Familienzelte von MSR: Camping mit Kindern

Familienzelte von MSR überzeugen die Camper mit wenig Gewicht, viel Platz und einem moderaten Packmaß. Die Familienzelte von MSR lassen sich auf Ruck– oder Packsäcke verteilen und sind deshalb optimal für Trekking-, Rad- oder Kanutouren.

werbung

Der Sommer und auch die Ferien rücken näher – statt einer großen Fernreise steht ein Camping-Trip daheim dieses Jahr hoch im Kurs! Genau dafür stellt MSR erstmals ein Familienzelt vor: das neue Habitude, wahl-weise für vier oder sogar sechs Personen. Es kombiniert die Robustheit und die Langlebigkeit der beliebten Backpacking-Zelte von MSR mit einem geräumigen Platzangebot und familienfreundlichen Extras. So wird das Zelt zum idealen Basislager für alle Camping-Abenteuer: egal ob beim Urlaub mit der Familie auf dem Campingplatz oder beim Zelten mit Freunden in der Natur.


Ein Zelt für die ganze Familie
Wie alle Zelte von MSR wurde auch das neue Habitude entwickelt, um vor allen Launen der Natur Schutz zu bieten. Mit seiner stabilen Stangengeometrie steht es sicher im Wind, das Überzelt mit PU-Membran und DWR schützt an regnerischen Tagen vor Nässe von außen. Dazu kommen einige „familienfreundliche“ Extras: Besonders komfortabel ist der geräumige Innenraum mit steilen Wänden und einer Giebelhöhe von 1,85m (4-Personen-Zelt) bzw. 1,95m (6-Personen-Zelt). Dank extra Mesh-Taschen, sowie Aufhängehaken im Zelt, können Ausrüstung und Accessoires problemlos verstaut werden. Der riesige Eingang ermöglicht einfaches Betreten und Verlassen des Zeltes – auch voll bepackt. 

Familienzelte von MSR: Robuste und langlebige Materialien
Das Habitude ist jedoch nicht nur familienfreundlich, sondern auch „kindersicher“. Das Zelt ist daher mit besonders robusten, sanft gleitenden YKK-Reißverschlüssen ausgestattet, die speziell für MSR entwickelt wurden. Für die strapazierfähigen, sehr großen Schieber aus glattem Edelstahl sind auch kleine, ungestüme Kinderhände kein Problem, genauso wenig wie Sand oder Schmutz. Dadurch, und dank der robusten Zeltstoffe, ist das Habitude besonders langlebig: im Idealfall wird es einfach irgendwann an die nächste Familiengeneration weitergegeben.

Familienzelte von MSR punkten mit Packmaß, Qualität, Handling und Gewicht. foto (c) MSR

Familienzelte von MSR: Einfacher Aufbau bei verschiedensten Abenteuern
Das freistehende Zelt kann auch von nur einer Person dank des Hubgestänges und der großen, farbcodierten Clips schnell und einfach aufgebaut werden. Umso einfacher wird es natürlich, wenn dazu noch ein kleiner Helfer mit anpackt. Damit eignet sich das Habitude für die verschiedensten Abenteuer – egal ob für einen Urlaub auf dem Zeltplatz mit der Familie oder für ein Abenteuer in der Natur mit mehreren Freunden.

Das richtige Zelt ist von entscheidender Bedeutung für das Gelingen eines jeden Abenteuers: Ist man auf einer Weitwanderung in ge-mäßigtem Klima mit geringem Gewicht unterwegs, braucht man ein anderes Zelt als auf der mehrtätigen Kanutour oder im Wochen-endcamp am Trailhead. Die entscheidenden Parameter bei der Aus-wahl sind jedoch immer diesselben: Gewicht und Packmaß, Größe sowie Wetterbeständigkeit – alles natürlich in Abhängigkeit von der Personenzahl. Mit den MSR® Carbon Reflex™, Zoic™ und Elixir™ Zelten hat man immer das richtige Zelt für das richtige Abenteuer zur Hand.

