In der Wildnis mit Kindern übernachten: Zelten im Naturpark Schwarzwald

In der Wildnis mit Kindern übernachten ist überhaupt kein Problem. Es ist nahezu überall möglich. In Schweden zumindest. Anders sieht es aus, wenn Ihr in der Wildnis mit Kindern in Deutschland übernachten wollt. Da erwarten Euch vor allem Paragraphen. Es ist nahezu egal, wo Ihr Euere Zelte aufstellt: Mit einem Bein steht Ihr im Gefängnis. Salopp gesagt. In einem deutschen Naturpark zu zelten ohne dabei Ärger zu bekommen, ist so wahrscheinlich, wie die einer Kalorienfreien Fertigpizza die Körperfett abbaut und richtig gut schmeckt. Anders ist es im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord sowie dem Nationalpark. Hier gibt es sechs Trekking Camps, die von Mai bis Oktober geöffnet sind. Dort erlebt Ihr mit den Kindern das Abenteuer im Wald zu zelten und zwar ohne Weckservice durch Uniformierte.

“Puh! Bin ich platt!” seufzt ein Kind. Es lässt den Rucksack zu Boden gleiten. Vom Trekkings Camp Kniebis ist es mit den Eltern zum Camp Guttelbach gewandert. Knapp 13 Kilometer haben die drei im Schwarzwald zurückgelegt. Alles was sie für eine Nacht im Trekking-Camp benötigen, tragen sie in den Rucksäcken mit. Verpflegung, Wechselwäsche, Schlafsäcke, Isomatten, Zelte und was sonst noch alles nötig ist. Hier überlegt sich jeder Outdoorer, was in den Rucksack kommt und was nicht. Wichtig ist auch, dass der Müll wieder mit zurück in die Zivilisation muss. Die Camps im Naturpark Schwarzwald Mitte / Nord oder dem Nationalpark, haben mit der Spießigkeit von einem Campingplatz nichts gemein. Nur sechs Zelte sind hier zugelassen. Spießbürgers rollender kachelweißer Traum, ein Womo, hat keine Chancen hierher zukommen. Alleine diese Vorstellung ist für viele Outdoorer verlockend. Abseits von den nächsten Orten liegen die sechs Zeltplätze im Wald. Es gibt einen Luxus: Das Toilettenhäuschen. Außerdem ist bei jedem Waldcamp eine Feuerstelle vorhanden. Das ist alles. Übersichtlich sind die Camps und haben Platz für bis zu drei Zelte. Wer zu diesen genialen Zeltplätzen will, der muss sich seinen Rucksack packen, schultern und dorthin wandern. Nach der Buchung bekommt Ihr auch die GPS Koordinaten. Besonders im Sommer sind die Camps nur schwer zu finden. Damit diese Camps ein Geheimtipp bleiben und es keine überfüllten Wiesen wie bei Rock am Ring oder Rock im Park gibt, müsst Ihr die Übernachtung buchen und bezahlen. Pro Zelt fallen zehn Euro an. Hier gibt es die Waldcamps:

In der Wildnis mit Kindern übernachten: Wasser und andere wichtige Dinge

In den sechs Camps im Naturpark Schwarzwald Mitte und Nord sowie dem Nationalpark gibt es kein fließendes Wasser vor Ort. Pro Oudoorer solltet Ihr am Tag vier bis fünf Liter Wasser dabei haben. Hin und wieder kommt Ihr unterwegs an Bächen vorbei, doch deren Wasser hat  oft keine Trinkwasserqualität. Da hilft nur ein Filter. Ansonsten sitzt Ihr die längste Zeit auf dem Toilettenhäuschen. Wichtig ist bei diesen Trekkingtouren mit übernachten in der Wildnis die Ausrüstung.

Einpacken oder anhaben solltet Ihr


Wichtig ist auch vor Ort keine eigenen Feuerstellen anzulegen, sondern die Bestehenden zu nutzen. Ab der Waldbrandstufe 3 ist es verboten auch am Camp ein Feuer zu entzünden. Sonst verkohlt der ganze Schwarzwald. Weil der Wald ein empfindliches Ökosystem ist, achten Outdoorer darauf wenn sie im Camp übernachten. Sie verhalten sich still und niemand packt den Subwoofer fürs Handy aus um damit den Wald zu beschallen. Um den Wald nicht zu “verminen” nutzen die Waldcamper brav das Toilettenhäuschen. Ein Andrang herrscht dort eh nicht. Auch wenn es noch so schön ist mit den Kindern in der Wildnis zu übernachten, nach einem Tag heißt es wieder weiterwandern.


Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email