Outdoor Abenteuer in Sheffield: Klettern, paddeln, wandern

Outdoor Abenteuer in Sheffield und Ihr taucht mit der Familie in eine einzigartige Landschaft ein. Überall blüht es jetzt im Herbst in der Heidemoorlandschaft um Sheffield. Hier lohnens ich Wanderungen mit der Familie. Bekannt ist die Stadt auch für seine Kletterszene und der nahegelegene Peak District ist auch perfekt für Trekkingtouren.

The Outdoor City. So nennen viele Bewohner von Sheffield stolz ihre Stadt. Eine beeindruckende Naturkulisse, ein pulsierendes Stadtleben, viele Outdoor-Aktivitäten und Sportveranstaltungen – das alles hat Sheffield – The Outdoor City zu bieten. Sheffield ist eine der größten Städte Englands und liegt in South Yorkshire etwa anderthalb Zugstunden vom Flughafen Manchester entfernt. Die Menschen in Sheffield sind echte Outdoor-Enthusiasten und genießen alles, was Stadt und Umgebung zu bieten haben. Sheffield ist die einzige Stadt im Vereinigten Königreich, die innerhalb der Stadtgrenzen mit einem Nationalpark aufwarten kann. The Outdoor City bietet somit direkt vor der Haustür aber inmitten der Natur Aktivitäten von Wandern und Mountainbiken bis hin zu Klettern und Schwimmen. Wer nach dem Besuch eines Musik- oder Streetfood Festivals noch die Natur erkunden will, kann zum Beispiel Klettern oder Bouldern gehen. Stanage Edge, die längste Felsnase Großbritanniens, bietet die optimale Grundlage dafür: Mehr als 1.000 verschiedene Routen können hier in einer Höhe von 468 Metern über dem Meeresspiegel erklimmt werden. Neben Stanage Edge gibt es auch Burdage Edge, das etwas zentraler und leichter zu erreichen ist – die Felswand eignet sich zudem auch für Anfänger ohne Kletterausrüstung. Wer lieber Mountainbike fährt, hat die Möglichkeit, eine Vielzahl von Strecken in der Nähe des Zentrums zu entdecken. Sehr beliebt und bekannt ist Lady Cannings – hier kann man zwischen Strecken wie Blue Steel und Cooking on Gas wählen. Das alles ist typisch für Sheffield. Hier treffen zahlreiche Aktivitäten in freier Natur treffenauf ein pulsierendes Stadtleben. Doch das ist nicht alles:  Über Englands viertgrößte Stadt gibt es einiges mehr zu erfahren. So kann Sheffield mit zahlreichen interessanten Fakten aufwarten, welche die Stadt zu einem außergewöhnlichen Reiseziel machen

  • Geburtsstadt des Fußballs

Mit dem FC Sheffield wurde im Jahr 1857 der erste Fußballverein der Welt in England gegründet- deshalb gilt England heutzutage als „Mutterland des Fußballs“ und Sheffield als „Geburtsort des Fußballs“. Die erste Fußballmannschaft bestand aus 15 bis 20 Kricketspielern. Zuvor hatten Studenten der Universität Cambridge die ersten Fußballregeln verfasst. Der FC Sheffield wurde durch die FIFA mit dem FIFA Order of Merit ausgezeichnet – die höchste Auszeichnung für Klubs und Personen. Neben Real Madrid ist der FC Sheffield der einzige Verein der Welt, der diese Auszeichnung erhalten hat.

  • Englands grüne Lunge

Mehr als 200 Parks, Waldgebiete und Gärten qualifizieren Sheffield zur grünsten Stadt des Vereinigten Königreichs. Knapp ein Drittel Sheffields befindet sich im Peak District Nationalpark – damit ist Sheffield die einzige Stadt Großbritanniens, die innerhalb ihrer Grenzen mit einem Nationalpark aufwarten kann. Der Peak District Nationalpark war der erste seiner Art, denn global betrachtet folgten die ersten zehn Nationalparks erst nach seiner Ausweisung im Jahr 1951. Mit rund 2,5 Millionen Bäumen im Stadtgebiet gehört Sheffield zu den europäischen Städten mit der statistisch größten Anzahl der Bäume pro Einwohner und  wird oftmals auch als Europas grünste Stadt bezeichnet.

  • Spitzname „Steel City“

Früher galt Sheffield als die Werkstatt der Welt, denn bereits im Mittelalter wurden hier Messer hergestellt. Im 18. Jahrhundert entwickelte sich die Stadt zu einem Zentrum für Stahlverarbeitung. Heutzutage ist Sheffield auch stolz darauf, berühmte Unternehmen wie McLaren Automotive und den Flugzeughersteller Boeing zu beheimaten. Als ersten Produktionsstandort in Europa eröffnete Boeing im Oktober 2018 eine Produktionsstätte in Sheffield. Nur rund einen Monat später eröffnete der Supersportwagenhersteller McLaren neben dem Advanced Manufacturing Research Centre der University of Sheffield eine Innovations- und Produktionsstätte im Wert von 50 Millionen britischen Pfund.

