Aller-Radweg mit Familie: Aller Anfang ist leicht und nie das Elbe!

Der Aller-Radweg hat keine nennenswerte Steigung. Alle Radsportler die gerne Höhenmeter sammeln, wie andere Briefmarken, finden diesen Radweg eher langweilig. Familien mögen den 328 Kilometer langen Radweg deswegen. Hier muss kein Kind mit dem Rad einen steilen Berg hinaufkeuchen. Von Niedersachsen radelt die Familie hinüber nach Sachsen-Anhalt. Unterwegs gibt es eine Menge zu entdecken. Zwischen 42 und 80 Kilometer lang sind die einzelnen Etappen und da bleibt genug Zeit für Entdeckungen neben dem Aller-Radweg.

Professionelles Radfahren hat, seit den letzten Enthüllungen rund um manchen Tour de France Sieger, einen bitteren Beigeschmack. Um immer schneller die Berge hinaufzustrampeln oder im Zeitfahren zu glänzen, vertrauen etliche Athleten ihren Trainern, Technikern und Medizinern. Wer auf dem Aller-Radweg unterwegs ist, benötigt keine verbotenen aufputschenden Mittel. Konditionell ist dieser Radweg zwischen Verden und Magdeburg auch für Kinder zu schaffen. In Etappen. Sechs davon gibt es auf dem Aller-Radweg. Dieser ist längst kein Geheimtipp mehr. Zu attraktiv sind die Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten abseits vom Radweg. Für diese mehrtägige Radtour mit der Familie, braucht Ihr keine ultraleichten Rennräder oder Mountainbike-Boliden die besser gefedert sind als Opas Ohrensessel. Mit gewöhnlichen Alltagsrädern kommt Ihr auf dem Aller-Radweg gut durch.

Aller-Radweg: Etappe 1 von Verden nach Schwarmstedt 53 Kilometer

Bei Verden treffen Weser und Aller zusammen. Pferdefreunde kennen diese Stadt. Nachdem wir die Stadt auf den Velos verlassen haben stehen auf den Weiden die Hannoveraner. Damit sind nicht die Einwohner der niedesächsischen Hauptstadt gemeint, sondern die Pferde. An der Aller entlang führt der Radweg nach Rethem. Unberührte Flußauen gibt esin Dörverden zu sehen. Etwa weiter trifft der Aller-Radweg mit dem Lüne-Heide-Radweg zusammen. Wer in dem Ort eine Pause einlegt, sollte sich die Innenstadt mit den Fachwerkhäusern ansehen. Von hier aus geht es nach Schwarmstedt. Vor dem Ort gibt es die Bothme Mühle und ein sehenswertes Schulmuseum. Dort sehen die Kinder wie es zu Uropas Zeiten in den Bildungsanstalten zuging.

Aller-Radweg: Etappe 2 von  Schwarmstedt nach Celle 42 Kilometer

Ihr habt Euch nicht verfahren und seid vielleicht irrtünlich im „Wilden Westen“ gelandet. Bei Essel lebt nämlich die einzige Herde von Bisons in Norddeutschland. Auf halben Weg nach Celle sieht es aus wie in Texas. Immer wieder seht Ihr die markanten Tiefpumpen. Mit ihnen holten die Unternehmen bis 1963 das Erdöl aus dem Boden. Seht doch mal im Erdölmuseum vorbei. Nach dem niedersächsischen Dallas geht es weiter nach Celle, dem Ziel von unserer zweiten Etappe.

Aller-Radweg: Etappe 3 von  Celle nach Gifhorn 46 Kilometer

Nur keine Hektik beim Aufbrauch. Die 700 Jahre alte Residenzstadt Celle lohnt sich für einen Rundgang, bevor Ihr mit den Kindern weiterradelt. Besonders lustig sind die fünf sprechenden Laternen. Bald erreicht Ihr Wienhausen mit dem beeindruckenden Kloster. Weiter radelt Ihr über Langlingen nach Müden. Hier treffen die Aller und Oker zusammen. Ein paar Kilometer weiter habt Ihr Gifhorn erreicht.

Aller-Radweg: Etappe 4 von Gifhorn nach Oebisfelde 49 Kilometer

Weil wir nicht bei der Tour de France mitradeln haben wir am Start Zeit. Einmalig ist in Gifhorn das Mühlenmuseum. 16 Mühlen gibt es hier zu bewundern. Es fehlt lediglich die Klapsmühle. Wenn Ihr Fallersleben erreicht schaut doch mal in dem Museum über Hoffmann-von-Fallersleben vorbei. Ein abenteuerliches Leben führte der Dichter und textete auch unsere heutige Nationalhymne. Was für die Kinder noch wichtiger ist, etliche Kinderlieder wie „alle Vögel sind schon da“ oder “ Ein Männlein steht im Walde“ oder „Summ Summ Summ Bienchen summ herum!“ und viele andere bekannte Titel. Weiter geht es durch die Autostadt Wolfsburg. In Oebisfeld ist für heute Schluss mit radeln.

Aller-Radweg: Etappe 5 von Oebisfelde nach Eggenstedt 58 Kilometer

Burgen faszinieren die Kinder. In Oebisfelde erhebt sich eine Burg und mit einer Wehrmauer ist der historische Stadtkern umringt. Radelt zuerst nach Weferlingen. Hier gibt es die mächtige Ruine einer romanischen Stiftskirche zu sehen. Deutlich jünger ist der ehemalige deutsch-deutsche Grenzübergang bei Helmstedt-Marienborn. Die Kinder können es sich kaum vorstellen, dass es einmal zwei deutsche Staaten gab. Heute schläft die radelnde Familie in Eggenstedt.

Aller-Elbe-Radweg: Finale Etappe!

Von Seggerde geht es 80 Kilometer bis nach Hohenwarthe, nahe Magdeburg. Wie Prinzessinnen fühlen sich die Mädchen, wenn sie vor der Wasserburg Seggerde stehen. Beeindruckend ist der Garten mit seiner Orangerie.Weiter geht es mit dem Radl nach Flechtingen. Mitten im Ort steht ein beeindruckendes Barockschloss. Folgt dem Aller-Elbe-Radweg nach Haldensleben mit seiner malerischen Altstadt. Enge Gassen mit Fachwerkhäusern prägen das Bild. Von hier aus geht es weiter über Wolmirstedt nach Hohenwarthe bei Magdeburg. Das Ziel ist erreicht und die Kinder schwärmen noch lange von dieser Radtour.

 

 

(Hinweis in eigener Sache: Für den Artikel und die darin enthaltenen Links bekommen wir weder Geld, Sachleistungen, Provisionen oder andere Zuwendungen).

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email