Veröffentlicht am

Winter Outdoor in Hessen und Thüringen

Winter Outdoor braucht keinen Flug nach Nordnorwegen oder über den „großen Teich“. Im Winter bieten Hessen und Thüringen einige Erlebnisse für alle, die gerne draußen unterwegs sind. Wer das Snowkiting einmal ausprobieren möchte ist in diesen Regionen ebenso richtig, wie alle die gepflegte Rodelbahnen und Langlaufloipen lieben. 

Viele Skifahrer und Snowboarder zieht es jedes Jahr ins hessische Willingen. Das im Hochsauerland gelegene Skigebiet ist mit 17 Kilometern präparierten Pisten das größte in Hessen. Mit einer Höhe von bis zu 838 Metern zählt die Region zu den besten Ski-Destinationen in Deutschlands Mittelgebirgen. Die leichten bis mittelschweren Pisten sind ideal für Familien und Kinder.

Abfahrt und Snowkiting auf der Wasserkuppe

Seit dem Bau des ersten Skilifts im Jahr 1963 gehört die Wasserkuppe zu den bekanntesten Ausflugszielen für Wintersportler in Hessen. Sieben Abfahrten stehen für Skifans bereit sowie Skiverleih und Skischulen für die Kleinsten. Und dank Flutlicht kann man sogar bis spät in die Nacht wieder ins Tal fahren. Wer mag, kann dort auch mit dem Snowkite über die Schneelandschaft gleiten. Die Wasserkuppe gilt als eines der besten Snowkite-Reviere Deutschlands!

Langlauf in der Rhön

Etwas gemächlicher, aber nicht weniger sportlich geht es beim Skilanglauf zu. Das Skilanglaufgebiet „Loipenzentrum Rotes Moor“ liegt im hessischen Teil der Rhön rund um das gleichnamige Rote Moor auf einer Höhe von etwa 800 Metern über dem Meeresspiegel. Langläufer können zwischen fünf Rundkursen unterschiedlicher Länge wählen.

Winterwandern im Taunus

Eine Wanderung zum Altkönig, dem dritthöchsten Berg im Taunus, ist auch in den Wintermonaten ein Erlebnis. Wenn im Tal noch der Nebel liegt, scheint am Gipfel oftmals schon die Sonne. Die rund zehn Kilometer lange Wanderung startet und endet am Taunusinformationszentrum in Oberursel an der Hohemark.

Winterzauber in Thüringen

Auch Thüringen bietet jede Menge Möglichkeiten für Wintersportler: allein 34 Wintersportorte, 1.400 Kilometer Ski- und Langlaufstrecken, 540 Winterwanderwege sowie zahlreiche Rodelhänge, Funparks sowie Snowtubing-Anlagen sprechen für sich. Skilanglauf im Thüringer Wald Skilanglauf ist die Nummer eins unter den Skisportarten in Thüringen. Das ausgebaute, 1.400 Kilometer umfassende Loipen- und Skiwanderwegenetz führt von der Rhön und dem Inselberg über das Rennsteigareal bis hinüber zum Schiefergebirge und bietet beste Voraussetzungen für die Langläufer. Der Rennsteig Skiwanderweg ist 142 Kilometer lang und damit übrigens der längste Fernskiwanderweg Mitteleuropas.

Alpinski und Snowboard

22 Liftanlagen und zwei Funkparks versprechen jede Menge Wintersportspass im Freistaat. Thüringens größtes Alpin-Skigebiet ist das Areal um den 842m hohen Feldberg, dem Hausberg von Steinach. Die Skiarena Silbersattel ist zudem Thüringens schneesicherstes Skigebiet. Im wunderschönen Thüringer Wald gibt es acht Pisten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Hier befindet sich auch die steilste schwarze Piste diesseits der Alpen mit einer Neigung von bis zu 80%. Und wenn der Schnee nicht ausreicht, geht es in die DKB-Skisport-Halle in Oberhof.

Rodeln

Auch ohne Skiambitionen verspricht Thüringen jede Menge Winterspass. 50 Rodelbahnen und 4 Snowtubinganlagen sorgen dafür, dass keine Langeweile aufkommt. Die Snowtubing-Bahnen sind in Siegmundsburg, Cursdorf, Kaltensundheim und Oberhof. In Oberhof gibt’s darüber hinaus einen Nervenkitzel der besonderen Art, zum Beispiel bei einer Fahrt im Eiskanal der Rennschlitten- und Bobbahn, im Viererbob oder auch im Schlauchboot.

