Wandern mit Kindern zu Flußquellen: Hier sprudelt es!

Wandern mit Kindern zu Flußquellen bietet Euch zwei große Vorteile: Ihr seid am Wasser unterwegs, dort ist den Kleinen bekanntlich nie langweilig und die Kinder sind anschließend in Geographie fit. Wir wandern mit Kindern zu eher exotischen Flüssen, keine Sorge, Ihr braucht kein Familienticket für´s Flugzeug kaufen. Was Ihr an den Flußquellen mit den Kindern unternehmen könnt, dass zeigen wir Euch auch!

Wiesensteig kennen die meisten aus dem Verkehrsfunk. “Stau auf der A8 bei Wiesensteig” ist dort immer wieder zu hören. Dabei lohnt es sich bei Wiesensteig mit den Kindern zu wandern, dort entspringt nämlich die Fils. Noch nie gehört? Die Fils ist ein Nebenfluss vom Neckar, dem Mississippi der Württemberger. Bei Plochingen mündet sie, nach 62 Kilometern,  in den Neckar. Los gehts beim Wanderparkplatz Papiermühle. Von dort aus ist der Wanderweg zum Filsursprung, einer Karstquelle, ausgeschildert. Immer am Waldrand geht es flach dahin. Rechts von Euch plätschert die Fils gemütlich und jung dahin. Das GPS Gerät braucht Ihr für diese Tour nicht. Auch mit dem Kinderwagen, wenn er breite Reifen hat, ist diese einfache Wanderung locker zu schaffen. Am Filsursprung steht ein Schild und die Flußquelle ist eingefasst. Auch eine kleine Schutzhütte ist dort. Die Kinder können im Wasser der Fils spielen. Das ist auch im Sommer unglaublich kalt. Noch angenehmer ist es im Sommer in der Scherteleshöhle. Dazu müsst Ihr rechts nach dem Filsursprung weiter gehen. Allerdings geht es hier den Berg hinauf. An der Scherteleshöhle befindet sich eine bewirtete Hütte. 1820 entdeckten tapfere Männer die Höhle und seit 1830 ist sie für die Öffentlichkeit zugänglich. Oberhalb der Höhle befindet sich ein Spielplatz und dort gibt es auch öffentliche Grillstellen. Es lohnt sich Würstchen und den Feuerstarter in den Rucksack einzupacken.

Flußquelle Fils

  • Länge 3,2 Km
  • Höhenmeter 50
  • Umweg zur Scherteleshöhle lohnt sich
  • Wegcharakter: Leicht
  • Kinderwagen geeignet: Ja

Wandern mit Kindern zu Flußquellen: Drau solltet Ihr achten!

Dráva, Drava, Drave. Die Drau hat viele Namen und auch Quellen. Es sind eigentlich fünf. Diese fließen am Neunerkofel im Tal zu einem Bach zusammen. Ab dem Hochpustertal legt die Drau 749 Kilometer zurück, bis sie bei Osijek (Kroatien) in die Donau mündet. Zwischen Innichen und Toblach liegt der Ursprung der Drau. Keine Sorge, Ihr müsst so gut wie keine Höhenmeter zurücklegen. Stellt das Auto bei der Talstation vom Haunold Lift ab. Wandert Richtung Toblach. Folgt dem Wanderweg mit der Nummer 28A. Unterwegs kommt Ihr an dem Erlebnisspielplatz WaldWunderWelt vorbei. Hier können sich die Kinder austoben, denn auf dem Wanderweg zum Drauursprung kommen die Kleinen kaum ins Schwitzen. Material fürs Basteln von Wasserrädern findet Ihr im Lärchwald, den Ihr zum Schluss durchquert. Beim Ursprung der Drau angekommen gibt es Infotafeln zu dem Fluß. Auf dem gleichen Weg wie Ihr hingekommen seid, geht es auch wieder zurück.

Ursprung Drau

  • Länge 2,5 Km
  • Höhenmeter 25
  • Wegcharakter: Leicht
  • Erlebnisspielplatz WaldWunderWelt
  • Kinderwagen geeignet: Ja

Wandern mit Kindern zu Flußquellen: Spielen am Brenztopf

In Schwaben gibt es einige Töpfe. Dorthin sind viele Wanderer unterwegs. Mit Topf bezeichnen die Eingeborenen Karstquellen. Am bekanntesten ist der Blautopf. Mitten im idyllischen Blaubeuren entspringt die Blau. Bekannt ist diese Flußquelle, weil Eduard Mörike, auch als der schwäbische William Shakespeare bekannt, das Märchen von der schönen Lau geschrieben hat. Aber wir wollen Euch exotische Quellen zeigen. Deshalb gehen wir zum Brenztopf. Diese Quelle liegt mitten in Königsbronn. Einer Gemeinde auf der Schwäbischen Alb. Malerischer kann der Ursprung von einem Fluß kaum sein. Am Brenztopf befindet sich ein Spielplatz. Links davon das historische Rathaus im Rokostil. Ein wenig unterhalb ist die Gedenkstätte für Georg Elsner. Sie befindet sich im ersten Stock und im Erdgeschoss das Cafe Ver-Edelt. Beides lohnt einen Besuch. Wandert gemütlich vom Brenztopf zum Itzelberger See, der sich am Ortsende von Königsbronn befindet. Von dort geht es wieder zurück zum Brenztopf. Wer möchte steigt noch zur Burgruine Herwartstein auf. Hier bietet sich ein wunderbarer Blick über Königsbronn.

Brenztopf

  • Länge 3 Km
  • Höhenmeter 20
  • Wegcharakter: Leicht
  • Spielplatz am Brenztopf
  • Kinderwagen geeignet: Ja

Wandern mit Kindern zu Flußquellen: Bastelt ein Wasserrad

Ein Wasserrad mit den Kindern zu bauen bietet sich bei der Tour an einem Fluß an. Ihr benötigt lediglich folgendes Material:

Zuerst schneidet Ihr die Hälfte vom Ast ab und spaltet diese in vier Teile. Das sind später unsere Schaufelblätter. Spitzt sie an einem Ende wie einen Bleistift zu. Bohrt mit der großen Klinge mittig in den Ast vier Löcher. Steckt dort die Schaufelblätter ein. Fertig ist das Wasserrad. Spitzt die dicken Enden der beiden Astgabeln an und steckt sie in den Bach oder Fluss. Legt nun die Achse darauf und schon dreht sich das Wasserrad.

 

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email