Erlebniswege für Kinder: Hexen, Krimi, Pferde und Holz

Viele Urlaubsorte bieten attraktive Erlebniswege für Kinder an. Diese Themenpfade sind wenig anstrengend, zum Teil auch für den Kinderwagen geeignet und vor allem kurzweilig. Wir stellen Euch vier Themenwege vor, die wir selbst erwandert sind.

Am Boden erkennt man noch die Überreste: Ein Kreis mit schwarzer Erde und verbrannten Steinen. Auch die dicken Wände sind geschwärzt. In der Ecke lehnt ein Besen. Als komme sie jeden Moment wieder – die Hexe. Ihre Küche sieht verlassen aus, nur ein paar Kinder toben hindurch, blicken hinter Felsen, wuseln durch den Eingang, und wenn es zu unheimlich wird, ganz schnell wieder hinaus. Die Hexenküche ist eine Felsformation mit einer kleinen Höhle oberhalb von Albstadt. Ihren Namen hat sie von den Einheimischen selbst. Wenn früher aus dem Wald in der Nähe der Felsen Nebel aufgestiegen ist, haben die Albstädter im Tal gesagt: „Ah, die Hexe kocht wieder. Die Hexenküche ist heute der Höhepunkt des Premium-spazierwanderwegs „Traufgängerle Hexenküche“, der speziell für Familien angelegt wurde. Start ist das Hexentor am Parkplatz Waldheim, direkt neben dem Abenteuerspielplatz. Von dort verläuft der Weg zunächst über weißen Kies, dann über erdigen Boden und bleibt dabei ganz natur-belassen. Nach und nach offenbart das Traufgängerle seine Geheimnisse. Lautes Schnauben und Rascheln weist die Wanderer auf das erste Geheimnis hin: ein Wildschwein-Gehege. Die Waldbewohner durchwühlen mit ihren Rüsseln den Erdboden. Von einer überdachten Aussichts-plattform können die Kinder ihnen dabei zusehen. Oder doch am Weges-rand durch einen ausgehöhlten Baumstamm klettern, die geschnitzten Waldtiere aus Holz bestaunen oder das Bienen- und Insekten-hotel bewundern? Verschiedene Stationen lassen die knackige Kurzwanderung zu einem spannenden Abenteuer werden. Auch das nächste Geheimnis sollten sich Familien nicht entgehen lassen: die Hexenküche. Durch ein Portal aus Felsen wandert man in die zauberhafte Welt der Hexen. „Wo ist denn die Hexe?“, kommt dann häufig als Frage von den Kindern. Und auch man selbst stellt sich unmittelbar beim Eintreten in die Höhle die gleiche Frage, wagt einen Blick in die dunkelsten Ecken und macht sich dann doch schnell auf zum nächsten Abenteuer.

Erlebniswege für Kinder: Ein mysteriöser Flugzeugabsturz

In einer dunklen Sturmnacht kam das Geisterschiff angeflogen, wild schaukelnd über dem Wald. Der Anker, das Krähennest, ein Fass – so manches ging vor der Notlandung hoch oben auf dem Berg über Bord, aber das Wichtigste konnten Käpten Pepper und sein Matrose Chili trotz des Fluchs gerade noch retten: die Truhe mit dem Piratenschatz… Was wie der Stoff für einen actiongeladenen „Fluch der Karibik“-Film klingt, ist tatsächlich der Beginn eines Abenteuers in der märchenhaften Tiroler Bergwelt. Der österreichische Bestseller-Kinderbuchautor Thomas Brezina hat hier die Wälder von Serfaus-Fiss-Ladis in echte „Abenteuerberge“ verwandelt – Geisterschiff, Hexenhaus und wilde Tiere inklusive.Wo hat Käpten Pepper wohl seinen Schatz versteckt? Was ist mit dem verrückten Knusperhäuschen von Hexe Peppina passiert? Und welche Erklärung gibt es für die merkwürdigen Phänomene rund um das Domizil des verschrobenen Forschers? Die „wanderbaren“ Geschichten von Jugendbuchautor und Fernsehmoderator Thomas Brezina sind nicht nur superspannend, sie geben Kindern verschiedener Altersgruppen auch eine ganz neue Sicht auf Berge, Natur und Umwelt. Standesgemäß ausgestattet mit Abenteuerrucksack, Fernglas, Stift und Abenteuerblock beginnen kleine und große Abenteurer auf dem „Forscherpfad“, dem „Piraten-“ oder „Hexenweg“ ihre Entdeckungsreise durch die Natur. Die fantastischen Themenwege führen querfeldein durch den Wald, unterwegs treiben Hexen ihre Späßchen, heimische Tiere und Pflanzen verraten ihre Geheimnisse. Mal müssen Hindernisse überwunden oder ungewöhnliche Geräusche erkannt oder echte Trapper-Qualitäten unter Beweis gestellt werden, um rätselhafte Spuren zu lesen und die kniffligen Aufgaben zu lösen. Und immer wieder warten neue aufregende Überraschungen am Wegesrand: Seltsame Möbel hängen in den Bäumen, überdimensionale Tiere kreuzen den Pfad, dann plötzlich schrumpfen die Entdecker selbst auf Ameisengröße.

