Familien Outdoor Urlaub in Valsugana: Für alle die mehr als Meer wollen

Familien Outdoor Urlaub in Valsugana ist pure Erholung in einer der attraktivsten Regionen von Italien. Anstatt im salzigen Meerwasser zu baden, erwarten hier im Trentino, die Outdoor Familien Wasser, dass so klar ist, wie ein Kristall aus den Lagorai Bergen. Sportliche Familien sind hier genau richtig und es gibt eine Menge in der Natur von Valsugana zu erleben. Und zwar das ganze Jahr über.

Amore. Damit ist alles über das besondere Verhältnis der deutschen Urlauber zu Italien gesagt. Es muss Liebe sein und die hält seit Jahrzehnten. Verlieben können sich Urlauber, wenn sie zum ersten Mal in Valsugana unterwegs sind. Blitzblaue Seen, „kuhle“ Almen, luftige Gipfel im Lagorai: Im Valsugana, sind Familien in allen Höhenlagen am richtigen Platz. Zur Urlaubsvielfalt tragen auch die gemütlichen Unterkünfte bei – und die Zertifizierung für nachhaltigen Tourismus. Ein Bewusstsein für das Echte und Erhaltenswerte, ob in der Natur, in der Alltagskultur oder in der regionalen und saisonalen Küche: In Valsugana erkannte man schon vor Jahren, dass Qualität vor Quantität stehen muss. Der Lohn dafür ist die weltweit erste Zertifizierung für nachhaltigen Tourismus nach den GSTC-Kriterien. Dank ihres sauberen Wassers dürfen die beliebten Badeseen von Levico und Caldonazzo seit Jahren die Blaue Fahne Europas hissen. Der Caldonazzo ist der größte, ganz im Trentino liegende, See und der einzige, auf dem man Wasserski fahren kann. Er zählt so wie der nur einige Kilometer entfernte, von Wäldern umgebene Levicosee, zu den wärmsten Südeuropas. Familien mit Kindern schätzen die Ruhe und Beschaulichkeit an den

Ja sauber! Der Levicosee gehört zu den wärmsten Südeuropas. foto (c) Quelle: Giacomo Podetti (TVB Valsugana Lagorai)

vielen Freistränden, Grünzonen und Badeplätzen am Ufer. Das kristallklare Wasser beider Seen zeigt zwischen Mai und September wohlige Badetemperaturen an und alle Wassersportarten von Segeln, Surfen und Stehpaddeln bis Kanu fahren haben Saison. In den gemütlichen Bars und Restaurants genießt man die gute Küche und Musik, während die Kinder an den Spielplätzen ihren Bewegungsdrang ausleben. Den ganzen Sommer über sorgen Segelregatten, Dragonboat- oder Kanurennen für Begeisterung.

Suche nach den Schätzen des Valsugana

Der Sommer hält aber noch weit mehr familientaugliche Abenteuer bereit. Auf neun leichten Spazierwegen zu den Themen Natur, Geschichte und Kultur kann man auf die „Suche nach den Schätzen des Valsugana” gehen. Besonders beliebt ist der zehn Kilometer lange „Percorso Naturalistico“, der um den gesamten Levico-See führt. Ein Muss ist die Tour auf den Pizzo di Levico mit der Festung Vezzena und der neuen Aussichtsplattform. Außerdem bei Familien hoch im Kurs ist die Tour auf die Panarotta über Levico Terme. Die neu restaurierte österreichisch-ungarische Festung Colle delle Benne kann man einmal pro Woche auch nachts besichtigen.

Von der Brenta auf die Almen

Die vielen WanderwegeBikerouten sowie der Talradweg entlang des Brenta-Flusses bringen Familien bis in den Spätherbst auf Touren. „Kuhle“ Ferienerlebnisse versprechen Wanderungen zu einer von 16 bewirtschafteten Almen im Valsugana. Die Kinder sind voll dabei, wenn köstlicher Almkäse, Topfen und Butter erzeugt werden. Zu den weiteren Familien-Magneten zählen der Klettergarten Acropark, die Tropfsteinhöhle von Castello Tesino oder die internationale Naturkunstausstellung Arte Sella. Inmitten von Wiesen und Wäldern haben internationale Künstler über 60 Skulpturenausschließlich aus Naturmaterialien geformt, die an Tiere, Kokons und Bienenkörbe erinnern – und sogar eine Pflanzenkathedrale erschaffen. Für den nachhaltigen Urlaubsgenuss gibt es in Richtung PanarottaPizzo di Levico und Arte Sella im Sommer auch organisierte Bustransfers. Auch Tagesausflüge nach Venedig oder Verona (jeweils ca. 120 km) sind dank der guten Zugverbindungen umweltschonenderreichbar. Gemütliche Unterkünfte gibt es in Valsugana überall: Direkt am Seeufer liegen HotelsFerienwohnungen, Campingplätze, Agritur oder B&Bs. Wer lieber in den Bergen wohnt, quartiert sich einem der typischen Stein-Holz-Ferienhaus in der Lagorai-Kette ein. www.visitvalsugana.it

