Kinder basteln Hummeln aus Naturmaterialien

Kinder basteln Hummeln aus Naturmaterialien. Mit den lustigen Brummern lassen sich Bäume und Sträucher im Garten oder Pflanzen sowie Gestecke im Haus schmücken. Übersichtlich ist die Materialliste und der zeitliche Aufwand. Jede Hummel ist ein Unikat und ein echter Hingucker. In der Natur sammeln wir das wichtigste Material: Zapfen von der Erle oder dem Mammutbaum. Die Bastelanleitung für diese liebenswerten Insekten kommt bienenfleißig von uns.

“Wenn da Humml net fliagt, kummt a Regn!” erklärte mir einmal ein alter Landwirt im Bayerischen Wald. Mit dem Mountainbike bin ich dort mehrere Tage unterwegs gewesen und wollte wissen, wie sich das Wetter im östlichen Teil vom Freistaat entwickelt. Immerhin hat der Bayerische Wald Höhenlagen auf über 1.000 Metern und dort kann es im Frühling “frisch” sein. Auf meine Frage hin sah der Landwirt kurz über die blühende Wiese am Ufer vom Fluss Regen und gab mir dann seine  Prognose für das Wetter der kommenden Tage. Er sollte Recht behalten. Einen weiteren Tipp bekam ich noch von dem Waldbauern. Aus Gründen der Verständlichkeit schreibe ich diesen in Hochdeutsch:” Sperre eine Hummel in Deine Geldbörse und sie wird nie leer sein!” Als Tierfreund habe ich das natürlich nicht getan. Wenn Ihr vor dem Bundesministerium der Finanzen ein paar Beamte Hummeln jagen seht, dann wisst Ihr jetzt warum. Vielleicht bastelte Ihr Euch mit den Kindern eine Hummel und legt diese in die Geldbörse. Vielleicht hilft es ja! Wir helfen Euch beim Basteln  und folgendes benötigt Ihr an Material:

Kinder basteln Hummel aus Naturmaterialien aus diesem Sammelsurium.
foto (c) kinderoutdoor.de

  • Baumzapfen vom Mammutbaum oder der Erle
  • gelbe Zauberwolle
  • dünnen Basteldraht (hier könnte ein 10% Provisionslink zu a****n stehen. Tut er aber nicht!)
  • Schere
  • Multitool oder Zwickzange
  • Altpapier
  • Wackelaugen oder Konfettis oder Klebeedelsteine

Noch eine tolle Nachricht: Ihr benötigt für diese Bastelei keinen Kleber.

Kinder basteln Hummeln: Wolle für den Brummer

Wickelt den dünnen Draht einmal um den Baumzapfen und verdreht ihn.
foto (c) kinderoutdoor.de

Wie bei den meisten unserer Bastelvorschläge, geht es zuerst einmal hinaus in den Wald oder den Park. Sucht dort Zapfen vom Mammutbaum oder der Erle. Warum keine Fichten- oder Kieferzapfen? Weil Ihr dann keine Hummeln bastelt, sondern aus dem Genlabor entkommende Monsterhornissen. Zuerst wickelt Ihr den Basteldraht um die einzelnen Zapfen. Lasst an beiden Enden etwa drei Zentimeter überstehen, damit Ihr später die Hummeln befestigen könnt.

Der Brummer bekommt sein Fell.
foto (c) kinderoutdoor.de

Was jetzt kommt gefällt den Kindern besonders gut. Zieht die gelbe Zauberwolle in die Länge und stopft sie in die Ritzen der Zapfen. Plötzlich habt Ihr schon dieses typische Hummelkombination aus gelben und schwarzen Tönen.

Wichtig ist für unsere Hummel ihre Flügel. Eine durchschnittliche Hummel hat eine Flügelfläche von etwa 0,7 Quadratzentimetern. Schneidet aus dem Papier eine Form aus, die etwa einer Acht gleicht. Achtet darauf, dass das Mittelstück dick ist. Wenn Ihr die Flügel ausgeschnitten habt, verdreht das Papier gegeneinander. Fertig sind die Flügel für unsere Hummel. Steckt diese auch in die Ritzen der Baumzapfen.

Fertig ist unser Hummel-Geschwader.
foto (c) kinderoutdoor.de

Also fliegen kann unsere Hummel schon, aber nur im Blindflug. Höchste Zeit, dass wir dem Insekt Augen anbringen. Entweder nehmt Ihr die Wackelaugen. Sie gibt es in jedem Bastelgeschäft zu kaufen (nicht jede Kleinigkeit müssen wir Eltern über das Internet bestellen). Alternativ haben wir, weil die Wackelaugen in den Untiefen des Büros verschüttet sind, selbstklebende Edelsteine verwendet. Eine weitere Möglichkeit sind Konfettis. Malt mit dem Stift Augen darauf und fertig sind die Glotzer für die Hummel.

Auf dem Ast haben es sich unsere Hummel gemütlich eingerichtet.
foto (c) kinderoutdoor.de

Fertig sind unsere Hummel. Jetzt liegt es an Euch, wo Ihr diese lustigen Insekten befestigt. Es bieten sich etliche Möglichkeiten an. Zum Schluss kommen wir zu einer Frage, die immer wieder von den Kindern kommt, wenn sie Hummel sehen: Warum geben Hummel keinen Honig? Bis auf die Königin stirbt das ganze Volk im Winter. Im Gegensatz zur Biene ist die Hummel sehr empfindlich wenn es kalt ist. Die Vorräte an Honig lagert die Hummelkönigin, im Gegensatz zu den Bienen, im Magen ein. Hingegen die Bienen haben für das überwinternde Volk den Vorrat im Stock.

 

(* Hinweis in eigener Sache: Für die Links in dem Artikel erhalten wir kein Geld, Sachleistungen oder andere Zuwendungen)

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email