Veröffentlicht am

Kindertrage richtig packen: So lassen sich Fehler vermeiden!

Die Kindertrage richtig packen ist wichtig, wer am nächsten Tag ohne Rückenschmerzen im Urlaub aufstehen will. Es gibt einige Fehler die sich problemlos vermeiden lassen. Aus langer Outdoor Erfahrung und vielen Kilometern mit der Kindertrage im Rücken, bieten wir Euch einige wichtige Expertentipps. Damit bleibt der Rücken frei von Schmerzen und die Kinder sowie Eltern haben Freude im Urlaub.

Vollkommenheit entsteht offensichtlich nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.

Sagte einmal der Verfasser vom „Kleinen Prinz“ der franzöische Schriftsteller Antoine de Saint-Exupéry. Bei manchen Eltern, die mit der Kindertrage im Rücken unterwegs sind, lässt sich manches aus dem Rucksack nehmen, was schlicht und ergreifend verzichtbar ist. Oft sind die Nähte vom Staufach der Kindertrage bis zum Reißen gespannt. Für eine Tagestour sind schließlich zwanzig Windeln und zwei Packungen Feuchttücher nötig. Auch die Begleitung hat einen Rucksack, der vom Umfang und Gewicht problemlos mit dem von einem Mount Everest Besteiger mithalten kann. Dabei beschränken sich die professionellen Alpinisten auf das Nötigste, wenn sie in die Berge gehen. Ein schwerer Rucksack bedeutet für die Bergsteiger mehr Kraftaufwand und einen Zeitverlust. Diese Bergprofis haben es gelernt sich auf das Nötigste zu beschränken. Ein großes Problem ist, dass viele Eltern die mit einer Kindertrage wandern, auf alle Eventualitäten vorbereitet sein wollen. Ein GPS Gerät muss mit, auch wenn der Weg zur Alm perfekt ausgeschildert ist. Es könnte auch sein, dass das Navi ausfällt, weil die Batterien leer sind. Also packen die angehenden Alpinisten Ersatz-Akkus ein. Doch die neuen Batterien könnten auch leer sein und dann ist es gut, ein tragbares Solarpanel eingepackt zu haben. Strommäßig herrscht dann Autarkie. Ebenso ist es gut möglich, dass die Regenjacke undicht ist. Zum Glück ist ein Imprägnier Spray eingepackt. Weil unsere Wanderer nicht mit schmutzigen Bergschuhen in die Alm gehen wollen, stecken diese sauberen Leute Schuhcreme ein. Außerdem sehen unsere munteren Alpinisten die Gefahr, dass sie erst nachts wieder zurückkommen. Verlaufen hat man sich schließlich schnell, so deren Denkweise. Da helfen nur Stirnlampen. Rein damit in die Kindertrage. Verdursten in den Alpen ist eine unterschätzte Gefahr. Wenn die zehn Liter mitgeführtes Wasser aufgebraucht sind, hilft nur noch eines: Der mobile Outdoor Wasserfilter. Damit lassen sich alle Keime und Bakterien aus dem Wasser vom Gebirgsbach abtöten.Ebenso so sinnfrei ist ein Multitool. Die ganz heftigen Eltern führen auch Grödel oder richtige Steigeisen mit sich. Doch wer mit einem halbwegs gesunden Menschenverstand, steigt mit der Kindertrage im Rücken über ein Schneefeld?

Kindertrage richtig packen: Diese Basics solltet Ihr dabei haben

Ihr wisst nun worauf Ihr gerne bei einer Wanderung mit der Kindertrage verzichten könnte. Doch was solltet Ihr unbedingt einpacken? Hier gilt es zu differenzieren: Eltern mit Kleinkindern die noch eine Windel brauchen und solche bei denen die Kinder „trocken“ sind.

Packliste Kindertrage für Eltern mit Kleinkindern:

  • Schnuller
  • Feuchttücher
  • Windeln
  • Verpflegung
  • Getränke
  • Trinkflasche
  • Wickelunterlage (auf einer hochwertigen Outdoor Jacke gehen die „Bremsspuren“ nur schwer wieder raus)

Was sollte unbedingt in die Kindertrage?

  • Regenschutz
  • Erste Hilfe Set
  • Verpflegung
  • Trinken
  • Wechselwäsche für den, der die Kindertrage trägt

Sinnvoll sind für den Träger der Kraxe Trekkingstöcke. Die geben bergauf einen Schub und bergab die nötige Sicherheit.

