Outdoor Kinder klettern an den neuen Sonnenplatten

Outdoor Kinder Klettern am neu angelegten Klettergarten Sonnenplatten Scharnitz. Einer der bekanntesten Bergfotografen und selbst begeisterter Kletter, Heinz Zak, hat die 60 Routen saniert. Hier erwarten Euch Routen in den Schwierigkeitsgraden drei bis sieben. Tirol ist mit diesem neuen Klettergarten ein Stück Bergabenteuer für alle reicher.

Mit einem markanten Sepplhut auf dem Kopf, steht ein durchtrainierter Mann auf der Slackline. Unter ihm geht es mehrere hundert Meter hinunter. Zügig balanciert der Athlet mit der seltsamen Kopfbedeckung auf dem dünnen Band. Mit Auftritten wie diesen gewann Heinz Zak auch außerhalb der Kletter- und Slacklineszene eine gewisse Popularität. Wer halbwegs etwas vom Klettern versteht, der kann beurteilen, was der Tiroler Fotograf bei dem Dokumentarfilm “Am Limit” für unglaubliche Leistungen am Felsen erbrachte. Mit seinen Fotos von den Bergen weckt Heinz Zak bei vielen Lesern die Sehnsucht, dort unterwegs zu sein. Mit dem neuen Klettergarten Sonnenplatten Scharnitz, gibt Zak allen Bergsportlern die Möglichkeit sicher am Felsen unterwegs zu sein. Er hat mit Helfern die 60 Routen selbst erschlossen oder wieder hergerichtet. Jetzt können begeisterte Familien, wenn sie entsprechend ausgerüstet sind über die nötige Erfahrung verfügen, dort den griffigen Kalk genießen.

Hoch hinaus geht es jetzt an dem neuen Klettergarten Sonnenplatte Scharnitz. Foto (c) Olympiaregion Seefeld

Outdoor Kinder klettern: Eine beachtliche Bandbreite

Was macht einen gelungenen Klettertag aus? Er geht sicherlich los, lange bevor man am Fels steht – und zwar mit ausreichend Parkplätzen. Ebenfalls ganz oben auf der Liste für Kletterer: griffiger Fels, gut abgesicherte Routen und eine große Bandbreite an Schwierigkeitsgraden, von leicht bis anspruchsvoll. Direkt vor dem Tor des Karwendels, in Scharnitz, ist nun ein neuer Klettergarten entstanden, der all diesen Ansprüchen gerecht wird – und darüber hinaus noch ein paar Extra-Schmankerl bietet. Der neue „Klettergarten Scharnitz“ wurde gemeinsam mit Kletterpionier und Local Heinz Zak ins Leben gerufen.

Der Klettergarten: An alles gedacht
Extremkletterer, Filmemacher und Fotograf Heinz Zak hat in den letzten Monaten die alten Routen des Klettergartens saniert und auf die neuesten Sicherheitsstandards gebracht. Dank zahlreicher Neuerschließungen warten nun insgesamt mehr als 60 Sportkletterrouten im griffig-rauen Wettersteinkalk im III. bis VII. Schwierigkeitsgrad auf Felshungrige. Gerade die leichteren Touren eignen sich dank perfekter Absicherung auch für Familien und Anfänger. Wer mit dem eigenen PKW anreist, findet in unmittelbarer Nähe zum Klettergarten reichlich Parkplätze. Für gemeinsame Picknickpausen gibt es außerdem eine großzügige Chill Area mit Tischen, Bänken, Slacklines und ein Brunnen mit Trinkwasser. Zudem gibt es vor Ort eine moderne Sanitäranlage.


Weitere Informationen: www.seefeld.com/weitere-themen/klettern

Kinder Outdoor und Klettersteige, dass gehört zusammen wie der Himalaya und der Yeti. Besonders Tirol ist mit Klettersteigen gesegnet, bei denen Familien, je nach Können und Kondition, die passende Tour durch die Felsen finden. Außerdem haben wir für Euch eine Packliste zusammengestellt, damit Ihr alles beim Klettersteig dabei habt.

