Skitouren für Kinder: Ohne alpine Gefahren auf die Kreuzleshöhe

Bei Skitouren für Kinder sollten die alpinen Gefahren so weit wie möglich minimiert sein. Bei der Tour zur Kreuzleshöhe ist das der Fall. Trotzdem ist es immer ratsam bei Skitouren, ob mit oder ohne Familie, sich vorher den aktuellen Lagebericht über die Lawinengefahr einzuholen. Auch die entsprechende Ausrüstung wie LVS Gerät und Lawinenschaufel gehört in den Rucksack. Anfänger und Kinder erleben beim Aufstieg zur Kreuzleshöhe zum ersten Mal die Faszination vom Skibergsteigen. Mit knapp 300 Höhenmeter im Aufstieg ist die Tour auch für halbwegs sportliche Kinder machbar.

“Wir machen das als gemütliche Tour am Feierabend” erklären ein einheimischer Vater mit seinem Sohn. Beide sind unglaublich flott mit den Tourenski unterwegs und joggen fast durch den verschneiten Bergwald am Gohrersberg hoch. Das Duo kennt offensichtlich den Weg und ist hier öfters unterwegs. So zwischen Abendessen und Fernsehschauen schnell mal zur Kreuzleshöhe rauf um anschließend wieder abzufahren. Bei den meisten Tourengehern, es sind viele Familien dabei, ist dieses Ziel keine Aufwärmrunde. Etliche stehen erstmalig auf Tourenski und sehen dem dynamischen Gespann verwundert hinterher. Konditionell und technisch ist diese Skitour für Familien eher harmlos. Niemand muss hier auf vereisten Untergrund perfekt traversieren um ja nicht den Hand hinunter zu rutschen. Dafür bietet die Kreuzleshöhe einen tollen Blick auf das verschneite Oberallgäu. Auch ohne Schnee ist dieses Panorama beeindruckend und zieht im Sommer entsprechend die Wanderer an. Die Neulinge sind heiß auf ihre erste Skitour. Los geht es am Parkplatz beim Skilift Gohrersberg. Dieser liegt nahe der Ortschaft Kreuzthal im Oberallgäu. Seit 1969 zieht hier der Lift die Skifahrer hinauf. Wer sich die ersten Serpentinen sparen will, der nimmt die 640 Meter lange Aufstiegshilfe. Aber Moment mal: Skitouren gehen und den Schlepplift dabei verwenden ist doch eigentlich wie Nasenbohren mit Handschuhen. Wer mit Kinder unterwegs ist und die Kräfte der Outdoorkids schonen will, der kann das gerne so tun und sich ein wenig hochschleppen lassen. Alle anderen gehen wenige Meter an der Kreisstraße K 8045 Richtung Krummen entlang, überqueren die Straße und legen dort dann die Felle an. Außer wenn nachts Schnee gefallen ist, gibt es hier immer Spuren die hinauf zur Kreuzleshöhe führen. Es ist empfehlenswert, die Felle auch für die Abfahrt dran zu lassen. Ein paar Meter auf einer kleiner Fahrstraße bergauf. An der T-Kreuzung angekommen, links halten und an einer flachen Hecke entlang gehen. Nach etwa 300 Meter gabelt sich der Weg. Hier halten sich die Tourengeher rechts. In einer weiten Kurve geht es dem Gohrersberg hinauf. Bald ist die Abfahrt für Anfänger erreicht. Es folgt eine Linkskurve bergauf und Nach einer Änderung der Richtung ist wieder die Skipiste erreicht. Nach der Bergstation vom Schlepplift beginnt das Abenteuer. In einer langen Geraden geht es den Gohrersberg hinauf.

Skitouren für Kinder führen auch auf verschneiten Forstwegen entlang und trotzdem haben die Outdoorkids ihre Freude daran.
foto (c) kinderoutdoor.de

Skitouren für Kinder: Endlich einmal den totalen Überblick haben

Nach dem Lifthäusl geht es kurz steil bergauf. Die Steighilfe bleibt bei den meisten eingeklappt. Unterwegs treffen die Skitourengeher immer wieder auf Wegweiser. Eine gelb weiß Markierung zeigt den Weg hinauf zum Gipfel. Auf den Schildern steht auch in Minuten, wie weit es noch bis zum Ziel ist. Für alle Einsteiger eine sinnvolle Hilfe. Ein großer Teil von dieser Skitour steigt die Spur eher flach und moderat an. Kinder sind dankbar darüber und bleiben so bei Kräften. Hin und wieder gibt es jedoch, wenn auch kurze, steilere Abschnitte. Für halbwegs sportliche Kinder sind diese problemlos zu schaffen. Weiter geht es auf einem langgezogenen, bewaldeten Höhenrücken dem Ziel entgegen. Nach vier Kilometern ist die Kreuzleshöhe erreicht. Von hier aus geht der Blick über das Kreuzbachtal hinaus ins winterliche Oberallgäu. Stolz sind die Kinder und Erwachsenen, dass sie es bis hier hin geschafft haben. Am höchsten Punkt der Tour steht auch ein Kreuz mit Korpus. Es lohnt sich eine Pause einzulegen. Im Gegensatz zu den meisten Skitouren empfehlen etliche Tourengeher, für die Abfahrt die Felle an den Skiern zu lassen. Auf dem gleichen Weg geht es wieder hinunter. Wer möchte kann an der Skipiste die Felle abnehmen und mit den Kindern die Abfahrt genießen. Bei der tour im Oberallgäu besteht keine Gefahr, dass die Outdoorkids überfordert sind. Außer die Skibergsteiger sind unglaublich flott unterwegs und sehen diese Strecke eher als gemütliche Aufwärmrunde am Abend. Wer möchte kann im Kiosk bei der Talstation vom Skilift Gohrersberg einkehren.

 

 

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email