 

ältere Beiträge

Wintersport in Hessen: Pistengaudi und Rodelspaß

Wintersport verbinden die Wenigsten mit Hessen. Die meisten denken bei Wintersport an die Pisten in den Alpen. Doch warum soweit fahren? Hessen bietet eine Menge Spaß und Abwechslung was Wintersport angeht. Es ist Zeit, dass Ihr als Familie einmal den Wintersport zwischen Rhein und Rhön entdeckt.

Wintersport in Hessen? Das ist kein verspäteter Aprilscherz. Das größte und bedeutendste Wintersportgebiet Hessens findet Ihr m sauerländischen Willingen im Waldecker Land. Ob Ski Alpin, Ski Nordisch, Rodeln, Eislaufen, Biathlon oder Schneeschuhwandern – hier ist einiges an Wintersport geboten. Sportliche Familien nutzen die 18 Kilometer präparierte Piste, 22 Skilifte, acht Flutlichthänge, einen Funpark sowie 80 Kilometer gespurte Loipen. Die Beschneiungsanlagen für über 7.000 Meter Piste garantieren auch bei mäßigen Schneebedingungen jede Menge Wintersport Vergnügen. Aber auch am Hohen Meißner, im Skigebiet „Hohes Gras“ im Naturpark Habichtswald und am Eisenberg im Knüll warten Wintersportangebote auf Euch.

Wintersport in Hessen: Kurze Wege und kleine Preise für Familien. Foto (c) Kinderoutdoor.de
Wintersport in Hessen: Kurze Wege und kleine Preise für Familien.
Foto (c) Kinderoutdoor.de

Wintersport in der Rhön: Kiten und Nachtskifahren

Auf der Wasserkuppe, die ist immerhin 900 Meter hoch, hat der Wintersport eine lange Tradition. Immerhin ist der Mount Everst der Rhön das schneesicherste Gebiet Hessens. Sollten die Schneebedingungen einmal nicht gut sein, helfen zwei Schneekanonen nach. Fünf Lifte und ein Schlittenlift am Nordabhang erschließen das weitgehend baumfreie Terrain und dank Pistenbeleuchtung sind auch Abfahrten in den Abendstunden möglich. Bei entsprechender Witterung könnt Ihr bis ins Tal der Gemeinde Abtsroda abfahren. Die steilsten Pisten befinden sich am Simmelsberg oberhalb von Gersfeld. Dieses ist – neben Hilders, Ehrenberg und Poppenhausen – auch die beste „Basisstation“, für alle die Wintersport lieben. Voll im Trend liegt darüber hinaus das „Snowkiten“, das immer mehr Skifahrer und Snowboarder begeistert. Wenn Ihr Teenager in der Familie habt, dann ist das der ideale Wintersport mit einem hohen Coolness-Faktur: Bei diesem Wintersport lässt man sich von Drachen über die Piste ziehen. Wenn Ihr es gemütlich mögt, fahrt mit einem Pferdeschlitten durch die verschneite Rhön oder erkundet die Gegend bei einer Schneeschuhwanderung.

Wintersport in der Rhön ist pure Abwechslung: Schlittenfahren, Schneeschuhwandern und Rodeln. foto (c) kinderoutdoor.de
Wintersport in der Rhön ist pure Abwechslung: Schlittenfahren, Schneeschuhwandern und Rodeln.
foto (c) kinderoutdoor.de

Wintersport auf dem Vulkan

In den Wintermonaten lockt die Region Vogelsberg samt ihrer einmaligen Vulkanlandschaft zum Wintersport nach Draußen. Die Umgebung des 775 Meter hohen Hoherodskopf bietet Euch drei Liftanlagen – darunter den längste Skilift Hessens. Mehr oder weniger rasante Abfahrten sind dank der Flutlichtanlage auch in den Abendstunden ein großer Spaß. Und das mehr als 50 Kilometer lange Loipennetz im Naturpark „Hoher Vogelsberg“ sorgt dafür, dass auch Langlauffans und Skiwanderer nicht zu kurz kommen. Am Fuße des Taufsteins, der höchsten Erhebung des Vogelsbergs, befindet sich außerdem eine 5,4 Kilometer lange Wettkampfloipe für Skating und Diagonal. Wenn Ihr Rodelfreunde seid, dann saust die langen Hänge auf dem Hoherodskopf und der Herchenhainer Höhe hinab, die durch ihre landschaftliche Schönheit bestechen.

