Veröffentlicht am

Kinder Land Art: Malen am Felsen

Kinder Land Art und Ihr könnt Euch wie unsere Vorfahren in der Steinzeit fühlen. Wir malen auf Felsen. Was Ihr dazu braucht sind ein Stück Holzkohle oder ein angebrannter Ast. Wer möchte kann auch mit Wasserfarben und Pinsel den Felsen verschönern. Dabei könnt Ihr malen, wie es die Menschen in der Steinzeit getan haben. Bitte seid so lieb und malt keine Schauhöhlen, Grotten oder Naturdenkmäler an. Für so etwas, haben wir die ganz Dummen.

https://youtu.be/tetbAkmWLsE

Bei manchen weltbekannten Kunstwerken fällt einem sofort der Künstler ein. Girl with Balloon (Bansky). Mona Lisa (Leonardo da Vinci). Mann mit dem Goldhelm (Rembrandt van Rijn). Es gibt aber auch Kunstwerke, deren Schöpfer sind uns (leider) unbekannt. Das derzeit teuerste Gemälde der Welt „Salvator Mundi“ ging für 450,3 Millionen US Dollar über den Auktionstisch. Angeblich soll es Leonardo da Vinci gemalt haben, was manche Experten jedoch bezweifeln. Dieses Schicksal teilen viele Gemälde, vor allem aus dem Mittelalter. Dort heißt es nur: Unbekannter Meister. Ebenso ist es mit den Höhlenmalereien unserer Vorfahren. Seit 1979 gehört die Höhle von Lascaux zum UNESCO Weltkulturerbe. Wahrscheinlich sind die Bilder an den Felswänden zwischen 36.000 – 19.000 v. Chr entstanden. Meister unbekannt.Zu sehen sind Auerochsen, Riesenhirsche oder Wildpferde, die einst in diesem Teil von Frankreich lebten.

Kinder Land Art: Alles ganz natürlich

Versucht doch mal mit den Kindern Euch auch künstlerisch an Felsen zu betätigen. Erst dann könnt Ihr Euch vorstellen, wie genial unsere Vorfahren in den Höhlen gemalt haben und die hatten keine Taschen- oder Stirnlampen! Mit einem Stück Kohle oder einem verkohlten Ast könnt Ihr ganz einfach Bilder an die Steinwand malen. Mammuts, Hirsche oder andere Motive aus der Steinzeit. Auch moderne Motive in Steinzeit Art gemalt sehen toll aus. Wenn Ihr ein wenig Farbe an den Felsen bringen wollt, packt Euch folgendes Material in den Rucksack:

  • Malkasten
  • Pinsel
  • Wasserflasche
  • Becher
  • Stirnlampe (wenn Ihr in einer Höhle oder Grotte malt)

Kinder Land Art: Bunte Felsen

Mit schwarzer Farbe malt Ihr zuerst die Konturen vom Tier auf den Felsen. Anschließend kommt die eigentliche Farbe von Euerem Motiv. Je nach Gestein hält die Wasserfarbe unterschiedlich gut. Bei einem Kalkstein könnt Ihr problemlos damit malen, während die Malerei auf Granit eher ein mühsames Künstlergeschäft ist. Auf jeden Fall haben die Kinder bei diesem Land Art Projekt viel Freude und lernen eine Menge dabei. Und wer weiß, vielleicht finden in ein paar tausend Jahren unsere Nachfahren diese Malereien.

ältere Beiträge:

Land Art für Kinder im Herbst

Landart für Kinder im Herbst und Ihr habt genug Material um Euch in der Natur künstlerisch zu verwirklichen. Aus Kastanien lässt sich einiges herstellen, doch wir haben heute ein Landart Projekt für Kinder gefunden, bei denen die Schalen der Baumfrüchte wichtig sind. Selbst die kleinen Kinder kommen bei dieser Bastelidee selbst klar. Wir zeigen Euch unser Landart Projekt Schritt für Schritt.

Was haben eine Banane und eine Kastanie gemeinsam? Die Leute interessieren sich nur für das Innere und lassen die Schale achtlos liegen. Im Herbst liegen in den Parks überall, nein keine Bananenschalen, sonder die Schalen der Kastanien. Manche sind sogar ziemlich stachelig. Sammelt von den Schalen einige ein. Die braucht Ihr für unser Landart Projekt mit Kindern. Was Ihr sonst noch dazu benötigt?

