Natur Schnitzeljagd für Kinder: Wald geht´s raus!

Eine Natur Schnitzeljagd für Kinder ist vor allem eines: Super spannend und für Euch als Eltern ist diese Schatzsuche im Wald oder Park einfach vorzubereiten. Die Masse an Material für die Spielstationen findet Ihr direkt vor Ort. Außerdem könnt Ihr die Kinder durch das Basteln der Spielgeräte aktiv in die Schnitzeljagd einbeziehen.

Spontan. Dazu schriebt der Duden: Aus einem plötzlichen Impuls heraus, auf einem plötzlichen Entschluss beruhend; einem plötzlichen inneren Antrieb, Impuls folgend. Wenn Ihr mit den Kindern im Wald, dem Park oder in den Bergen unterwegs seid und der Abstieg ist so was von langweilig, dann unternehmt doch spontan mit den Kindern eine Schnitzeljagd. Ihr habt nichts dazu eingepackt? Braucht Ihr auch nicht, denn alles was für spannende Spielstationen nötig ist, findet sich vor Ort in der Natur. Los geht´s ganz spontan. Straßenkreide braucht Ihr keine um die Spur zu legen. Es reichen Äste, Zweige, Baumzapfen, Gräser oder Steine.

Schnitzeljagd am Kindergeburtstag: Ringelstechen gehörte zu jedem Ritterturnier dazu. Foto (c) kinderoutdoor.de

Natur Schnitzeljagd für Kinder: Das Reifenspiel

Aus Ranken oder dünnen biegsamen Ästen flechtet Ihr mit den Kindern in kürzester Zeit Reifen. Jetzt gibt es drei Varianten für ein lustiges Spiel. Die Kinder versuchen die geflochtenen Reifen auf Äste zu werfen. Oder Ihr hängt die Reifen in das Astwerk der Bäume, etwa einen bis eineinhalb Meter hoch, mit Baumzapfen versuchen durch die Reifen zu werfen. Die dritte Möglichkeit: Ihr klopft einen etwa 20 bis 30 Zentimeter langen Stab in den Boden um diesen sollen die Kinder ihre geflochtenen Reifen werfen.

Material:

  • Ranken oder dünne biegsame Äste
  • Baumzapfen
  • gerader, kurzer Stock

Schnitzeljagd in der Natur: Balancieren

Überall am Rand der Waldwege liegen abgeschnittene Baumstämme. Diese sind die idealen Spielstationen. Perfekt ist es, wenn ein einzelner Stamm dort liegt. Bei mehreren besteht die Gefahr, dass diese ins Rutschen geraten. Sucht Euch zwei Astgabeln, oder lasst die Kinder suchen, und einen geraden Stock. Steckt die beiden Astgabeln sich gegenüber stehend an den Baumstamm und legt den Stock darüber. Fertig ist die Hürde. Nun balancieren die Kinder über den Baumstamm und überwinden das Hindernis. Das Spiel ist gefahrlos möglich, wenn es trocken und der Stamm keinesfalls rutischig ist.

Material:

  • Baumstamm
  • zwei Astgabeln
  • gerader Stock
Schnitzeljagd Aufgaben für den Wald: Alles ist bereits da! Wie hier der Baumstamm zum Balancieren. Foto (c) kinderoutdoor.de

Waldschnitzeljagd: Erinnerst Du Dich?

Im Roman “Kim” von Rudyard Kipling (er schrieb auch “Das Dschungelbuch”), lebt ein kleiner Waisenjunge in Indien auf der Straße. Kim hat ein Problem mit der Wahrnehmung. In dem Buch sind verschiedene Spiele beschrieben, mit dem der Waise es lernt, seine Sinne optimaler zu benutzen. Dazu gehört auch eine Erinnungsspiel. Legt den Kindern verschiedene Gegenstände die Ihr im Wald findet auf den Boden: Eine Feder, einen Stein, ein Baumfrucht, einen Baumzapfen, ein Stück Borke, ein Blatt. Das Kind dreht sich um und Ihr entfernt einen Gegenstand. Nun muss sich der kleine Outdoorer erinnern, was fehlt.

Material:

  • verschiedene Gegenstände aus dem Wald
Schnitzejagd Ideen: Den richtigen Baum wiederfinden. Da haben auch Erwachsene ihre Probleme. foto (c) kinderoutdoor.de

Schnitzeljagd im Wald: Baum finden

Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen. Sicher kennt Ihr das Sprichwort. Doch findet Ihr einen bestimmten Baum auch wieder? Jeder Baum ist, wie bei den Menschen auch, anders. Die Kinder suchen sich einen Baum am Wegesrand aus und untersuchen ihn genau. Wie riecht der Baum?Wie fühlt sich die Rinde an? Wie dick ist der Stamm? Anschließend verbindet Ihr den Kindern die Augen und nun sollen sie den Baum wiederfinden.

Material:

  • Baum
  • Augenbinde

In eigener Sache: Für den Artikel, den Film und die enthaltenen
Fotos sowie Links erhalten wir weder Geld, Sachleistungen,
Provisionen oder andere Zuwendungen. Das Testmaterial kaufen
wir uns selbst. Außerdem ist unsere Seite frei von Google Werbung, weil wir das Geschäftsgebahren von diesem Unternehmen sowie  seine Monopolstellung im Bereich der Suchmaschinen ablehnen.  Unsere Bitte: Steigt auf Alternativen um. Wir verzichten auch auf  bezahlte Links, denn die 10% Provision muss jemand anderes  bezahlen und zwar richtig hart. Meistens trifft es die Leute in der  Produktion/Versand/Autoren, an denen gespart wird. Dafür bekommen dann Blogger ihre Provision. Zum Fremdschämen und für uns der beste Grund, auch weiterhin frei von Affiliate-Links zu bleiben. Manch “Blogger Codex” macht das Ganze auch nicht besser…..

Besucht uns!