Kinder Skitouren: Wo es rauf geht, geht es auch wieder runter!

Kinder Skitouren sind für die kleinen Outdoorer das perfekte Abenteuer im Winter. Bei einer Kinder Skitouren sind sie dort unterwegs, wo kein Lift und keine Piste ist. Die verschneiten Berge und zwei flotte Ski. Das ist pures Glück. Doch wo könnt Ihr es finden?

Was muss man im freien Gelände alles beachten? Wer sich im Skitourengehen versuchen oder sein Wissen vertiefen möchte, findet in Faistenau das perfekte Trainingsgelände, und zwar am vier Kilometer langen Skitouren-Lehrpfad. Beim „Pieps-Checkpoint“ kann jeder zum Einstieg sein LVS-Gerät (Lawinen-Verschütteten-Suchgerät) auf Funktionstüchtigkeit überprüfen. Danach geht es für die Tourengeher mit Fellen an den Skiern 627 Höhenmeter bergauf, bis sie nach zweieinhalb bis drei Stunden, begleitet von wunderschönen Ausblicken auf die Gipfel und Seen des Salzkammerguts, die Loibersbacherhöhe erreichen. Entlang der Strecke informieren Tafeln über alpine Sicherheit, die beste Technik und das richtige Verhalten abseits von präparierten Pisten. Für die Abfahrt bieten sich je nach Schneelage mehrere Varianten an.
Wer lieber unter fachkundiger Anleitung durch den Schnee stampft, nimmt an einer der geführten Touren am Skitouren-Lehrpfad teil, die zu bestimmten Terminen stattfinden.

Kinder Skitouren: Durch einen der schönsten Naturparks Österreichs

Stille, unberührte Natur und traumhafte Ausblicke von tief verschneiten Hängen eröffnen sich Schneeschuhwanderern und Tourengehern nahe bei Villach in Kärnten.Seit fast zwanzig Jahren zählt der Naturpark Dobratsch auf der Villacher Alpe in Kärnten zu jenen Regionen in Österreich, die sich ganz dem sanften Tourismus verschrieben haben. Auf dem angenehm ruhigen, 2.166 Meter hohen Bergrücken und an seinen Abhängen begegnet man im Winter Wanderern, Schneeschuhwanderern und auch Skitourengehern. Die Wanderwege sind beschildert und führen zum Gipfel, wo man sich im Gipfelhaus stärken kann. Ausgangspunkt für Skitourengeher ist Heiligengeist. Von hier aus gibt es drei Varianten: die Genießertour zur Aichingerhütte mit einer Gehzeit von eineinhalb Stunden, die zweistündige Aussichtstour zur Rosstratte und die dreistündige sportliche Tour zum 10er Haus. Langläufer ziehen ihre Runden in der Villacher-Alpen-Arena am Fuße des Berges. Die Loipen sind abends bis 20 Uhr beleuchtet. Für die umweltfreundliche Anfahrt in den Naturpark Dobratsch bietet sich der Shuttlebus ab Villach-Bahnhof an. Er ist mittwochs, samstags und sonntags im Einsatz.

Kinder Skitouren: Warum?

Kinder Skitouren unterscheiden sich in etlichen Belangen von denen, als wenn nur Erwachsene gemeinsam auf Tour sind. Wir haben Ralph Eggart gefragt, er ist staatlich geprüfter Berg– und Skiführer und lebt im Allgäu. Dieser Experte hat einige wertvolle Anregungen, für alle die mit Kindern auf Skitour gehen wollen.

Kinderoutdoor.de Kannst Du Dich noch an Deine erste Skitour erinnern? Wie alt bist Du damals gewesen und wer ist mit Dir auf Tour gegangen?
Ralpf Eggart (staatlich geprüfter Berg- und Skiführer) : Ich war etwa 16 und hatte ne gebrauchte Skitourenausrüstung gekauft. Ich bin, ehrlich gesagt, alleine losgezogen. Also genau das, wovon ich heute jedem mit gutem Grund abraten würde

Kinderoutdoor.de Derzeit boomt das Skibergsteigen. Auch Familien steigen mit den Ski auf. Was ist Deiner Meinung nach der Grund, warum das Tourengehen so beliebt ist?
Ralph Eggart: Ein Grund ist wahrscheinlich darin zu sehen, dass immer mehr Menschen den Wunsch haben aus ihrem Hamsterrad zumindest zeitweilig auszubrechen. Ein anderer ist sicher, dass Bergsteigen momentan enorm „hip“ ist und das sowohl von der Bergsportindustrie wie den Medien auch entsprechend befeuert wird.