 Wintersport kurz vor Frankfurt

Zahlreiche Loipen und verschiedene Abfahrtspisten locken Familien in den Taunus. Vor allem rund um den 880 Meter hohen Großen Feldberg versprechen die winterlichen Aktivitäten jede Menge Spaß. Ski- und Snowboardfans finden in Schmitten-Oberreifenberg und Schmitten-Treisberg beste Abfahrten, die durch drei Schlepplifte erschlossen sind. Landschaftlich besonders attraktiv ist das Langlaufrevier im Naturpark Taunus vor allem in den Gemeinden Schmitten und Weilrod. Auf neun Loipen mit insgesamt rund 100 Loipenkilometern und einem Niveau von einfach bis anspruchsvoll kommen sportlich Aktive auf ihre Kosten. Zahlreiche Rodelhänge am Großen Feldberg sowie mehrere Eisbahnen runden das Wintersport-Angebot ab.

Kinder Outdoor Abenteuer im Winter in Thüringen

Kinder Outdoor Abenteuer im Winter in Thüringen und Ihr könnt mit den jungen Abenteurern ganz neue Aktivitäten ausprobieren. Sehr zu empfehlen ist eine Skiwanderung auf dem legendären Rennsteig. Im Gegensatz zu den Alpen braucht Ihr dort keine Angst vor Lawinen zu haben. Oder einmal mit dem Snowbike über die Hänge brettern? Diese und weitere winterliche Outdoor Abenteuer erwarten Euch in Thüringen.

 

Zum Ferienstart in den Schnee? Beste Voraussetzungen für aufregende Schneeabenteuer oder idyllische Wanderungen finden alle Winter-Fans derzeit im Reiseland Thüringen. Ob klassisch auf Skiern, mit dem Snowboard oder mit dem Schlitten – hier sind 7 frostig-schöne Tipps für den Winterurlaub in Thüringen.

+++ Tipp 1: Rennsteig Skiwanderweg +++

Nummer 1 unter den Skisportarten in Thüringen ist der Langlauf. Mit insgesamt 1.600 Kilometern hervorragend ausgebauten Loipen- und Skiwanderwegen warten beste Voraussetzungen auf die Langläufer. Davon allein 142 Kilometer Rennsteig Skiwanderweg, der damit der längste Fernskiwanderweg Mitteleuropas ist. Er ist durchgängig beschildert und gespurt. Sechs Rennsteighäuser entlang des Fernskiwanderweges bieten die Möglichkeit, sich auszuruhen, sanitäre Einrichtungen barrierefrei zu nutzen, Skier unterzustellen und diese zu wachsen. Dazu gibt es unvergessliche Augenblicke und atemberaubende Fernsichten vom Rennsteig über die Höhenzüge des Thüringer Waldes bis hin zur Rhön und den Hainich von einem der neu errichteten Aussichtstürme. http://www.thueringen-entdecken.de/

+++ Tipp 2: Skiarena Silbersattel in Steinach mit Snowbike und SnoocSki +++

Thüringens größtes alpines Skigebiet ist das Areal um den 842 Meter hohen Fellberg, den Hausberg von Steinach. Ob rasante Skiabfahrt oder Langlauf im wunderschönen Thüringer Wald – 8 Pisten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und 95 Kilometern bestehend aus Skiwanderwegen und Loipen lassen das Herz eines jeden Aktivsportlers höher schlagen. Für besonders Mutige findet sich hier die steilste schwarze Piste diesseits der Alpen mit einer Neigung von bis zu 80 Prozent.

Ausgestattet ist das 65000 Quadratmeter große Skigebiet mit einem Doppelsessellift, zwei Schleppliften und einem Kinder-Lernlift, Flutlichthang, Skischule, Snowboardschule und -verleih, Fellberg-Iglu mit Gastronomie – ein kostenloser Skishuttle komplettiert das Angebot. Für Spaß sorgen auch das Rodeln mit dem Pistenbock und das Snowbike-Fahren. Beide Fun-Geräte sind ebenfalls in der Skiarena ausleihbar. Ganz neu: der SnoocSki! http://www.thueringen-alpin.de/

+++ Tipp 3: Ein Skiticket für die 4 größten alpinen Skigebiete im Thüringer Wald +++

Die 4 größten alpinen Skigebiete im Thüringer Wald sind mit einem gemeinsamen Liftticket für die Wintersaison gestartet. Alle Mehrtagestickets ab 2 Tage sind in allen 4 Skigebieten gültig. Neben der Skiarena Silbersattel in Steinach, beteiligen sich im Liftverbund die Skiarea Heubach, die Winterwelt Schmiedefeld und der Fallbachhang in Oberhof. http://www.thueringen-entdecken.de/

