Familien Bergsommer im Kaiserwinkl: Kids-Canyoning, Klettern, Käsen und Fledermaussafari

Familien Bergsommer im Kaiserwinkl, die Krönung für Outdoor Kinder. Hier können die Kleinen Kraxeln, sich vom Wildwasser treiben lassen, im Raftingboot durch das Strudel paddeln oder Fledermäuse entdecken. Wer seinen Familienurlaub im Kaiserwinkl verbringt, kann das Wort Langeweile aus dem Sprachschatz streichen.

Der Kaiserwinkl ist da, wo für die meisten Menschen optisch gesehen Tirol beginnt. Wer auf der Inntal-Autobahn zum Grenzübergang Kufstein strebt, für den sind der „Zahme Kaiser“ und in seinem Rücken der „Wilde Kaiser“ die ersten Boten von Österreichs beliebtestem Urlaubsland. Urlauber verlassen noch auf bayerischer Seite die Autobahn bei Oberaudorf und betreten bald mautfrei Tiroler Boden an seiner schönsten Ecke: dem Kaiserwinkl. Die gezackten Bergmassive haben der sonst sanften Landschaft zu Füßen der beiden Riesen den Namen gegeben. Der erste Ferienort am Wege ist das idyllische Rettenschöss. Naturliebhaber kommen hier besonders auf ihre Kosten, denn der kleine Ort bietet unberührte Landschaft und reine Luft. Die Durchgangsstraße geht tief unten im Tal vorbei, so dass der Ort von Autoverkehr und Lärm verschont bleibt. Folgt man der Hauptstraße weiter, gelangt man nach Walchsee am gleichnamigen Gewässer. Die Wasserqualität des Sees macht das Schwimmen zum gesunden Vergnügen. Überdies kann man hier prächtig surfen, Wasserski fahren und fischen. Im Ort gibt es preisgünstige Unterkünfte, Campingplätze und ein großes Angebot an erstklassigen Hotels mit hervorragender Gastronomie. Sportlich Orientierte finden in Walchsee Tennisplätze, eine Reithalle. In der Nähe des Walchsees gibt es eine ökologische Rarität, die „Schwemm“. Es ist Nordtirols größte erhaltene Moorlandschaft mit Orchideen, Streuwiesen und einer Fülle seltener Tiere. Am nächsten an den sanften Flanken des „Wilden Kaisers“ liegt das romantische Dörfchen Schwendt. Schöne Wälder, saftige Almwiesen, unzählige Wanderwege und der Panoramablick auf das Kaisergebirge sind die Vorzüge des Ortes. Man wohnt hier gut, günstig und ruhig und genießt das gelassene Tiroler Dorfleben. Vierte Feriengemeinde im Kaiserwinkl ist Kössen, in einem weiten Talkessel gelegen, der den Schnittpunkt zwischen dem schroffen Kaisergebirge und den sanften Grasbergen bildet. Alte Häuser, viele Blumen, Fassadenmalereien und eine verkehrsberuhigte Zone im Zentrum machen den größten Ort des Kaiserwinkls zum Schmuckkästchen. Von Kössen aus haben Bergsportler, Paragleiter, Drachenflieger und Tourenradler tausendfache Ferienmöglichkeiten.

Baden im wärmsten Bergsee von Tirol

Einst befand sich an seiner Stelle ein prachtvoller Wald. Dies erzählt die Geschichte, die sich um die wundersame Entstehung des Tiroler Walchsees rankt, der auf sagenhafte Weise aus dem Nichts die 100 ha Waldfläche verdrängte. Zum Glück – das denken sich nicht nur die Einheimischen, die den herrlichen Natursee nur allzu gerne besuchen. Auch für kleine wie große Urlauber ist das bis zu 24 Grad warme Badeparadies längst zum Sehnsuchtsort geworden.

Eine echte Traumkombination für Urlauber: die Verbindung von Wasser und Bergen. Der Walchsee schmiegt sich an die sanften Hänge, die dem Kaisergebirge vorgelagert sind. Der schönste Moment des Tages ist sicher ganz früh am Morgen, wenn die Sonne aufgeht und Berge und See in goldenes Licht taucht.Wer nicht gerade zu den Frühaufstehern zählt, kann sich auch zu christlicherer Zeit am See und dem dahinter hochaufragendem Wilden und Zahmen Kaiser erfreuen. Der See, an dem der Ort liegt, bietet hervorragende Wasserqualität und ist mit Temperaturen zwischen 20-24 °C der wärmste See Tirols. Mit seinem flachen Ufer und dem Klettereisberg im Wasser an der Seepromenade sowie mit 800qm Aqua Funpark am Ostufer ist er einer der Lieblingsorte für Kinder. Ideale Bedingungen bietet er auch für Wassersportarten von Surfen bis zum Angeln, vom Schwimmen zum Sonnenbaden.

