Familienurlaub in Graubünden: Dank Reka bezahlbar

Familienurlaub in Graubünden können alle die gerne draußen mit den Kindern unterwegs sind, eine Menge erleben. Um in der Schweiz mit der Familie einen unvergesslichen Urlaub zu erleben, muss niemand sein Budget überstrapazieren. In der Eidgenossenschaft gibt es die Reka. Die gemeinnützige Genossenschaft Schweizer Reisekasse Reka ist für viele Deutsche noch ein Geheimtipp, dabei ist sie die Nummer eins für Familienferien in der Schweiz.

werbung

Mehr Bewegung, an die frische Luft gehen, weniger Zeit mit dem Handy und mehr Zeit mit der Familie verbringen – so lauten die meisten guten Vorsätze für das neue Jahr. Gerade wer Kinder hat, findet im Alltag oft keine Zeit für sportliche Aktivitäten. Ein Familienurlaub in einem Feriendorf der Schweizer Reisekasse Reka ist eine schöne Möglichkeit, all diese Vorsätze unter einem Hut zu bringen. Als Ausgangspunkt für Sport und frische Luft eignen sich besonders die Feriendörfer Bergün oder Disentis in Graubünden. Besucher werden hier mit “Grüazi”, “Buongiorno” oder “Allegra” begrüßt – neben Deutsch und Italienisch gehört auch Rätoromanisch zu den Amtssprachen des Kantons. Bei Wanderungen entlang zauberhafter Bergdörfer und malerischer Täler ist der hektische Alltag schnell vergessen. Graubünden ist eine Ruheoase inmitten unberührter Natur. Die ursprüngliche Landschaft und saubere Luft der Berge motivieren die Urlauber nach draußen zu gehen und Energie zu tanken. So kann auch das ein oder andere köstliche Fondue und
Raclette bei zahlreichen sportlichen Aktivitäten wieder abtrainiert werden.

Urlaub mit der Familie in Graubünden. foto (c) reka

Reka Feriendörfer: Skifahren, Biken, wandern oder reiten?

In den Graubündner Reka-Feriendörfern gibt es eine Riesenauswahl für
sportbegeisterte Familien und für die, die es gern werden wollen:
Wintersport in einem der zahlreichen Skigebiete der Region, Fahrradfahren, Mountainbiking, Wanderungen oder Reiten. Für Wasserratten steht in beiden Feriendörfern ein Hallenbad zur Verfügung. Wer es lieber trocken mag, kann sich bei Tischtennis, Fußball, Volleyball, Minigolf oder Billard austoben. In Graubünden sind vor allem die exklusiven Skigebiete Davos und Sankt Moritz bekannt, doch der Tourismus bietet viel mehr als Luxus-Urlaub und Après-Ski-Champagner: 1000 Berggipfel, 150 Täler, 615 Seen, Heidis Heimat und der Schweizerische Nationalpark – der älteste Nationalpark der Alpen – warten darauf entdeckt zu werden. Der Kanton Graubünden liegt vollständig im Gebiet der Alpen. Hier finden Familien ein echtes Schweizerlebnis in den
vielen ursprünglichen Bergdörfern und Tälern Graubündens. 

Das Reka Feriendorf Bergün begeistert die Familien. foto (c) reka

Das erwartet Familien bei Reka

  • Die Anlagen liegen inmitten der unberührten und gleichzeitig zugänglichen Natur unseres Nachbarlandes Schweiz.
  • Familien erleben Schweizer Gemütlichkeit und Traditionen.
  • Themenabende mit typischen Schweizer Köstlichkeiten wie Raclett
  • Der Rekalino Club wartet mit zahlreichen Angeboten wie Wanderungen,
  • Radtouren, Spielplätzen und Sportangeboten für die ganze Familie
  • Kostenlose Kinderbetreuung, wenn Mama und Papa mal sportlich loslassen wollen
  • Schwimmbad drinnen oder draußen mit Kinderplanschbecken
  • Vergünstigungen in vielen Ausflugszielen der jeweiligen Ferienregion
  • Alle zwölf Feriendörfer sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.
  • Reka-Feriendorf-Servicemöglichkeiten, wie zum Beispiel kostenloses Ausleihen von Baby-Zubehör
Das Reka Feriendorf Disentis lädt Familien zum entspannten Urlaub ein. foto (c) reka

