Fjällräven Rucksäcke: Die Erfahrung macht den Unterschied

Ein Rucksack ist nicht nur der Anfang jedes guten Abenteuers, ein Rucksack war auch der Anfang des Unternehmens Fjällräven. Seit mehr als 60 Jahren ist die schwedische Outdoormarke bemüht, immer bessere Lösungen zu finden – im Hinblick auf Funktionalität und der Natur zur Liebe. In der Frühjahr/Sommer Saison 2019 gibt es ein neues, innovatives Material, das all diese Bemühungen in sich vereint. Fjällräven kehrt zu seinen Wurzeln zurück und hat eine Kollektion von Rucksäcken entworfen, die sich für die verschiedensten Einsatzmöglichkeiten eignen: von der Küste bis auf den Berg – mit einem Zwischenstopp in der Stadt – oder um von zu Hause aus in die Natur und wieder zurückzukommen, wann immer man möchte. Denn die Natur wartet auf dich.

werbung

Fjällräven Rucksäcke kommen ohne PFC aus. foto (c) fjällräven

In den 1950er Jahren verbrachte Fjällrävens Gründer Åke Nordin unzählige Stunden in der freien Natur. Er wanderte regelmäßig in den abgelegensten Gebieten Nordschwedens, war zum Fischen im Hinterland rund um sein Heimatstädtchen Örnsköldsvik, ging zum Zelten im Flachland Zentralschwedens oder war mit dem Kajka entlang der Höga Kusten unterwegs. Dabei dachte er niemals daran, die Natur zu bezwingen oder herauszufordern – er wollte sie genießen. Die mangelnde Funktionalität der erhältlichen Ausrüstung in den 1950er Jahren machte ihm dies jedoch nicht leicht. Es war frustrierend: alles war zu schwer, zu unförmig oder unbequem. Dennoch zog es ihn immer stärker hinaus in die Natur. Er wollte weiter, intensiver und länger unterwegs sein und sein Gepäck dabei auf dem Rücken tragen können – unmöglich mit seinem damaligen Rucksack. Und weil Åke nicht jahrelang warten wollte bis der Markt ein besseres Modell hergab, nahm er das Ganze selbst in die Hand und entwarf seinen eigenen Rucksack. in V-Form und mit einem unterstützenden Holzrahmen. Dieser Rucksack war mehr als nur eine innovative Erfindung, er war der Beginn von Fjällräven.

Fjällräven: Premiere vor fast 60 Jahren

Bergshell ist das neuartige Material, aus dem Fjällräven seine Rucksäcke fertigt. foto (c) fjällräven

Fjällrävens erster Rucksack wurde im Jahr 1960 auf den Markt gebracht. Seitdem hat sich viel getan: das Sortiment hat sich vergrößert, die Textiltechnologien haben sich verbessert, noch mehr nachhaltige Materialien wurden entwickelt. Nun im Jahr 2019 – mehr als ein halbes Jahrhundert später – stellt Fjällräven eine Kollektion von Rucksäcken vor, die aus einem neuen wasserfesten Material gefertigt wurden, das technisch innovativ und nachhaltig ist. Exklusiv für Fjällräven entwickelt, ist Bergshell aus recyceltem Nylon gefertigt, komplett PFC-frei imprägniert und hat eine weiße TPU-Beschichtung (thermoplastisches Polyurethan) auf der Innenseite. Am innovativsten ist die flache Ripstop-Konstruktion, die sowohl eine hohe Abrieb- als auch Reißfestigkeit vorweist. Bergshell kommt bei einem Mountaineering-Rucksack zum Einsatz, dem Bergtagen 38, zwei schmal geschnittenen Trekking-Rucksäcken, Keb 52 und Keb 72, und einer Reihe von Tagesrucksäcken (Ulvö), inklusive eines wasserdichten Rolltop-Rucksacks, Ulvö Rolltop, und einer modernen Hüfttasche, die auch über die Schulter getragen werden kann, Ulvö Hip Pack Large und Medium.

Fjällräven Rucksäcke: Nachhaltigkeit gehört dazu

„Nachhaltigkeit ist die Grundlage für alles, was wir bei Fjällräven tun.“ Das sagt Christiane Dolva, Head of Sustainability bei Fjällräven. Dies unterstreicht die schwedische Outdoormarke, indem sie ihr Save the Arctic Fox Projekt erweitert, um noch mehr Projekte, die sich der Natur verschrieben haben, finanziell zu unterstützen. Mit dem Konzept der neuen Arctic Fox Initiative geht ein Teil der Einnahmen aus dem Verkauf ausgewählter Produkte an Projekte, die sich für Flora, Fauna und das Outdoorleben einsetzen.

Fast 60 Jahre Erfahrung stecken in den aktuellen Rucksäcken von Fjällräven. foto (c) fjällräven

 „Seit den 1990er Jahren sind wir in verschiedene Projekte involviert, die dem Schutz und Erhalt des Polarfuchses dienen und wir haben herausgefunden, dass der Klimawandel eine große Bedrohung für dieses Tier darstellt. Deshalb ist dieses Engagement auch zu einem Symbol für unseren Beitrag zum Erhalt der Natur geworden. Wir haben festgestellt, dass wir eine Menge bewegen können, aber gemeinsam bewegen wir noch viel mehr,“ erklärt Christiane. „Deshalb haben wir die Arctic Fox Initiative gestartet, um die Anzahl der Projekte zu erhöhen, die wir unterstützen und um sie als Dachprojekt zu nutzen, für all unsere Bemühungen, die sich dem Erhalt der Natur für die kommenden Generationen widmen.“

Die ersten Produkte, um diese neue Initiative zu unterstützen, sind drei Special Edition Kånken. Zwei Modelle haben die beiden schwedischen Künstler Cecilia Heikkilä und Erik Olovsson designt. Sie wurden ausgewählt, um zwei einzigartige Rucksack-Prints zu entwerfen, die ihre persönliche Verbindung zur Natur darstellen – mit der typischen Verspieltheit des Kånken. Der dritte Kånken wurde von Fjällrävens eigenem Designteam entworfen und hat regenbogenfarbene Details. 

Besucht uns!