Familien-Tipps mit der Valsugana Card
Montag: 9 Uhr: Morning Warm up – Levico Terme – Dienstag + Donnerstag: 9 Uhr:Einen Tag lang Senner auf der Alm sein, 10 Uhr: Geführter Spaziergang um den Lago di Levico; 16 Uhr: Führung durch den Thermen-Park – Levico Terme – Mittwoch: 9.30: Bike-Tour um die Seen, 10 Uhr: Bootstour auf dem Lago di Caldonazzo  Freitag: 9.30 Uhr: Wanderung auf den Pizzo Levico Samstag8.30 Uhr: Wanderung zum Presee oder den Gipfel der Rocchetta; 11 Uhr: SUP für Kinder  – Levicosee, Sonntag11 Uhr: SUP für Kinder

Familien Outdoor Urlaub in Vagusana: Zelten an Badesee der Extraklasse

Zehn Campingplätze am Caldonazzosee, zwei am Levicosee und fünf im Lagorai: Valsugana im Trentino bietet vom Tal bis in luftige Höhen die perfekte Infrastruktur für den selbstbestimmten Urlaub mitten in der Natur.
Das oberitalienische Tal östlich von Trento ist das weltweit erste Reiseziel mit einer Zertifizierung für nachhaltigen Tourismus nach den GSTC-Kriterien. An den beiden schönen Badeseen des Valsugana weht auch die „Blaue Fahne Europas“, die für hohe Wasserqualität und nachhaltigen, umweltschonenden Tourismus steht: Ab Mai dreht sich am großen Caldonazzo- und dem kleineren Levico See alles ums Schwimmen, Segeln, Surfen, Stehpaddeln und Kanufahren.

Die Lagorai Berge und kristallklares Wasser. Perfektes SUP Glück! Quelle: Stefano Slompo (TVB Valsugana Lagorai)

Am Caldonazzo See ist sogar Wasserskifahren möglich. Familien schlagen an den top ausgestatteten und beschatteten Campingplätzen rund um beide Seen ihre Zelte auf. Auch ein eigenes Holzchalet, ein Mobilheim oder ein Glamping-Home kann gemietet werden. Und überall ist die Infrastruktur mit Pizzerien, Märkten und Radwegen ausgezeichnet. Im 60 Kilometer langen Valsugana radeln Familien von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten: zum Castel Pergine und dem Bergbaupark von Calceranica, zum Vogelscheuchen-Museum oder dem historischen Zentrum von Borgo Valsugana. Große und kleine Füße wandern auch gerne vom Vezzenapass auf den Pizzo di Levico mit dem unglaublichen Ausblick auf die Seen und die Dolomiten. Wer gerne in luftiger Höhe zeltet kann das auf fünf Campingplätzen im Lagorai tun. Von dort hat man zig Wanderrouten bis in 2.400 Meter Höhe vor der Nase. Gilt doch das Lagoraigebirge mit seinen kargen, schwarz-rot-grünen Porphyrwänden und unzähligen Gipfeln als das „Meer der Alpen“.

Familien Outdoor Urlaub in Valsugana: Radeln auf der Kaiserstraße

Bike-Profis, Genussradler und Familien: Für sie alle hat die „Approved Bike Area“ Valsugana täglich neue Herausforderungen. Der 80 Kilometer lange Valsugana-Radweg sowie die 300 Kilometer per GPS erfassten Routen für Mountainbikes und Rennräder bringen alle auf Achse.
Das milde Klima der Alpensüdseite, zwei Seen umgeben von waldbedeckten Bergen, das Lagoraigebirge und kurvenreiche Pässe: So schauen ideale „Einstiegsbedingungen“ für den Bikeurlaub aus. Das Valsugana hat außerdem als weltweit erstes Reiseziel die Zertifizierung für nachhaltigen Tourismus nach den GSTC-Kriterien erhalten, was das Raderlebnis noch „grüner“ macht.