Kindertragen im Kinder Outdoor Test: Licht und Schatten bei Deuter

Kinder Outdoor Test und wir sind über Monate draußen unterwegs. Anstatt in einem Labor das Material auszuprobieren oder völlig belanglose Sternchenbewertungen zu sammeln, bilden wir uns bei Kinder Outdoor Test selbst eine Meinung. Monatelang sind wir und andere Familien mit den neuen Kindertragen Deuter Kid Comfort Pro und der Deuter Kid Comfort Active draußen unterwegs gewesen. Leider gab es einige Punkte, die weder uns noch anderen Testern gefielen. Das Testmaterial haben wir uns zu den marktüblichen Preisen selbst gekauft und dieser Text ist frei von affiliate Links. Wir sind keine Provisions Schnorrer.

Früher ist bekanntlich alles besser gewesen. Auch die Kindertragen. Wir haben in unserem heutigen Kinder Outdoor Test die Deuter Kid Comfort III gegen die beiden Nachfolgemodelle Deuter Kid Comfort Pro und Deuter Kid Comfort Active antreten lassen. Wer das Vorgängermodell kennt, für den sind die neuen Kindertragen in manchen Details weniger überzeugend. Mit der Kid Comfort Pro schickt Deuter sein neues Flaggschiff unter den Kindertragen ins Rennen. Insgesamt bietet der bayerischer Hersteller von Ruck- und Schlafsäcken vier verschiedene Kraxen an.

Airbag für alle: Der Daypack vor der Brust nimmt die Sicht auf den Boden, lässt die Träger/innen schwitzen und stört beim Gehen. foto (c) kinderoutdoor.de

Für die meisten Outdoor Familien ist über Jahre die Deuter Kid Comfort III der Maßstab für andere Kindertragen gewesen, an denen diese sich messen mussten. Für das Nachfolgemodell ist dieser Status dahin. Was alle unserer Tester überzeugt hat ist das Tragesystem. Hier setzt Deuter auf das neue Aircomfort Sensic Vario Netzrücken System. Es belüftet den Rücken beim Wandern, schließlich kann mit dem Kind und der nötigen Ausrüstung einiges an Gewicht in der Kindertrage zusammenkommen. Hier setzt Deuter einen Maßstab. Auch die ganze Verarbeitung der Kindertrage ist hochwertig. Das Gelenk vom Standbein ist abgedeckt. So kann kein Staub eindringen. Auch können sich die Kinder oder Erwachsenen dort nicht die Finger einquetschen. Viele unserer Tester schwärmten auch von den Hüftgurten. Auf ihnen liegt die größte Last und die verteilen das Gewicht optimal. Auch trocknen die Hüftflossen schnell. Mit dem Lastenkontrollriemen und anderen Bändern lässt sich die Kindertrage perfekt individuell einstellen. Mit der Varifit Slide Einstellung können die Nutzer der Deuter Kid Comfort Pro die Rückenlänge anpassen. Im Gegensatz zum Vorgängermodell hat sich dieses System verbessert. Seitlich können die Kinder in die Kraxe ein- oder aussteigen. Auch der Sicherheitsgurt für die Kleinen lässt sich gut anpassen. Soweit zu den Vorteilen.

Hier überzeugt die Deuter Kid Comfort Pro weniger

Ein Ärgernis sind die Verschlüsse der Staufächer. Zum Vergleich, bei den Vorgängermodellen Deuter Kid Comfort II oder Deuter Kid Comfort III kamen große und leichtgängige Reißverschlüsse zum Einsatz. Nichts fiel heraus, keine Krabbeltierchen konnten in das Staufach kriechen und der Inhalt ist gut geschützt gewesen. Nun befindet sich dort kein Reißverschluss mehr, sonder ein Plastikhaken den die Eltern in eine Kordelschlaufe einhängen müssen. Die Ameisen freuen sich über diese Lösung. Alles andere gelungen ist der kleine Tagesrucksack. Diesen können die Träger/innen der Deuter Kid Comfort Pro an den Schultergurten einklinken. Leider sind die Verschlüsse deutlich zu klein geraten und das Ganze ist eine fietzelige Angelegenheit. Ist der Rucksack endlich vor der Brust befestigt nimmt er dem Wanderer die Sicht auf das, was unmittelbar vor den Füßen ist.

Die Deuter Kid Comfort Pro: Licht und einiges an Schatten. foto (c) kinderoutdoor.de

Doch das ist, vor allem bei einem Abstieg in den Bergen, extrem wichtig. Hier versperrt der kleine Daypack die Sicht auf den Boden. Außerdem wackelt der kleine Rucksack wie der Schwanz einer Kuh herum und die Träger/innen schwitzen entsprechend. Ein guter Einfall, sieht anders aus.