Beispiel: Reka-Feriendorf Disentis in Graubünden

  • Blick auf die imposante Bergwelt der Surselva
  • Hallenbad mit Kinderplanschbecken
  • Großer Sportplatz
  • Mini-Bergbauminen-Siedlung mit Goldgräberdorf und Kleinkinderspielplatz mit
  • Hangrutsche, Sand- und Wasser-Goldspielplatz
  • Gratis-Eintritt in das Mineralien-Museum Cristallina
  • Rekalino Club (Kinderbetreuung)
  • Freizeitangebot Detektiv-Trails für Kinder ab sieben Jahren: Spannende Rätseltour mit Hilfe einer Schatzkarte oder App. Wer die Rätselfragen richtig beantwortet, hat am Ende des Trails die Chance das Schloss einer Schatztruhe zu knacken.
  • Im Sommer kostenlose Nutzung der Bergbahnen und Ortsbusse in Disentis und Sedrun
  • Kostenloser Mietservice für Babyartikel
Einmal wie Heidi fühlen in Graubünden. foto (c) reka

Beispiel: Reka-Feriendorf Bergün in Graubünden

  • Ferienhäuser im typisch Engadiner Baustil
  • Hallenbad mit Kinderplanschbecken und Sprudelliegen
  • Von April bis Oktober: Ein richtiger Bahnwagen, der zum Kinderspielraum umgebaut wurde steht zur Verfügung und eine Kleinbahn tuckert mit den Gästen ums Feriendorf.
  • Im Sommer ist Zugfahren mit der Rhätischen Bahn gratis: Der RhB-Wochenpass ist im Mietpreis der Ferienwohnung inbegriffen.
  • Geißenspaziergang im Sommer und Winter
  • Rekalino Club (Kinderbetreuung)
  • Kostenloser Mietservice für Babyartikel

Skibegeisterte Familien können sich freuen: Direkt vor den Reka-Ferienwohnungen in Disentis befinden sich Skipisten und sogar eine
Skischule für Kleinkinder. Außerhalb der Skisaison verwandelt sich das
Wintersportparadies zur Wanderregion für große und kleine Gipfelstürmer. Bei einem Tagesausflug durch den sogenannten Grand Canyon der Schweiz können die bizarren Felsgebilde der Rheinschlucht zwischen Tamins und Ilanz bestaunt werden. Wer sich vor Wasser nicht scheut, springt unterwegs in einen der glasklaren Wald- oder Bergseen.

