Schnitzen mit Kindern: Einen Anhänger für den Weihnachtsbaum

Schnitzen mit Kindern lässt heute vergangene Traditionen aufleben. Vor gut hundert Jahren noch, bastelten im Advent die Kinder mit den Eltern den Schmuck für den Weihnachtsbaum. Da schnitzten unsere Vorfahren auch Anhänger. Bei unserer heutigen Bastelidee für Kinder kombinieren wir Naturmaterialien mit schnitzen. Außerdem braucht Ihr keinen Kleber und könnt den Großteil unserer winzigen Materialliste in der Natur finden.

In einem Privathaus ist das ganze Jahr Weihnachten. Auf dem Dachboden stellen Evi und Sepp Huschle ihre Schätze aus: Schmuck für den Weihnachtsbaum den beide über 20 Jahre gesammelt haben. Deutlicher als in diesem zauberhaften privaten Museum in Dornbirn (Vorarlberg) lassen sich kaum die unterschiedlichen modischen Richtungen für den Christbaum auf einmal sehen. Auch die Unterschiede treten hier klar hervor, wie gut es einem Haushalt ging. Zur Jahrhundertwende behängte das reiche städtische Großbürgertum seine Tannenbäume am Heiligen Abend anders, als der Bergbauer aus den bayerischen Alpen. Wenig zu tun hatten Letztere im Winter. Da besserte der Vater und der Knecht die Arbeitsgeräte aus oder renovierten Haus sowie Stallungen. Die Frauen webten, strickten oder bastelten mit den Kindern Christbaumschmuck. Am denkbar preiswertesten ist der Strohstern gewesen. Keine Sorge, die vermeintlich ach so gute alte Zeit ist für die Masse der Menschen alles andere als halbwegs komfortabel gewesen. Auch Walnüsse hingen damals an den Weihnachtsbäumen.Wir wollen heute auch mit den Kindern besondere Anhänger für den Heiligen Abend basteln. Diese Kunstwerke lassen sich auch ganz toll verschenken. Folgendes an Material ist dazu nötig:

Kleber? Nein, den habe ich nicht vergessen, weil wir kommen ohne Chemie bei unserer Bastelei mit den Kindern aus.

Schnitzen mit Kindern: Ein Hingucker für den Weihnachtsbaum

Zuerst heißt es raus mit Euch und den Kindern. Sucht in der Natur das nötige Bastelmaterial zusammen.Im ersten Schritt spaltet Ihr mittig die Walnuss und zwar so, dass beide Schalenhälften unversehrt bleiben. Hier ist es ganz gut, wenn Ihr den Kindern ein wenig helft. Sonst rutscht ihnen die Nuss weg.

Schnitzen mit Kindern: Zuerst spaltet Ihr die Walnuss.
foto (c) kinderoutdoor.de

Anschließend entfernt Ihr den Kern der Walnuss. Sollte noch etwas innen an der Schale festhaften, kratzt es mit dem Taschenmesser heraus.

Kinder basteln einen Anhänger und entfernen dazu die Kerne aus der Walnuss.
foto (c) kinderoutdoor.de

Noch einmal ist viel Gefühl in den Fingerspitzen gefordert: Bohrt in das obere Drittel der Walnuss vorsichtig mit der Spitze vom Messer oder der Ahle (Stechdorn) ein Loch.

Bohrt mit dem Messer oder dem Multitool ein Loch in die Schale der Walnuss.
foto (c) kinderoutdoor.de

Anschließend fädelt Ihr das Garn durch dieses Loch und verknotet es. Unser Anhänger für den Weihnachtsbaum ist zur Hälfte fertig.

Fädelt das Garn durch das Loch und verknotet es.
foto (c) kinderoutdoor.de

Bei unserem nächsten Arbeitsschritt sind die Kinder klar im Vorteil. Nehmt den dünnen Zweig und rundet ein Ende ab. Immer ein Schnitt an der Holzkante, kurz den Zweig drehen und so weiter. Dadurch entsteht eine Halbkugel. Die Kappe von unserem Pilz. Schneidet ein paar Millimeter unterhalb rund um ins Holz. Schnitzt ab hier das Holz ein wenig ab. Dadurch entsteht der Stiel von unserem Schwammerl. Den kappt Ihr einem geraden Schnitt vom Zweig ab. Der Miniaturpilz ist somit fertig. Wer möchte kann den Pilz mit den Kindern anmalen.

Schnitzt mit dem Taschenmesser zwei Mini-Pilze.
foto (c) kinderoutdoor.de

Nehmt das Moos und stopft damit zur Hälfte die Schale der Walnuss aus.

Stopft Moos in die Schale der Walnuss.
foto (c) kinderoutdoor.de

Zum Schluss steckt Ihr den geschnitzten Pilz in das Moos. Fertig ist unsere kleine Szene aus dem Wald für den Weihnachtsbaum. Jeder Anhänger ist ein Einzelstück und eignet sich deshalb perfekt als Geschenk.

Fertig sind die geschnitzten Anhänger der Kinder.
foto (c) kinderoutdoor.de

In eigener Sache: Für den Artikel und die enthaltenen Fotos sowie Links erhalten wir weder Geld, Sachleistungen, Provisionen oder andere Zuwendungen. Das Testmaterial kaufen wir uns selbst. Außerdem ist unsere Seite frei von Google Werbung, weil wir das Geschäftsgebahren von diesem Unternehmen sowie seine Monopolstellung im Bereich der Suchmaschinen ablehnen. Unsere Bitte: Steigt auf Alternativen um. Wir verzichten auch auf bezahlte Links, denn die 10% Provision muss jemand anderes bezahlen und zwar richtig hart. Meistens trifft es die Leute in der Produktion/Versand/Autoren, an denen gespart wird. Dafür bekommen dann Blogger ihre Provision. Zum Fremdschämen und für uns der beste Grund weiterhin werbefrei zu bleiben.
Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email