Kinderoutdoor.deEine Frage die viele unserer Leserinnen und Leser beschäftigt: Wann sollten Kinder mit auf eine Skitour gehen?
Ralph Eggart: Zuerst sollte man vielleicht noch die Frage stellen: Wann sollte ein (verantwortlicher) Erwachsener mit Kindern auf Tour gehen?
Schon wenn man „nur“ mit Erwachsenen unterwegs ist gehört einiges an Erfahrung und Wissen dazu, die „richtige“ Tour auszusuchen. Trägt man dann noch die Verantwortung für Kinder im Rucksack sollte man sich seiner Sache schon wirklich sicher sein, um den Kids und sich selbst ein schönes und stressfreies Erlebnis ermöglichen zu können. Ein Papa der seine Ski im Tiefschnee oder bei Bruchharsch selbst kaum um die Kurve bringt wird sich sicher nicht entspannt um die Probleme seines Kindes kümmern können. Ein Alter zu bestimmen, ab dem es Sinn macht die Kleinen mitzunehmen ist schwierig aber unter 10 Jahren würde ich eher abraten, Ausnahmefälle ausgenommen! Ansonsten hängt es mehr von den einzelnen Charakteren ab. Da kommt es stark darauf an, dass die Eltern ihr Kind realistisch einschätzen und nicht der Ehrgeiz der Eltern der Antrieb ist.Im Zweifelsfall ist es sicher besser das Tourendebut um ein Jahr zu verschieben als dem Sprössling den Spaß daran gleich bei der ersten Tour zu vermiesen.

Der staatlich geprüfte Ski- und Bergführer Ralph Eggart rät: Es geht ja erstmal darum mit dem Material vertraut zu werden und erste Erfahrungen zu sammeln.. foto (c) kinderoutdoor.de

Kinderoutdoor.de Was empfiehlst Du als Berg- und Skiführer: Wie lange sollte die erste Skitour für ein Kind sein und wie viele Höhenmeter sollte diese etwa haben?
Ralph Eggart: Es geht ja erstmal darum mit dem Material vertraut zu werden und erste Erfahrungen zu sammeln. Entspannte 100-300hm sind dazu bestimmt besser geeignet als 800hm mit Diskussionen über „Weitergehen oder Umdrehen“.Man kann das dann ja recht bald steigern aber gerade am Anfang ist das Wichtigste, dass alle Spaß an der Tour haben und das geht am besten mit einer kurzen Tour, vielen Pausen, viel Verständnis und Gummibärchen.

Kinderoutdoor.de Aus Gründen der Sicherheit steigen manche Tourengeher lieber neben einer Piste auf und fahren dann darauf ab. Wie sollten sich Skibergsteiger verhalten, wenn sie an der Piste aufsteigen?
Ralph Eggart:Entlang einer Piste aufzusteigen während die „Anderen“ an einem vorbei in´s Tal rauschen stelle ich mir für Kinder eher frustrierend vor (für mich übrigens auch;-)). Aber zum Üben mit dem (neuen) Material und für die ersten Aufstiegserfahrungen kann es auch sinnvoll sein. Herrscht auf der Piste Skibetrieb sollte man zwingend ganz am Rand oder außerhalb der Piste gehen und Querungen der Piste möglichst vermeiden. Ist kein Skibetrieb besteht eher die Gefahr durch arbeitende Pistenwalzen, die manchmal zum Arbeiten notwendige Drahtseile über die Piste spannen. Übersieht man so eine „Falle“ in der Abfahrt kann das fatale Folgen haben.

Kinderoutdoor.de Egal ob Kinder dabei sind oder nicht: Was sollte jeder Tourengeher tun, bevor er die Felle aufzieht und aufsteigt?
Ralph Eggart: Sich nochmals fragen ob die ausgewählte Route und die Verhältnisse zur Gruppe passen, Wetterberichte prüfen und die Lawinengefahren-einschätzung kritisch hinterfragen (stimmt der prognostizierte Lawinenlagebericht, das Wetter, etc. mit den Verhältnissen vor Ort überein?).