Im Herbst ist Heidezeit!

Lediglich für ein paar Wochen im Jahr – meist im Spätsommer – wird die Landschaft auf den Hügeln rund um die englische Stadt Sheffield in ein kräftiges, leuchtendes Lila getaucht. Denn während dieser Zeit stehen die immergrünen, winterharten Heidesträucher, die die Landschaft in den wilden Außenbezirken der Stadt überziehen, in ihrer vollen Blüte.

Eine Wanderung durch die Heidemoore rund um Sheffield ist für eine Outdoor Familie der Traum im Freien. foto (c) The Outdoor City Sheffiel

Dieses Heidemoorland ist ein relativ seltener Lebensraum, wobei sich 70 Prozent der weltweiten Heidemoorgebiete in Großbritannien befinden. Um im Hochmoor zu überleben, braucht es eine bestimmte Art von Pflanzen. Denn hier kann das Wetter wild und windig sein, besonders im Winter. Gut gerüstet sind verzweigte Sträucher mit vielen kleinen Blüten oder zusammenwachsende Heidepflanzen, die einen dicken, buschigen Teppich bilden, der manchmal bis zu einem halben Meter hochwachsen kann.

Eine der höchsten Konzentrationen von Heidemooren in Großbritannien befindet sich im nördlichen Teil des Peak District, in dem auch Sheffield zum Teil liegt. Die Heidesaison beginnt meist in den späten Sommermonaten, kann aber teilweise bis zum November andauern. Rund um Sheffield kann dieses Naturschauspiel lediglich wenige Wochen bewundert werden; meist hat hier die Heideblüte im August Hochsaison und endet Mitte September.

Kombiniert mit einer atemberaubenden Landschaft, bietet die blühende Heidelandschaft einen spektakulären Anblick. So ist die Heidezeit geradezu dazu prädestiniert, die Region zu erkunden – egal ob dies zu Fuß, auf dem Fahrrad oder gar beim Klettern geschieht.Hier gibt es die besten Orte, um Sheffields lila Spielplatz in seiner vollen Pracht zu erleben.

– Blacka Moor

An der Stelle, an der Sheffield auf den Peak District trifft, befindet sich Blacka Moor, eines der größten und spektakulärsten Naturschutzgebiete der Region. Es ist 181 Hektar groß und Teil der Ostmoore, einer bedeutenden Wildnislandschaft. Eine Besonderheit des Blacka Moores sind seine Sturmhöhen sowie die Vielfalt der Heidefläche, die jeden Spaziergang zum Erlebnis machen. Diejenigen, die auf zwei Rädern unterwegs sind, können Blacka Moor auf den Mountainbike-Strecken erkunden, welche sich durch das Gebiet erstrecken.

– Bradfield

Nur elf Kilometer außerhalb des Zentrums von Sheffield liegt die Gemeinde Bradfield, die aus mehreren malerischen Dörfern inmitten einer schönen Landschaft besteht. Die Region ist vor allem bei Wanderern sehr beliebt. Gleichzeitig bietet sie jedoch auch ausgedehnte, raue Wildnisflächen. Von den Anhöhen des Gebietes aus gibt es wunderbare Ausblicke auf die mit Heidekraut bewachsenen Moore.

– Higger Tor

Eines der Wahrzeichen des Dark Peak ist Higger Tor. Dabei handelt es sich um einen großen, freistehenden Sandsteinfelsen mit Blick auf das Burbage Valley und auch auf ein altes Fort. Das Higger Tor befindet sich südwestlich von Sheffield, noch innerhalb der Stadtgrenze und liegt 430 Meter über dem Meeresspiegel. Von hier aus genießen die Besucher einen herrlichen Blick auf die benachbarte Umgebung. Zudem ist der Sandsteinfelsen auch bei Kletterern sehr beliebt.

– Surprise View

Surprise View ist einer der spektakulärsten Aussichtspunkte im Peak District. Er gibt den Blick frei auf das Hope Valley. Es ist auch ein großartiger Ort, um den Sonnenuntergang zu genießen und um zu beobachten, wie die Landschaft während der Heidesaison in lilafarbenes Licht eingetaucht wird. Der Surprise View-Parkplatz ist leicht von Sheffield aus zu erreichen; ein guter Ausgangspunkt für eine Vielzahl von Moorwanderungen.

– Stanage Edge

Die Nähe der Stadt zu Stanage Edge ist vielleicht einer der Hauptgründe dafür, dass Sheffield als Hauptstadt des Kletterns in Großbritannien bezeichnet wird. Denn der Ort ist bei Kletterern sehr beliebt. Die Sandstein-Geländeformation erstreckt sich über eine Länge von rund sechs Kilometern und bietet zahlreiche Kletter- und Boulder-Parcours. Wegen seiner beeindruckenden Ausblicke über die Moorlandschaften des Dark Peak und über Hope Valley kann Stanage Edge aber auch zu Fuß erkundet werden. Die Aussichten werden nahezu dramatisch, wenn sich das Moor direkt unter Stanage Edge in den Sommermonaten in ein violettes Heidemeer verwandelt.