Rodeln: Mit der richtigen Fahrtechnik flotter den Schlittenhügel runter

Rodeln und Skifahren haben eine große Gemeinsamkeit: Es sind Wintersportarten für die eine gewisse Fahrtechnik wichtig ist. Beim Rodeln vom Schlittenhügel im Stadtpark ist die Fahrtechnik weniger wichtig, aber auf einer langen Naturrodelbahn in den Bergen müsst Ihr den Schlitten beherrschen. Je schneller Ihr mit den Rodeln unterwegs seid, um so besser muss Euere Fahrtechnik sein.

„Rodeln und Fahrtechnik? Ich doch nicht!“ meinte ein guter Freund und heizte die Rodelbahn bei Nesselwang runter. Den Rest des Tages verbrachte er im Wartezimmer vom zuständigen Unfallchirurgen. Wer mit dem Schlitten einen 100 Meter Hang im Stadtpark geradeaus runterfährt, der kann die Fahrtechnik vernachlässigen. Doch wenn Ihr die Rodelbahn am Wallberg mit ihren 6,5 Kilometern Länge runterbrettert, dann müsst Ihr den Schlitten jederzeit im Griff haben. Hier gibt es Steilstücke, vereiste Passagen und S-Kurven. Wer diese falsch anfährt, der landet unsanft im Wald und hat hoffentlich einen Helm auf.

Rodeln mit der richtigen Fahrtechnik: Könner legen sich nicht auf den Schlitten.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Rodeln mit der richtigen Fahrtechnik: Könner legen sich nicht auf den Schlitten.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Rodeln: Tipps zur richtigen Fahrtechnik!

Auf den Schlittenhügeln legen sich immer wieder Kinder oder Erwachsene mit dem Bauch und Kopf voraus auf den Schlitten. Im Stadtpark ist das meistens kein Problem, wenn weit und breit keine festen Hindernissen wie Parkbänke oder Laternen stehen. Auf einer Naturrodelbahn in den Bergen und Mittelgebirgen ist diese Rodelhaltung lebensgefährlich. Bei einer Geschwindkeit von 20 bis 50 Km/h frontal auf einen Baumstamm oder Felsen zu treffen hält der beste Helm nicht aus. Vom Gehirn ganz zu schweigen. Bitte setzt Euch auf den Schlitten mit den Füßen voraus.

Ob Ihr beim Rodeln die richtige Fahrtechnik habt, zeigt sich bei den Kurven. Foto (c) kinderoutdoor.de

Ob Ihr beim Rodeln die richtige Fahrtechnik habt, zeigt sich bei den Kurven.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Rodeln: Perfekte Fahrtechnik in den Kurven!

Bei den langen Naturrodelbahnen in den Alpen ist vor allem die richtige Kurventechnik entscheidend. Es gibt hier zwei extreme Fehler: Entweder Ihr verliert Schwung in der Kurve und kommt zum Stehen, dann besteht die Gefahr, dass auf Euch nachfolgende Rodler auffahren. Oder Ihr habt zuviel Geschwindigkeit in der Kurve und lernt anschließend den Bergwald aus einer ganz anderen Perspektive kennen. Und Schwester Gabi lernt Ihr so auch kennen……Deshalb fahrt die Kurve immer von aussen an. Ihr braucht mit dem Schlitten richtig viel Platz und heißt nicht Georg Hackl. Bei der Rechtskurve nehmt Ihr den Schlittenriemen in die linke Hand. Mit den rechten Fuß bremst Ihr vor der Kurve und drückt mit dem linken Bein auf die linke Kufe vom Schlitten. Den Oberkörper verlagert Ihr auch nach links. Bei der Linkskurve ist das Ganze umgekehrt. Übt diese Technik  zuerst auf einem harmlosen Schlittenhügel, bevor Ihr Euch an die langen Abfahrten in den Alpen oder Mittelgebirgen wagt. Um zu bremsen stellt Ihr beide Füße flach auf den Boden und hebt gleichzeitig den Schlitten mit den Händen an. So kommt Euer Kufenflitzer am besten zum Stehen.

Rodeln mit der richtigen Fahrtechnik macht viel mehr Spaß und ist sicherer.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Rodeln mit der richtigen Fahrtechnik macht viel mehr Spaß und ist sicherer.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email