Kinderoutdoor.de Was gehört beim Tourengehen immer mit in den Rucksack?
Ralph Eggart: Die übliche Sicherheitsausrüstung (Schaufel, Sonde, LVS-Gerät, EH-Set, Biwaksack) muss immer mit. Zusätzlich auch bei milden Temperaturen eine warme Jacke die mindestens die Gipfelrast angenehmer macht aber auch in einem Notfall wertvolle Dienste leisten kann.
Eine Herausforderung ist vielleicht noch, die Kids bei Laune zu halten. Da kann die Aussicht auf eine leckere Brotzeit und den Schokoriegel am Gipfel schon mal helfen eine „schwache Phase“ zu überwinden. Mit Kindern also besser etwas mehr zu Trinken und Essen mitnehmen als man unbedingt braucht.

Einsteiger sollten nicht auf eigene Faust lossteigen, sondern sich an einen Bergführer oder eine Alpinschule wenden. foto (c) kinderoutdoor.de

Kinderoutdoor.de Skifahren lernen die Kinder in der Skischule. Snowboarden beim Snowboardlehrer. Wer mit den Kindern das Skitourengehen anfangen möchte, wo lässt sich das erlernen?
Ralph Eggart:Am einfachsten wendet man sich dafür an einen staatlich geprüften Bergführer oder an eine Alpinschule. Soweit ich weiß gibt es bisher leider keine speziellen Skitourenkurse für Eltern mit Kind oder ähnliches. Dafür ist die Nachfrage einfach zu gering. Oft ist es aber problemlos möglich Kinder in einen „normalen“ Skitourenkurs zu integrieren. Man sollte es aber dringend im Vorfeld mit dem jeweiligen Bergführer besprechen.

Kinderoutdoor.de In den Bergen ist es mir in den letzten drei Jahren immer öfter passiert, dass Einheimische erzählten „Dort ist noch nie eine Lawine abgegangen und jetzt plötzlich doch!“ Ist es tatsächlich so, dass bisher ungefährdete Hänge immer öfter eine Gefahrenzone wegen Lawinen sind?
Ralph Eggart: Der Klimawandel trägt teilweise schon dazu bei, dass häufiger Schwachschichten innerhalb der Schneedecke entstehen können und damit eine Lawinenauslösung wahrscheinlicher wird. Allerdings muss man auch sagen, dass ein Hang an dem eine Lawine abgegangen ist auch vorher schon kein „sicherer“ Hang gewesen sein kann. Grundsätzlich sollte man davon ausgehen, dass jeder Hang der eine Neigung von 30° oder mehr aufweist unter bestimmten Voraussetzungen lawinengefährlich sein kann.

Kinderoutdoor.de Wie gehst Du vor um die Lawinengefahr richtig einzuschätzen?
Ralph Eggart: Die gängigen Beurteilungssysteme bieten eine gute Möglichkeit, das Risiko von zu Hause aus abzuschätzen und somit zu beurteilen ob es überhaupt Sinn macht die „gewünschte“ Tour anzugehen.
Während der Tour sollte man sich immer wieder fragen ob das Bild der Situation, das man sich bei der Planung gemacht hat auch mit der Realität übereinstimmt. Vielleicht war der Wind ja doch etwas stärker als angekündigt und die Triebschneeansammlungen sind dadurch etwas größer als vorhergesagt?! Die Lawinenlageberichte sind heute in den meisten Alpenregionen wirklich gut, genauso wie der Wetterbericht, aber auch der liegt manchmal daneben. Wenn man bedenkt, wie groß die Regionen der Lageberichte sind und wie unterschiedlich die Voraussetzungen in den einzelnen Hängen bezüglich Exposition, Höhenlage, Windeinflüssen, Temperatur usw. sind wird schnell klar, dass es unmöglich ist jeden einzelnen Hang in einem Lagebericht exakt zu erfassen. Deshalb sollte man auf Tour immer mit wachen Sinnen unterwegs sein und ständig neu beurteilen. Helfen können auch Schneeprofile und Stabilitätstests, allerdings sind diese nur für sehr erfahrene Skitourengänger verwertbar und auch für sie nur mit gewissen Einschränkungen.

