Schnitzeljagd für Kinder im Herbst: Kaum zu lauben!

Eine Schnitzeljagd für Kinder im Herbst braucht keine Vorbereitung. Ihr habt richtig gelesen. Für unsere heutige Schnitzeljagd im Park oder Wald braucht Ihr nichts für die Spielstationen mitnehmen. Es ist alles schon da. Die Kinder sind nach dieser spontanen Schnitzeljagd völlig begeistert und freuen sich, weil sie so tolle Eltern haben. 

Spazierengehen. Rein phonetisch hört sich das Ganze wie Stillarbeit an. Letzteres mag kein normales Kind in der Schule. Auch wenn es hier wenige Ausnahmen gibt. Spazierengehen ist bei grauen Wetter hinter den langweiligen Eltern durch einen öden Wald oder Park zu latschen. Spaß sieht anders aus. Da hilft nur eines: Veranstaltet mit den Kindern ganz spontan eine Schnitzeljagd. Ein Teil der Familie geht voraus und legt die Fährte. Dazu braucht Ihr keine Straßenkreide. Mit Steinchen, Baumzapfen, Gräsern oder Zweigen lassen sich die Pfeile legen.Kommen wir doch zu unserer ersten Station.

Schnitzeljagd für Kinder im Herbst: Welches Blatt gehört zu welchem Baum?
Foto (c) kinderoutdoor.de

Schnitzeljagd für Kinder im Herbst: Blätter raten

Das Blatt einer Eiche von einem Fichtenzweig zu unterscheiden, kriegen die meisten noch hin. Aber Tanne und Kiefer auseinander zu halten, da kommen auch Erwachsene ins “Schwimmen”. Sucht Euch verschiedene Blätter. Im Herbst sind diese besonders toll gefärbt.Legt den Kindern unterschiedliche Blätter auf den Boden und die Outdoorkids sollten diese kennen. Eine weitere Variante: Legt Baumfrüchte dazu und die Kinder sollen diese, den Blättern und Bäumen zuweisen.

Material:

  • Laub
  • Baumfrüchte

Dann geht es weiter bei unserer Schnitzeljagd im herbstlichen Wald oder Park.

Schnitzeljagd für Kinder im Herbst: Laubspieße

Überall im Wald oder Park liegt das gefärbte Laub auf dem Boden und bildet einen knallbunten Teppich. Höchste Zeit hier einmal für Ordnund zu sorgen. Die Kinder suchen sich einen geraden, etwa einen Meter langen Stock. Mit dem Taschenmesser spitzt Ihr ein Ende wie einen Bleistift an. Wer schafft in drei Minuten das meiste Laub aufzuspießen?

Material:

Weiter suchen die Kinder nach Pfeilen auf dem Boden und kommen so zur nächsten Spielstation.

Unser Küchenchef empfiehlt: Frische Laubspieße bei der Schnitzeljagd.
foto (c) kinderoutdoor.de

Schnitzeljagd für Kinder im Herbst:Kastanien Wurfbude

Zu den Klassikern bei einer Schnitzeljagd gehört das Dosenwerfen. Leider finden sich in manchen Wald oder Park so viele leere und achtlos weggeworfenen Dosen, dass man damit eine Pyramide bauen könnte. Wir machen es uns einfacher. Sucht Euch Kastanien und einen Baumstumpf. Versucht dort zwei oder drei Kastanien aufeinander zu stapeln. Mit einem Stein oder einer anderen Kastanien versuchen die Kinder nun diese gestapelten abzuwerfen.

Material:

  • Kastanien

Wieder nehmen die Kinder Fährte auf und suchen die nächste Spielstation unserer spontanen Schnitzeljagd.

Herbstliche Schnitzeljagd für Kinder: Balancieren

Im Herbst ist auch die Zeit Holz zu schneiden. Waldarbeiter sägen Bäume um und lassen diese zum Abtransport am Waldweg liegen. Sucht Euch einen einzelnen Baumstamm (bitte keine die geschichtet sind. Hier besteht die Gefahr, dass das Ganze ins Rutschen kommt…..), zwei Astgabeln und einen geraden Ast. Spitzt die beiden Astgabeln am dicken Ende wie Bleistifte mit dem Taschenmesser zu. Steckt diese neben den Baumstamm in den Boden und legt nun den geraden Ast darüber. Fertig ist die Hürde. Nun balancieren die Kinder über den Baumstamm und müssen dabei das Hinderniss übersteigen.

Material:

Wieder schauen die Kinder nur auf den Boden und suchen nach Pfeilen.

Bei der Schnitzeljagd gilt des die Kastanie im Laubhaufen zu finden.
foto (c) kinderoutdoor.de

Schnitzeljagd im herbstlichen Wald: Die Kastanie im Laubhaufen finden

Sicher habt Ihr schon einmal das Sprichwort: “Die Stecknadel im Heuhaufen finden” gehört. Kein Sorge: Heu braucht Ihr für dieses Spiel nicht. Schiebt mit den Füßen Laub zu einem Haufen zusammen und versteckt darin eine Kastanie. Diese dürfen die Kinder nun finden.

Material:

  • Laub
  • Kastanie

 

 

In eigener Sache: Für den Artikel, den Film und die darin enthaltenen Fotos sowie Links erhalten wir weder Geld, Sachleistungen, Provisionen oder andere Zuwendungen. Das Testmaterial kaufen wir uns selbst. Außerdem ist unsere Seite frei von Google Werbung, weil wir das Geschäftsgebahren von diesem Unternehmen sowie seine Monopolstellung im Bereich der Suchmaschinen ablehnen. Unsere Bitte: Steigt auf Alternativen um. Wir verzichten auch auf bezahlte Links, denn die 10% Provision muss jemand anderes bezahlen und zwar richtig hart. Meistens trifft es die Leute in der Produktion/Versand/Autoren, an denen gespart wird. Dafür bekommen dann Blogger ihre Provision. Zum Fremdschämen und für uns der beste Grund weiterhin werbefrei zu bleiben.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email