Landart mit Kindern im Herbst. Hier seht Ihr das Material für unsere Schildkröte. foto (c) kinderoutdoor.de
  • Sand (am besten geht Ihr zu einem Spielplatz) alternativ Erde oder Kies
  • zwei Kastanien
  • Schalen der Kastanie

Wir wollen bei unserem Landart für Kinder eine Schildkröte basteln. Zuerst formt Ihr den Körper von dem langsamen Reptil. Bis zu 1,8 Km/h sind diese Tiere unterwegs. Es soll aber schon eine Lederschildkröte mit 35 Km/h gegeben haben. Wahrscheinlich saß sie als blinder Passagier auf einem Mofa. In 180 Millionen Jahren hat die Evolution in die Schildkröte alles gepackt, was gut und richtig ist. Kommen wir zurück zum Landart mit Kindern. Formt mit dem Sand, ersatzweise Erde oder Kies, eine Halbkugel. Sie ist der Körper unserer Schildkröte.

Formt aus dem Sand (alternativ Erde oder Kies) den Körper der Schildkröte aus Halbkugel. foto (c) kinderoutdoor.de

Jetzt kommen die Schalen der Kastanien zum Einsatz. Verteilt sie mit der Außenseite nach oben auf dem kleinen Sandhaufen. Plötzlich sieht dieser wie der Rückenpanzer von einer Schildkröte aus. Nehmt vier große Schalen als Füße der Schildkröte und platziert sie entsprechend an den Seiten vom Panzer. Fomt noch eine kleine Halbkugel als Kopf. Dort kommen als Augen die beiden Kastanien hin. Fertig ist Landart mit Kindern im Herbst! Eine wunderschöne Schildkröte aus Naturmaterialien.

Landart für Kinder und die Schildkröte ist fast fertig. foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder Land Art am Strand

Kinder Landart am Strand, das ist mehr als nur eine Sandburg zu bauen. Mit den Kleinen lassen sich auch tolle Fische aus Sand formen. In verschiedenen Farben, Formen und Größen. Was das Tollste an unserer Bastelei ist: Alles was Ihr an Material benötigt ist bereits da und die Kinder haben eine unglaubliche Freude an diesem Landart Projekt.

“Manntje, Manntje, Timpe Te,: Buttje, Buttje inne See, myne Fru de Ilsebill: will nich so, as ik wol will.” So sagt der Fischer auf plattdeutsch wenn er mit dem Butt spricht. Ein wunderbares Märchen “Der Fischer und seine Frau”, welches uns die Gebrüder Grimm aufgeschrieben haben. Erzählt den Kindern dieses Märchen und schon habt Ihr einen genialen Grund, am Strand mit den Kleinen einen Butt zu bauen. Wobei einen Strand kann es auch außerhalb vom Meer geben: An einem Badesee, einem Fluß oder einem Weiher oder am Wasserspielplatz. Folgendes Material braucht Ihr für unser heutiges Landart Projekt mit den Kindern:

  • Sand
  • Muschelschalen
  • Wasser
  • eventuell eine Spielschaufel
Kinder Landart am Strand: Hier ist das Material für unseren Muschelbutt. foto (c) kinderoutdoor.de

Wichtig ist bei den Muschelschalen, nur offene zu verwenden. Ist die Muschel geschlossen, sofort zurück ins Wasser. Zuerst sammelt Ihr mit den Kindern die Schalen der Muscheln ein. Wenn Ihr genug beisamen habt, formt aus feuchten Sand einen Fisch mit der Schaufel. Benetzt sie immer wieder mit Wasser, dann bekommt Ihr eine glattere Oberfläche hin.

Formt aus dem nassen Sand einen Fisch. Foto (c) kinderoutdoor.de

Nun legt Ihr mit den Muschelschalen die “Schuppen” aus dem Fisch. Das “Auge” von unserem Fisch ist das Bruchstück von einer angeschwemmten Fliesen.

Legt Muschelschale für Muschelschale als Schuppen auf den Fisch. foto (c) kinderoutdoor.de

Fertig ist unser Butt! “Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje inne See: myne Fru de Ilsebill: will nich so, as ik wol will.”

Kinder Landart: Fertig ist unser Butt! foto (c) kinderoutdoor.de

Weitere  Kinder Land Art Ideen für Euch!

Landart mit Kindern im Herbst und es gibt kein Quengeln beim Spaziergehen oder Wandern. Minimalistischer ist es kaum möglich Kinder zu beschäftigen als mit den Früchten der Bäume. Daraus lässt sich auch ein einfaches, aber spannendes Spiele für die ganze Familie umsetzen.i

Landart mit Kindern im Herbst: Eine herzliche Sache draußen in der Natur. foto (c) kinderoutdoor.de

Ja is denn scho wieder Ostern? legt aus Eicheln einen lustigen Hasen. foto (c) kinderoutdoor.de

Hai ist der drauf! Integriert auch Laub in die herbstlichen Bilder. foto (c) kinderoutdoor.de

Landart mit Kindern: Vergängliche, aber besondere Kunst. foto (c) kinderoutdoor.de