+++ Tipp 4: Rodelgaudi in Oberhof +++

Thüringens längstes Rodelvergnügen auf Naturschnee – das gibt’s auf der Naturrodelbahn in Oberhof. Mit knapp 2 Kilometern Streckenlänge, Spitzkurven und bis zu 12 Prozent Gefälle ist hier Rodelspaß garantiert. Auf die Piste geht es mit dem eigenen Schlitten oder mit einem ausgeliehenen Schlitten. Mit dem Bus kann nach der Abfahrt ganz bequem zurück zum Start gefahren werden. www.oberhof.de

+++ Tipp 5: Husky- Erlebnisse in Tambach- Dietharz: Unterwegs mit Anook, Ronja, Aljoscha und Greta +++

Sie lieben Kälte, ziehen ein Vielfaches ihres Körpergewichts und können sogar die Temperatur ihrer Pfoten auf null Grad absenken – dann bleiben beim Laufen keine Eisklumpen hängen: Mit den Schlittenhunden von Familie Kraft erleben Besucher im Thüringer Wald unvergessliche Schneeabenteuer. Anook, Ronja, Aljoscha und Greta heißen die Vierbeiner. Bevor es losgeht erklärt der erfahrene Musher, wie man die Hundeschlitten fährt. Ein lang gezogenes „Haaalt“, und die Hunde stoppen, „Gooo“, treibt sie an. Je ein Gast hakt sich hinten am Schlitten mit einer Sicherungsleine fest, einer setzt sich nach vorn. Die Hunde vor den Schlitten rennen los und ziehen die Holzschlitten fast lautlos durchs winterliche Thüringen. Bei der Rast mit Glühwein und Würstchen ist Kuscheln mit den Hunden angesagt. Mehr Informationen gibt’s unter http://www.husky-erlebnisse.de/.

Familien sollten in Thüringen im Winter mit dem Hundeschlitten unterwegs sein. foto (c) kinderoutdoor.de

+++ Tipp 6: Winterhütten für den Ausflug und zum Übernachten +++

Eine Weiterempfehlungsrate von 100 Prozent: Der Thüringer Ferienpark „Ferienhaus Lichtung“ ist laut dem größten deutschsprachigem Hotelbewertungsportal „HolidayCheck“ das zweitbeliebteste Hotel bundesweit. Bereits zum vierten Mal in Folge sind die Ferienhäuser im Thüringer Wald ganz vorne mit dabei in der Gunst der HolidayCheck-User, dieses Jahr jedoch zum ersten Mal in einer Spitzenposition. Eröffnet im Jahr 2014, bietet der Ferienpark am Fuße des großen Inselsbergs 26 Häuser und einmalige Angebote – zum Beispiel eine hauseigene Sauna oder einen Privatkoch. Von hier lassen sich tolle Winterwanderungen in den Thüringer Wald unternehmen. Für einen Kurzstopp ohne Übernachten laden auch gemütliche Hütten im Thüringer Wald ein. Dazu gehört unter anderem die Neue Gehlberger Hütte auf dem Schneekopf oder der Bahnhof Rennsteig mit der Gaststätte Gleis 1 auf historischen Güterboden. www.thueringen-entdecken.de

Packliste für ein Hüttenwochenende

Berghütte mit Kindern, das hat besonders im Winter seinen Reiz. Doch in der kalten Jahreszeit müsst Ihr ein wenig mehr einpacken, als zu anderen Jahreszeiten. Schließlich wollt Ihr mit den Outdoorkids eine Schneeschuhtour, Langlaufen, rodeln oder Alpinski fahren. Dazu braucht Ihr die nötige Ausrüstung. Um den Überblick zu behalten, ist es hilfreich, wenn Ihr eine Packliste für das Winterwochende zur Hand habt. Der Vorteil für Euch: Ihr habt alles eingepackt und seid perfekt ausgerüstet.

“Haben wir auch das Kuscheltier eingepackt?” Diese Frage bringt eigentlich keine Eltern ins Schwitzen. Wenn es um eine Übernachtung bei guten Freunden oder den Großeltern geht, ist das vergessen Kuscheltier kein Problem. Kurz nachhause um es zu holen, ist kein Problem. Doch was ist, wenn Ihr Euch mit der Familie auf einer Berghütte in den Alpen befindet? Schnell mal zurückfahren ist hier ausgeschlossen. Deshalb ist es wichtig, alles komplett einzupacken. Besonders im Winter ist das wichtig, denn vergessene Handschuhe stellen ein Problem dar. Hier hilft nur noch, zum nächsten Sportgeschäft zu fahren um dort einzukaufen. Aus diesem Grund ist eine Packliste für die Hüttenübernachten ein große Hilfe. Wir haben für Euch eine Basisliste zusammengestellt, die Ihr individuell auf Euch und die Familiensituation anpassen könnt.