-Werpunk-

MSR Zelte und die gute Nacht in der Wildnis ist garantiert. foto (c) msr

Den brandneuen MSR® Zoic™ 1-3 Personenzelte gelingt der Spagat zwischen geringem Gewicht (Packgewicht: 1,17 kg bis 2,67 kg) und kleinem Packmaß sowie hohem Komfort mühelos. Dank des selbsterklärenden Hub-Gestänges aus 27000er Aluminium lassen sich die freistehenden Zelte mühelos aufbauen. Das Innenzelt aus 15D Nylon-Mikromesh garantiert eine gute Luftzirkulation und hohe Atmungsaktivität. Mit integrierten Taschen bietet es außerdem genügend Stauraum für Kleinigkeiten, während die restliche Ausrüstung in den großzügigen Apsiden Platz findet. Das ge-räumige Innenvolumen und die angenehme Giebelhöhe von einem Meter lassen auch die Wohnlichkeit nicht zu kurz kommen. Dank eines Bodens aus 70D reißfestem Nylontaft (1.500 mm) mit Xtreme Shield™ PU-Beschichtung und DWR-Behandlung und eines Überzelts aus 40D reiß-festem Nylontaft (1.500 mm) mit Xtreme Shield™ PU-und Silikon-Bes-chichtung sind die MSR® Zoic™ Zelte auch für schlechtes Wetter bestens aufgestellt.

Steht das geringe Gewicht bei der Wahl des Zelts im Vordergrund, führt kein Weg an den MSR® Carbon Reflex™ Zelten für ein bis drei Personen vorbei. Die Leichtgewichte überzeugen mit einem sagenhaften Packgewicht von nur 790 Gramm bis 1,19 Kilogramm. Neben dem Innenzelt aus 10D Nylon-Mikromesh und dem Verzicht auf Reißverschlüsse beim Überzelt sind es vor allem die ultraleichten Easton® Carbon ION™ Zeltstangen aus Kohlefasern, die das Gewicht drücken. Mit einem Boden aus 15D Nylon mit Xtreme Shield™ Beschichtung (1.200 mm) und DWR-Behandlung sowie einem Überzelt aus 7D Ripstop-Nylon mit DuraShield™ Beschichtung (1.200 mm) bleibt im Inneren trotzdem gut geschützt vor den Elementen.

MSR Zelte: Das Elixir für eine gute Nacht im Freien

Die freistehenden MSR® Elixir™ Zelte legen den größten Wert auf Komfort und Wohnlichkeit. Die Innenzelte der Rucksackzelte für ein bis vier Personen glänzen mit einem überragenden Innenvolumen von 793 Litern beim Elixir™ 1 bis 3.285 Liter beim Elixir™ 4. Das Innenzelt aus 40D reißfestem, DWR-behandeltem Nylon und 20D Mikromesh vereint gute Belüftung, Wärmeisolation und bietet einem hervorragenden Sichtschutz. Dass Überzelt aus reißfestem 68D Polyester (1.500 mm) mit PU-Beschichtung und DWR-Behandlung kann in schönen Nächten also ruhig weggelassen werden. Sollte es doch in Strömen regnen, leitet die integrierte StayDry™ Technologie das Wasser schnell ab. Der Zeltboden aus 70D reißfestem Nylontaft (1.500 mm) mit DWR-Behandlung dichtet das Zelt nach unten ab. Die Ausrüstung kann in den zahlreichen Taschen oder in den extragroßen Apsiden untergebracht werden. Die farblich markierten 27000er Aluminiumstangen ermöglichen den schnellen und einfachen Aufbau der größten MSR® Zelte. Die MSR® Carbon Reflex™, Zoic™ und Elixir™ Zelte sind ab sofort im gut sortierten Outdoor- und Sportfachhandel erhältlich.

Wild Campen hat seinen Reiz: So richtig das Abenteuer spüren und mit den Kindern in der freien Natur übernachten. Kein Lärm vom Campingplatz und niemanden der stört. Doch das kann sich sehr schnell ändern. Manchmal übernimmt beim wilden Zelten die Polizei den Weckdienst. Wir haben für Euch recherchiert, wo in Europa wildes campen erlaubt oder verboten ist.

“Wild campen?” ein guter Freund sieht mich fassungslos an. “Tue ich nie. Ich nenne es heimliches zelten!” und grinst dabei. Zwischen Wohnmobilen und deren ergrauten Mannschaften schlägt dieser gute Freund nie sein Zelt auf. Das geht gegen seine Outdoorer-Ehre. Doch wild zelten kann teuerer sein, als eine Nacht auf dem Campingplatz. Wenn nämlich die Polizei plötzlich der Platzwart ist.