Montagsmaler. Diese Spielesendung lief von 1974 bis 1996. Simpel ist das Konzept von dieser TV-Produktion gewesen. Am “Telestrator” malte ein Kandidat einen Begriff. Dabei durfte er weder Zahlen noch Buchstaben verwenden. Seine Mannschaft musste versuchen den gemalten Begriff zu erraten und rief ihm mögliche Lösungen zu. Legendär ist die 24. Ausgabe der Montagsmaler gewesen. Da fiel die Technik vom Telestrator aus. Ohne dieses elektronische Malpult konnte die Sendung unmöglich stattfinden. Was tat der Moderator Frank Elstner? Er funktionierte die Spielsendung in eine gepflegte Talkshow um. Dafür erhielt Elstner die Goldene Kamera. Für unser heutiges Landart Projekt mit den Kindern braucht Ihr keinen Telestrator. Das Teil ist, zum Vergleich mit den heutigen Smartphones, sowieso ein technischer Witz. Sammelt im Park oder dem Wald die Früchte der Bäume. Keine Sorgen, Ihr müsst sie nicht mit nachhause nehmen. Im Gegensatz zu den Kindern. Bucheckern, Walnüsse, Eicheln oder Kastanien sind ideale Materialien.

Land Art mit Kindern im Herbst: Bilder erraten

Als nächste braucht Ihr noch eine kleine freie Fläche und schon könnt Ihr und die Kinder loslegen. Nehmt die Baumfrüchte und legt damit Bilder. Egal was Ihr wollt! Ihr könnt Euch darauf beschränken nur die Konturen zu legen oder die Figuren mit den Früchten der Bäume auszufüllen. Wir Ihr wollt. Bei einigen unserer Fotos seht Ihr, dass wir auch Laub mit eingesetzt haben. Bei unserem Hai sind die goldenen Blätter ein Schwarm kleiner Fische, die vor ihm flüchten. Wenn die Kinder bei der Wanderung oder dem sonntäglichen Spaziergang etwas quengelig sind, lasst sie erst einmal die Baumfrüchte sammeln. Anschließend zeigt Ihr ihnen anhand von einer einfachen Form, wie ein Herz, wie leicht Landart mit Kindern ist. Daraus lässt sich auch ein Spiel ableiten: Das Kind oder ein Erwachsener überlegt sich einen Begriff und legt ihn mit den Baumfrüchten. Wer ihn als ersten errät, der kommt als nächster mit dem Legen dran. Ein Spiel, dass auch kleinere Kinder problemlos mitspielen können. Bei  Landart mit Kindern lassen sich Kunst, Natur und Phantasie miteinander verbinden.

Die eigenen vier Wände ganz ohne Bankkredit: Dank Landart mit Kindern. foto (c) kinderoutdoor.de

Landart mit Kindern und ich glaub mich knutscht ein Elch. foto (c) kinderoutdoor.de

Landart mit Kindern greift auf alte Formen wie diese Schnecke zurück. foto (c) kinderoutdoor.de

Schnitzt eine riesige Schlange

Landart für Kinder lehrt die kleinen Outdoorer ihre Blicke zu schärfen. Überall in der Natur finden sich Möglichkeiten für Landart mit Kindern. Immer wieder gibt uns die Natur tolle Formen und Farben vor. Wir brauchen sie lediglich zu erkennen. Heute basteln wir mit den Kindern eine Riesenschlange. Die könnt Ihr im Wald oder Park liegen lassen wenn sie fertig ist und es gibt garantiert viele Wanderer die sie bewundern.

Landart für Kinder: Was schlängelt sich denn hier im Park?
foto (c) kinderoutdoor.de

Trifft eine Schlange eine Wurst. Da fragt die Wurst: “Na Schlange, wie geht´s denn so?” Die Schlange antwortet:” Ach ja, man schlängelt sich so durch´s Leben und Du Wurst?” Acht Schlangenarten leben in Deutschland in freier Wildbahn. Die meisten davon sind ungiftig, scheu und vor allem bedroht. Westlich vom Rhein ist die seltene Barren-Ringelnatter unterwegs. Sie kann immerhin 1,90 Meter lang sein. An Gewässern ist der Lebensraum der Ringelnatter. Eine völlig ungefährliche Schlange. Kurz vor dem Aussterben steht leider die scheue Würfelnatter. Sie reagiert extrem auf Veränderungen ihres Lebensraumes im Wasser. Auch diese Reptilie ist ungiftig. Wärmeliebend ist die Schlingnatter, die noch in den deutschen Mittelgebirgen vorkommt. Unter Naturschutz steht die Kreuzotter. Diese Schlange ist giftig. Um einen Erwachsenen mit 75 Kilogramm zu töten, müssten ihn mindestens fünf Kreuzottern gleichzeitig beissen. Eine höchst unwahrscheinliche Konstellation. Der Lotto-Sechser ist dagegen wahrscheinlich sicherer ein. Lediglich im südlichen Schwarzwald ist extrem selten sie Aspisviper zu finden. Auch sie ist giftig und vom Aussterben bedroht. Die längste in Deutschland frei lebende Schlange ist die Äskulapnatter. Auf dem Symbol für die Apotheker windet sie sich an einem Stab hoch. Zwei Meter kann sie vom Kopf bis zum Schwanzende messen. Solltet Ihr beim Wandern einmal zufällig eine Schlange sehen, Blindschleichen gehören nicht zu dieser Tiergattung, verhaltet Euch ruhig und lasst sie davonschlängeln. Wir basteln uns mit den Kindern eine Schlange, die garantiert nicht abhaut und länger ist als die Äskulapnatter. Sucht Euch dazu im Wald oder dem Park einen Ast der möglichst gewunden ist. Damit habt Ihr eigentlich schon fast alles, was Ihr für unser heutiges Landart Projekt mit Kindern benötigt. Folgendes Material braucht Ihr:

Landart mit Kindern braucht nur wenige Materialien.
foto (c) kinderoutdoor.de

Land Art für Kinder: Diese Schlange ist ein absoluter Hingucker

Das dicke Ende vom Ast ist später der Kopf. Wenn Ihr wollt könnt Ihr zuerst von Hinten anfangen und mit dem Beil, der Schlange den Schwanz anspitzen. Mit dem Beil arbeitet Ihr nun den Kopf der Schlange frei. Rundet diesen ein wenig ab und seht Euch ein Bild von einer Schlange an. Deren Kopft läuft nicht spitz zu, sondern ist vorne etwas rund. Mit dem kleinen Beil und dem Taschenmesser schnitzt Ihr mit den Kindern den Kopf der Schlange. Für die groben udn größeren Abschnitte nehmt Ihr die Säge her. Dadurch bekommt der Kopf unserer Schlange seine spätere Form. Seht ihn Euch immer wieder von verschiedenen Perspektiven an und schnitzt ihn entsprechend zurecht.

Mit dem Beil arbeiten wir den Kopf der Schlange heraus.
foto (c) kinderoutdoor.de

Wer möchte, kann der Schlange auch einen offenen Mund sägen. Dazu schneidet Ihr mit der Säge einen Keil in das dickere Ende vom Ast. Besonders beeindruckend sieht es aus, wenn Ihr der Schlange eine Zunge schnitzt. Diese ist bei den “echten” Schlangen ein wichtiges Sinnesorgan. Damit riechen diese Reptilien. Der Vorteil an dieser “Technik”: Nachts wenn die Schlangen nichts sehen können, orientieren sie sich mit ihrer Zunge. Damit können sie sich sogar räumlich orientieren. Schnitzt die Zunge aus einem Stück Holz und steckt sie der Schlange ins Maul.

Wir schnitzen die Augen der Schlange.
foto (c) kinderoutdoor.de

Im nächsten Schritt schnitzen wir der Schlange Ihre beiden Augen. Dazu nehmen wir das Taschenmesser. Zuerst stechen wir zwei Kreise links uns rechts oben am Kopf ins Holz. Mit dem Taschenmesser entfernen wir das Holz drumherum. Fertig sind die Schlangenaugen.

Wir bemalen noch die Augen und die Zunge der Schlange. foto (c) kinderoutdoor.de

Unsere Schlange kriecht durch den Park. foto (c) kinderoutdoor.de

Zum Schluss malen wir die Zunge sowie die Augen der Schlange an. Wer möchte kann der Schlange ein Muster mit dem Taschenmesser in den Rücken schnitzen. Zum Schluss postieren wir die Schlange so, dass sie den einen oder anderen Wanderer erschreckt.

Waldwichtel basteln mit Kindern

Landart mit Kindern lebt davon, dass Ihr nur Materialien verwendet, die Ihr vor Ort in der Natur findet. Für diese Basteleien mit Naturmaterialien braucht Ihr keinen Kleber oder Schere. Höchstens ein Taschenmesser kann hilfreich sein. Wenn Ihr mit den Kindern im Wald spazieren geht und bei den Outdoorkids Langeweile aufkommt, dann haben wir ein tolles Landart-Projekt für Euch.