Berghütte mit Kindern: Das packt Ihr ein

– Hüttenschlafsack

– Kuscheltier oder Puppe

– Stirnlampe

– Gehörschutz

– DAV Ausweis

– Hüttenschuhe

Für eine Hüttenübernachtung mit Kindern haben wir eine Packliste zusammengestellt.
foto (c) kinderoutdoor.de

– Spiele und Bücher für die Kinder (hier lohnt es sich bei der Hütte vorher anzufragen, ob dort Spiele vorhanden sind. Bei manchen Berghütten ist das der Fall)

– Erste Hilfe Set

– Waschzeug (Zahnbürste, Zahncreme, usw.)

– Babywindeln

-Wechselwäsche

– Geldbörse

– Mobiltelefon

– Fotokamera

– Ladegerät

Ihr seid aber im Winter unterwegs und deshalb solltet Ihr ein wenig mehr einpacken

– Tagesrucksack

– Teleskopstöcke

– Ski / Schneeschuhe / Langlaufski / Tourenski / Schlitten (auch hier lohnt es sich bei der Hütte anzufragen. Bei manchen könnt Ihr Euch Schlitten oder Schneeschuhe ausleihen)

– Skihose

– lange Unterwäsche

– gefütterte Winterjacke

– Skisocken

-Sonnencreme (diese ist an sonnigen Tagen und viel Schnee unglaublich wichtig!)

-Winterstiefel

-Skischuhe

– Trinkflasche

– Warme Mütze

– Skibrille

– Taschenmesser

– Sonnenbrille

– Handschuhe

-Schlauchtuch(wenn der Wind besonders kalt weht)

– Skihelm (in manchen Ländern ist dieser für Kinder auf der Piste oder beim Wintersport Pflicht!)

-Thermoskanne

-Gamaschen (es gibt auch spezielle Modelle für Kinder)

Mit dieser Ausrüstung kommt Ihr gut über ein Hüttenwochenende.

Berghütte mit Kindern: Für alle die auf einer Selbstversorgerhütte zu Gast sind. 

Ihr sucht mit den Outdoorkids im Winter das ganz große Abenteuer? Dann seid Ihr auf einer Hütte für Selbstversorger genau richtig. Hier bestimmt Ihr den Speiseplan und könnt kochen, was Euch und den Kindern besonders gut schmeckt. Sinnvoll ist es, bevor Ihr losmarschiert, Euch bei dem Betreiber der Hütte erkundigen, was in der Küche bereits vorhanden ist. Gibt es vor Ort Gewürze, Kaffee und andere Dinge, dann braucht Ihr diese schon mal nicht einpacken. Das spart Euch Platz in den Rucksäcken. Hier ist ein Basisvorschlag

– Knäckebrot

– Nudeln

– japanische Nudelsuppe (sehr leicht, preiswert und passt leicht in den Rucksack)

– Tütensuppen

– Erbswurst

– Äpfel

– Tee

– Kaffee

– Marmelade (in spezielle Platiktuben umpacken, das spart Gewicht!)

– Müsli

– Milchpulver

-Süßigkeiten (die tun Eltern und Kindern immer wieder gut)

+++ Tipp 7: Schlittenfahrt im Winterwald +++

Rund zwei Stunden dauern die romantischen Schlittenfahrten durch den Thüringer Winterwald. Peter und Eddy, die Pferde vom Pferdefuhrbetrieb Nattermann, ziehen ihre Gäste auf dem Schlitten knapp 20 Kilometer durch die verschneite Landschaft rund um Oberhof. Los geht’s am Oberhofer Parkplatz in der Crawinkler Straße bis zum Forsthaus Sattelbach und zurück. Abfahrt ist täglich 12 Uhr und 14 Uhr, eine Voranmeldung ist nötig. http://www.pferdefuhrbetrieb-nattermann.de/

Wer ganz genau wissen will, wie es mit den Schneehöhen, geöffneten Pisten oder gespurten Loipen aussieht, findet alle Informationen auf http://www.thueringer-wald.com/ oder beim Schneetelefon unter der Rufnummer 0800-7236488 und auf der SchneeApp vom Thüringer Wald.

Doch welchen Schlitten solltet Ihr für eine Rodelparti in Thüringen nehmen?

Schlitten und Rodeln im Test, das ist für uns mehr als über eine Software im Internet Bewertungen zu sammeln und diese zusammenzustellen. Mit den vier Testschlitten, die wir Euch heute vorstellen, sind wir mehrere Tage in den bayerischen Alpen gerodelt. Nur Sternchen sammeln und dann schlau daherreden, dass überlassen wir anderen. Das Testmaterial haben wir uns selbst gekauft oder bei Freunden ausgeliehen.