Wild campen in Deutschland? Vergiss es!

Das Land der Paragraphen hat für, so ziemlich alles, ein Gesetz. Wild zelten kann, auf einem abgegrenzenten (eingezäunten) Privatgrundstück, den Tatbestand vom Hausfriedensbruch erfüllen. Dann gibt es verschiedene Landesnaturschutzgesetze, diese stehen dem wilden Campen auch entgegen. Eine klitzekleine Ausnahme gibt es: Das Lagern. Wenn Ihr kein Zelt aufschlagt, sondern Euch auf der Isomatte in den Schlafsack legt, könnt Ihr darauf bestehen, dass Ihr hier pausiert. Das ist erlaubt. Ansonsten gilt: Bei Privatgrundstücken fragt zuerst den Eigentümer, ob Ihr hier campen dürft.Wild zelten in Deutschland? Kein Problem, wenn man eine Rechtsschutzversicherung hat..... Foto (c) kinderoutdoor.de

Wild zelten in Deutschland? Kein Problem, wenn man eine Rechtsschutzversicherung hat…..
Foto (c) kinderoutdoor.de

Niederlande: Wild zelten kommt nicht in den Wohnwagen!

Wie nennt man es, wenn ein Autofahrer einem Niederländer mit Wohnwagen hinter drauf fährt? Hausfriedensbruch! Auch wenn in etlichen Dingen unsere Nachbarn richtig liberal sind und sich auch den Luxus einer Monarchie leisten, beim wild campen verstehen die Niederländer keinen Spaß! Hier kann das Zelten außerhalb von einem Campingplatz richtig teuer sein!

Estland, Norwegen, Litauen,  Schweden und Schottland: Wild zelten? No problem!

Es gibt noch Lichtblicke für alle Outdoorer, die gerne abseits der überfüllten Campingplätze ihre Zelt aufschlagen wollen. In Schweden gilt das Jahrhunderte alte “Jedermannsrecht”. Ihr könnt für eine Nacht wild zelten. Allerdings gibt es ein paar Einschränkungen zu beachten: Ihr müsst außerhalb der Sichtweite von Häusern sein und keine Spuren in der Natur hinterlassen. Das Lagerfeuer muss am nächsten Tag verschwunden sein, so wie Ihr auch. Wild campen sehen auch die Schotten locker. Wer dort  sein Zelt aufbaut ist kaum eingezogen, da kommen auch die Einheimischen und plaudern mit einem. Nur wo Schilder ausdrücklich das Campen verbieten, baut Ihr das Zelt besser nicht auf. Ebenfalls liberal sieht man das wilde Campen in Estland, Litauen und Norwegen.Wild zelten ist in Estland, Litauen, Schweden, Norwegen und Schottland erlaubt. Es gibt jedoch bestimmte Dinge zu beachten.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Wild zelten ist in Estland, Litauen, Schweden, Norwegen und Schottland erlaubt. Es gibt jedoch bestimmte Dinge zu beachten.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Wild campen in Frankreich: Rischtisch teuer!

Bei unseren westlichen Nachbarn dürft Ihr außerhalb der Campingplätze zelten, wenn der Grundstückseigentümer zustimmt. Doch in Naturschutzgebieten kann die Übernachtung im Zelt bis zu 1.500 Euro kosten, wenn die Gendamerie kommt. In der gleichen Preiskategorie seid Ihr, wenn ihr meint in Frankreich in einem Wasserschutzgebiet wild zu zelten. Teuer ist auch das Kampieren an der Küste. Die gehört allen Bürgern Frankreichs und die 66 Millionen könnt Ihr schlecht um Erlaubnis fragen……In Frankreich wild campen? Mon dieu! Foto (c) kinderoutdoor.de

In Frankreich wild campen? Mon dieu!
Foto (c) kinderoutdoor.de

Wild zelten in Italien: Oh Kohle mio!

