Hütten für Familien im Winter: Selbstversorgung liegt voll im Trend!

Hütten für Familien sind deutlich günstiger als Vollpension im Hotel und schonen Euer Budget. Wo Selbstversorgung angesagt ist, könnt Ihr mit den Kindern essen, wann es Euch am besten passt. Anders in den Hotels. Hier gibt es starre Zeiten wann Ihr zum Frühstück anstehen sollt und wann das Abendessen auf die Teller kommt. In Berghütten habt Ihr mit den Kindern deutlich mehr Freiheiten.

Mit dem SUV oder Van bis vor die Hoteltüre fahren. Je nach Preisklasse, kommen Angestellte und kümmern sich um das Gepäck. Alles inklusiv. Zehn Stunden am Tag können Eltern ihre Kinder dort betreuen lassen und es gibt sogar ein spezielles Buffet für die Kleinen. Alles inklusive. Wenn Mama und Papa über die Hänge wedeln, ist der Nachwuchs im Skikurs. Alles inklusive. Nach dem getrennten Abendessen teilen die Erwachsenen auf dem Hotelzimmer ihre tollen Erlebnisse in den “sozialen” Medien, vergeben dort Likes, lesen ihre emails dank dem kostenlosen WLAN im ganzen Hotel. Bis zum Einschlafen sehen sich die Kinder auf den Tablet-Computern oder Filme aus dem Internet an. Alles inklusive. Auf der Berghütte heißt es immer wieder Holz hacken und in die Gaststube tragen. Sonst ist es kalt. Zuhause haben die Kinder keinen solchen großen Kachelofen. Frische Brötchen gibt es auch. Dazu gehen die Eltern mit den kleinen Outdoorern auf Schneeschuhen oder Tourenski ins Tal um im Dorf einzukaufen. Zurück steigen alle wieder gemeinsam auf. Die Rucksäcke sind mit Lebensmittel beladen. Nachdem sich alle gestäkrt haben, geht es zum Skifahren oder rodeln. Das alles könnt Ihr im Naturfreundehaus bei Thalkirchdorf im Allgäu erleben. Es liegt, je nach Schneelage, etwa zwanzig Minuten hinter dem Dorf malerisch im Wald. Das Auto parkt Ihr in Thalkirchdorf und steigt dann bepackt auf. Am Ortsende befindet sich ein Skihang. Dort könnt Ihr auch Ski oder Snowboards ausleihen. Der besondere Clou! Vom Lift Thalkirchdorf kommt Ihr über eine Verbindungspiste hinüber zum deutlich größeren Skigebiet Hündle. Selbstverständlich kommt Ihr auch wieder zurück. In der Schönblick Hütte angekommen, kocht Ihr Euch erst einmal einen warmen Tee oder Kaffee. Die Küche ist modernisiert und mehrere Gäste können hier auf den Herden kochen ohne sich gegenseitig zu stören. Urig eingerichtet ist die Berghütte für Familien. Ein weiteres Plus: Die Getränke sind bereits vor Ort.

Hütten für Familien im Winter: Abenteuerlich ist der Aufstieg zum Selbstversorgerhaus.
foto (c) kinderoutdoor.de

Naturfreundehause Schönblick

  • Lage: Thalkirchdorf
  • Bundesland: Bayern
  • Schlafplätze: 35
  • Mit Auto erreichbar: Nein
  • Höhe: 800 Meter

Hütten für Familien im Winter: Purer Luxus am Tegernsee

Goldküste. So nennen manche Oberbayern die Orte am Tegernsee. Vor allem aus München, haben sich hier manche Betuchte ein Wochenendhaus geleistet. Das ganze Jahr über bietet das Tegernseer Land eine Menge Möglichkeiten, um mit den Kindern in der Natur aktiv zu sein. Auf der Ostseite vom Hirschberg. Im Winter kommt Ihr mit dem Skilift hinauf. Das ist der absolute Luxus! Welche Villa an der Goldküste hat so was tolles? Wie von einem historischen Gemälde wirkt die Gründhütte. Eine klassische Blockhütte aus rohen Baumstämmen gezimmert. Familien die gerne auf die Skipiste unterwegs sind, liegen hier richtig. Beim Thema liegen: Zehn Schlafplätze in einem Lager stehen zur Verfügung. Vor der Hütte befindet sich ein Brunnen und somit hat die Unterkunft auch fließendes Wasser. Heizen und kochen tun die Outdoorer auf einem Holzherd. Die nötigen Scheite dazu sind außen an der Hütte. Wenn die Solarzellen genügend Sonne abbekommen haben, gibt es sogar elektrisches Licht. Urige als diese Alpenvereinshütte kann es in den Bergen mit der Familie kaum sein. Sie ist auch ein perfekter Stützpunkt für leichte Skitouren im Tegernseer Land, die auch für Kinder geeignet sind. Auch mit Schneeschuhen können die Familie von der Gründhütte aus loswandern. Alle Outdoorer die unter sieben Jahre jung sind, übernachten hier kostenlos.

DAV Gründhütte

  • Lage: Kreuth
  • Bundesland: Bayern
  • Schlafplätze: 10
  • Mit Auto erreichbar: Nein
  • Höhe: 1.195  Meter

Folgendes solltet Ihr für ein Hüttenwochende einpacken:

    • Verpflegung
    • Hüttenschlafsack
    • Kuscheltier oder Puppe
    • Stirnlampe
    • Gehörschutz
    • Kerzen und Zündhölzer
    • Hüttenschuhe
    • Wechselwäsche
    • Tagesrucksack
    • Teleskopstöcke mit Tiefschneetellern
    • Ski / Schneeschuhe / Langlaufski / Tourenski / Schlitten (auch hier lohnt es sich bei der Hütte anzufragen. Bei manchen könnt Ihr Euch Schlitten oder Schneeschuhe ausleihen
    • Skihose
    • lange Unterwäsche
    • gefütterte Winterjacke
    • Skisocken
    • Sonnencreme (diese ist an sonnigen Tagen und viel Schnee unglaublich wichtig!)
    • Winterstiefel
    • Skischuhe
    • Trinkflasche
    • Warme Mütze
    • Skibrille
    • Taschenmesser
    •  Sonnenbrille
    • Handschuhe
    • Schlauchtuch(wenn der Wind besonders kalt weht)
    • Skihelm (in manchen Ländern ist dieser für Kinder auf der Piste oder beim Wintersport Pflicht!)
    • Thermoskanne
    • Gamaschen (es gibt auch spezielle Modelle für Kinder)

 

In eigener Sache: Für den Artikel, den Film und die enthaltenen Fotos sowie Links erhalten wir weder Geld, Sachleistungen, Provisionen oder andere Zuwendungen. Das Testmaterial kaufen wir uns selbst. Außerdem ist unsere Seite frei von Google Werbung, weil wir das Geschäftsgebahren von diesem Unternehmen sowie seine Monopolstellung im Bereich der Suchmaschinen ablehnen. Unsere Bitte: Steigt auf Alternativen um. Wir verzichten auch auf bezahlte Links, denn die 10% Provision muss jemand anderes bezahlen und zwar richtig hart. Meistens trifft es die Leute in der Produktion/Versand/Autoren, an denen gespart wird. Dafür bekommen dann Blogger ihre Provision. Zum Fremdschämen und für uns der beste Grund weiterhin werbefrei zu bleiben.

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email