Statt eines Reißverschlusses eine wenig überzeugende offene Lösung wie das Staufach zu verschließen ist. foto (c) kinderoutdoor.de

Irritiert sind wir gewesen, als wir das Standbein ausklappen wollten. Im Vergleich zur Deuter Kid Comfort III ist dieses nur schwer zu lösen. Anfänglich wollten wir nicht zu viel Kraft einsetzen um hier nichts zu beschädigen. Doch wie sich bei anderen Kindertragen dieser Baureihe herausstellte, ist der Standfuß schwer zu bedienen. Auch der Sicherheitsgurt für die Kinder hätte eine bessere Lösung verdient gehabt. Es ist fietzelig die Verschlüsse, sie befinden sich vor dem Unterleib des Kindes, einrasten zu lassen. Ein Hersteller aus der USA hat dies besser gelöst, hier sind die Verschlüsse auf Schulterhöhe und gut gepolstert. Wenig begeistert zeigten sich einige unserer Tester über die Farbe des Innenbezuges. Dieser ist zu hell. Wenn die Kinder mit schmutzigen Schuhen dort Platz nehmen, hinterlassen sie in diesem hellen Bezug ihre Spuren. In einigen Details ist das neue Modell dem Vorgänger ähnlich (Gewicht, Packmaß) und in Sachen Tragekomfort überlegen. Trotzdem weist die neue Version deutliche Schwächen im Detail auf. Die neue Deuter Kraxe ist TÜV geprüft.

Technische Daten (laut Hersteller) für die Deuter Kid Comfort Pro

  • Leergewicht: 3,55 Kg
  • Volumen: 12 Liter
  • Packmaß: 80cm x 43 cm x 34 cm

Unsere Bewertung: Drei von sechs möglichen Kompassen

Deuter Kid Comfort Active

Als Nachfolger für die Deuter Kid Comfort II, der VW Golf unter den Kindertragen, geht nun die Deuter Kid Comfort Active ins Rennen. Sie ist fast um ein Kilogramm leichter als die Kid Comfort Pro und es gibt hier keinen Daypack. Wobei sich die Frage stellt, ob dies ein Verlust ist. Was das Tragesystem angeht setzt Deuter hier auf das Lite System. Auch dieses kam in unseren Testtouren gut an. Ebenso bewährte sich das Vari Quick System um die Rückenlänge stufenlos einzustellen. Hier zeigt Deuter sein ganzes Know How. Doch auch was hier das Staufach angeht, setzt Deuter auf diesen fragwürdigen Verschluss. Punkten konnte die Kid Comfort Active mit den Mesheinsätzen bei den seitlichen Teilen der Kindertrage. Hier sind die Kinder deutlich besser belüftet als in der Kid Comfort Pro. Schade, dass Deuter dieses sinnvolle Detail nicht in seinem Topmodell einsetzt. Durch das Meshgewebe lässt sich ein Hitzestau unter dem Sonnendach vermeiden.

Die Lite Version: Deuter Kid Comfort Active. foto (c) kinderoutdoor.de

Womit wir bei einem Kritikpunkt sind. Das Sonnendach ist nicht im Lieferumfang enthalten und die Outdoor Familien müssen es sich extra kaufen. 24,95 Euro ist der empfohlene Verkaufspreis. Gleiches gilt, wie bei allen vier neuen Deuter Kindertragen, dass der Regenüberzug ebenfalls extra zu zahlen ist: Hierfür fallen 22,95 Euro an. Beide Zubehörteile sind wichtig und schon sind wir bei fast 50 Euro zusätzlich. Wer ein Kinnpad nachkaufen möchte ist mit 19,95 Euro dabei.

Wer die Deuter Kid Comfort Active kauft, muss noch zusätzlich das Sonnendach und den Regenüberzug erwerben. foto (c) kinderoutdoor.de

Hier summiert sich einiges uns schon steht der Endpreis kurz vor 300 Euro. Auch bei dieser Kindertrage gilt eine hochwertige Verarbeitung und Tragekomfort der überzeugen konnte. Doch auch was den Verschluss vom Staufach angeht, kann hier Deuter nicht punkten. Ebenso was die Verschlüsse vom Sicherheitsgurt betrifft.

Technische Daten (laut Hersteller) Deuter Kid Comfort Active:

  • Leergewicht: 2,68 Kg (ohne Sonnendach!)
  • Volumen: 12 Liter

Unsere Bewertung: Drei von sechs möglichen Kompassen