Ihr habt zwischen 100 und 500 Euro immer griffbereit? Dann zeltet in Italien wo Ihr wollt. Soviel verlangen nämlich die Uniformierten, wenn sie Euch erwischen! An der Küste ist die Chancen besonders hoch, dass Ihr für das wilde Campen den Geldbeutel öffnen müsst. Ansonten geht Ihr vor wie in Deutschland: Erst den Eigentümer vom Grundstück fragen und dann zelten!So könnte der Zimmerservice aussehen, wenn Ihr Euch beim wilden Campen in Italien erwischen lasst.  Foto (c) kinderoutdoor.de

So könnte der Zimmerservice aussehen, wenn Ihr Euch beim wilden Campen in Italien erwischen lasst.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Camping mit der ganzen Familie ist eine logistische Meisterleistung. Alles für das Zelt muss eingepackt sein, für die Kinder, für einen selbst, Verpflegung und eine Menge an weiterer Ausrüstung. Hier verlieren die Outdoorer leicht den Überblick. Damit das Camping mit den Kindern ein großer Spaß für alle ist, haben wir eine Packliste als Basis erstellt, die Ihr gerne kürzen oder erweitern könnt. Eine Packliste zum Zelten mit Kindern und Eure Chancen erhöhen sich, immer alles dabei zu haben. foto (c) kinderoutdoor.de Je nach Wetter und Region passt Ihr bitte die Basis-Checkliste zum Camping mit der Familie an. foto (c) kinderoutdoor.de

“Verdammter Mist noch mal!” schallte es über den Zeltplatz. Ein Vater machte seinen Ärger Luft. Da hatte er zuhause im Garten das Familienzelt aufgebaut und akurat wieder zusammengelegt. Doch dabei vergaß er das Gestänge mit einzupacken. Nun stand er, die Arme in die Hüften gestützt, vor einer schlaffen Hülle die am Boden lag. Damit Ihr möglichst das Nötigste beim Campen mit den Kindern dabei habt,  gibt es von uns diese praktische Packliste.

  • Zelt (Heringe, Unterlage, Gestänge, usw)
  • Hammer
  • Ersatzteile für das Zelt (Abspannschnüre, Heringe)
  • Reparaturset fürs Zelt
  • Isomatte
  • Schlafsack
  • Kuscheltier
  • Kissen
  • Stirnlampe
  • Outdoorkocher
  • Brennstoff für den Kocher
  • Besteck und Campinggeschirr
  • Feuerzeug oder Streichhölzer
  • Kochlöffel, Gewürze
  • Taschenmesser oder Multitool
  • Trinkflaschen
  • Geschirrtuch
  • Spülmittel
  • Abfallbeutel
  • Erste Hilfe Set mit Medikamente für Kinder und Eltern
  • Sonnenmütze
  • Outdoorkleidung(Regenjacke, Regenhose usw)
  • Outdoorschuhe
  • Sandalen
  • Sonnencreme
  • Insektenschutz
  • Klopapier
  • Mobiltelefon
  • Geld
  • Mittel gegen juckende Insektenstiche
  • Sonnenbrillen für Kinder und Erwachsene
  • Spielsachen
  • Vorlesebücher
  • Rucksack
  • Packsack

Das Ganze lässt sich individuell ergänzen. Wer will lädt das Handy oder die Stirnlampe mit einem mobilen Solarpanel auf. Wenn Ihr auf einem Zeltplatz euer Lager aufschlagt, dann könnt Ihr dort auch die Kleidung waschen und Euch duschen. Wer in freier Wildnis mit den Kindern zum Camping geht, der braucht auch Waschmittel und andere Dinge zusätzlich. Auch was das Wetter angeht passt Ihr bitte die Checkliste entsprechend an. Wer in Skandinavien unterwegs ist und dort mit den Kindern zelten will, der braucht eine andere Outdoorkleidung, als jemand der auf Korsika wandert und zeltet.

Familienzelten mit Kindern: Im Herzen vom Schwarzwald

In der Wildnis mit Kindern übernachten ist überhaupt kein Problem. Es ist nahezu überall möglich. In Schweden zumindest. Anders sieht es aus, wenn Ihr in der Wildnis mit Kindern in Deutschland übernachten wollt. Da erwarten Euch vor allem Paragraphen. Es ist nahezu egal, wo Ihr Euere Zelte aufstellt: Mit einem Bein steht Ihr im Gefängnis. Salopp gesagt. In einem deutschen Naturpark zu zelten ohne dabei Ärger zu bekommen, ist so wahrscheinlich, wie die einer Kalorienfreien Fertigpizza die Körperfett abbaut und richtig gut schmeckt. Anders ist es im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord sowie dem Nationalpark. Hier gibt es sechs Trekking Camps, die von Mai bis Oktober geöffnet sind. Dort erlebt Ihr mit den Kindern das Abenteuer im Wald zu zelten und zwar ohne Weckservice durch Uniformierte.

