Kinder und Wildparks: Da Rehen wir öfter hin!

Wildparks sind Familien ein ideales Ausflugsziel: Dort können die kleinen Outdoorer Tiere beobachten (manchmal ist auch das Füttern erlaubt) und oft gibt es dort auch tolle Spielplätze. Für Euch haben wir uns verschiedene Wildgehege angesehen, die einen Besuch lohnen.

Einen Wildpark mit Kindern besuchen ist alles andere als eine Eselei. foto (c) kinderoutdoor.de

Schloss und Tiere. Kann es eine optimalere Kombination geben? So stellen sich die Kinder einen perfekten Ausflug vor: Prinzessin oder König sein und anschließend Ziegen, Esel und andere Tiere beobachten. Im nieder-bayerischen Ortenburg gibt es seit 2004 den Wildpark neben dem malerischen Renaissance Schloss. Das thront dort allerdings schon ein wenig länger. Ein Tipp: Alle zwei Jahre finden die Ortenburger Ritterspiele statt. Beeindruckend ist der Wildpark wegen seinem beachtlichen alten Baumbestand. Dadurch bekommt die Anlage einen ganz besonderen Flair. Die Kinder sind vor allem an der Streichelabteilung interessiert. Hier warten die meckernden Ziegen und die Kamerunschaufe auf die kleinen Besucher. Zu sehen gibt es im Wildpark am Ortenburger Schloss heimische, europäische Tiere und solche von außerhalb Europas. Betretbar ist auch das Gehege der Mufflons, doch die halten lieber eine gewisse Distanz zu den Menschen. Deutlich scheuer ist der Luchs, während die Wildschweine sich beim Durchwühlen der Erde kaum stören lassen. Putzig sind die Schwarzschwanz Präriehunde. Auf dem Kinderspielplatz können sich die Kleinen austoben und in Sigrids Futterhäusl gibt es den einen oder anderen Imbiss.

In einem Wildpark gibt es immer was zu sehen. Foto (c) kinderoutdoor.de

Wildpark Schloss Ortenburg

  • Bundesland: Bayern
  • Größe 25 Hektar
  • Geöffnet: täglich vom 30.März bis zum 3. November von 9 bis 18 Uhr
  • Eintritt: Erwachsene 6 Euro, Kinder unter drei Jahren kommen kostenlos rein, Kinder von drei bis zwölf Jahren zahlen 2,50 Euro

Tierisches Düsseldorf: Wildpark Grafenberg

“Wenn Du einen tollen Wildpark sehen willst, musst Du in so ein Dorf nördlich von Köln!” hat mir ein Bekannter empfohlen, der selbst aus Köln kommt. Mir entging es völlig, dass er das Wort DORF und NÖRDLICH betonte. So musste er mir ganz gequält seinen Witz erklären: Er meinte Düsseldorf. Die Hauptstadt von NRW und die Domstadt sind sich bekanntlich in gegenseitiger Abneigung herzlich zugetan. Einer der ältesten Wildparks von Deutschland gibt es dort unterhalb der Galoppbahn. Während dort die schnellen Pferde um die Wette flitzen, geht es in den Gehegen deutlich gemütlicher zu. Etwa 100 Tiere leben hier vom prächtigen Fasan, über flotte Frettchen, Damm- und Schwarzwild bekommen die Besucher einiges zu sehen. Ein großer Unterschied zu einem Zoo ist, dass hier die Tiere großzügige Räume haben um sich zurückzuziehen. Am Spielplatz gibt es Picknicktische und Bänke. Ideal um mit den Kindern eine Pause einzulegen. Vor dem Besuch solltet Ihr Euch kostenlos die Arbeitsblätter für den Wildparkdetektiv herunterladen.

Woher kennt man die? Wildschweine und besonders die Frischlinge lieben die Kinder im Wildpark zu beobachten. Foto (c) kinderoutdoor.de

Wildpark Grafenberg

  • Bundesland: NRW
  • Größe: 40 Hektar
  • Geöffnet: Täglich. Bei der Sommerzeit von 1. April bis 30.September von 9 bis 19 Uhr
  • Eintritt: Kostenlos

Wildpark Osterzgebirge: Von Alpaka bis Zwergschaf

Für Outdoorer ist das östliche Erzgebirge einen Besuch wert. Es erstreckt sich über einen Teil in Sachsen und den anderen in der Tschechischen Republik. In Schaustollen lässt sich der Bergbau besichtigen, der über Jahrhunderte diese Gegend prägte. Eine Tour auf den Mount Everest vom Osterzgebirge, dem Wieselstein/Loucná (956 m) lohnt sich auf jeden Fall. Wer lieber auf dem Boden bleibt, besucht mit den Kindern den Wildpark Osterzgebirge. Hier erwartet Euch eine bunte Mischung an Tieren. Immer wieder veränderte sich dieser Park. Seit 2014 stromern die lustigen Nasenbären in ihrem Gehege herum. Direkten Kontakt mit den Tieren haben die Kinder im Streichelgehege bei den Ziegen. Da gibt es keinen Grund zu meckern. Für Unterhaltung ist im Mäusehaus gesorgt. Hier sind die kleinen Nager mit Meerschweinchen und Kaninchen unterwegs. Immer etwas zu lachen gibt es bei den Erdmännchen. Die putzigen Kerlchen können sich kaum stillhalten und begeistern die Kinder. In Ruhe lassen sich die Vögel in die Volieren betrachten. Für große Sprünge sorgt das Bennett-Känguru.

Wildpark Osterzgebirge

  • Bundesland: Sachsen
  • Größe: 5 Hektar
  • Geöffnet: Sommerhalbjahr: 10 bis 18 Uhr
  • Eintrittspreise: Erwachsene 5,50 Euro, Kin


Besucht uns!