Was ist der Unterschied zwischen dem Universum und Tirol? In Tirol finden sich nahezu unentdeckte Plätze öfter, als neue Sterne am Himmel. Egal wie oft eine bergbegeisterte Familie ihren Urlaub in Tirol verbracht hat, immer wieder gibt es neue Abenteuer zu entdecken. Derzeit ist das Kraxeln in Klettersteigen, auch mit der Familie, populär. Bei aller Begeisterung für diese Art vom Bergsport tritt dabei etwas in den Hintergrund, wie wichtig es ist, entsprechend vorbereitet und ausgerüstet zu sein. Wer sich in den Klettersteig mit den Kindern einklinkt, muss sich selbst und die Kinder nachsichern können. Ebenso ist es wichtig, dass alle in der Familie eine entsprechend gute Kondition haben und optimal ausgerüstet sind. Das nötige Wissen und Können eignen sich die Familien beim Alpenverein oder in einer Bergschule an, sonst besteht die Gefahr, mit dem Rettungshubschrauber wieder ins Tal zu kommen. In Osttirol gibt es die “Verborgene Welt“. So heißt der Klettersteig in den dortigen Lienzer Dolomiten. In der Nähe des normalen Wanderwegs von der Klammbrücke zum Schutzhaus Kerschbaumeralm befindet sich der Einstieg des 350 Meter langen Steiges im Schwierigkeitsgrad B mit einige C-Passagen.

Das Besondere ist die Routenführung in unmittelbarer Nähe des Wassers über vier Seilbrücken – so gewinnt man spektakuläre Einblicke in die Welt des Klapfwasserfalls . Nach einer Kletterzeit von etwa 40 Minuten erreichen die Alpinisten den Ausstieg und nach weiteren 20 Minuten Wanderzeit die Kerschbaumeralm auf 1900 Metern, die mit Sonnenterrasse und Osttiroler Spezialitäten lockt und ein guter Ausgangspunkt für weitere Kletterpartien ist. Kurze Zustiegswege und Touren aller Schwierigkeitsgrade von einem Stützpunkt aus, machen das Klettern in Osttirol sowohl für Könner als auch für solche, die es werden wollen, zum Erlebnis. „Die Möglichkeiten für diese Sportart sind bei uns sehr vielfältig – und wir bauen das Angebot sukzessive aus“, betont Geschäftsführerin Eva Haselsteiner. Die Lienzer Dolomiten, wegen ihrer wilden Felsformen auch „die Unholden“ genannt, bieten zum Beispiel mit dem Gebiet um die Dolomitenhütte und den alpin angehauchten Routen um die Karlsbader Hütte Klettervergnügen auf internationalem Topniveau. Dank eines Übungsfelsens und diverser Klettergärten kommen rund um die Karlsbader Hütte aber auch Einsteiger voll auf ihre Kosten. Für Klettersteigfreunde gibt es gleich sechs verschiedene Varianten, der kurze Steig direkt am Laserzsee ist ideal für Anfänger und Kinder. Kompetente Auskunft und Beratung gibt’s gratis vom Hüttenwirt dazu.Wer sich lieber spielerisch dem alpinen Thema nähern möchte, besucht einen der Hochseilgärten. Zum Beispiel den Kletterpark Lienz am Hochstein, der zu den größten in ganz Österreich zählt, die Galitzenklamm, der Erlebnispark am Drauradweg inklusive Wasserschaupfad oder den Kletterpark Großvenediger am Fuße der berühmten Umbalfälle. Mit herrlichem Blick zu den Gletschergipfeln der westlichen Venedigergruppe gibt es für Groß und Klein über 100 Kletter-Elemente in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden zum Balance üben und Höhenangst überwinden. In Osttirol wird viel Wert darauf gelegt, dass schon die Kleinsten viel Spaß beim Klettern haben. So bieten Kals und Lienz spezielle Kurse schon ab 6 Jahren an. Kinderklettern auf eigenen Wänden und Felsabschnitten kann bei allen örtlichen Bergführerbüros gebucht werden ebenso wie erfahrene Begleiter für den sicheren Weg auf den Gipfel.

Ein wichtiger Sicherungsknoten ist der Halbmastwurf (HMS). foto (c) kinderoutdoor.de

Beliebt bei den jungen Kletterern
Das Muttekopfgebiet ist auch das Lieblingsrevier der jungen Klettergeneration aus dem Tiroler Oberland, wie etwa der vierfachen Weltmeisterin Angy Eiter. Die 33-jährige gehört zu den weltbesten Sport- und Wettkampfkletterinnen in den Disziplinen Lead und Bouldern. Der Muttekopf hat Sportkletterrouten in den Schwierigkeitsgraden 4 bis 7 zu bieten. Zu den kniffligsten zählt die Südwand der Hinteren Platteinspitze mit mehreren Routen von bis zu 20 Seillängen. Unter diesen rangiert der „Plattenzauber“ für viele Kletterer an erster Stelle.

Gutes Kletterklima
Was Kletterer sonst noch an der Ferienregion Imst schätzen: Das verlässlich gute Wetter. Imst gilt als Meran des Nordens mit einer entsprechenden Anzahl an Sonnentagen. Besonders sonnige Klettergärten sind in Nassereith und Karres zu finden, schattigere in Walchenbach oder im Putzen. Einige Routen in diesen Revieren hat der Tiroler Förderverein für den Klettersport „climbers paradise“ als Familienklettergebiete zertifiziert. Dafür sind ein einfacher Zustieg, keine Absturzgefahr beim Sichern oder etwa ein eingerichteter Rastplatz Voraussetzung.

