Wandern mit Kindern zu Wasserfällen: Berauschende Ziele für die Familie

Wandern mit Kindern zu Wasserfällen, das hinterlässt bei den Outdoorkids einen nachhaltigen Eindruck. Auch die Erwachsenen stehen staunend da und sehen zu, wie das Wasser über die Felsen runterrauscht. Wir stellen Euch heute Wasserfälle in Thüringen, Sachsen, Bayern und Baden-Württemberg vor zu denen Ihr mit den Kindern wandern könnt.

Wandern mit Kindern zu den Trusetalern Wasserfällen. Denn der Thüringer Wald hat zum Rennsteig noch viele tolle andere Ziele zu bieten.
foto (c) kinderoutdoor.de

Ob künstlich oder nicht ist uns egal//wir wandern gern im Trusetal! Diesen kurzen Reim ritzte ein dichtender Wanderer in eine Ruhebank im thüringischen Trusetal. Dort stürzen sich die Trusetaler Wasserfälle 58 Meter in die Tiefe. Allerdings sind diese seit 1865 künstlich angelegt, doch das stört hier im Thüringer Wald niemanden. Um Mühlen anzutreiben leiteten damals die Arbeiter die Truse um. Seitdem stürzt sich das Wasser von diesem Fluss in drei Kaskaden in die Tiefe. Der Trusetaler Wasserfall ist ideal um dorthin mit Kindern zu wandern. Der Rundweg ist 3,5 Kilometer lang und ihrer startet am Truse-Stauwerk. Gut ausgeschildert ist der Weg zu dem Wasserfall. Alle die es bei der Familientour etwa eiliger haben steigen die über 200 Stufen hinauf und schon sind sie am Ziel. Am nächsten Tag erinnern sich die Wadenmuskeln an diese Abkürzung. Was den Kindern besonders Spaß macht ist die nachgebaute Kugelmühle. Dieses Modell befindet sich unterhalb vom Wasserfall. In solchen Mühlen zerkleinerten die Müller das Mahlgut. Im inneren der sich drehenden Trommel befinden sich Kugeln. Diese stürzen immer wieder auf das Mahlgut und mahlen es dadurch fein. Was das für ein Lärm gewesen sein muss, könnt Ihr Euch vorstellen!

Wandern mit Kindern zu Wasserfällen: Der schönste Wanderweg Deutschlands 2016

In Bad Urach auf der Schwäbischen Alb erhielt der Wasserfallsteig 2016 eine besondere Auszeichnung: Schönster Wanderweg Deutschlands. Es gibt verschiedene Varianten wie Ihr zu dem Uracher Wasserfall aufsteigt. Auch dieser ist künstlich angelegt.

Nur fast so wie im Traum ist mirs geschehen,
Dass ich in dies geliebte Tal verirrt.
Kein Wunder ist, was meine Augen sehen,
Doch schwankt der Boden, Luft und Staude schwirrt,

Das schreib schon Eduard Mörike, der schwäbische Shakespear, in „Besuch in Urach“. Im dortigen Stift musste er von 1818 bis 1822 die Schule besuchen. Ihr startet am Maisental und folgt dem Schildern zum Wasserfallsteig. Am Fuße des Schloßberges haltet Ihr Euch neben dem Brühlbach folgen und wandert mit den Kindern gemütlich bergan. Steil geht es nun in den Wald hinauf und dann ist er auch schon zu sehen:  Uracher Wasserfall wie er  37 Meter tief über die Felsen stürzt. Über Treppen und Serpentinen steigt Ihr auf zur idyllischen Die Hochwiese. Hier steht auch die urige Wasserfallhütte und dort bewirtet man gerne die durstigen Wanderer. Ihr könnt mit den Kindern den ganzen Wasserfallsteig wandern und haltet Euch dann zum Rutschenfelsen. Von dort geht es weiter zum Camererstein. Dieser erinnert an ein Gründungsmitglied und späteren Vorsitzenden vom  Schwäbischen Albvereins. Von hier aus geht es weiter zur Rohrauer Hütte der Naturfreunde. Mittwoch bis Sonntag ist die Hütte ab 10 Uhr geöffnet und die Küche legt ab 11 Uhr los. Beim Wandern mit den Kindern steigt Ihr zum Fohlenhof ab. Dieser macht seinen Namen alle Ehren und auf den Weiden stehen die Fohlen. Die Kinder sind begeistert. Nun steigt Ihr zum Gütersteiner Wasserfall. Von hier führt der Weg zurück ins Maisental.

Wandern mit Kindern zum Uracher Wasserfall. Hier stand auch schon der schwäbische Shakespear Eduard Mörike.
foto (c) kinderoutdoor.de

Wandern mit Kindern: Zum höchsten Wasserfall Sachsens

Ungefähr aus 30 Metern Höhe klatscht das Wasser vom Blauenthaler Wasserfall in die Tiefe. Er liegt an einem attraktiven Wanderweg „Wildes Erzgebirge“. Der Weg führt Euch von Sosa nach Eibenstock. Wichtig ist, dass Ihr Wanderschuhe anhabt, denn der Weg ist immer wieder auch von Wurzeln durchzogen. Wem die ganze Strecke von 6,7 Kilometern zu lange ist, der wandert erst beim Wasserfall los. Bei dem halfen die Sachsen auch etwas nach. In der Weimarer Republik stand dort in der Nähe ein Hammerwerk, dass Wasserkraft brauchte. Deshalb schaufelten Arbeiter einen Wassergraben. An freien Tagen leiteten sie das Wasser um und so entstand dieser Wasserfall. Das Hammerwerk ist verschwunden, aber der Wasserfall bei Blauentahl rauscht immer noch und ist der höchste in Sachsen. Unterwegs gibt es auch einen Barfußpfad und Infotafeln. So macht das Wandern mit Kindern Spaß.

Wandern mit Kindern im Allgäu: Zu den Niedersonthofener Wasserfällen

Wir wandern mit Kindern zu den Niedersonthofener Wasserfällen im Allgäu.
foto (c) kinderoutdoor.de

Der Niedersonthofener See ist die Karibik vom Allgäu. Hier könnt Ihr mit den Kindern an heißen Sommertagen den Tag verbringen. Wem weniger nach planschen ist, der wander zum Niedersonthofener Wasserfall. Zuerst geht es in den Wald hinein. Auf einem breiten Forstweg kommt Ihr gut voran. Weiter geht es schmalen Pfaden, leider sind diese für Kinderwägen ungeeignet. Links zeigt Euch ein Schild den Weg zu den Wasserfällen. Steigt auf den Grund von diesem Waldtal ab und auf Laufgitter sowie über Brücken seid Ihr am Schrattenbach unterwegs. Dann steht Ihr vor diesem beeindruckenden Wasserfall. Rechts steigt Ihr den Hang auf und folgt den Schildern nach Gopprechts. Von hier geht es zurück nach Niedersonthofen.

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email