Immer an der Brenta entlang geht es gemütlich mit dem Fahrrad dahin. foto Federico Modica (TVB Valsugana Lagorai)


Immer der Brenta entlang
Der 80 Kilometer lange Valsugana-Radweg verbindet das Trentino mit Venetien und ist ein Tipp für leidenschaftliche Biker, die zum Natur- und Kulturgenuss gleichermaßen aufsatteln wollen. Der Radweg verläuft zuerst am Ufer des Caldonazzosees, dann an den Ufern der Brenta entlang weiter in Richtung Bassano del Grappa. Zum Zwischenstopp locken das Castello di Pergine, das Castel Ivano bei Ivano Fracena, der Park in Roncegno-Therme oder das Kriegsmuseum im Borgo Valsugana. An fünf Bicigrill-Stationen kann man verschnaufen und sich für die nächsten Kilometer stärken. Wer ohne eigenes Rad oder E-Bike ins Valsugana reist, kann sich bei zwei Bike-Sharing Points eins ausleihen und auch beim anderen zurückgeben. Die Rückfahrt lässt sich mit den Zügen der Linie Trento-Bassano del Grappa verkürzen, die alle einen Wagon mit 32 Fahrradplätzen haben. Ein Tipp für Genussbiker ist die alte, römische Kaiserstraße Via Claudia Augusta, der man auf wenig befahrenen Straßen und Wegen folgt.

Gute Aussichten haben Outdoor Familien in Valsugana. foto Quelle: Stefano Slompo (TVB Valsugana Lagorai)

Familien Outdoor Urlaub in Valsugana: Es locken die Almen!

Zum Wandern im Valsugana gehört das Einkehren in den bewirtschafteten Almen unbedingt dazu. Aus der frischen Bergmilch werden Butter, Joghurt oder „Slow Food Almkäse“ wie Tosella, Ricotta oder Caciotte selbst gemacht. Zwischen Mai und Oktober ist Zeit zum Verkosten vor Ort.
Das Valsugana hat als weltweit erstes Reiseziel eine Zertifizierung für nachhaltigen Tourismus nach den GSTC-Kriterien erhalten. Das touristische Angebot wird maßgeblich von der Tatsache mitbestimmt, dass man die Natur und Kultur dieser Region bewahren und ein Bewusstsein für das Echte und Erhaltenswerte schaffen will. Dazu zählen auch die typischen Almhütten aus Stein und Holz hoch oben in der Lagorai-Bergkette des Valsugana. Eine Rast auf diesen teilweise uralten Almen gehört zum Wandererlebnis einfach dazu.
Frühmorgens auf der Alm
Dabei sein, wenn Almkäse hergestellt wird, beim Melken zusehen, frische Molke und Butter kosten und den Blick über die Gipfel schweifen lassen: Das kann man neuerdings auch zur „Morgendämmerung auf der Alm“. Große und kleine Almwanderer packen dabei schon vor Tagesanbruch kräftig mit an und helfen den Sennern bei der morgendlichen Arbeit. Zum Lohn gibt es ein köstliches Frühstück mit Milch und Butter, Käse und Topfen, frisch gebackenem Brot, hausgemachten Marmeladen und Tee aus selbst gesammelten Kräutern (Termine 12.07.20: Malga Casapinello, 23.08.20: Malga Cassabolenga – jeweils beschränkte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich).

Alle auf die Alm! In der Valsugana erwarten Euch zauberhafte Hochweiden. foto (c) Quelle: StoryTravelers (TVB Valsugana Lagorai


Vom Panarotta über die Vezzena zum Broconpass
Die traumhaften Almen-Wanderreviere für die ganze Familie liegen nördlich und südlich des Brenta-Flusses und lassen sich bei Halb- oder Tagestouren entdecken. Etwa die vielen Almen oberhalb von Levico unter dem Panarotta-Gipfel oder um den Paraglider-Platz in Vetriolo. Auch auf der Südseite des Valsugana werden Almwanderer auf den Hochebenen von Vezzena und Marcesina fündig. Besonders urig und waldreich sind die Almen im östlichen Valsugana um den Broconpass. Im Val Calamento liegt das einzige WWF-Naturschutzgebiet mit einer wunderschönen Almenregion und leichten bis anspruchsvollen Wanderrouten.
Sommerfrische bei der Adoptivkuh im Valsugana
Auf den 16 Almen nördlich und südlich des Valsugana verbringen etwa 150 Kühe die Sommerweidezeit. Im Folder „Adoptiere eine Kuh“ sind die Prachtexemplare samt Identitätsausweis und Hufabdruck abgebildet: Gäste können jede von ihnen um 60 Euro pro Saison „adoptieren“. Zehn Euro davon gehen an einen wohltätigen Zweck. Die restlichen 50 Euro können die „Adoptiveltern“ zwischen Mitte Juni und Mitte September in Form von Butter und Käse einlösen, wenn sie ihre Kuh auf der Alm besuchen. Für Familien ist das ein besonders nachhaltiges Urlaubserlebnis und eine besonders originelle Geschenksidee.

