Outdoor Ausflüge für Kinder: Segeln, Biken und wilde Tiere

Für außergewöhnliche Erlebnisse braucht es keinen stundenlangen Flug, auch in Deutschland locken zahlreiche große und kleine Abenteuer: Neben Urlaub mit dem Hausboot, Safari-Feeling auf der Straußenfarm und GPS-Schnitzeljagd bringen spannende Mountainbike- und Segel-Kurse für die Kleinsten sowie rasante Fahrten mit dem Flying Fox richtig Schwung in die Sommerferien. Sei es im Chiemsee-Alpenland, im Allgäu und in Oberbayern, im ZweiTälerLand, in der Südpfalz oder an der Mecklenburgischen Seenplatte – hier kommen große und kleine Entdecker ganz auf ihre Kosten.+

Segeln auf dem Chiemsee. Hier lernen die Kleinen alles über luv und lee. . foto (c) kinderoutdoor.de

Außergewöhnliches Safari-Erlebnis auf der Straußenfarm

Inmitten der Südpfalz begeistert in Rülzheim die exotische Straußen-Farm „Mhou“. Hier beobachten Groß und Klein die langbeinigen Vögel und deren Küken mit flauschigem Gefieder. Die Tiere faszinieren mit ihrer ganz eigenen Persönlichkeit und Besucher verfolgen das gesellige soziale Verhalten in der Gruppe. Auf der Zuchtfarm locken insgesamt 20 Gehege und so kommt beim Erkunden des weitläufigen Geländes schnell ein richtiges Safari-Feeling auf. Spektakulär ist auch der Kletterpark in Kandel. Im „Fun Forest“ hangeln sich Ausflügler von Baum zu Baum durch die 24 abwechslungsreichen Parcours. Kletterbegeisterte Familien verbringen im Kandeler Bienwald einen erlebnisreichen Tag: Für die Kleinsten wartet der Fun Forest mit zwei eigens konzeptionierten Strecken auf, während es für Geschwister und Eltern bis zu 22 Meter hoch hinausgeht. Danach stärken sich alle gemeinsam im idyllischen Waldbistro mit Flammkuchen, Pizza & Co.

Im Kletterwald geht die Sicherheit vor! Einklinken und Spaß haben. foto (c) kinderoutdoor.de

Dem Weltraum so nah… in Bayerisch-Schwaben

Die besondere Beschaffenheit, seine Größe sowie die abwechslungsreichen Erlebnismöglichkeiten machen Europas besterhaltenen Meteoritenkrater zu dem Naturhighlight in Bayerisch-Schwaben. Ausflügler begeben sich auf die Spuren der kosmischen Katastrophe und erkunden die Region auf Schusters Rappen, via Auto-Lauschtour oder per Rad. Mit der Lauschtour-App erfahren sie so beispielsweise Spannendes zu den Feldmissionen der NASA, Wissenswertes rund um Geotope, Steinbrüche & Co. oder wie die Diamanten in den Nördlinger Kirchturm kamen. Im RiesKraterMuseum im Nördlinger Stadtzentrum erhalten sie weitere Einblicke in das Impakt-Ereignis und dessen noch bis heute fortwirkenden Folgen. Höhepunkt der Ausstellung ist ein Stück Mondgestein – eine einzigartige Leihgabe der NASA. Auch verschiedene Lehrpfade, Rad- und Wanderwege sowie geführte Geopark-Touren durch die Region machen den Rieskrater erlebbar. So eignet sich gerade das Erlebnis-Geotop Lindle bestens als „Fenster in die Erdgeschichte“: Hier entdecken Urlauber die Spuren der enormen Gewalt des Meteoriteneinschlags auf eindrucksvolle Weise.

Segeln for Kids und Kinder Mountainbike-Kurs

Im Chiemsee-Alpenland warten abwechslungsreiche Erlebnisse für kleine Adrenalin-Junkies. „Leinen los!“ – heißt es auf dem „Bayerischen Meer“ in Prien am Chiemsee. Mit viel Spaß und Abwechslung erlangen Kinder von sieben bis zwölf Jahren im Urlaub ihren Segelschein. Gemeinsam mit den Segel-Ausbildern der Chiemsee Yachtschule geht es zwei Wochen lang jeden Tag raus aufs Wasser. Von der Wende bis zur Pinnenführung trainieren die Kleinen hier in ihren Jollen alles was es zum Segeln braucht. Im Chiemsee-Alpenland dreht sich dagegen alles rund ums Rad. Bei einem Mountainbike Tageskurs im Bikepark Samerberg lernen „Radl-Wichtel“ von zwei bis fünf Jahren auf dem speziell konzeptionierten Parcours den Spaß auf zwei Rädern kennen. Auch die älteren Kinder zwischen sechs und elf Jahren probieren sich am Samerberg auf spielerische Weise im Mountainbiken. Nach einem Kurs zur Fahrtechnik wird das Gelernte gemeinsam mit speziell ausgebildeten Coaches auf einer kleinen Tour durch das Gelände angewandt.  

Nervenkitzel mit der KönigsCard

Mit der All-Inklusive-Gäste-Card locken zahlreiche Abenteuer für Groß & Klein in den drei Regionen Allgäu, Tirol und Oberbayern. Auf den Spuren der großen Skispringer „fliegen“ Mutige etwa mit dem Flying Fox in Garmisch-Partenkirchen 270 Meter lang durch die Lüfte. Mit einer maximalen Höchstgeschwindigkeit von bis zu 70 Kilometer je Stunde geht es mit Blick auf die Olympiaschanze und die Zugspitze rasant ins Tal hinab. In direkter Nähe zum Großen Alpsee erklimmen „Kraxler“ den „Alpsee Skytrail“. Auf dem einzigartigen Hochseilturm sammeln Einsteiger erste Bergerfahrungen. In drei, sieben oder elf Metern Höhe erproben sie an insgesamt 42 verschiedenen Kletterelementen gut abgesichert ihre Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und ihren Gleichgewichtssinn. Auch die Kleinsten toben sich hier im speziellen „Kiddy-Parcours“ aus.