Doch die Nähe der Berge verlockt zu weiteren Aktivitäten. So gibt es in der Gegend eine ganze Reihe ausgezeichneter Mountainbike Strecken mit z.T. herrlichem Blick auf die umliegenden Berge und den See. Natur in seiner pursten Form Eine Attraktion für Naturfans mit gemäßigterem Tempo ist die „Schwemm“ bei Walchsee. Dieses ist das größte, noch ungestörte Moorgebiet Nordtirols mit einer ganzen Reihe von Raritäten aus Fauna und Flora. Fleischfressender Sonnentau ist hier ebenso zu Hause wie Wollgras, Sibirische Schwertlilie und zahlreiche Orchideenarten. Auch die Vogel- und Insektenwelt fühlt sich hier wohl. Zu beobachten sind unter anderem Zwerglibellen, Krickenten, Baumfalken oder Kiebitze. Auch so selten gewordene Reptilien, wie Bergeidechse, Kreuzotter und Ringelnatter sind gelegentlich anzutreffen. Von weltgeschichtlichen Ereignissen blieb Walchsee weitgehend verschont. Selbst die Römer, die den Ruf haben, überall gewesen zu sein, beschränkten sich auf die große Handelsstraße durch das Inntal. So blieb Walchsee bis auf gelegentliche Brände von allen schädigenden Einflüssen unberührt. Und so entdeckte erst der Tourismus die Region vor rund 100 Jahren.

Fledermäuse auf einer Safari entdecken

Rafting für Kinder ist im Kaiserwinkl ein besonderers Vergnügen. foto (c) Bernhard Bergmann

Fernab von Plastik-Hüpfburgen und Animation wird im Tiroler Kaiserwinkl ein Sommerprogramm der außergewöhnlichen Art geboten. Ob Schluchtenklettern, Schatzsuche, Fledermaus-Safari, Lama-Wanderungen, Reiten, Butterherstellung wie zu Großmutters Zeiten oder eine Bienen-Entdeckungstour: Abwechslung unter qualifizierter Betreuung wird besonders groß geschrieben. Und das gleich für die ganze Familie.

In Tirol leben 24 verschiedene Fledermausarten. Wie und wo – das zeigen WWF-Experte Toni Vorauer und sein Team mittels Batdetektor und Scheinwerfern bei einer nächtlichen Exkursion, die Teil der „Kreativen Sommerwerkstätte“ im Kaiserwinkl ist. Seit 2001 initiiert die Erlebnis-Kräuter-Natur-und Waldpädagogin Steffi Hager gemeinsam mit dem Tourismusverband Kaiserwinkl die bunte Veranstaltungsserie für Einheimische, Gäste – und vor allem für Kinder jeden Alters. Denn auch die ganz Kleinen können an so mancher Aktivität wie der kreativen Bastelwerkstatt, dem Eintauchen in den Alltag auf einer Alm und traditionelle Butterherstellung oder der Erkundung des Moors am Rande des Walchsees teilnehmen. Für die Größeren stehen Bogenschießen, Rafting, Kids-Canyoning u.v.m. auf dem Programm.

So ein Käse! Wandern zur Burgeralm

Heumilchkäse ist das kulinarische Markenzeichen des Kaiserwinkls. Das Besondere an diesem Käse ist der Rohstoff. Die Milch darf nur von Kühen stammen, die keinerlei gärendes Futter, also Silage, bekommen. Sondern eben nur Heu im Winter sowie naturreines Kraftfutter ohne jede Genmanipulation.Sechs Sennereien im Kaiserwinkl produzieren ihre Milch heute ausschließlich als Heumilch und verarbeiten sie ohne jeden Zusatz zu Heumilchkäse. Der gehört längst zum festen Warenangebot der Supermärkte ringsum und findet sich auf den Frühstücksbüffets der Ferienhotels. Auch der Speck ist letztlich ein Heumilchprodukt, werden doch die Schweine als Specklieferanten mit der beim Käsen anfallenden Molke gefüttert. Die Burgeralm ist unter den sechs Heumilchkäsereien des Kaiserwinkls die einzige, auf der die Milch nur der eigenen Kühe verarbeitet wird. Wie sehr sich der Ruhm der Köstlichkeiten, die auf dieser Alm produziert werden, herum gesprochen hat zeigt ein Blick auf die Tische draußen auf der Terrasse, wo jetzt kein Platz mehr frei ist. Überall werden Jausenteller serviert mit verschiedenen Käsen, Speck, Wurst und Bauernbrot. Es sind alles Genießer, die den langen Weg hier herauf nicht scheuen. Kulinarische Genießer sind es, doch auch durchaus Kenner und Liebhaber all der anderen Genüsse, mit denen diese Genussregion vor der imposanten Kulisse der gezackten Bergmajestäten Zahmer und Wilder Kaiser gesegnet ist.