Familien Outdoor Urlaub in Valsugana: Buon Apetito

Lecker Essen gehört zum Valsugana, wie die Lagorai Berge. foto (c) StoryTravelers (TVB Valsugana Lagorai)

Regional, saisonal und nachhaltig: Diese drei Zutaten sind im Valsugana kein neuer Trend, sondern schon immer gelebte Küchentradition. Der konsequente Weg des Qualitätstourismus macht Valsugana außerdem zum weltweit ersten Reiseziel mit einem Zertifikat für nachhaltigen Tourismus nach den GSTC-Kriterien. Wer der Straße des Weins und des Geschmacks von Trient durch das Valsugana folgt, wird überrascht sein, welche Genuss- und Sinnesfreuden sich hier auftun. Ausgewählte Landwirte und Produzenten des Tals nehmen Feinschmecker mit auf eine gastronomische Reise und zu den regionaltypischen Aushängeschildern des Valsugana: allen voran steht der Gries aus der antiken Maisart „Spin“, der zu köstlicher Polenta verkocht wird. Weitere Spezialitäten sind der Radicchio von Bieno und der typisch würzige Bergkäse, der auf den Almen noch nach uralter Tradition erzeugt wird.
Der Herbst huldigt der Esskultur im Valsugana
Rund um Rhododendren- und Kastanienhonig, Heilkräuter und Beeren aus dem Valsugana werden im Spätsommer und Herbst eigene Food-Festivals organisiert. Neben den ausgedehnten Obstgärten umrahmen auch viele Weinterrassen die beiden Seen Caldonazzo und Levico im Valsugana. Kenner schätzen den lokalen Rot- und Weißwein. Eine Besonderheit ist der flaschenvergorene „Spumante Trento DOC“, ein Schaumwein, der in 18 Meter Tiefe im Levicosee heranreift, bevor er mit der „Methode Champagnoise“ zur Perlage gebracht wird. Etwas für Kenner ist auch der „Parampampoli“, ein warmes Getränk aus Kaffee, Schnaps, Wein und karamellisiertem Zucker. Berühmt ist Valsugana außerdem für das Mineralwasser Levico, das auf 1.660 Metern in den Trentiner Alpen entspringt und zu den bekömmlichsten Mineralwässern Europas zählt.

Ein traumhafter Blick auf die Lagorai Kette. foto (c) StoryTravelers (TVB Valsugana Lagorai)

Familien Outdoor Urlaub in Valsugana: Nachhaltig unterwegs sein

Zwischen dem Lagoraigebirge und der Hochebene von Vezzena liegt das Valsugana. Sein konsequenter Weg in Richtung Qualitätstourismus hat es zum weltweit ersten Reiseziel mit einem Zertifikat für nachhaltigen Tourismus nach den GSTC-Kriterien gemacht.
Das Valsugana liegt östlich von Trento und zählt zu den vielfältigsten oberitalienischen Regionen. Hier erkannte man schon vor Jahren, dass Qualität vor Quantität stehen muss. Das Regionale, Echte und Erhaltenswerte sind hier tief verankert – im Bewusstsein der Menschen ebenso wie in ihrem Umgang mit der Natur, der Alltagskultur aber auch der Küche. Der Lohn dafür ist die weltweit erste Zertifizierung für nachhaltigen Tourismus nach den GSTC-Kriterien. Diese Organisation wurde von den Vereinten Nationen gegründet und definiert 17 Ziele für die nachhaltige Entwicklung einer Region. Dazu zählen sauberes Wasser und saubere Energie ebenso wie nachhaltige Städte und Dörfer sowie Leben im Wasser und am Land. Das touristische Angebot von Valsugana geht seit Jahrzehnten in diese Richtung. Der Leitgedanke „Verantwortung und Verpflichtung für alle“ schließt den sorgsamen Umgang mit den wertvollen Ressourcen der Region ein. So können die beliebten Badeseen von Levico und Caldonazzo dank ihres sauberen Wassers seit Jahren die Blaue Fahne Europas hissen. Aber auch die Wertschätzung für die einzigartige Bergwelt des Lagorai-Gebirges, die Lebensmittel aus der Region und die saisonale Küche sind im Nachhaltigkeitsgedanken fix verankert. Seit Jahrhunderten in aller Munde ist Valsugana wegen seines Thermalwassers. Das arsen-eisenhaltige Wasser der Thermen von Levico, Vetriolo und Roncegno entspringt der höchstgelegenen Thermalquelle Europas auf 1.500 Metern im Lagorai-Gebirge.