Schweizer Bergidylle pur erwartet die Familien in Graubünden. foto (c) reka

Auf Heidis Spuren in eine andere Welt 

Das Reka-Feriendorf Bergün verzaubert Familien mit dem Charme einer ganz anderen Welt. Malerische Häuser im Engadiner Stil samt verzierter
Steinmauern und tiefen Fensterfluchten schmücken das idyllische Dorf. Bergün befindet sich auf 1376 Meter über dem Meeresspiegel im Albulatal an der spektakulären Albulalinie der Rhätischen Bahn. Die 61,67 Kilometer lange Strecke mit ihren 144 Brücken, 42 Tunnels und Galerien wurde 2009 in die Liste des Unesco Weltkulturerbes aufgenommen. Die Züge schlängeln sich durch die eindrucksvolle Gebirgswelt und über das berühmte Landwasserviadukt, was zum Highlight jeder Reise mit der Rhätischen Bahn zählt. Wer sich lieber bewegen will, steigt in Filisur aus und wandert zum Fuß des Viadukts. Von hier unten lässt sich die atemberaubende Brückenarchitektur mit seiner schwungvollen Biegung noch besser bewundern. Manch einer wird sich in dieser romantischen Landschaft in Johanna Spyris Heidi-Romane versetzt fühlen. Kein Wunder: Schließlich liegt Heidis Heimat in Graubünden. Frei und unbeschwert können sich Familien wortwörtlich auf Heidis Spuren begeben und die Geschichte des weltberühmten Mädchens zum Beispiel bei einer Wanderung rundum das authentische Heididorf bei Maienfeld hautnah erleben. So wird Wandern selbst für kleine Kinder ein märchenhaftes Abenteuer. Wer lieber in Bergün bleiben möchte, kann ganzjährig bei einem Geißenspaziergang mit speziell trainierten “Spaziergeißen” eine einzigartige Wanderung unternehmen. Bewegung wird zu einem besonderen Naturerlebnis, voll und ganz “patschifig” – wie der Bündner den Zustand umfassenden Wohlseins
nennen würde. 

In Graubünden ist die Natur noch in Ordnung. foto (c) reka

Wer ist Reka?

Die gemeinnützige Genossenschaft Schweizer Reisekasse Reka ist für viele
Deutsche noch ein Geheimtipp, dabei ist sie die Nummer eins für
Familienferien in der Schweiz. Für Reka steht an erster Stelle, dass sich die ganze Familie erholt, Eltern Auszeiten für sich finden und die Kinder gleichzeitig jede Menge Abenteuer erleben. Bei Familienabenden bringen die Gastgeber den Familien Schweizer Traditionen näher und servieren zum Beispiel ein typisches Raclette. Die einzelnen Feriendörfer haben sich Themen wie “Bei Tieren und Bauern”, “Goldrausch oder “Zirkuswelt” verschrieben und ihr Rekalino genanntes Familienprogramm darauf ausgerichtet. Neben zwölf Feriendörfern und einem Hotel in der Schweiz gibt es auch je ein Ferienresort in der Zentralschweiz, den Swiss Holiday Park, und eines in Italien sowie Ferienwohnungen in der Schweiz, Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Kroatien, Spanien und den Niederlanden.

Alle Feriendörfer sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen und
Reka fördert einen sanften Tourismus, achtet auf nachhaltiges und
umweltbewusstes Bauen und Handeln und geht mit ökologischen Ressourcen verantwortungsbewusst um. Ihren Strom bezieht sie größtenteils aus erneuerbaren Energien. Reka hat sich konkrete Ziele gesteckt, den Energie- und Stromverbrauch zu senken. Dahingehend werden die eigenen Feriendörfer und -anlagen stetig optimiert und neue Projekte werden konsequent nach dem besten ökologischen Stand der Technik umgesetzt.

Familienferien in der Schweiz, dass ist doch nur was für Leute mit richtig viel Geld. Denken jetzt sofort manche Leser/innen. In der Eidgenossen-schaft gibt es seit 1939 eine Genossenschaft, die Familien den Urlaub bezahlbar macht: Die Schweizer Reisekasse (Reka). Sie betreibt in der Schweiz zwölf Feriendörfer und ein Hotel. Außerdem verfügt die Reka im Italien über ein Ferienressort und Ferienwohnungen in diversen europäischen Ländern. Wie es Familien schaffen, einmal alle Fünf gerade sein zu lassen, dass gibt es im Slow Down Kurs im Feriendorf Zinal zu erfahren.

