Kinder schnitzen ein praktisches Marmeladenmesser

Kinder schnitzen ein praktisches Marmeladenmesser mit ihren Taschenmessern. Drei große Vorteile hat unsere heutige Schnitzanleitung: Die Kinder brauchen wenig Material dafür, sie lernen den richtigen Umgang mit dem Taschenmesser und haben anschließend einen tollen Gegenstand zum täglichen Gebrauch. Schließlich essen fast alle Kinder gerne Marmelade. Bei unserer Anleitung zum Schnitzen gehen wir wie immer Schritt für Schritt vor.

Kinder schnitzen ein Marmeladenmesser.
foto (c) kinderoutdoor.de

Unsere Urgroßeltern hatten uns einiges voraus. Wir haben zwar Smartphones und das Internet. Doch hier ist das Wissen gefiltert. Die größte Suchmaschine kredenzt uns keinesfalls das optimalste Ergebnis, sondern das für sie am wirtschaftlichen interessantesten. Unsere Urgroßeltern hatten ihr Wissen noch in Büchern. Schrieben Adressen und Geburtstage in Hefte. Sie klebten ihre Fotos in Alben und nur ihnen vertraute Menschen bekamen die Aufnahmen zu sehen. Heute reicht es, dass ein Internetkonzern anfrägt und die ganz Schlauen öffnen bereitwillig ihre Alben sowie Adressbücher. Neben einer gesunden Skepsis und dem gesunden Menschenverstand hatten unsere Vorfahren uns gegenüber einen weiteren großen Vorsprung: Sie konnten reparieren und sich manche Gegenstände selbst herstellen. Das mussten sie zum größten Teil auch, um Geld zu sparen. Heute ist es für Erwachsene und Kinder etwas ganz Besonderes, wenn sie einen Gegenstand herstellen, den sie regelmäßig verwenden. Anstatt mit dem langweiligen made in china Messer, dass  aus dem schwedischen Möbelhaus stammt, schmieren sich nun die Kinder ihre Frühstücksbrote mit dem praktischen Marmeladenmesser. Unsere Liste für das nötige Bastelmaterial ist übersichtlich:

  • Taschenmesser
  • ein Stück Astholz, möglichst mit ein wenig Biegung
  • Schleifpapier

Schnitzen mit Kindern: Dieses Material benötigt Ihr für unsere heutige Arbeit.
foto (c) kinderoutdoor.de

Heute schlage ich Euch, was wirklich extrem selten vorkommt, eine Holzart vor. Nehmt für unser heutiges Projekt bitte ein Stück Astholz vom Nussbaum her. Dafür sprechen einige Gründe: Es zerfasert weniger und ist wunderschön gemasert. Bitte verwendet nur Holz, dass am Boden liegt und sägt keines vom Baum ab.Das Astholz sollte eine kleine Biegung haben.

Kinder schnitzen ein praktisches Marmeladenmesser: Damit schmiert es sich besser

Spaltet das Holz vom Nussbaum.
foto (c) kinderoutdoor.de

Zuerst solltet Ihr den Ast spalten und zwar so, dass die Biegung erhalten bleibt. Am besten ist es, Ihr drittelt das Holz der Länge nach.

Zeichnet das Werkstück auf das Holz.
foto (c) kinderoutdoor.de

Wenn Ihr Euch das Schnitzen ein wenig erleichtern wollt, fertigt Ihr zuvor eine Schablone von dem Werkstück an. Messt dazu das Holz aus und schneidet entsprechend eine Schablone aus. Zeichnet sie auf das Nussholz auf.

Kinder schnitzen mit dem Messer den Rohling.
foto (c) kinderoutdoor.de

Eigentlich haben wir das Meiste damit bereits geschafft. Jetzt geht es nur noch darum, das Holz entsprechend zu schnitzen und die Rinde zu entfernen. Um den Rohling frei zu legen verwendet Ihr die große Klinge vom Taschenmesser. Damit schnitzt Ihr grob das Werkstück zu.

Schnitzt das Griffende zu.
foto (c) kinderoutdoor.de

In unserem Fall, Ihr könnt das Messer für die Marmelade auch anders gestalten, ist am Griffende eine kleine Kugel. Bei Ihr haben wir einen Teil der Rinde integriert. Schneidet immer einen kurzen Schnitt an der Kante. Dreht das Werkstück kurz in der Hand und setzt den nächsten Schnitt an. So entsteht eine Kugel.

Am Ende schleift Ihr das Werkstück ab.
foto (c) kinderoutdoor.de

Mit der kleinen Klinge vom Messer flacht Ihr das Marmeladenmesser nach vorne hin ab. Auch den Griff könnt Ihr abrunden. Wenn Ihr lieber einen eckigen Griff haben wollt, bitte schön, diese Variante sieht auch toll aus.

Fertig ist das Besteck aus Nussholz.
foto (c) kinderoutdoor.de

Am Ende schleift Ihr mit Schmirgelpapier das Werkstück ab. Fertig ist das Marmeladenmesser.

Für den Artikel und die darin enthaltenen Fotos sowie Links erhalten wir weder Geld, Sachleistungen, Provisionen oder andere Zuwendungen. Das Testmaterial kaufen wir uns selbst. Außerdem ist unsere Seite frei von Google Werbung, weil wir das Geschäftsgebahren von diesem Unternehmen sowie seine Monopolstellung im Bereich der Suchmaschinen ablehnen. Unsere Bitte: Steigt auf Alternativen um. Wir verzichten auch auf bezahlte Links, denn die 10% Provision muss jemand anderes bezahlen und zwar richtig hart. Meistens trifft es die Leute in der Produktion/Versand/Autoren, an denen gespart wird. Dafür bekommen dann Blogger ihre Provision. Zum Fremdschämen und für uns der beste Grund weiterhin werbefrei zu bleiben.
Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email