Landart ist ganz einfach: Mit Naturmaterialien legen die Kinder Gesichter von Waldwichteln. foto (c) kinderoutdoor.de

Fertig ist der Waldwichtel in bester Landart Manier. foto (c) kinderoutdoor.de

Mit wenigen Naturmaterialien lässt sich ein toller Waldwichtel gestalten. foto (c) kinderoutdoor.de

Lustig grinst Euch der Waldwichtel an. Bei diesem Landart Projekt verfliegt die schlechte Laune. foto (c) kinderoutdoor.de

Immer wieder bekomme ich eine Frage von Eltern gestellt: “Was soll ich tun, wenn das Kind beim Wandern nicht mehr weitergehen will?” Meine Antwort ist immer kurz “Steh
enbleiben!” Die meisten Eltern sehen mich dann verwundert an. Diesen Moment nutze ich um nachzulegen:”Stehenbleiben und nachdenken!” Wieder sehe ich in ratlose Gesichter. “Warum trödelt ein Kind? Warum bleibt in Kind stehen? Warum quengelt ein Kind?” Auch hier zucken 99% der Eltern mit den Schultern. “Dafür gibt es zwei Gründe: Entweder ist dem Kind langweilig oder es ist überfordert. Im schlimmsten Fall beides!” Die allerwenigsten Kinder ziehen diese Nummer durch um die Eltern zu ärgern. Sie wollen mit quengeln, trödeln oder stehenbleiben nur zeigen, dass etwas nicht passt. Dafür gibt es wunderbare Gegenmittel: Spielt mit den Kindern oder bastelt gemeinsam. Der Vorteil an den Spielen ist, Ihr benötigt dazu (meistens) kein Material. Wenn Ihr basteln wollt, dann findet Ihr alles in der Natur. Für kleinere, aber auch größere Kinder sind die Waldwichtel ideal. Da können sich die Kleinen und Großen kreativ austoben
 

Kinder Landart: Waldwichtel

Alles was Ihr für den Waldwichtel benötigt findet Ihr in der Natur: Baumzapfen, Zweige, Steine, Gras, Rinde und vieles mehr. Zuerst sucht Ihr Euch ein Stück freien Waldbodens oder vom Wanderweg. Säubert den Untergrund von Steinchen und Zweigen. Als nächstes gehen die Kinder auf Materialsuche. Bitte lasst Blumen und grüne Zweige stehen. Die Outdoorkids sammeln was ihnen gefällt und was sie in die Hände bekommen. Nach dem Sammeln geht es los und die Kinder basteln in bester Landart Manier den Waldwichtelkopf. Ihr könnt aus Steinen oder Zweigen die Umrisse vom Kopf des Waldwichtels legen. Nun kommen die Haare. Aus was die bestehen? Das entscheiden die Kinder! Es kann Reisig sein, auch Moos ist perfekt als Material für die Haare. Der Waldwichtel braucht auch Augen. Hierzu verwenden die Kinder Steine oder Baumzapfen. Selbstverständlich bieten sich auch andere Materialien dazu an. Wie leere Schneckenhäuser. Das macht die Waldwichtel so besonders, denn jeder ist ein Unikat. Weiter geht es mit dem Mund. Kleine Stöckchen aneinandergereiht, Steinchen oder Beeren eignen sich perfekt dazu. Auch hier entscheiden die Kinder, mit welchen Naturmaterialien sie arbeiten wollen. Wer möchte kann das Gesicht am Waldboden oder dem Wanderweg auch mit einem Rauschebart ausrüsten. Reisig oder getrocknete Halme eignen sich wunderbar.

Fertig ist die ganze Landart Aktion mit Kindern noch nicht. Überlegt Euch doch zu jedem Wichtel einen lustigen und zutreffenden Namen. Weil Kinder kreative Menschen sind, fallen ihnen sicher einige ein. Doch das Ganze geht noch weiter. Lasst die Outdoorkids doch eine Geschichte zu dem Wichtel ausdenken. Als der Wichtel Rauschebart seine Brille nicht mehr fand und durch den ganzen Wald lief, oder so ähnlich.

Land Art mit Kindern: Kaum zu lauben!

Land-Art im Herbst mit Kindern ist fast überall und ohne großen Aufwand möglich. Zeichnet doch mit den Kindern große Bilder in das Laub. Davon gibt es im Herbst bekanntlich mehr als genug. Bei einem Spaziergang im Wald oder durch den Wald bietet sich so ein spontanes Kunstprojekt an. Das Ganze erinnert an Giuseppe Arcimboldo, dem Maler der späten Renaissance. Er setzte aus Früchten und Obst die Objekte seiner Gemälde zusammen. Wir malen mit Laub!