Kinder und Eltern bauen ein Zelt im Wald (c) kinderoutdoor.de

“Puh! Bin ich platt!” seufzt ein Kind. Es lässt den Rucksack zu Boden gleiten. Vom Trekkings Camp Kniebis ist es mit den Eltern zum Camp Guttelbach gewandert. Knapp 13 Kilometer haben die drei im Schwarzwald zurückgelegt. Alles was sie für eine Nacht im Trekking-Camp benötigen, tragen sie in den Rucksäcken mit. Verpflegung, Wechselwäsche, Schlafsäcke, Isomatten, Zelte und was sonst noch alles nötig ist. Hier überlegt sich jeder Outdoorer, was in den Rucksack kommt und was nicht. Wichtig ist auch, dass der Müll wieder mit zurück in die Zivilisation muss. Die Camps im Naturpark Schwarzwald Mitte / Nord oder dem Nationalpark, haben mit der Spießigkeit von einem Campingplatz nichts gemein. Nur sechs Zelte sind hier zugelassen. Spießbürgers rollender kachelweißer Traum, ein Womo, hat keine Chancen hierher zukommen. Alleine diese Vorstellung ist für viele Outdoorer verlockend. Abseits von den nächsten Orten liegen die sechs Zeltplätze im Wald. Es gibt einen Luxus: Das Toilettenhäuschen. Außerdem ist bei jedem Waldcamp eine Feuerstelle vorhanden. Das ist alles. Übersichtlich sind die Camps und haben Platz für bis zu drei Zelte. Wer zu diesen genialen Zeltplätzen will, der muss sich seinen Rucksack packen, schultern und dorthin wandern. Nach der Buchung bekommt Ihr auch die GPS Koordinaten. Besonders im Sommer sind die Camps nur schwer zu finden. Damit diese Camps ein Geheimtipp bleiben und es keine überfüllten Wiesen wie bei Rock am Ring oder Rock im Park gibt, müsst Ihr die Übernachtung buchen und bezahlen. Pro Zelt fallen zehn Euro an. Hier gibt es die Waldcamps:

In der Wildnis mit Kindern übernachten in im Naturpark Schwarzwald Mitte / Nord und dem Nationalpark in sechs kleinen Trekking Camps möglich. foto (c) kinderoutdoor.de MItten im Wald, ohne fließend Wasser, ohne Strom und ohne Womos lässt es sich wunderbar zelten. foto (c) kinderoutdoor.de

In der Wildnis mit Kindern übernachten: Wasser und andere wichtige Dinge

In den sechs Camps im Naturpark Schwarzwald Mitte und Nord sowie dem Nationalpark gibt es kein fließendes Wasser vor Ort. Pro Oudoorer solltet Ihr am Tag vier bis fünf Liter Wasser dabei haben. Hin und wieder kommt Ihr unterwegs an Bächen vorbei, doch deren Wasser hat  oft keine Trinkwasserqualität. Da hilft nur ein Filter. Ansonsten sitzt Ihr die längste Zeit auf dem Toilettenhäuschen. Wichtig ist bei diesen Trekkingtouren mit übernachten in der Wildnis die Ausrüstung.Wichtig ist auch vor Ort keine eigenen Feuerstellen anzulegen, sondern die Bestehenden zu nutzen. Ab der Waldbrandstufe 3 ist es verboten auch am Camp ein Feuer zu entzünden. Sonst verkohlt der ganze Schwarzwald. Weil der Wald ein empfindliches Ökosystem ist, achten Outdoorer darauf wenn sie im Camp übernachten. Sie verhalten sich still und niemand packt den Subwoofer fürs Handy aus um damit den Wald zu beschallen. Um den Wald nicht zu “verminen” nutzen die Waldcamper brav das Toilettenhäuschen. Ein Andrang herrscht dort eh nicht. Auch wenn es noch so schön ist mit den Kindern in der Wildnis zu übernachten, nach einem Tag heißt es wieder weiterwandern.