Kinderoutdoor.de Worauf sollte bei der Ausrüstung für die Kinder beim Skitourengehen geachtet werden?
Ralph Eggart: Eigentlich genau wie bei Erwachsenen: die Ausrüstung sollte komplett sein. Auch Kinder sollten allein wegen der Vorbildfunktion immer die komplette Sicherheitsausrüstung dabei haben, selbst wenn sie noch nicht gelernt haben damit umzugehen.Wenn es sich um Leihmaterial handelt unbedingt darauf achten, dass der Z-Wert der Bindung richtig eingestellt ist. Schuhe die zu groß oder zu klein sind vermiesen auch den Motiviertesten schnell den Spaß an der Sache. Immer etwas großzügiger bei der Ausrüstung sein als ohne Kinder: zusätzliche Kleidung, leckere Brotzeit, ausreichend zu Trinken etc.

Kinderoutdoor.de Wie können sich Familien beim Tourengehen orientieren? Ist das GPS Gerät ein Muss?
Ralph Eggart:Ein GPS Gerät ist sicher nicht grundsätzlich ein Muss und es ersetzt auch nicht die Grundlagen der Orientierung wie z.B. das richtige Lesen einer Karte, das ja schon bei der Planung Aufschluss über die Hangsteilheit und andere wichtige Parameter gibt. Das GPS ist für mich unverzichtbar auf mehrtägigen Durchquerungen oder allgemein gesagt wenn ich mit schlechter Sicht und Orientierungsproblemen rechnen muss. Also bei Touren, die man mit Kindern sowieso besser nicht unternehmen sollte.

Kinderoutdoor.de Gibt es eine grobe Formel, wann und wie oft mit den Kindern beim Skibergsteigen Pausen einzulegen sind?
Ralph Eggart: Ganz einfach: so oft die Kids wollen! Kurzpausen, um einen Schluck zu trinken sind für Kinder noch wichtiger als für Erwachsene da sie auch schneller dehydrieren. Auch das gehtempo sollte immer so gewählt sein, dass es für die Kids angenehm ist. Antreiben bringt rein gar nichts, ausser Frust.

Kinderoutdoor.de Welche Bergregionen bieten einfache Touren für Familien?
Ralph Eggart: Mit etwas Fantasie findet man fast überall geeignete Touren. Während eines Tags am Skilift den „Hügel neben dran“ zu nutzen ist für den Anfang oft schon völlig ausreichend. Im Allgäu oder im Alpenvorland finden sich haufenweise kurze, einfache und dennoch sehr schöne Familienskitouren und wenn die „Kleinen“ mal einen Tag lieber nicht mitgehen finden Mama und Papa auch durchaus anspruchvolleres Gelände.

Kinderoutdoor.de Zum Schluss unsere Frage die wir allen unseren Interviewpartnern stellen: Was ist Dein ultimativer Outdoor-Tipp für Familien? Was sollten diesen unbedingt einmal ausprobieren?
Ralph Eggart: Ich mache immer wieder die Erfahrung, dass Klettersteige für Familien eine tolle Sache sind, bei der tatsächlich alle ihren Spaß haben können. Allerdings gibt es auch am Klettersteig vieles zu beachten wenn man mit Kindern unterwegs ist. Deshalb auch hier meine Empfehlung erstmal mit einem Bergführer zu gehen, der einem die wichtigsten Dinge auf die man mit Kindern achten sollte erklären kann. Das sollte einem die Sicherheit der Kids unbedingt wert sein.

Vielen Dank und Dir weiterhin viel Erfolg in den Bergen!

Zwei Gipfel auf einer Tour!

Skitouren mit Kindern im Allgäu, das geht auch noch im Frühling. Bei unserer Skitour mit Kindern steigen wir auf´s Gschwendner Horn und von dort aus weiter auf Immenstädter Horn. Einen großen Vorteil hat diese gut sieben Kilometer lange Skitour für die Familie: Ihr habt nur im ersten Drittel einen langen Aufstieg. Bei dieser Skitour für Kinder gibt es auch ein geschütztes Gebiet für das Wild. Bitte respektiert und umgeht es entsprechend. Noch zwei weitere Pluspunkte gibt es bei der Rundtour: Ihr müsst keine Spezialisten in Sachen Orientierung sein und packt an diesem Tag zwei Gipfel. (Ein dezenter Hinweis für alle Sammler….)