Es raschelt überall! Parkwege, Grünflächen, Forststraßen und Spielplätze sind von einer dicken Schicht aus Laub bedeckt. Wo es raschelt, da knattert es nach kurzer Zeit. Es kommen die städtischen Arbeiter oder Hausmeister mit den Laubbläsern angerückt und schon ist es vorbei mit der farbigen Pracht. Bevor es soweit ist, solltet Ihr mit den Kindern die Zeit nutzen und das Laub für das eine oder andere Kunstprojekt hernehmen. Das Tolle an dieser Aktion: Ihr braucht dazu nichts. Keine Besen oder Werkzeug. Alles was Ihr braucht ist eine Fläche die von Laub bedeckt ist und schon kann es losgehen. Was allerdings gut ist: Wenn Ihr das Kunstwerk fotografiert. Ein kräftiger Windstoß oder ein rücksichtsloser Beginnen wir mit ganz simpler Land-Art im Herbst mit den Kindern: Zeichnen wir ein Herz in das Laub. Ihr müsst die Form vom Herz weder skizzieren oder aufmalen, sondern die Kinder gehen einfach los. Die Füße eng nebeneinander und immer ganz kurze Schritte. So kommt das Laub auf die Seite. Das Ganze wiederholt Ihr ein paar Mal. Optimal ist es auch, wenn mehrere Kinder gemeinsam hintereinander die Konturen vom Herzen im Laub nachgehen. Anschließend entfernt Ihr mit den Händen noch das eine oder andere liegen gebliebene bunte Blatt. Fertig ist das Herz und ein richtiger Hingucker. Besonders toll sieht dieses Land-Art Projekt aus, wenn Ihr es in einer Fläche mit möglichsten roten Laub ausprobiert. Bei dem Herz ist auch wichtig: Lieber macht Ihr es zu groß, als zu klein. Mit der Größe ist auch die Form erheblich besser zu erkennen. Bei einer Wanderung durch den Park oder im Wald bekommt Ihr so ein tolles, aber leider vergängliches, Kunstwerk hin.

Bei unserem Land-Art im Herbst mit Kindern zeichen wir ein Herzs ins Laub. foto (c) kinderoutdoor.de

Mit den Füßen ziehen die Kinder beim Herz die Konturen ins Laub. foto (c) kinderoutdoor.de

Land Art im Herbst mit Kindern: Ein Gesicht aus Laub grinst Euch an

Giuseppe Arcimboldo ist heute noch bekannt für seine genialen Gemälde. Am bekannesten dürfte das von Kaiser Rudolf II sein. Den Monarchen malte er, wie ihn noch kein anderer Künstler zuvor portraitiert hatte. Aus Blumen, Meeresfrüchten, Obst und Gemüse besteht Kaiser Rudolf II auf diesem Bild. All diese Sachen arrangiert Giuseppe Arcimboldo zu dem beeindruckenden Bild (meines Wissens ist es in einem schwedischen Schloss ausgestellt). Bei unserem Bild, es ist deutlich größer als das vom italienischen Künstler, braucht Ihr eine große Fläche mit Laub. Zuerst gehen die Kinder hintereinander und ziehen einen großen Kreis im Laub. Hier gilt wie bei unserem Herz: Je größer, um so besser ist das Ganze zu erkennen.

Zuerst zieht Ihr einen großen Kreis ins Laub. foto (c) kinderoutdoor.de

Jetzt sind die Outdoorkids gefordert. Gemeinsam entfernen sie das ganze Laub aus dem Inneren vom Kreis. Wenn kein Blatt mehr darin liegt, können wir weitermachen.

Mit zwei kleinen Laubhaufen stellen wir die Augen dar.
foto (c) kinderoutdoor.de

Die Gründfläche für das Gesicht ist somit fertig. Jetzt brauchen wir aber Augen für das Gesicht aus Laub. Die Kinder holen nun die bunten Blätter und legen zwei gleich große Haufen nebeneinander in das obere Drittel vom Kreis. Die Augen sind somit fertig.

Land-art im Herbst mit Kindern: Nun hat unser Laubgesicht eine Nase bekommen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Ohne eine Nase sieht das Land-Art Herbst Projekt langweilig aus. Deshalb bringen die Kinder nochmals zwei volle Hände mit Laub in den Kreis. Dieses legt Ihr unterhalb der beiden Augen und gebt dem Haufen eine längliche Form.

Fertig ist unser Land-Art Projekt mit den Kindern. Das laubgesicht grinst uns an.
foto (c) kinderoutdoor.de

Die Kinder sehen das Laubgesicht an. Da fehlt doch noch was?! Richtig! Unser Gesicht braucht einen Mund. Noch einmal schleppen die Outdoorkids das Laub an, legen dieses unter die Nase vom Laubgesicht und formen einen Mund daraus. Fertig ist unser Gesicht aus Laub. Wenn Ihr wollt könnt Ihr das Ganze auch noch mit Kastanien oder Eicheln verzieren. Zum Schluß knipst Ihr noch eine Foto von dem Kunstwerk.

Das verzwickte Laublabyrinth!