„Ahoi!“ auf der Mecklenburgischen Seenplatte

Direkt am Ufer der Kleinen Müritz werden Wasserratten auf den zwei Hausbooten des Ferienzentrums Yachthafen Rechlin zum Kapitän. Nach einer kurzen Einweisung verbringen die Gäste von GEW-Ferien ganz führerscheinfrei eine außergewöhnliche Auszeit in ihrem schwimmenden Heim. Umgeben von der unberührten Natur des Müritz-Nationalparks erkunden sie die Wasserwelt des größten zusammenhängenden Seengebiets in Europa. Neben den beiden Hausbooten ist das Ferienzentrum mit 18 großzügigen Ferienwohnungen für bis zu vier Personen, Restaurant und Bootsliegeplätzen auch der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge mit dem Rad und zu Fuß auf den zahlreichen Rundwegen des Nationalparks.

GPS-Schnitzeljagd auf Simon’s Pfiffikusweg

Im ZweitälerLand erkunden Familien auf den Spuren kniffeliger Rätsel den „Simon’s Pfiffikusweg“. Mit der Geocaching-Tour in Simonswald begeben sie sich auf Schatzsuche mit dem Maskottchen Simon und versuchen sich an den herausfordernden Aufgaben für Groß und Klein. Mit etwas Glück stoßen die Ausflügler mit ihrem GPS-fähigen Gerät dann auf den sagenumwobenen Pfiffikusschatz. Ein weiteres Highlight ist der Naturerlebnispark in Waldkirch mit dem Baumkronenweg und Europas längster Röhrenrutsche. Über den 1.200 Meter langen Sinnesweg geht es mit sanfter Steigung hoch hinaus über die Baumkronen. Hier genießen sie atemraubende Ausblicke auf die umliegenden Schwarzwaldberge, über das Rheintal bis in die Vogesen. Für den Adrenalin-Kick sausen die Abenteurer dann die 190 Meter lange Röhre der Riesenrutsche hinab.

Mit der Ziege-To-Go durch das ZweiTälerLand

In Begleitung von Amarillo, Pollux, Kastor, Marzipan, Krabat und Munan geht es gemächlich durch das ZweiTälerLand. Schon vor Beginn der Tour können die Kinder beim Füttern, Streicheln oder Bürsten im Stall helfen. Nach dem gegenseitigen Beschnuppern und Kennenlernen sind alle bereit und es kann losgehen. Ganz ohne Leine laufen die Tiere mit der Gruppe. Mal sprinten sie vor, mal lassen sie sich zurückfallen und kommen plötzlich wieder angerannt. „Man sieht dabei genau, dass jedes Tier seinen eigenen Charakter hat“, so Leonie Kurz, die gemeinsam mit ihrer Mutter die Ziege-To-Go-Touren anbietet. „Marzipan, der Weiße, passt beispielsweise gerne auf die Tour-Teilnehmer auf. Sobald jemand zurückbleibt, ist Marzipan bei ihm, um ihn nicht alleine zu lassen.“ Auf diese Weise durchqueren die Besucher begleitet von den frechen Ziegen die Täler des Elztals und erkunden einzigartige Aussichtsplätze mit Panoramablick bis zu den Vogesen.

Wo sich Luchs und Hirsch „Gute Nacht“ sagen

Mit den friedlichen Lamas geht es gemütlich durch die Natur im nördlichen Schwarzwald. Foto (c) kinderoutdoor.de

Bienenstock, Insektenhotel, Wildschwein-Bad, Streichelzoo oder Wildkatzen-Kletterbaum – im Waldhaus Mehlmeisel im Fichtelgebirge erleben Besucher kleine und große Waldbewohner live in Aktion. Unterwegs auf dem Hochpfad entdecken sie die heimische Tierwelt des Fichtelgebirges aus einer ganz neuen Perspektive und beobachten diese auch aus nächster Nähe. Der Steg führt in drei Metern Höhe über die verschiedenen Gehege. Von mehreren Aussichtplattformen aus beobachten Naturliebhaber etwa die Wildschweine beim Schwimmen oder den Luchs beim Klettern mit seinem Jungen, das sich langsam aus der Höhle wagt. Ganzjährig geöffnet, finden täglich Experten-Führungen durch den Wildpark statt und die öffentlichen Fütterungen sorgen für ein spezielles „Hautnah-Erlebnis“ mit den Tieren.

Unterwegs mit tierischen Begleitern im Nördlichen Schwarzwald

Beim Alpakatrekking erkunden Tierfreunde gemeinsam mit den etwas anderen Wanderkameraden in gemütlichem Tempo die ursprüngliche Natur des Nördlichen Schwarzwaldes. Dabei lernen die Teilnehmer den respektvollen Umgang mit den Vierbeinern und wie sie die Alpakas mit kleinen Kniffen führen. Auf alten Siedlerpfaden geht es von Bad Liebenzell aus durch das romantische Kollbachtal. Nach der Tour mit den flauschigen Begleitern lassen die Wanderer das besondere Erlebnis auf dem Alpakahof entspannt ausklingen und die Erwachsenen verkosten die schmackhaften Liköre und Schnäpse aus der hauseigenen Produktion.

Besucht uns!