  • Schlitten und Rodeln im Test: Der KHW Snow Star de Luxe ist solide verarbeitet und fährt auch entsprechend zuverlässig.foto (c) kinderoutdoor.de
  • Der getestete Bob kommt aus Thüringen, dort hat dieser Sport eine lange Tradition.foto (c) kinderoutdoor.de

Petersburger Schlittenfahrt. Wer hat dieses flotte Stück vom deutschen Komponisten Richard Eilenberger intoniert und teilweise richtig runtergenudelt! Flott wie diese beschwingte Musik ging es auch bei unserem aktuellen Schlitten- und Rodeltest zu. Erwachsene und Kinder traten für uns an, um die Sportgeräte zu testen. Wir haben uns bewusst vier von der Bauart unterschiedliche Testgeräte ausgesucht. Ein Klassiker unter denn Plastikbobs ist der KHW Snow Star de Luxe. Leicht und robust. Zu lenken ist dieses Modell über die an beiden Seiten angebrachten Bremsen. Während andere Bobs unter Umständen, wenn die Länge und Tragfähigkeit passt, auch für Erwachsene geeignet sind, scheidet dieser aus. Es liegt weniger an den Abmessungen als an der Rückenlehne. Diese kann auch größere Kinder drücken oder sie zu einer weniger komfortablen Position beim Sitzen zwingen. Die Qualitäten bei der Abfahrt sind unbestritten gut. Eine ruhiger Geradeauslauf, die Bremsen sprechen exakt an. Im Gegensatz zu manchen billigen Plagiaten verwindet sich der KHW Snow Star de Luxe kaum. Seit über 70 Jahren ist das Unternehmen aus dem thüringischen Gschwenda tätig und ist, nach eigenen Angaben, weltweit führend in Sachen Herstellung von Kunststoffschlitten. Mehr als 40 verschiedene Modelle bieten die Thüringer in ihrem Sortiment an. Bis auf die Rückenlehne überzeugte unsere Tester der unkomplizierte Snow Star de Luxe.

Technische Daten: KHW Snow Star de Luxe (laut Hersteller)

Gewicht 2,4 Kg
Maße 96x20x54 cm
Material HDPE Kunststoff
Bremsen zwei
Sonstiges Mit Zugleine

Unsere Bewertung: Fünf von sechs möglichen Kompassen

“Der geht ab!” schwärmten einige unserer Tester. Etwas brav kommt vom Design der Rolly Toys Snow Cruiser daher, doch auf der Rodelbahn verwandelte er sich in einen roten Blitz. Im Gegensatz zu einem klassischen Schlitten aus Holz können bei diesem Modell keine Latten wackeln oder sich Schrauben lösen.

Fast klassisch ist die Form vom Rolly Toys Snow Cruiser. foto (c) kinderoutdoor.de

Seine Stahlkufen haben eine breite Auflagefläche im Schnee und entsprechend flott geht es dahin. Kinder ab dem Kindergartenalter sollten sich auf moderat steilen und kurzen Hügeln an dieses sportliche Gerät heranwagen. Auch Erwachsene können darauf rodeln, weil der Rolly Toys Snow Cruiser bis zu 100 Kilogramm zugelassen ist. Steuern lässt er sich wie ein klassischer Schlitten aus Holz. Gefertigt ist der Snow Cruiser aus hohl gelasenem Plastik und entsprechend stabil. Wichtig ist diesen Schlitten mit griffigen Handschuhen zu fahren, da seine Oberfläche bei Kälte etwas glatt sein kann.

Mit seinen Stahlschienen rast der Rolly Toys Snow Cruiser flott los. foto (c) kinderoutdoor.de

Technische Daten Rolly Toys Snow Cruiser:

Gewicht 4 Kg
Maße 44 cm x 94cm x 27 cm
Material Kunststoff
Bremsen keine
Sonstiges Mit Zugschnur, bis 100 Kg tragfähig