Land-Art mit Kindern im Herbst ist ideal um die Kleinen bei einem Spaziergang durch den Park oder Wald spontan zu beschäftigen. Ihr legt mit den Outdoorkids ein Laubyrinth an. Das ist ein Irrgarten, den Ihr in den mit herbstlichen Laub bedeckten Boden zeichnet. Mit den Füßen “zeichnet” Ihr die Linien vom Labyrinth ins Laub oder nehmt Laubrechen her. Für die Kinder ist das ein völlig neuer Spaß, wenn Ihr mit ihnen einen Irrgarten anlegt.

Daidalos hätte heute sicher das eine oder andere Start Up Unternehmen an die Börse gebracht. Ein schlauer Kopf der für, fast alle, Probleme eine Lösung fand. So auch auf der Insel Kreta. Hier herrschte der sagenhafte König Minos. Dort fand Daidalos, ihn hatten die Stadtväter aus Athen verbannt, einen Zufluchtsort. Hier lebte auch der Minotraurus. Eine schrecklich wilde Gestalt, halb Mensch und halb Stier. Um dieses Ungeheuer sicher einzusperren, legte Daidalos ein Labyrinth an. Der Held Theseus fand dank des Ariadnefadens wieder aus dem Irrgarten heraus. So einen braucht Ihr für unser Laubyrinth nicht. Eigentlich braucht Ihr nur eine ebene Fläche, die gleichmäßig mit Laub bedeckt ist. Schon kann es los gehen. Wenn Ihr die Möglichkeit habt, einen Laubrechen mit zu nehmen, erleichtert Euch das die Arbeit am Laubyrinth.

Land-Art im Herbst mit Kindern: Irrgarten im Park oder Wald

Land-Art mit Kindern im Herbst: Den Irrgarten könnt Ihr mit den Füßen anlegen oder mit Laubrechen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Je größer der Irrgarten um so besser! Wenn Ihr wollt, lassen sich auch die Bäume oder Sträucher in das Labyrinth mit einbauen. Zuerst zieht Ihr eine “dünne” Linie. Damit skizziert Ihr die Grundfläche vom Irrgarten ins Laub. Das könnt Ihr mit einem Stock tun, mit dem Laubrechen oder den Füßen.

Land-Art mit Kindern im Herbst: Zuerst skizziert Ihr die Grundfläche ins Laub.
foto (c) kinderoutdoor.de

Ganz praktisch ist es auch, wenn Ihr hintereinander im Gänsemarsch geht. Dadurch verstärkt Ihr nun die Grundlinien vom Irrgarten. Es gibt einige Arten vom Labyrinth: Das kretische, römische oder christliche. Wir brauchen keine Vorbilder für unseren Irrgarten. Diese sind übrigens nicht immer ein Spaß gewesen. In manchen mittelalterliche  Kathedralen fanden sich am Boden Labyrinthe als Mosaik. Immer wieder spekulierten Fachleute darüber, was diese seltsamen Mosaike am Boden für eine Bedeutung hatten. Es gab die wildesten Erklärungsversuche, wie geheimes Wissen der mittelalterlichen Baumeister. Wie sich später herausstellte krochen reuige Büßer aus Knien dort und mussten den Weg aus dem Labyrinth finden. Wir kriechen nicht herum, sondern gehen hintereinander um die Linien in unserem Irrgarten zu verstärken. Es gibt zwei Möglichkeiten den Weg aus dem Labyrinth zu konstruieren; Ihr geht zuerst in der Spielfläche diesen einzigen Weg und baut drumherum Sperren und Sackgassen auf. Oder Ihr “zeichnet” zuerst am Boden Sperrflächen auf und führt um sie den Ausweg.

Legt nun den Ausweg und die Hindernisse im Laubyrinth an.
foto (c) kinderoutdoor.de

Land Art mit Kindern: Laubensfrage

Laub hat einen unglaublichen Vorteil: Es lässt sich problemlos korrigieren. Wenn Ihr eine Sperre im Irrgarten zu viel angelegt habt, ist das kein Problem. Einfach einen Weg durchtreten. Wichtig ist, dass Ihr den “Gehweg” breit und gut sichtbar im Laub anlegt. Am besten gelingt Euch das mit dem Laubrechen. Damit bekommt Ihr gründlich die Blätter weg und erhaltet schöne Linie im Blättermeer, aus denen das Labyrinth sich deutlich abzeichnet. Was bei kleineren Kindern gut ankommt, wenn Ihr ein Fangspiel im Irrgarten mit den Outdoorkids macht. Mit dem Irrgarten ist der Spaziergang oder die Wanderung im Herbst unglaublich kurzweilig. In weniger als zehn Minuten habt Ihr mit den Kindern das Laubyrinth angelegt. Die Kinder sind voller Eifer bei der Suche nach dem richtigen Weg aus dem Irrgarten dabei. Was manche Kinder ein wenig traurig macht: Es genügt ein leichter Herbststurm und das Laubyrinth ist wieder weg.