Tolle Ausblicke auf die Tiroler Berge beim Wandern mit Kindern in Serfaus-Fiss-Ladis. foto (c) kinderoutdoor.de

Am Ende der ein- bis zweistündigen Wanderungen belohnen das geheimnisvolle Geisterschiff, ein Knusperhäuschen, in dem man kopfüber an der Zimmerdecke spazieren kann, oder ein riesiges Baumhaus die Kinder für Geschick, Kreativität und Ausdauer – dazu gibt’s eine Urkunde und natürlich den feierlichen Eintrag ins große Abenteuer-buch.Schon seit mehr als zehn Jahren begeistern die bereits zweifach ausgezeichneten „Abenteuerberge“ Groß und Klein. Und um auch die Generation Smartphone, die schon wischen bevor sie laufen konnte, mit der Erlebniswelt abzuholen, werden die neugierigen Wanderer dank einer eigens entwickelten „Abenteuerberge“-App digital begleitet. Den Rest der Ausrüstung – die Abenteuerrucksäcke mit allerlei Forscher- und Detektivutensilien – bekommen Familien in einem der Infobüros von Serfaus-Fiss-Ladis oder bei den Seilbahnen gegen eine Kaution von 30,- Euro. Denn trotz aller Digitalisierung wahrt die Urlaubsregion ihre Naturgeheimnisse: Wer wissen will, wie die Abenteuergeschichten ausgehen, muss selbst herkommen und die Rätsel lösen.

Haflinger Pferdeweg: Zum Wiehern!

“Haflinger sind nicht stur, sie geben den Reitern lediglich die Chance, ihre Entscheidung nochmals zu überdenken!”Ein Gebirgspferd mit Charakter. So lässt sich der Haflinger mit wenigen Worten beschreiben. Markant an diesem Pferd ist seine blonde Mähne und Schwanz. Wer sich auf den zwei Kilometer langen Weg von Hafling nach Sankt Kathrein macht, lernt mit den Kindern unglaublich viel über diese beliebte Kleinpferdrasse. Übersichtlich ist das Dorf Hafling. Doch schon vor dem Ort ist der eigentliche Star zu sehen, wenn auch aus rostigen Metall: Ein Haflinger streckt an einem kleinen, akkurat angelegten Springbrunnen am Straßenrand seine Hufe in die Höhe.

Kinder im Glück: Auf dem Bozner Burgenweg treffen die Outdoorkids auch auf die gutmütigen Haflinger. Foto (c) Copyright: Südtirols Süden

Auf der anderen Seite weiden lebendige Kollegen von diesem Poser und würdigen das Metallpferd keines Blickes. Haflinger haben auch ihren Stolz, dass können Besitzer von diesen Tieren bestätigen. Am Bürgeleweg geht es los. Der Start liegt mitten in Hafling und ist kaum zu übersehen. Ein Haflinger Fohlen namens “Foly” erwartet die Kinder. Insgesamt sind es zwölf Stationen, welche die großen und kleinen Wanderer erwarten. Schon am Start bekommen alle einen ersten Eindruck davon, was sie erwartet. Gleich am Anfang gilt es die einzelnen Teile von einem Puzzle richtig hinzudrehen. Diese Spielstation ist ansprechend gestaltet und die Infotexte auf drei Sprachen: Englisch, italienisch und deutsch. Die Haflinger, gemeint sind die Pferde, weltweit anzutreffen. Mit akutellen und historischen Fotos ist jede der zwölf Stationen ansprechend gestaltet. Ein weiterer Vorteil an diesem Themenweg: Er ist auch für Kinderwagen problemlos geeignet. Wobei wir hier bei dem wirklich einzigen Kritikpunkt an diesem außergewöhnlichen Erlebnisweg sind. Gut ein Drittel von seinem Verlauf ist weniger attraktiv. Es geht über den Bürgeleweg hinunter, einer gesperrten Straße mit verrostenden Leitplanken, eine Station befindet sich neben einem Abstellplatz für Baumaterial und Geräte. Ein kurzer Abschnitt führt an der vielbefahrenen LS/SP 98 Straße vorbei. Das wirkliche Wandergefühl stellt sich am Sinichbach oder der letzten Etappe nach Sankt Kathrein ein. Die Streckenführung könnte in manchen Abschnitten attraktiver sein, doch die einzelnen Stationen sind mit viel Liebe gestaltet  und die Kinder spüren dies auch. Ein Höhepunkt ist der geschnitzte Haflinger.