Dank Reka ist ein Familienurlaub in der Schweiz bezahlbar. foto (c) reka


Burnout. Krankenkassen, Ärzte, Gewerkschaften schlagen Alarm. Diese Form des sich Ausgebrannt fühlens nimmt weiter zu. Ein Grund dafür sind die veränderten Arbeitsbedingungen. Feierabend hat Feierabend. Auch nach Ende der eigentlichen Arbeitszeit schaffen viele Eltern zuhause. Sie kümmern sich um die Kinder, kochen, räumen auf, putzen und arbeiten für ihren Arbeitgeber. Schnell mal eine Präsentation erstellt, emails beantwortet, einen Plan überarbeitet oder eine Kalkulation berechnet. Alles nach dem eigentlichen Ende der Arbeit. Die Liste der bekannten Persönlichkeiten die an Burnout litten ist lange. Die Oscar Preisträgerin Rene Zellweger, der ehemalige Skispringer Sven Hannawald, der früherer brandenburgische Ministerpräsidente Matthias Platzeck, die US Sängerin Mariah Carey, Rapper Eminem, Fernsehkoch Tim Mälzer, Schauspieler Owen Wilson und viele mehr. Auch viele Mütter und Väter sind durch dauernde Überforderung Burnout gefährdet. Viele Eltern wünschen sich, den Alltag zwischen Kindern, Beruf, Partnerschaft und den eigenen Bedürfnissen achtsamer und stressfreier zu gestalten. Der Familienurlaub ist eine gute Gelegenheit, seine Gedanken zu ordnen und die Energiereserven wieder aufzutanken. Familien können gemeinsam abschalten, die Dinge langsamer angehen und auch mal Fünfe gerade sein lassen. Die Schweizer Reisekasse Reka bietet ihren Gästen zum Beispiel „Slow-Down-Kurse“ an und in der unberührten Natur der Schweiz können sie so richtig im Augenblick versinken.

Familienferien in der Schweiz: Das Reka Feriendorf Zinal im Wallis. foto (c) reka

Natur total, bei den Familienferien in der Schweiz. Dank Reka ist dieser Urlaub bezahlbar. foto (c) reka

Im Reka Feriendorf nimmt die Familie eine wichtige Auszeit. foto (c) reka

Familienferien in der Schweiz: Reka lohnt sich Die gemeinnützige Genossenschaft Schweizer Reisekasse Reka ist für viele Deutsche noch ein Geheimtipp, dabei ist sie die Nummer eins für Familienferien in der Schweiz. Als nicht gewinnorientiertes Unternehmen investiert Reka seine Überschüsse in den Erhalt und Ausbau ihrer Angebote und in das Rekalino – Programm.Für Reka steht an erster Stelle, dass sich die ganze Familie erholt, Eltern Auszeiten für sich finden und die Kinder gleichzeitig jede Menge Abenteuer erleben. Bei Familienabenden bringen die Gastgeber den Familien Schweizer Traditionen näher und servieren zum Beispiel ein typisches Raclette. Die einzelnen Feriendörfer haben sich Themen wie „Bei Tieren und Bauern“, „Goldrausch oder „Zirkuswelt“ verschrieben und ihr Rekalino genanntes Familienprogramm darauf ausgerichtet. Neben zwölf Feriendörfern und einem Hotel in der Schweiz gibt es auch ein Ferienresort in Italien sowie Ferienwohnungen in der Schweiz, Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Kroatien, Spanien und den Niederlanden. Die Wohnungen vom Feriendorf Zintal sind am Fuße der höchsten Berge der Alpen udn bieten einen Blick auf die Viertausender der Kaiserkrone. Bei dem Slow Dwon Kurs im Feriendorf Zintal (Wallis) lernt die Familie, worauf es wirklich ankommt und Stress zu vermeiden. Zuhause ist das leichter gesagt als umgesetzt, doch hier in der wunderbaren Bergwelt vom Wallis, ist die Chance größer die belastenden Gewohnheiten zu ändern. Die vielen Wanderwege bieten einen perfekten Rahmen um einmal Dinge anzusprechen, die belasten und aufgeschoben sind. Wenn die Eltern Zeit für sich brauchen, sind die Kinder kostenlos betreut. Im Juni und im September bietet das Feriendorf zum „Slow Down“-Kurse auch Nordic Walking Touren rund um Zinal, Yoga in der Bergnatur, Pilates, Aqua-Gymnastik an. Vor Ort gibt es Reka-Abenteuerrucksäcke zum Ausleihen. Darin stecken themenspezifisches Material und eine Anleitung, zum Beispiel zum Malen in der Natur oder wie Ihr einen Holzlöffel schnitzt.