Die Elemente bei Outdoor Aktivitäten erleben

Aktivurlaub im Kaiserwinkl/Tirol Zu Land, zu Wasser und in der Luft Der Kaiserwinkl ist mit 200 km markierten Wanderwegen und 180 km Bikerouten ein wahres Paradies für Aktivurlauber. Das Angebot reicht vom familienfreundlichen Radwanderweg bis hin zur anspruchsvollen Mountainbike-Tour, Gipfelerlebnis inklusive. Der Kaiserwinkl gehört zur größten zusammenhängenden E-Bike Region der Welt, den Kitzbühler Alpen. Auf dem Berg hat man die Qual der Wahl: Rund 30 Hütten mit authentischem Alm-Feeling verlocken zur Einkehr. Wem Biken und Wandern nicht genug ist, kombiniert es mit Tennis und Wassersport. Der Walchsee bietet hervorragende Wasserqualität mit Temperaturen zwischen 20-24 °C – ideale Bedingungen für Wassersportarten wie Wasserski und Surfen über die Trend-Sportart Stand-Up-Paddling (SUP) bis hin zum Angeln. Das ultimative Highlight des Urlaubs ist ein Gleitschirm- oder Drachenflug. An den Berghängen des Wilden Kaisers steigt im Sommer warme Luft auf, die Thermik, die Paragleiter brauchen, um ihren Sport auszuüben. Kössen im Kaiserwinkl ist ein Paradies für Hängegleiter und Gleitschirmpiloten. Jeden Sommer kommen zahlreiche Fans dieser Sportarten wegen der guten Thermik hierher.

Die Wallfahrtskirche Klobenstein ist auf der anderen Seite der Grenze erreicht. Foto (c) kinderoutdoor.de

Wer gerne selbst einmal zum Kaiser der Lüfte werden will, kann bei der Flugschule Kössen einen Tandemflug mit einem erfahrenen Fluglehrer buchen. Wöchentlich starten Anfängerkurse. Dass der Funsport nicht zu kurz kommt, dafür sorgen der Skater Park, die Beach-Volleyball-Anlage und die Sommerrodelbahn. Den ultimativen Adrenalin-Rausch gibt’s im Adventure Club Kaiserwinkl in Kössen. Hier kann man im Hochseilgarten die Kombination aus Action, Spaß und lösungsorientiertem Denken in einem in die Natur eingebauten Erlebnis- und Hindernissparcours auf 8 bis 10 m Höhe testen. Beim Canyoning kann der Mutige verborgene Schluchten erforschen, sich entlang von Wasserfällen abseilen, Gumpen durchschwimmen und in tiefgrüne Tümpel eintauchen. Weiter im Programm: Rafting, Kajak fahren, Flusswandern und Schluchtenklettern.

Kreativ im Kaiserwinkl unterwegs

Heumilchkäse ist das kulinarische Markenzeichen des Kaiserwinkls. Das Besondere an diesem Käse ist der Rohstoff. Die Milch darf nur von Kühen stammen, die keinerlei gärendes Futter, also Silage, bekommen. Sondern eben nur Heu im Winter sowie naturreines Kraftfutter ohne jede Genmanipulation.Sechs Sennereien im Kaiserwinkl produzieren ihre Milch heute ausschließlich als Heumilch und verarbeiten sie ohne jeden Zusatz zu Heumilchkäse. Der gehört längst zum festen Warenangebot der Supermärkte ringsum und findet sich auf den Frühstücksbüffets der Ferienhotels. Auch der Speck ist letztlich ein Heumilchprodukt, werden doch die Schweine als Specklieferanten mit der beim Käsen anfallenden Molke gefüttert. Die Burgeralm ist unter den sechs Heumilchkäsereien des Kaiserwinkls die einzige, auf der die Milch nur der eigenen Kühe verarbeitet wird. Wie sehr sich der Ruhm der Köstlichkeiten, die auf dieser Alm produziert werden, herum gesprochen hat zeigt ein Blick auf die Tische draußen auf der Terrasse, wo jetzt kein Platz mehr frei ist. Überall werden Jausenteller serviert mit verschiedenen Käsen, Speck, Wurst und Bauernbrot. Es sind alles Genießer, die den langen Weg hier herauf nicht scheuen. Kulinarische Genießer sind es, doch auch durchaus Kenner und Liebhaber all der anderen Genüsse, mit denen diese Genussregion vor der imposanten Kulisse der gezackten Bergmajestäten Zahmer und Wilder Kaiser gesegnet ist.