Trendsportart boomt um Imst
Klettern und Bouldern freut sich ungetrübten Zuspruchs. Einen besonders sicheren – und im Winter auch trockenen – Einstieg bieten in der Ferienregion Imst vier Kletter- und Boulderhallen. Bei Anfängern, Fortgeschrittenen und Profis beliebt ist das Kletterzentrum Imst. Die größte Kletterhalle der Region hat jede Menge Kletterrouten drinnen und draußen zu bieten. Auf dem 22 Meter hohen Kletterturm im Freien werden immer wieder internationale Kletterbewerbe ausgetragen. Anfänger und Familien können oder sollten hier auch Kurse besuchen.

Sicherheit geht beim Klettern mit KIndern vor. foto (c) kinderoutdoor.de

Zusätzlich bietet in Imst die Steinblock Boulderhalle Herausforderungen für Kinder, Einsteiger ohne jede Vorerfahrung und auch für Geübte. Die Ausrüstung gibt es zum Ausleihen. Weitere Boulderhallen sind in Karrösten und Tarrenz zu finden

Klettersteige mit Kindern in Tirol: Vom A bis C

In Tirol finden Alpinisten Klettersteige mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden: vom Wasserfallsteig „Muttekopfhütte“ in den Lechtaler Alpen, der mit B/C (mäßig schwierig/schwierig) bewertet wird, bis hin zum anspruchsvollen Kaiser-Max-Klettersteig im Karwendel, der in Kategorie E (extrem schwierig) rangiert. Mutige Kraxler werden mit Ausblicken weit über die umliegenden Täler hinaus belohnt.

Klettersteig-Tourentipps für Einsteiger

Mit seinen „nur“ 50 Metern ist der Übungsklettersteig Rofan (A/B, wenig schwierig/mäßig schwierig) am Achensee recht kurz, aber interessant. Er eignet sich hervorragend, um für längere Klettersteige in Übung zu kommen und ist auch bei Kindern sehr beliebt. Der Rofanklettersteig ist mit der Rofanseilbahn erreichbar.

Der Klettersteig Little Ballun (B, mäßig schwierig) ist der neueste Zuwachs in Galtür. Der Einstieg zum Klettersteig ist in wenigen Minuten von der Bergstation der Birkhahnbahn erreichbar und für Kinder ab etwa acht Jahren geeignet. Der Urgesteinsklettersteig ist bestens gesichert – die nötige Klettersteigausrüstung muss man aber natürlich dabei haben.

Durchgehend gesichert sind die Klettersteige für Familien. foto (c) kinderoutdoor.de



Bei Imst, ganz in der Nähe der neu renovierten Muttekopfhütte – übrigens ein guter Tipp für eine Einkehr – verläuft ein moderner, kurzer Klettersteig im Schwierigkeitsgrad B/C (mäßig schwierig/schwierig). Er ist auch für Familien, Kinder und Jugendliche sowie für Einsteiger bei entsprechender Sicherung geeignet. Der Zustieg dauert ab der Bergstation Alpjoch der Imster Bergbahnen rund 50 Minuten.

Ganz in der Nähe von Lienz in Osttirol führt ein Klamm-Steig entlang tosender Wasserfälle durch die Galitzenklamm am Fuße des Rauchkofels. Der Schwierigkeitsgrad bewegt sich im Bereich B (mäßig schwierig), im oberen Abschnitt gibt es mehrere Stellen im Schwierigkeitsgrad C (schwierig). Besonders zu empfehlen ist die Galitzenklamm für Familien mit Kindern, da sie auch über den Wasserschaupfad erkundet werden kann.

Klettersteig-Tourentipps für Fortgeschrittene

Beim Lehner Wasserfall in Umhausen im Ötztal verläuft ein traumhafterKlettersteig (Schwierigkeit C/D+, schwierig/sehr schwierig) in reizvoller Umgebung, der für spektakuläre Fotomotive sorgt. Das Highlight ist ein sehr schwieriger Überhang (D), welcher aber umgangen werden kann. Für Kulturinteressierte befindet sich beim Ausgangspunkt ein Heimatmuseum.