Ein Familienurlaub kann Löcher in den Etat reißen. Deshalb haben viele die Schweiz leider nicht auf der Liste der möglichen Urlaubsländer. Wegen des Frankens meinen manche Familien, ist der Urlaub dort zu teuer. Doch es gibt die Schweizer Reisekasse (Reka). Diese Genossenschaft hat sich ganz auf die Bedürfnisse von Familien eingestellt. Ihre Feriendörfer sind umgeben von imposanter Natur und laden zum süßen Nichtstun oder zu spannenden Entdeckungstouren ein: morgens barfuß durchs feuchte Gras laufen, klares Quellwasser kosten, steinige Wanderpfade erklimmen, frische Bergluft schnuppern. Familienurlaub in der Natur macht das Herz voll. Auch der Genuss kommt nicht zu kurz – bei Themenabenden werden typische Schweizer Köstlichkeiten wie Raclette serviert. Erschwingliche Preise, zahlreiche Freizeitmöglichkeiten und kostenlose Kinderbetreuung runden das Familienangebot ab. Zudem setzt Reka auf Umweltbewusstsein, zum Beispiel sind alle zwölf Feriendörfer sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Familienurlaub in der Schweiz: Wandern, Radtouren eine kostenlose Gästekarte
Die Anlagen liegen inmitten der unberührten und gleichzeitig zugänglichen Natur unseres Nachbarlandes Familien erleben Schweizer Gemütlichkeit und Traditionen Das Rekalino genannte Familienprogramm wartet mit zahlreichen Angeboten wie Wanderungen, Radtouren, Spielplätzen und Sportangeboten auf Kostenlose Kinderbetreuung, wenn Mama und Papa mal loslassen wollen Schwimmbad drinnen oder draußen mit Kinderplanschbecken Vergünstigungen in vielen Ausflugszielen der jeweiligen Ferienregion. Was Euch beim Familienurlaub in der Schweiz erwartet, das lässt sich an dem Reka-Feriendorf Sörenberg ziegen. Es liegt in der Zentralschweiz. Die Ferienhäuser haben eine grandiose Sicht auf die Berge und je nach Lage mit Morgen-, Mittags- oder Abendsonne Am Fuße des Brienzer Rothorns gelegen, mit 2.350 Metern der höchste Berg des Kantons Luzern Umgeben vom UNESCO-Biosphärenreservat Entlebuch mit den größten Moorlandschaften der Schweiz Geführte Familienexkursion in das Biosphärenreservat . Im Sommer bekommen die Gäste ihre Sörenberg Card. Damit könnt Ihr tagsüber und beliebig oft kostenlos mit allen offenen Seilbahnen der Bergbahnen Sörenberg gondeln. Dadurch spart Ihr Euch manchen steilen Aufstieg und Stress mit den Kindern. Das Reka-Feriendorf steht unter dem Thema „Wasser, Erlebnis und Natur“ und hat sein Rekalino-Programm speziell darauf ausgerichtet; Kinder toben auf einem liebevoll angelegten Natur- und Wasserspielplatz. Ihr bekommt Reka-Abenteuerrucksäcke zum Ausleihen – darin stecken themenspezifisches Material und eine Anleitung, zum Beispiel zum Malen in der Natur oder Holzlöffelschnitzen. Beliebt ist das geheizte Erlebnishallenbad mit Sprudelbank, Massagedüsen und Wasserfall sowie eine Sauna mit Sanarium, einer sanften Sauna mit 50 Grad Celsius.