Unsere Bewertung: Sechs von sechs möglichen Kompassen

Rodeln im Test: Der AlpenGaudi Zipfelbob

Zipfelbob: Ein Spaßgerät auf dem Schlittenhang. foto (c) kinderoutdoor.de
  • Der AlpenGaudi Zipfelbob, eine Klasse für sich. foto (c) kinderoutdoor.de
  • Dank der vielen Rillen an der Unterseite ist der AlpenGaudi Zipfelbob spurtreu. foto (c) kinderoutdoor.de
  • Hochwertig verarbeitet präsentierte sich der AlpenGaudi Zipfelbob unseren Testern. foto (c) kinderoutdoor.de
  • Wie lässt sich der AlpenGaudi Zipfelbob am besten beschreiben? Er ist eine Mischung aus einem Bob und einer Poporutsche. Das Fahrgefühl ist ein völlig anderes als bei einem klassischen Davoser Schlitten oder einem Bob. Schließlich sitzen die Piloten nur wenige Zentimeter über dem Schnee. Entsprechend wichtig ist es, die passende warme und wasserfeste Kleidung sowie Schuhe zu haben. Über den “Steuerknüppel” und mit Gewichtsverlagerung lässt sich die Richtung beim Rodeln bestimmen. Um optimal im Schnee zu fahren, ist die Unterseite vom AlpenGaudi Zipfelbob von Rillen überzogen. So liegt er stabil auf der Bahn. Für Kinder und leichtere Erwachsene geeignet.Wichtig ist bei dem AlpenGaudi Zipfelbob eine Skibrille zu tragen, denn frisch gefallener Schnee kann bei einer rasanten Abfahrt mit diesem Sportgerät bis ins Gesicht stauben. Alle unsere Tester sind von dem ungewöhnlichen Fahrerlebnis begeistert gewesen. Es dauert ein wenig, bis der Gleiter seine Geschwindigkeit aufgebaut hat. Ist das Tempo erst einmal erreicht, dann geht´s flott dahin.

Technische Daten AlpenGaudi Zipfelbob:

Gewicht 1,7 kg
Maße 56cm x 42cm x 39 cm
Material HDPE Kunststoff
Bremsen keine
Sonstiges

Unsere Bewertung: Fünf von sechs möglichen Kompassen

Bob im Test: Der Rodelfuchs für kleine Piloten

Bremst immer. Die robuste Bremse von dem Bob aus Thüringen greift auch an vereisten Stellen. foto (c) kinderoutdoor.de

Ein großes Problem für die Kinder ist es, einen Schlitten aus Holz zu steuern. Dazu braucht es eine bestimmte Technik und auch Kraft. Deutlich leichter tun sich die Kinder mit einem steuerbaren Bob. Der KHW Snow Fox hat ein Lenkrad und eine massive Bremse aus Metall. Sogar an vereisten Stellen greift diese zuverlässig. Gut spricht auch die Lenkung von dem Bob an. Liegt es vielleicht daran, dass KHW aus Thüringen kommt und in der Vergangenheit Bobpiloten aus diesem Bundesland bei Weltmeisterschaften oder den olympischen Spielen regelmäßig ganz vorne mit dabei sind. Der legendäre Wolfgang Hoppe oder Maximilian Arndt sind die besten Beispiele dafür. Außerdem fand 1935 im . Ilmenau die erste Europameisterschaft im Bobsport statt. Mehr Tradition ist kaum möglich. Vielleicht kommt das eine oder andere Kind mit dem KHW Snow fox auf den Geschmack. Hochwertig bis in die Details ist dieses Modell gearbeitet. Dank des tiefen Schwerpunktes ist dieser Bob auch entsprechend flott unterwegs und gut für die Kleinen beherrschbar. Am mit Handschuhe lässt sich das Steuerrad gut bedienen und beeindruckt sind unsere Tester bei den Fahrten durch die Kurven gewesen. Hier liegt der KHW Snow Fox stabil im Schnee und driftet kaum ab. Sein Gewicht mit 3 Kilogramm ist moderat und auch kleinere Kinder können ihn den Hügel hinaufziehen.

Technische Daten KHW Snow Fox:

Gewicht 3 kg
Maße 95 cm x23 cm x50 cm
Material HDPE Kunststoff
Bremsen eine
Sonstiges Lenkrad

Unsere Bewertung: Sechs von sechs möglichen Kompassen

Im Winter mit der Familie Thüringen entdecken: Rodeln, Langlauf, Skispringen und abfahren

Im Winter mit der Familie Thüringen entdecken und Euch stehen alle Sportarten zur Verfügung. Sogar im Skispringen können sich die größeren Kinder versuchen. Die ganze Bandbreite von Outdooraktivitäten sind in Thüringen möglich. Ihr fühlt Euch im verschneiten Thüringen wie in Skandinavien.