Zwei Euro fünfzig. So preiswert der Eintrittspreis für die Skitour auf die zwei Hörner. Macht pro Gipel einen Euro fünfundzwanzig. Ein billiges Vergnügen. Die 2,50 Euro zahlt Ihr für die Gebühr am Parkplatz Gschwend. Wie heißt eine alte Weisheit der Tourengeher: Wer seine Ski liebt, der trägt sie! Zuerst geht Ihr die die Straße bergan hinaufzum Schullandheim. Kurz danach haltet Ihr Euch links und geht den Berg rauf. Jetzt ist es Zeit die Ski anzulegen. Rauf geht´s zum ersten Gipfel des Tages: Den 1.450 Meter hohen Gschwendner Horn. Links von Euch befindet sich ein Bach. Parallel zum ihm steigt Ihr Richtung Alpe Gschwendnerberg auf. Teilweise am Waldrand verläuft die Aufstiegsspur. Wenn kein frischer Schnee gefallen ist, dann gibt es hier eigentlich immer eine Spur, der Ihr folgen könnt. Bitte steigt nicht durch den Wald auf, denn dort könntet Ihr das Wild aufscheuchen. In einem Linksbogen geht es hinüber zur Alpe Gschwendnerberg. Sie ist im Winter noch besser zu sehen. Fast schwarz sind die Stämme aus denen sie gebaut ist. Seit über 300 Jahren gibt es die Alpe, im Sommer ein beliebtes Wanderziel, und die Hütte selbst ist nahezu unverändert. Es lohnt sich einen Blick in die alte Blockhütte zu werfen. Sie gehört zu den ältesten Sennalpen im Allgäu. Im winter hat die Alpe Gschwendnerberg bis Ende März jeden Samstag und Sonntag ihre Türen geöffnet. Besonders bekannt ist sie für die Kasspatzen. Alle die es lieber süßer haben, dazu gehören meistens die Kinder, probieren den Kaiserschmarrn. Etwa 200 Meter nach der Alpe haltet Euch rechts. Die letzten hundert Meter vor dem Gipfel geht es moderat bergauf. Um das Gipfelkreuz zu entdecken müsst Ihr die Augen offen halten. Dort angekommen schnallt Ihr die Tourenski und zieht die Felle ab. Pausiert ein wenig auf der Lichtung .

Skioturen mit Kindern führen Euch auf Gschwendner Horn und das Immenstädter Horn.
foto (c) kinderoutdoor.de

Skitouren mit Kindern: Immer Horn dabei!

Weiter geht es bei unserer Skitour für die Familie in den Allgäuer Bergen. Leicht bergab könnt Ihr die Ski laufen lassen. Die Spur führt Euch hin zum Naturfreundehaus. Auch dort könnt Ihr einkehren. Informiert Euch vorher, ob das Kemptener Naturfreundehaus oberhalb vom Steigbachtal auch tatsächlich geöffnet hat. Seit 95 Jahren, 1923 eröffneten die Naturfreunde die Unterkunft, steht es dort und bietet 119 Schlafplätze. Wir legen uns dort nicht hin sondern fahren weiter zur Schutzhütte Alpe Alp.Vom Naturfreundehaus bis dorthin sind es etwa 5oo Meter. An der Schutzhütte angekommen holen wir die Steigfelle heraus und ziehen sie auf die Ski auf. Bei dem kommenden Kilometer bis zum Gipfel vom Immenstädter Horn geht es noch einmal steil zur Sache. Nach der Hälfte vom Anstieg geht es deutlich moderater bergauf.am Gipfelkreuz ist es wieder Zeit für eine kleine Pause. Hier gibt es sogar Ruhebänke. Mit der Lawinenschaufel sind sie schnell vom Schnee befreit. Raus mit der Thermoskanne und der Verpflegung. Wenn das Wetter passt und der Himmel über dem Allgäu blau wie die Flachs, der früher überall in dieser bayerischen Region gewachsen ist. Der Blick schweift über Immenstadt und rüber zum Alpsee. Wenn Ihr Euch auf die Abfahrt freut, dann erwartet Euch eine der besonderen Klasse. Je nach Schneelage können unmittelbar nach dem Gipfel vom Immenstädter Horn Schneebretter abgehen. Deshalb holt vor der Tour den aktuellen Lawinenbericht ein. Nun fahrt Ihr durch den Forst. Haltet Euch südlich. Bald erreicht Ihr eine Schneise durch den Wald. Haltet Euch Richtung Hochberg Alpe. und von dort hinunter zum Parkplatz Gschwend.

