Familienwinter am Hochkönig: Alles was sich die Kleinen wünschen

Weitläufige und breite Pisten, moderne Seilbahnanlagen, traumhafte Ausblicke auf das imposante Hochkönigmassiv und mit zahlreichen Skihütten eine Infrastruktur, die ihresgleichen sucht: Die Region Hochkönig bietet mit 120 bestens präparierten Pistenkilometern und drei Funparks Skispaß der Extraklasse – und zwar nicht nur für große, sondern auch für kleine Pistenprofis und solche, die es werden wollen. Warum das so ist? Wir haben nachgefragt.

*werbung

(Film: Quelle Youtube/Hochkönig)

„Unsere Gäste finden bei uns ein wahres Winterparadies für die ganze Familie.“, so Christine Scharfetter, Geschäftsführerin der Hochkönig Tourismus GmbH. Eine professionelle Antwort. Doch die hätte auch von einem anderen beliebigen Skigebiet kommen können. Der Schlüssel zu einem unvergesslichen und erholsamen Winterurlaub darin liegt, dass die Bedürfnisse aller Beteiligten erfüllt werden. Gerade für Familien ist das oft eine Herausforderung. Wir möchten deshalb ideale Rahmenbedingungen schaffen, bei denen alle auf ihre Kosten kommen. Das fängt bei den Pisten an und hört bei der Unterkunft auf. Zudem machen spezielle Familienangebote einen Skiurlaub in unserer Region günstiger: Dazu zählen das Jungfamilienticket, bei dem die Eltern mit einem gemeinsamen Ticket abwechselnd mit den Kids auf die Piste gehen, oder der Großfamilienbonus, mit dem ab dem dritten Kind alle weiteren Kinder kostenlos fahren.

Familienwinter am Hochkönig: Pisten auf die Kleinen zugeschnitten?

Gerade bei Familien mit kleineren Kindern liegt das fahrerische Können oft noch weit auseinander. Über spezielle Umfahrungen – die sogenannten Schneewutzelumfahrungen – können schwierigere Pistenabschnitte ganz einfach umgangen werden. So können Familien die Abfahrt gemeinsam und ganz entspannt genießen. Darüber hinaus sind Skigebiete, wie der Familienskiberg Hinterreit in Maria Alm, mit ihren breiten und überschaubaren Pisten ideal, um die ersten Schwünge zu üben. Wer zum ersten Mal auf zwei Brettern steht, lernt im Schneewutzel Kinderclub mit Hilfe von Zauberteppich und Karussell oder auf der Übungswiese mit Märchenpark. Unter professioneller Anleitung werden die Kleinen spielerisch zu den Pistenprofis von morgen. Und nicht zu vergessen: Kinder unter 6 Jahren fahren in der Region Hochkönig kostenfrei. Für sie sind an den Seilbahnanlagen eigene Schneewutzelzugänge eingerichtet.

Familienwinter am Hochkönig: Hier sind die Pist auf die kleinen Rennsemmeln zugeschnitten.
Fotograf: Johannes Felsch
Copyright: Hochkönig Tourismus GmbH

Familienwinter am Hochkönig: Was tun die ganz Kleinen?
Kleinere Kinder ab 2 Jahren können im Gästekindergarten in Maria Alm ausgiebig spielen, basteln und toben. Sie werden dort stundenweise, halb- und ganztägig von PädagogInnen betreut. So bekommen die Eltern auch die Chance, die Pisten alleine zu erobern, auf Skitour zu gehen oder abseits der Piste zu fahren.

Familienwinter am Hochkönig: Was können die größeren Kids erleben?
Angehende Freestyler können sich in den drei Funparks austoben und dort die ersten Tricks üben: Im Blue Tomato Kings Park in Mühlbach, einem 1,8 Kilometer langen Snowpark mit über 50 Jumps, im Beginner Park Natrun in Maria Alm oder im Livingroom am Hochkeil in Mühlbach. Wem der Snowpark zu herausfordernd ist, findet in der 850 Meter langen Funslope Schönanger in Maria Alm mit ihren Kurven, Wellen und einer Riesenschnecke genau das Richtige. Für Kids und Jugendliche gibt es übrigens mit dem Junior Weekend Discount spezielle Wochenendtarife. Am Hochkönig gibt es zahlreiche Familienhotels oder Familienappartements, die besonders auf die Bedürfnisse von Familien und Kindern ausgerichtet sind. Diese Unterkünfte sind mit drei bis fünf Schlawutzeln kategorisiert, das sind quasi die Sterne für Familienhotels. Sie zeigen an, wie familienfreundlich ein Betrieb ist und helfen bei der Suche nach der passenden Unterkunft für einen entspannten und erlebnisreichen Urlaub mit Kindern.

*schreiben wir hin um Stress zu vermeiden

Für den Artikel, den Film und die darin enthaltenen Fotos sowie Links erhalten wir weder Geld, Sachleistungen, Provisionen oder andere Zuwendungen. Das Testmaterial kaufen wir uns selbst. Außerdem ist unsere Seite frei von Google Werbung, weil wir das Geschäftsgebahren von diesem Unternehmen sowie seine Monopolstellung im Bereich der Suchmaschinen ablehnen. Unsere Bitte: Steigt auf Alternativen um. Wir verzichten auch auf bezahlte Links, denn die 10% Provision muss jemand anderes bezahlen und zwar richtig hart. Meistens trifft es die Leute in der Produktion/Versand/Autoren, an denen gespart wird. Dafür bekommen dann Blogger ihre Provision. Zum Fremdschämen und für uns der beste Grund weiterhin werbefrei zu bleiben.

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email