Kinder wandern im Winter in Tirol: Lama, Schneeschuhe und Fackeln in der Tiroler Zugspitz Arena

Kinder wandern im Winter in Tirol und entdecken “Perlen” wie das Namloser Tal. Wer in der Tiroler Zugspitz Arena auf Ski oder Snowboard verzichtet, der wandert durch die glitzernde weiße Winterwelt. Kinder wandern gerne mit Tiere. Anstatt mit einem Hund sind die Kleinen bei Biberwier mit Lamas an der Leine unterwegs. Ein besonderes Abenteuer ist die Familientour auf Schneeschuhen durch das Namloser Tal. Auch ein “Hopping” zwischen den einzelnen Wanderrouten ist möglich. Ein Erlebnis für die ganze Familie ist die Fackelwanderung bei Leermoos oder Biberwier.

Lamawanderung Biberwier
Lamas sind echte Ruhespender. Die freundlichen und gutmütigen Tiere aus Südamerika sind intelligent und neugierig. In Biberwier haben Urlauber im Winter die Möglichkeit auf eine gemeinsame Entdeckungstour mit den Tieren zu gehen. Bei einer geführten Wanderung durch die verschneite Winterlandschaft übertragen die flauschigen Tiere ihre ausgeglichene Art auch auf ihre Begleiter und lassen den Alltag schnell vergessen. Das gemütliche Tempo bei der Wanderung entspannt außerdem. Die Teilnahme ist mit Gästekarte kostenlos. Start ist die Talstation Marienbergbahn Biberwier. Weitere Informationen hier.

Kinder wandern im Winter in Tirol, mit oder ohne Schneeschuhen.
Foto (c)Tiroler Zugspitz Arena/Christoph Jorda

Schneeschuhwanderung im Namloser Tal
Lust auf unberührte Natur, ganz abseits von Trubel und Hektik? Dann ist das Namloser Tal genau der richtige Ort. Der Name des ruhigen Seitentals des Lechtals leitet sich nicht, wie oft vermutet, von der Bezeichnung „namenloses Dorf“ ab, sondern von seinem ersten Besiedler „Amel“. Aus dem wurde im Laufe der Zeit „Namles“ und später „Namlos“. Am besten erkunden Wanderer die Talsohle auf einer geführten Wanderung. Die ausgebildeten Guides weisen dabei nicht nur den Weg, sondern erklären den Urlaubern auch Wichtiges zur Schneebeschaffenheit, Lawinenkunde und wie man sich richtig im Gelände verhält.

Folgende Packliste empfehlen wir Euch:

  • Schneeschuhe (könnt ihr günstig ausleihen bei Sportgeschäften, Skischulen oder dem Alpenverein )
  • Teleskopstöcke (gibt es auch zum Verleihen)
  • Gamaschen
  • Warme, wasserabweisende Stiefel mit einer festen Sohle
  • Überhose (wichtig ist, dass sie atmungsaktiv ist. Es kann auch eine Radhose sein)
  •  Handschuhe
  •  Schal
  •  Mütze
  • warme Unterwäsche (aus Kunstfaser oder Marino Wolle)
  • Wechselwäsche
  •  Warmes Getränk in der Thermos Kanne
  •  Essen
  •  Handy (am Körper tragen, damit die Akkus sich nicht bei der Kälte entladen)
  • GPS Gerät (wenn nötig)
  • Karte und Kompass
  • Tagesrucksack
  • Erste Hilfe Set

Kinder wandern im Winter in Tirol: Kostenloses Hopping
Winterwandern ist der Trend in diesem Winter. Man braucht wenig Ausrüstung, kaum Vorkenntnisse und ist fast keinen alpinen Gefahren ausgesetzt. In der Tiroler Zugspitz Arena müssen sich Wanderer außerdem nicht nur auf einen präparierten Weg beschränken. Mit dem Winterbus können Urlauber mit der Gästekarte kostenlos in alle Orte der Region fahren und sich jeden Tag einen neuen geräumten Wanderweg aus dem 60 Kilometer langen Winterwandernetz aussuchen. Weitere Informationen gibt es hier.