Skitour mit Kindern auf die Thaler Höhe: Genialer Blick auf die Nagelfluhkette!

Skitouren mit Kindern sollten gemütlich im Aufstieg, aber flott bei der Abfahrt sein. Eine solche nahezu ideale Mischung gibt es bei der Thaler Höhe (1.166 Meter) im Allgäu. Ihr startet im Konstanzer Tal und steigt mit den Ski bei Sonnenschein hinauf zum Gipfel. Der Gipfel und die anschließende rasante Fahrt mit Blick auf die Nagelfluhkette sind es wert mit den Kindern diese Skitour zu unternehmen.

“Bei so einem Wetter gibt es nur eines: Rein in die Tourenski!” schwärmt mir eine Mutter vor. Sie ist mit ihrer Familie auf die Thaler Höhe gestiegen. Auf der anderen Seite vom Konstanzer Tal surren die Skilifte von Thalkirchdorf und dem Hündle. Doch hier auf dem Gipfel von der Thaler Höhe sind es deutlich weniger Sportler. Nur wenige Spuren im Tiefschnee zeigen, dass hier schon mal Skibergsteiger unterwegs gewesen sind. Ein weiteres Plus von dieser Skitour mit Familie: Die Gefahr einer Lawine ist gering. Es gibt drei Möglichkeiten auf die Thaler Höhe zu kommen. Die langweiligste ist es, den Skilift zu nehmen und wenige hundert Meter zum Gipfel aufzusteigen. Kenner sagen, dass ist wie Nasenbohren mit Handschuhen. Langweilig und fordert die Kinder nicht heraus. Eine andere Variante sieht so aus. Ihr steigt vom Konstanzer Tal in Wiedemannsdorf in der Salzstraße. Haltet Euch dort rechts hinauf zur Schneidberg Alpe. Von hier aus haltet Ihr Euch links. Steil geht es bergauf und der Weg gabelt sich. Dort steigt Ihr rechts weiter auf in Richtung Schneiders Alpe. Wieder gabelt sich der Weg und Ihr steigt nicht bis zur Schneiders Alpe auf, sie liegt links, sondern stapft rechts hinauf zur Eggers Alpe. Nur noch wenige hundert Höhenmeter bis zur Thaler Höhe. Oben angekommen rechts gehen. Den Gipfel könnt Ihr kaum verfehlen, denn dahinter ist vom Schlepplift die Bergstation.

Skitouren mit kindern im Allgäu: Rauf auf die Thaler Höhe.
foto (c) kinderoutdoor.de