Fertig ist unser Laubyrinth. Ein tolles Landart Projekt mit den Kindern.
foto (c) kinderoutdoor.de

Landart für Kinder im Wald

Landart für Kinder benötigt kein Material von zuhause. Im Wald findet Ihr alles um mit den Outdoorkids ein Wigwam aus Ästen oder einen anderen Unterstand zu errichten. Bei unserem heutigen Landart für Kinder Projekt helfen auch die Erwachsenen hochmotiviert mit und bauen das Indianerzelt aus Ästen. Ihr benötigt weder Schnüre noch Nägel. 

Das Wort “Waldspaziergang” hat auf die Kinder die gleiche fatale Wirkung wie “Zahnarzt”, “Zimmer aufräumen” oder “Fencheltee”. Während sich die Eltern über Gott und die Welt unterhalten ist den Kindern schnell langweilig. Da hilft nur eines: Landart mit Kindern. Zum Glück ist im Wald alles vorhanden was Ihr dazu braucht. Aus Ästen, Moos und Zweigen lassen sich ein Wigwam oder andere Unterstände basteln. Dabei vergessen die Kinder und Erwachsenen die Zeit. Eines ist sicher: Bei unseren Bauwerken aus Ästen und Zweigen kommt garantiert keine Langeweile auf. Im Rucksack braucht Ihr nur ein wenig Verpflegung und das Werkzeug kann zuhause bleiben. Ihr benötigt weder Hammer noch Nägel. Ein Taschenmesser kann allerdings hilfreich sein.

Landart für Kinder: So baut Ihr ein Indianerzelt aus Zweigen

Am einfachsten lässt sich ein Wigwam aus Ästen bauen. Sucht Euch einen Baum, das dürfte im Wald alles andere als schwer sein, und stellt schief lange Äste im Kreis darum. Die Äste lehnen an den Baumstamm. Denkt bitte daran, einen Öffnugn freizuhalten, sonst habt Ihr zwar ein tolles Zelt, müsst es aber von draußen bewundern. Schichtet immer mehr möglichst gerade Äste aneinander. Langsam nimmt das Zelt immer mehr Form an. Zum Schluss könnt Ihr noch Laub oder Moos auf die Äste legen. Euer Wigwam ist fertig zum Einzug.

Landart für Kinder: Eine Mooshütte für kleine Entdecker.
foto (c) kinderoutdoor.de

Landart mit Kindern: Eine Hütte aus Ästen und Laub

Wenn Ihr mit den Kindern Zeit habt, dann baut im Wald diese einfache Hütte um von dort aus Tiere zu beobachten. Zuerst benötigt Ihr zwei dicke Astgabeln. Grabt zwei Löcher, etwa 30 Zentimeter tief, und stellt in jedes Loch eine Astgabel hinein. Mit Waldboden und Steinen verschließt Ihr die Löcher. Dreht die beiden Astgabeln zuvor so, dass die Öffnungnen zueinander sehen. Der Abstand zwischen den beiden Astgabeln sollte ein knapper Meter sein. Legt nun in die beiden Astgabeln einen dicken, geraden Ast. Achtet darauf, dass dieser keinesfalls morsch ist, denn er trägt von unserem Unterstand die Hauptlast. Auf diesen Ast legt Ihr nun weitere gerade, etwa zwei Meter lange Äste. Wenn diese dicht genug aufeinanderliegen, gebt Laub und Moos hinauf. Fertig ist der perfekte Unterstand. Eine Isomatte oder Picknickdecke hinein und die Kinder können sich dort reinlegen.  Ein Landart Projekt für Kinder, das den Kleinen garantiert Spaß bereitet.

Landart für Kinder: Ein Zelt aus Zweigen und Ästen

Steckt einen etwa einen Meter langen dicken Ast mit Gabel fest in den Boden. Auch hier ist es sinnvoll die Astgabel erst mit dem Taschenmesser anzuspitzen. Befestigt am Boden diese Stange seitlich mit Steinen, denn auf Ihr lastet das ganze Gewicht von unserem Zelt. Legt nun in die Astgabel einen etwa zwei Meter langen geraden Ast. Nun brecht Ihr andere gerade Zweige und Äste so zurecht, dass sie leicht schief an dem langen geraden Ast anliegen. Nun liegt es an Euch wie Ihr die Außenhaut vom Zelt gestaltet. Ihr könnt eine Decke darüber legen oder Gras sowie Moos aufschichten. Dann ist es bald soweit: Die Kinder dürfen in das selbst gebaute Zelt kriechen. Die sind sowas von stolz auf sich. Für dieses Zelt müsst Ihr weder studierter Bauingenieur oder ausgebildeter Einzelkämpfer sein. Mit einem minimalen Geschick bekommen alle so ein Landartprojekt problemlos hin.