2.000 Meter. So lange ist die längste natürliche  Rodelbahn von Thüringen. In Oberhof, hier befindet sich ein weltbekannter Eiskanal, am Rondell ist ab Dezember die wilde Schlittenfahrt möglich. Mit dem Bus lasst Ihr Euch gemütlich zum Start hinauffahren. Bei der Bergstation lassen sich die Schlitten ausleihen. Ab hier erwarten Euch zwei spekatukläre spitze Kurven und dank einem Gefälle von 12% geht es richtig flott auf zwei Kufen dahin. In Oberhof, dem bekanntesten Wintersportort Thüringens, erwarten Euch gepflegte Loipen, Skipisten und die Anlage fürs Snow-Tubing. Beeindruckend ist die Langlaufhalle. Bei jedem Wetter könnt Ihr hier auf den zwei dünnen Brettern Euere Runden drehen. Wie eine etwas verdrehte Acht ist diese Halle angelegt. Mit Schneeschuhen könnt Ihr in Oberhof verschiedene Touren unternehmen. Familienfreundlich ist die Rundwanderung“Zum Bärenstein“. Ebenfalls für Familien geeignet ist „Rennsteiggarten-Runde“ und besonders attraktiv ist die Schneeschuhtour „Wildfütterung-Forsthaus Sattelbach“. Wenn Ihr wissen wollt, ob genügend Schnee in Thüringen liegt und welche Pisten sowie Loipen geöffnet sind, der sieht auf www.thueringen-entdecken.de nach.

Im Winter mit der Familie Thüringen entdecken: Loipenland und Huskys!
 
 
Thüringen hat vieles, dass an Skandinavien erinnert: Unendlich weite Wälder. Hier wundert es niemanden, dass immer wieder Hundeschlitten unterwegs sind. Bei Tambach-Dietharz kommen die Huskys vor den Schlitten. Wie beim Autofahren, braucht es auch hier eine gewisse Technik um das Gespann zu lenken. Zum Glück ist ein erfahrener Musher dabei. Er erklärt der Familie auf welche Kommandos die Tiere reagieren. Die Karabiner schnappen zu und die Neu-Musher sind mit dem Schlitten über eine Sicherungsleine verbunden. Los gehts in den verschneiten Thüringer Wald auf 48 starken Pfoten und zwei Kufen.Deutlich anstrengender ist es mit den Langlaufski durch die Loipen zu gleiten. Etliche Athleten aus diesem Bundesland haben bei Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen Medaillen im Skilanglauf gewonnen. Ob klassisch oder skaten, flott geht es auf dem Rennsteig oder im Thüringer Wald dahin. Der Rennsteiverfügt über 142 Kilometer für Skiwanderer. Kein Wunder, dass diese Disziplin die Sportart Nummer eins im Winter in Thüringen ist. 1.600 Kilometer Loipen erwarten die sportlichen Familien. Mit ein wenig Glück, flitzt an Euch auch ein Weltklassesportler vorbei.
 
Winter in Thüringen: Mit der Familie über die Pisten wedeln
 
Im Thüringer Wald kommen jedoch nicht nur die Skiwanderer und Langläufer auf ihre Kosten. Längst schon haben Snowboarder und Skifahrer die 30 Liftanlagen im Freistaat für sich entdeckt. Thüringens größtes Alpine-Skigebiet ist das Areal um den 842m hohenFellberg, den Hausberg von Steinach. Die Skiarena Silbersattel ist zudem Thüringens schneesicherstes Skigebiet. Ob rasante Skiabfahrt oder Langlauf im wunderschönen Thüringer Wald: Acht Pisten mit unterschiedlichen Schw
ierigkeitsgraden und 95 Kilometer Skiwanderwege und Loipen lassen das Herz eines jeden Aktivsportlers
höherschlagen. Für besonders Mutige findet sich hier die steilste schwarze Piste diesseits der Alpen mit einer Neigung von bis zu 80 %. Für alle Snowkitebegeisterte, Snowboarder und Freestyler bieten Oberhof und Heubach mit den nördlichsten und größten Funparks in Deutschland beste Voraussetzungen. Die vier größten alpinen Skigebiete im Thüringer Wald sind mit einem gemeinsamen Liftticket für die Wintersaison gestartet. So werden alle Mehrtagestickets ab zwei Tage in allen vier Skigebieten gültig sein. Neben der Skiarena Silbersattel in Steinach, beteiligen sich im Liftverbund die Skiarea Heubach, die Winterwelt Schmiedefeld und der Fallbachhang in Oberhof. Ganz besonderen Mut braucht es beim Skiflyer in Steinach oder beim „Skispringen für Jedermann“ in Lauscha. Während man in Steinach an einem Stahlseil gesichert den Skiflug von 150 Metern Länge antritt, lernt man an der Sprungschanze in Lauscha bei einem Tages -oder Wochenendkurs das Skispringen
– und zwar ohne Seil.