“ Ist es tatsächlich so, dass bisher ungefährdete Hänge immer öfter eine Gefahrenzone wegen Lawinen sind?
Ralph Eggart: Der Klimawandel trägt teilweise schon dazu bei, dass häufiger Schwachschichten innerhalb der Schneedecke entstehen können und damit eine Lawinenauslösung wahrscheinlicher wird. Allerdings muss man auch sagen, dass ein Hang an dem eine Lawine abgegangen ist auch vorher schon kein „sicherer“ Hang gewesen sein kann. Grundsätzlich sollte man davon ausgehen, dass jeder Hang der eine Neigung von 30° oder mehr aufweist unter bestimmten Voraussetzungen lawinengefährlich sein kann.

Kinderoutdoor.de Wie gehst Du vor um die Lawinengefahr richtig einzuschätzen?
Ralph Eggart: Die gängigen Beurteilungssysteme bieten eine gute Möglichkeit, das Risiko von zu Hause aus abzuschätzen und somit zu beurteilen ob es überhaupt Sinn macht die „gewünschte“ Tour anzugehen.
Während der Tour sollte man sich immer wieder fragen ob das Bild der Situation, das man sich bei der Planung gemacht hat auch mit der Realität übereinstimmt. Vielleicht war der Wind ja doch etwas stärker als angekündigt und die Triebschneeansammlungen sind dadurch etwas größer als vorhergesagt?! Die Lawinenlageberichte sind heute in den meisten Alpenregionen wirklich gut, genauso wie der Wetterbericht, aber auch der liegt manchmal daneben. Wenn man bedenkt, wie groß die Regionen der Lageberichte sind und wie unterschiedlich die Voraussetzungen in den einzelnen Hängen bezüglich Exposition, Höhenlage, Windeinflüssen, Temperatur usw. sind wird schnell klar, dass es unmöglich ist jeden einzelnen Hang in einem Lagebericht exakt zu erfassen. Deshalb sollte man auf Tour immer mit wachen Sinnen unterwegs sein und ständig neu beurteilen. Helfen können auch Schneeprofile und Stabilitätstests, allerdings sind diese nur für sehr erfahrene Skitourengänger verwertbar und auch für sie nur mit gewissen Einschränkungen.

Kinderoutdoor.de Worauf sollte bei der Ausrüstung für die Kinder beim Skitourengehen geachtet werden?
Ralph Eggart: Eigentlich genau wie bei Erwachsenen: die Ausrüstung sollte komplett sein. Auch Kinder sollten allein wegen der Vorbildfunktion immer die komplette Sicherheitsausrüstung dabei haben, selbst wenn sie noch nicht gelernt haben damit umzugehen.Wenn es sich um Leihmaterial handelt unbedingt darauf achten, dass der Z-Wert der Bindung richtig eingestellt ist. Schuhe die zu groß oder zu klein sind vermiesen auch den Motiviertesten schnell den Spaß an der Sache. Immer etwas großzügiger bei der Ausrüstung sein als ohne Kinder: zusätzliche Kleidung, leckere Brotzeit, ausreichend zu Trinken etc.

Kinderoutdoor.de Wie können sich Familien beim Tourengehen orientieren? Ist das GPS Gerät ein Muss?
Ralph Eggart:Ein GPS Gerät ist sicher nicht grundsätzlich ein Muss und es ersetzt auch nicht die Grundlagen der Orientierung wie z.B. das richtige Lesen einer Karte, das ja schon bei der Planung Aufschluss über die Hangsteilheit und andere wichtige Parameter gibt. Das GPS ist für mich unverzichtbar auf mehrtägigen Durchquerungen oder allgemein gesagt wenn ich mit schlechter Sicht und Orientierungsproblemen rechnen muss. Also bei Touren, die man mit Kindern sowieso besser nicht unternehmen sollte.

Kinderoutdoor.de Gibt es eine grobe Formel, wann und wie oft mit den Kindern beim Skibergsteigen Pausen einzulegen sind?
Ralph Eggart: Ganz einfach: so oft die Kids wollen! Kurzpausen, um einen Schluck zu trinken sind für Kinder noch wichtiger als für Erwachsene da sie auch schneller dehydrieren. Auch das gehtempo sollte immer so gewählt sein, dass es für die Kids angenehm ist. Antreiben bringt rein gar nichts, ausser Frust.

Kinderoutdoor.de Welche Bergregionen bieten einfache Touren für Familien?
Ralph Eggart: Mit etwas Fantasie findet man fast überall geeignete Touren. Während eines Tags am Skilift den „Hügel neben dran“ zu nutzen ist für den Anfang oft schon völlig ausreichend. Im Allgäu oder im Alpenvorland finden sich haufenweise kurze, einfache und dennoch sehr schöne Familienskitouren und wenn die „Kleinen“ mal einen Tag lieber nicht mitgehen finden Mama und Papa auch durchaus anspruchvolleres Gelände.

Kinderoutdoor.de Zum Schluss unsere Frage die wir allen unseren Interviewpartnern stellen: Was ist Dein ultimativer Outdoor-Tipp für Familien? Was sollten diesen unbedingt einmal ausprobieren?
Ralph Eggart: Ich mache immer wieder die Erfahrung, dass Klettersteige für Familien eine tolle Sache sind, bei der tatsächlich alle ihren Spaß haben können. Allerdings gibt es auch am Klettersteig vieles zu beachten wenn man mit Kindern unterwegs ist. Deshalb auch hier meine Empfehlung erstmal mit einem Bergführer zu gehen, der einem die wichtigsten Dinge auf die man mit Kindern achten sollte erklären kann. Das sollte einem die Sicherheit der Kids unbedingt wert sein.

Vielen Dank und Dir weiterhin viel Erfolg in den Bergen!