Themenweg für Kinder: Der Haflinger Pferdeweg ist liebevoll angelegt. foto (c) kinderoutdoor.de

Ein Modell eins zu eins und so was von lebendig wirkt dieses Pferd aus Holz. Im Gegensatz zu seinem Kollegen aus dem antiken Troja. Hier müssen sich die Kinder gleich draufsetzen. Eigentlich sind die Haflinger als Pferderasse relativ “jung”. Eigentlich steht die “Wiege” der Haflinger im Dorf Schluderns. Dort kam 1874 der Hengst 249 Folie zur Welt. Sein Vater der Hengst 133 El Bedavi XXII mit orientalischen Einschlag und seine Mutter aus einem heimischen Stallt. Damals erkannten die Experten was für einen Schatz sie auf vier Beinen hatten und so begann, staatlich gefördert, die Zucht der Haflinger.  Bereits vor dem Ersten Weltkrieg kamen die ersten dieser genügsamen Gebirgspferde nach Bayern. Das Militär und die Landwirte erkannten wie nützlich diese kleinen Pferde sein können und so blühte die Zucht der Haflinger auf. Eine perfekte Mischung haben die Macher von diesem Themenweg gefunden: Stationen zum Nachdenken, mit motorischen Geschick oder Sportlichkeit fordern die Kinder. Die meisten Eltern sind auch begeistert von diesen Spielen und machen motiviert mit. Perfekt ist das Thema spielerisch umgesetzt: An einer Station dürfen die Kinder schmieden, an einem “Klettersteig” gehen sie statt auf schnöden Trittbügeln auf Hufeisen am Felsen entlang. Ein Höhepunkt ist sicher der Parcours mit Startglocke.

12 Spielstationen gibt es am Haflinger Pferdeweg.Da kommt keine Langweile auf. foto (c )kinderoutdoor.de

Wer kommt am schnellsten über die Hindernisse. Was an diesem Themenweg auch positiv auffällt: Er kommt völlig ohne digitalen Firelfanz aus. An heißen Tagen können die Kinder am Kiesufer vom Sinichbach spielen. Auf dem gleichen Weg, wie die Kinder nach Sankt Kathrein mit der malerisch einzeln vor einem grandiosen stehenden Panorama Kirche gekommen sind, wandern sie auch wieder zurück nach Hafling. Und nachts träumen die kleinen Wanderer von einem Haflinger: Von einem eigenen!

Haflinger Pferdeweg

  • Länge: 2,3 Kilometer
  • Höhenmeter hin: 60
  • Höhenmeter zurück: 115
  • Dauer: 1 1/2 bis 2 Stunden
  • Start: Dorf Hafling
  • Ziel: Sankt Kathrein
  • Spielstationen: 12
  • Kinderwagen geeignet: Ja

Holzweg in Baiersbronn: Der Wald und seine Bäume

Wandern mit Kindern in Baiersbronn: Hier sind die kleinen Outdoorer gerne auf dem Holzweg. foto (c) kinderoutdoor.de

Wenn Ihr einen Ort für den Familienurlaub sucht, dann setzt Baiersbronn auf Eure Liste. Hier im Schwarzwald erwarten Euch etliche Dinge für Familien, die einfach und genial sind. Zum Beispiel ein Familienessen. Für einen fairen Preis bekommt Ihr richtig gutes Essen auf den Tisch, das jeden in der Familie schmeckt. Bei unseren Recherchen vor Ort ist Kinderoutdoor.de aufgefallen, wie schlüssig das Konzept in Baiersbronn ist. Hier gibt es keine Plastikdinos, welche Feuer speien, sondern was die Schwarzwälder anbieten ist authentisch. Der Wald und sein Holz bestimmen hier seit Jahrhunderten das Leben der Menschen. Auf dem Holzweg könnt Ihr Euch auf 16 Mitmach-Stationen über das Holz informieren. Der Rundwanderweg ist 2,5 Kilometer kurz und auch für kleinere Kinder zu schaffen. Unterwegs gibt es auch ein schattige Wiese. Dort können die Kinder spielen, das Labyrinth ausprobieren und Ihr habt die Gelegenheit zum Erholen. Wenn Ihr den Holzweg von Baiersbronn geht, erfahrt Ihr und die Kinder eine Menge über das Holz und die Bäume. Besser als jeder Biologie-Unterricht und viel spannender. Auf dem Holzweg sind die Kinder und Ihr bei den Stationen gefordert: Köpfchen, Kraft oder Geschicklichkeit könnt Ihr dort beweisen. Hier habt Ihr die Möglichkeit mit allen Sinnen den Wald und das Holz zu erfahren. Der Eintritt zum Holzweg ist kostenlos und ebenfalls die Parkplätze. Was für die Kinder noch sehr wichtig ist: Auf dem Holzweg bekommen sie einen Stempel in den Wanderpass und am Ende vom Familienurlaub können die fleissigen Wanderer sich eine Überraschung abholen……

Besucht uns!