Fun Faktor für Kinder im Schnee

Was wollen Kinder und Teenager die zwischen acht und 16 Jahren alt sind im Winter? Manche Eltern wüssten es gerne. Wir haben mit einem Experten für Kinder-und Jugendmode gesprochen und einige praktische Tipps sowie Ideen bekommen.

Was sollten Kinder und Jugendliche dieses Jahr im Winter unbedingt ausprobieren?

Experte: Bei den jungen Wintersportlern liegt der Snowtube Downhill Racer voll im Trend. Der Vorteil an diesem aufblasbaren Gleiter ist, dass er wenig wiegt und sich beim Aufstieg gut verpackt im Rucksack transportieren lässt. Kinder ab acht Jahren können diesen Gleiter fahren, wir empfehlen aber, dass Erwachsene die wilden Fahrten beaufsichtigen. Zwei Kinder können sich auf den Snowtube Downhill Racer legen und dieser aufblasbare Gleiter bietet einen hohen Fun-Faktor.

Das hört sich ganz danach an, dass die Kinder oder Jugendlichen einen Helm tragen sollten.

Experte: Einen Helm empfehle ich beim Wintersport immer. Es gibt ja einige Länder, bei denen müssen Kinder und Jugendliche einen Helm tragen, wenn sie Skifahren, Snowboarden oder Rodeln.

Worauf sollten die Eltern achten, wenn sie für die Kinder und Jugendlichen einen Helm für den Wintersport kaufen?

Experte: Der Helm muss optimal passen und sich problemlos einstellen lassen. Außerdem muss der Helm die EN Norm 1077 erfüllen. Nur ein Helm der perfekt angepasst ist, kann auch seine Schutzwirkung optimal entfalten. Weitere wichtige Punkte sind, dass sich das Innenfutter waschen lässt, der Helm wenig wiegt, sich das Innenklima problemlos regulieren lässt und die Ohrenpads abnehmbar sind. Ebenfalls wichtig ist die Halterung für die Skibrille.

Gutes Stichwort. Auch Rodler brauchen, wenn sie auf längeren Rodelbahnen unterwegs sind, eine Skibrille. Was sind die Kriterien für eine hochwertige Skibrille für Kinder und Jugendliche?

Experte: Eine Skibrille kann Unfälle verhindern. Egal ob die jungen Sportler auf Ski, Snowboards oder mit dem Schlitten unterwegs sind. Auch hier lohnt sich ein Blick darauf, auf die Skibrille nach der EN 174 zertifiziert ist. Entscheidend ist, wie die Scheiben der Brillen das Licht durchlassen. Die Lichtverhältnisse variieren im Winter sehr stark vom strahlend blauen Himmel bis zum Schneegestöber. Hier ist es wichtig mit der Skibrille den Überblick zu bewahren. Wichtig ist, dass die Brille die UV-Strahlen filtert. Wie gut eine Brille für schlechtes Winterwetter ist, lässt sich einfach zuhause testen: Die Skibrille aufsetzen und den Blick auf eine dunkle Ecke im Zimmer richten. Anschließend die Brille abnehmen. Wer mit der Skibrille besser gesehen hat, als ohne, hat ein optimales Modell für schlechtes Wetter. Die Brille sollte auch optimal sitzen, wenn die Kinder oder Jugendlichen einen Helm tragen. Besonders ärgerlich für die jungen Wintersportler ist es auch, wenn sich die Scheiben der Brille beschlagen.

Den Kindern und Jugendlichen vergeht schnell der Spaß im Schnee, wenn sie frieren. Hier ist die optimale Kleidung wichtig.

Experte: Die Firma FIT-Z hat eine Kinder Skihose im Sortiment, die warm und trocken hält. Damit die kleinen Pistenfüchse nicht frieren haben wir das Modell wattiert und innen entsprechend kuschelig gefüttert. Um das Gefühl in einem Bratenschlauch zu stecken zu vermeiden, ist die FIT-Z Skihose atmungsaktiv.

Worauf sollten die Eltern bei der Pflege von der Skiwäsche der Kinder und Jugendlichen achten?

Experte: Grundsätzlich ist es wichtig einen Blick auf das Etikett zu werfen, bevor die Skikleidung der Kinder in die Waschmaschine kommt. Um die Funktion zu erhalten ist es wichtig, spezielles Waschmittel zu verwenden. Dadurch lässt sich die Skibekleidung der Kinder oder Jugendlichen waschen und gleichzeitig imprägnieren. Klassiker sind auch die vergessenen Skipässe, Lippenbalsam oder Bonbons in den Taschen der Skijacke oder Hose. Deshalb ist es hilfreich zuvor die Taschen zu entleeren. Auch was das Trocknen angeht, ist es wichtig sich Informationen vom Etikett zu holen. Ein Trockner kann dem Material schaden ebenso ist es weniger optimal die Skikleidung auf die Heizung zu legen.

Was ist Ihr ultimativer Outdoor Tipp für Familien? Wo sollten Sie unbedingt einmal gewesen sein und warum?

Experte: Im Winter ist das Fichtelgebirge ein Muss. In diesem Naturpark befindet sich bei Grassemann, einem Ortsteil von Warmensteinach, am Moorbad eine Naturrodelbahn. 1.000 Meter ist diese lang. Bei der Luisenburg, viele Erwachsene kennen diese von den Freilichtspielen, gibt es eine Rodelbahn die 1.500 Meter hinunterführt. Zu Fuß geht es hinauf zum Start und dann geht es flott runter.