Kinder wandern im Winter in Tirol mit Hütteneinkehr
Was im Sommer bei einer Wanderung irgendwie dazu gehört, können Wanderer auch im Winter in der Tiroler Zugspitz Arena erleben: eine Wanderung mit Hütteneinkehr. Von Rinnen geht es beispielsweise mit Schneeschuhen etwa zwei Stunden durch den verschneiten Wald bis zur Ehenbichler Alm. Dort wartet nicht nur ein Ausblick auf Thaneller, Zugspitze und das Berwanger Tal, sondern vor allem hausgemachte Spezialitäten. Wer nicht genug vom Hütten-Flair bekommen kann, kann auch über Nacht bleiben.

Für eine längere Winterwanderung mit Kindern solltet Ihr folgendes einpacken:

  • Thermoskanne mit Tee oder Kinderpunsch (am besten selbstgemacht)
  •  Trekkingstöcke; für die gibt es besonders breite Schneeteller, dadurch stecht ihr nicht zu tief in den Schnee ein und behaltet das Gleichgewicht
  • Handschuhe; nichts ist für Kinder schlimmer als kalte Finger
  • Wetterschutzcreme; besonders die Haut der kleinen Outdoorer ist im Gesicht kälteempfindlich.Einschmieren hilft!
  • Gesichtsschutz; da gibt es tolle, weiche und warme Schlauchtücher für Kinder. Wenn der Wind beim Winterwandern den kleinen ins Gesicht bläst, dann zieht diese Tücher an.
  •  Grödel; an eisigen Stellen sind diese Leichtsteigeisen sicher sinnvoll. In den meisten Fällen könnt ihr darauf verzichten, wenn ihr mit den Kindern eine Winterwanderung unternehmt.
  •  Gamaschen; Wer außerhalb der ausgetrampelten Wege unterwegs ist und keinen Schnee in den Stiefeln haben will, sollte sich und den  Kindern Gamaschen anziehen
  • Essen; Neben gesunden Proviant wie Äpfeln oder belegten (Vollkorn) Broten darf auch mal eine Süßigkeit mit in den Rucksack
  • Mützen; kalte Ohren tun keinen Kind gut!
  •  Sonnenbrille; die Wintersonne ist nicht zu unterschätzen. Der Schnee reflektiert das Licht und verstärkt es dadurch.
  • Sonnencreme;
  • Wechselwäsche

Nachtwanderung mit Fackel in Tirol: In der Dunkelheit ist der verschneite Bergwald noch reizvoller.
Foto (c): Tiroler Zugspitz Arena/Christoph Jorda

Kinder wandern im Winter in Tirol: Beeindruckende Fackelwanderung Lermoos und Biberwier
Nur im Schein der Fackeln erkunden Urlauber die Tiroler Zugspitz Arena nach Einbruch der Dunkelheit. Während die Wintersportler in anderen Regionen direkt von der Ski-Piste auf die Party-Piste ziehen, geht es in Lermoos und Berwang noch einmal in die kalte Winternacht hinaus. Die geführten Fackelwanderungen finden in Lermoos jeden Dienstag statt. In Berwang können Gäste an verschiedenen Terminen im Schein der Fackel wandern und zum Abschluss noch einen heißen Glühwein genießen. Die Wanderungen sind mit der Gästekarte kostenlos. Weitere Informationen zu den Terminen und der Anmeldung gibt es hier und hier.

Weitere Informationen zur Tiroler Zugspitz Arena unter www.zugspitzarena.com.

In eigener Sache: Für den Artikel, den Film und die enthaltenen Fotos sowie Links erhalten wir weder Geld, Sachleistungen, Provisionen oder andere Zuwendungen. Das Testmaterial kaufen wir uns selbst. Außerdem ist unsere Seite frei von Google Werbung, weil wir das Geschäftsgebahren von diesem Unternehmen sowie seine Monopolstellung im Bereich der Suchmaschinen ablehnen. Unsere Bitte: Steigt auf Alternativen um. Wir verzichten auch auf bezahlte Links, denn die 10% Provision muss jemand anderes bezahlen und zwar richtig hart. Meistens trifft es die Leute in der Produktion/Versand/Autoren, an denen gespart wird. Dafür bekommen dann Blogger ihre Provision. Zum Fremdschämen und für uns der beste Grund weiterhin werbefrei zu bleiben.

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email