Am Klettersteig Marokka erlebt man Fieberbrunn aus der Vogelperspektive. Auf der sportlichen Route (Schwierigkeitsgrad B/C, mäßig schwierig/schwierig) steigt man bestens gesichert bis zum schönen Gipfel (2.019 Meter) auf, die Tour mit alpinem Charakter vermittelt alles, was sich ein Klettersteigfan wünscht: Eine spannende Routenführung, fordernde Passagen, eine schwingende Seilbrücke und nicht zuletzt einen schönen Gipfel. Diese Route lässt sich gut mit dem Henne-Klettersteig und einer Einkehr im Wildseeloderhaus kombinieren.

Kinder lieben das Klettern, aber mit Sicherheit! foto (c) Kinderoutdoor.de

Besonders beliebt an heißen Sommertagen ist der hoch gelegene Kletterpark am Pitztaler Gletscher mit gleich vier Klettersteigen – vom einfachen Erlebnissteig (B+, mäßig schwierig)  über den etwas anspruchsvolleren Murmeltiersteig (C, schwierig) und den Gamssteig (D, sehr schwierig) bis zum Steinbocksteig (D+, sehr schwierig) für Experten. Erreichbar ist der Pitztaler Kletterpark mit den Pitztaler Gletscherbahnen.

Keine Probleme am Felsen dank unserer Packliste

Unsere Packliste für den Klettersteig mit Kindern erspart Euch Ärger und peinliche Momente. Wenn Ihr erst am Klettersteig steht und feststellt was Ihr vergessen habt einzupacken, ist es zu spät. Wir haben deshalb für Euch eine Packliste für den Klettersteig mit Kindern erstellt.

Packliste für einen Klettersteig mit Kindern, wie hier der Little Ballun in Galtür, und Ihr habt alels dabei.  foto (c) mike Gabl

Packliste für einen Klettersteig mit Kindern, wie hier der Little Ballun in Galtür, und Ihr habt alels dabei.
foto (c) mike Gabl

Am Klettersteig ist improvisieren eigentlich unmöglich. Eigentlich. Doch was habe ich da schon alles gesehen! Aus Reepschnüren hat ein Vater seinem Sohn einen Klettersteiggurt geknotet. Ebenfalls von der lebensgefährlichen Sorte sind die selbstgebastelten Klettersteigsets. Dieses bestehen meistens nur aus zwei HMS Karabinern, die mit einem alten Stück Seil verbunden sind. Es fehlt allerdings eine Kleinigkeit: Die Bandfallbremse. Auch wirken manche Knoten dieser Klettersteigsets Marke Eigenbau alles andere als Vertrauenserweckend. Einmal sah ich am Ende von einem Klettersteigset zwei Schnappkarabiner in der Schlinge baumeln.  Eine Via Ferrata, wie die Italiener sagen, ist kein Testgelände für selbst gefertigte Ausrütung. Schon gar nicht, wenn Kinder diesen Krempel tragen müssen. Auf einen Klettersteig soll nur gehen wer entsprechend erfahren ist, sich selbst UND die Kinder sichern kann und eine funktionsfähige sowie vollständige Ausrüstung hat. Damit Ihr alles eingepackt habt, kommt hier unsere Packliste für den Klettersteig. Gerne könnt Ihr diese für Euch individuell anpassen.

Packliste Klettersteig mit Kindern: Viel Eisen ist gesund!

  • Klettergurt (Komplettgurt)
  • zugelassenes Klettersteigset (auch diese Teile haben irgendwann ihren Zenit überschritten und dann muss ein Neues her!) mit passenden Karabinern
  • Kletterhelm (bitte keinen Fahrrad- oder Skaterhelm. Ein spezieller Kletterhelm schützt am Klettersteig optimaler)
  • Rucksack (Das 80 l Monster ist dafür weniger geeignet)
  • Handschuhe für den Klettersteig (Fahrradhandschuhe sind dafür weniger geeignet, auch wenn sie wie Klettersteighandschuhe aussehen)
  • Bandschlingen
  • HMS Karabiner oder welche zum Schrauben um die Kinder zu sichern
  • ein kurzes Seil (etwa 20 bis 30 Meter)
  • Sicherungsgerät
  • Erste Hilfe Set
  • Verpflegung
  • Zustiegsschuhe
  • Wechselwäsche
  • Regenschutz
  • Mobiltelefon
  • Stirnlampe
  • Klettersteigführer
  • Karte und Kompass

Bevor Ihr mit den Kindern Euch in einen Klettersteig einklinkt, informiert Euch über diese Via Ferrata. Welcher Schwierigkeitsgrad erwartet Euch und wie lange braucht Ihr um durchzukommen. Ebenfalls wichtig ist es vor dem Abmarsch zum Klettersteig den Wetterbericht einzuholen. Regengüsse in den Bergen sind unangenehm, doch im Klettersteig, sind sie noch widriger und gefährlich.

Besucht uns!