Kinder auf dem SUP: Gleichgewicht und Kraft

Wenn Kinder Erwachsene oder Jugendliche sehen, die auf einem See mit dem SUP dahin paddeln, wollen die Kleinen auch nur zu gerne diese Sport ausprobieren. Für die Fitness und das Gleichgewicht ist der Wassersport ideal. In unserem Gastbeitrag geht Helmut Hoffmann von Supboard 99 auf die wichtigsten Fragen ein.

Wer darf aufs SUP?
Die meisten Leute denken, dass SUP (Stand Up Paddling) etwas Neues ist, das es erst seit ein paar Jahren gibt, obwohl es in Wirklichkeit den ganzen Weg zurück in die 1940er Jahre ging, wann alles offiziell begann, als drei Surflehrer Leroy und Bobby AhChoy und Duke Kahanamokubegan während der ankommenden Wellen auf ihrem Surfbrett standen. Damals hieß es noch Beachboard-Surfen. Inoffiziell begann alles jedoch viel früher, da es vor Tausenden von Jahren viele stammeszugehörige Fischer gab, die auf ihren Baumstämmen standen und lange Stöcke benutzten, um sich fortzubewegen. Dies war definitiv eine erste Form vom SUP, aber es ist nicht möglich, das genaue Jahr zu bestimmen, in dem alles begann.

Hoch in den Bergen der Silvretta- Montafon: Auch das SUP Board lässt sich hier paddeln. foto (c) kinderoutdoor.de

Neuer Typ von SUP-Board

Was sich tatsächlich geändert hat und ziemlich neu ist, ist ein spezielles SUP-Board. Bis vor ein paar Jahren konnte man sich noch kein aufblasbares SUP-Board kaufen. Heutzutage ist dieser Typ jedoch der beliebteste, da es viel einfacher mitgenommen werden kann. Im nicht aufgeblasenen Zustand lässt es sich einfach zusammenfalten und nimmt auf diese Weise nicht viel Platz in Anspruch.

Aufblasbare SUP-Boards sind den Windsurfbrettern sehr ähnlich. Sie bestehen aus einem sehr harten Material, so dass es im aufgeblastem Zustand schwer ist, es von einer herkömmlichen Festboard zu unterscheiden. Auf dem Markt sind verschiedene Größen erhältlich. Für Anfänger sind breitere Typen besser geeignet, da sie eine geringere Gleichgewichtsfähigkeit der Paddler erfordern. Das ist auch die Art von SUP-Board, welche ich gerade erst ausprobiert habe.

Get up, stand up! SUP statt SUV heißt es auf der Förde. foto (c) kinderoutdoor.de

Wer darf also aufs SUP?

Wie bereits erwähnt, bin ich gerade von einem Urlaub in Kroatien zurückgekehrt, das eine der schönsten Küsten der Welt hat, mit unzähligen Inseln und zahlreichen Buchten mit ruhigem Wasser, perfekt für SUP-Anfänger. Bis vor zwei Wochen habe ich noch nie versucht, ein Paddel zu benutzen, während ich auf dem Board stehe, aber ich habe schon einmal auf Windsurfbrettern gestanden. Für diejenigen, die vorher auf irgendeinem Board oder sogar auf einem schmalen Kanu auf dem Wasser standen, gilt dies definitiv als eine ausreichend gute Erfahrung, um ohne Angst auf einen SUP zu steigen.

Diesen Feiertag verbrachte ich mit meiner ganzen Familie – meinen Eltern und meinen beiden Schwestern mit ihren Familien. Das bedeutet, dass es Kinder, Eltern und Großeltern zur selben Zeit anwesend waren. Da keiner von uns das Stand Up Paddling schon einmal ausprobiert hat, waren wir alle begierig darauf, es ausprobieren zu können.

Der kniffligste Teil ist, auf das SUP aus dem Wasser aufzusteigen. Es erfordert etwas Muskelkraft und Gleichgewicht zugleich, aber nichts allzu Schwieriges. Wir haben alle damit begonnen, auf dem SUP zu knien, um zuerst ein Gefühl der Balance zu bekommen. Ich denke wirklich, dass dies der beste erste Schritt ist. Dann haben wir versucht, zu paddeln, während wir noch auf den Knien sassen. Das allein ist eine gute Übung und eine lustige Aktivität. Aber natürlich wollten wir alle irgendwann aufstehen.

Und das haben wir getan, jeder einzelne von uns, sogar meine Mutter, die in den Sechzigern ist, hat es geschafft, bei ihrem ersten Versuch erfolgreich aufzustehen und zu paddeln.Basierend auf meinen Erfahrungen kann ich ohne Zweifel behaupten, dass wirklich JEDER AUF EIN SUP steigen kann.

Besucht uns!