Skitouren mit Kindern: Über die Salmaser Höhe zur Thaler Höhe

Wer ehrgeizige Kinder hat, der kann bei dieser entspannten Tour zwei Gipfel auf einmal mitnehmen: Die Salmaser Höhe und die Thaler Höhe. Wieder startet Ihr in Wiedemannsdorf. Stellt das Auto beim öffentlichen Parkplatz in der Nähe vom Schullandheim ab. Schultert die Ski und haltet Euch auf dem Burgangerweg bergauf. Den ersten rechten Abzweig nehmen und jetzt legt Ihr die Tourenski an. Hier stehen auch Schilder, die Euch den Weg zur Micheles Alpe weisen. Wenig hundert Meter vor der Wannerles Alpe gabelt sich der Weg. Dort steigt Ihr rechts auf und haltet Euch zur Alpe. Zwischen Ihr und der Micheles Alpe kommt ein heftiges steiles Stück. Hier müsst Ihr die Steighilfe ausklappen um diese Passage zu meistern.Ihr steigt durch einen Bergwald auf und kommt am Waldrand entlang weiter nach oben. Die Micheles Alpe ist zu sehen. Steigt links der Baumgruppe aus. Hier ist eine Öffnung im Stacheldraht. Jetzt geht es der Salmaser Höhe entgegen. Oben auf dem Kamm angekommen, steigt Ihr links. Wenige Meter vom Gipfel ist ein perfekter Aussichtspunkt. Doch es wartet noch ein zweiter Gipfel an diesem Tag: Die Thaler Höhe. Folgt dem Kamm nach rechts. Geht am Waldrand entlang und über das Käsemannsholz kommt Ihr hinüber zur Thaler Höhe. Ein genialer Ausblick bietet sich von hier über den Alpsee der zugefroren unter Euch liegt. Auf der anderen Seite vom Konstanzer Tal seht Ihr Thalkirchdorf. Zur Abfahrt geht Ihr auf dem Kamm zurück Richtung Salmaser Höhe. Bei der Burgers Alpe, wo Ihr aufgestiegen seid, fahrt Ihr ab und legt die Felle der Ski ab. Haltet Euch nicht direkt auf die Micheles Alpe sondern fahrt rechts um die Baumgruppe herum. Brettert an der Alpe vorbei und wedelt nun auf die Stiners Alpe zu. Wiedemannsdorf ist zu sehen und Ihr kommt wieder bei Eurem Ausgangspunkt raus. Hier heißt es wieder die Ski abschnallen und sie geschultert zum Auto tragen. Eine grandiose Tour liegt hinter Euch.

“Ja sag amol, wo wollt Ihr denn hin? Auf den Mount Everest?” meint ein anderer Tourengeher, als er vor der Ostlerhütte am Breitenberg (1.838m) die Felle von den Ski nimmt. Da kommt ein Vater mit seinem Sohn kommen schwer bepackt angestapft. Die Rucksäcke sind mehr als überladen. Wie sich heraustellt, wollen beide nicht einmal auf der Ostlerhütte übernachten (was ein Fehler ist!) sondern haben alles doppelt und dreifach eingepackt: Eine Daunenjacke für die Abfahrt, mehrere Thermoskannen, eine zusätzliche Skihose, eine Daunenweste, eine Fleeceweste, Ladegerät für das Mobiltelefon, Solarzellen für die Stromversorgung unterwegs und viele andere tolle Dinge die eigentlich zuhause bleiben könnten. Dabei sind die beiden keine drei Wochen im winterlichen Karakorum unterwegs gewesen, sondern am Breitenbeg im Allgäu. Es ist ein Extrem beim Skitourengehen: Die einen Skibergsteiger nehmen nicht einmal das Nötigste mit, die anderen schleppen den halben Kleiderschrank den Berg hinauf. Beides ist alles andere als optimal. Bei Skitouren mit Kindern ist wichtig, dass diese einen leichten Rucksack und keinen überladenen dabei haben. Damit die Outdoorkids lernen was bei einer Skitour dabei sein muss, ist es sinnvoll, wenn Ihr als Eltern mit Ihnen packt. Es gibt Touren, vor allen die am Rand einer Piste entlang führen, da kann die Lawinenausrüstung zuhause bleiben. Lernt den Kindern vor Ort auch, wie die Lawinenlage einzuschätzen ist und dass es ein Muss ist vor dem Beginn einer Tour, die Informationen darüber einzuholen.

Packliste für Skitouren

Skioturen mit Kindern fordern auch die Eltern heraus. Es gilt eine Tour zu finden, die weder gefährlich ist noch zu sehr die Kondition der Kinder fordert. Wer Skitouren mit Kindern geht, der muss auch anders seinen Rucksack packen als sonst. Damit alles dabei ist, haben wir Euch eine Packliste für Skibergsteiger erstellt.

Skitouren mit Kindern. Das gehört eingepackt:

  • Steigfelle
  • LVS-Gerät
  • Lawinensonde
  • Lawinenschaufel
  • Harscheisen
  • Wechselwäsche
  • Helm
  • Sonnenschutz
  • Sonnenbrille
  • Erste Hilfe Set
  • Gebietskarte
  • Kompass
  • Warme Handschuhe
  • Warme Mütze
  • Verpflegung
  • Trinken
  • Kabelbinder (die Retter in vielen Nöten!)
  • Aufs Smartphone: App von Alpenkalb, Ortovox oder Mammut