Kinder schnitzen und nähen ein Nadelkissen: Ein wirklich tolle Schnecke!

Kinder schnitzen und nähen ein Nadelkissen, dass alle Blicke auf sich zieht! Das Tolle an dieser Bastelei ist, dass wir schnitzen und nähen mit den Kindern zusammenbringen. Zwei eigentlich eher gegensätzliche Handarbeiten. Unsere Bastelanleitung funktioniert auch bei einem Kindergeburtstag und die Kleinen bringen ein wirklich besonderes Mitbringsel nachhause. Auch als Geschenk für Oma, Tante, Cousine oder eine gute Freundin passt unser geschnitztes und genähtes Nadelkissen. 

“Kalorien sind kleine Tierchen, die nachts die Kleidung  enger nähen!” Wir wagen uns heute, ganz ohne Kalorien, ans Nähen und schnitzen. Kinder sind besonders stolz, wenn sie etwas selbst gebastelt haben und die Erwachsenen davon überrascht sind.Wir kombinieren heute schnitzen und nähen zu einem Werkstück. Der Körper von unserem Nadelkissen ist geschnitzt, während das Schneckenhaus genäht ist. Ein richtiger Hingucker ist diese Bastelei und außerdem nützlich. Unsere Materialliste stellt Euch vor kein größeres Problem:

  • Stoffreste
  • Nähnadel
  • Garn
  • Füllwatte
  • Astholz
  • dünner Zweig
  • Stift
  • Taschenmesser oder Multitool mit Klinge
  • Schere

Kinder schnitzen und nähen ein Nadelkissen aus diesem übersichtlichen Materialmix.
foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder schnitzen und nähen ein Nadelkissen:

Zuerst zeichnet Ihr mit dem Stift zwei gleich große Kreise auf die Stoffreste. Nehmt dazu einen Stift her, dessen Farbe gut zu erkennen ist. Als Vorlage für den Kreis habe ich den Boden einer Wasserflasche nachgemalt.

Zuerst die beiden Kreise auf den Stoffrest aufzeichnen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Mit der Schere schneidet Ihr an der Linie entlang die zwei Kreise aus.

Schneidet die beiden Seitenteile vom Schneckenhaus mit der Schere aus.
foto (c) kinderoutdoor.de

Kommen wir zum heiklen Teil, zumindest für die Männer, das Garn durch´s Nadelöhr fädeln. An dieser Stelle könnte das bekannte Zitat aus der Bibel stehen. Am besten die Kinder helfen beim Einfädeln. Los geht´s mit dem Nähen. Es muss kein Kreuzstich sein, aber halbwegs gleichmäßig. Lasst am Ende ein größeres Loch frei. Dadurch stopfen wir später die Füllwatte. Sie gibt dem Schneckenhaus, unserem eigentlichen Nadelkissen, die perfekte Form.

Näht die beiden Stoffteile zusammen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Wenn Ihr mit dem Nähen, ohne größere Verletzungen hoffentlich, fertig seid, dann dreht den Stoff. Die eben angefertigten Nähte, sind dann im Inneren. Dort wo sie hingehören.

Dreht nun den Stoff. Die Nähte sollen schließlich innen liegen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Stopft nun die Füllwatte in das Schneckenhaus. Nehmt dazu einen Stift her und so könnt Ihr optimal die Watte hineindrücken. Dieser Vorgang verläuft ganz einfach, wenn das Loch, dass Ihr freigelassen habt, groß genug ist.

Stopft die Füllwatte mit Hilfe von einem Stift in das Schneckenhaus.
foto (c) kinderoutdoor.de

Im nächsten Schritt versuchen wir das Loch zu schließen. Fädelt durch den Stoff, der um das Loch ist, den Faden durch. Jetzt dürft Ihr für ein paar Minuten, Nadel und Faden weglegen.

Fädelt um das Loch herum den Faden durch den Stoff.
foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder schnitzen und nähen ein Nadelkissen: Die Schnecke aus Holz

Im Park oder Wald sucht Ihr Euch bitte ein Stück Ast, dass wie ein L geformt ist. Der nach oben zeigende Trieb sollte dicker sein, als der Horizontale. Zuerst schnitzt Ihr mit dem Taschenmesser den Übergang der beiden Triebe innen und außen rund.  Wichtig ist auch, die Unterseite vom  horizontalen Teil des Holzes möglichst gerade zu schnitzen. Damit unser Nadelkissen gerade steht.

Kinder schnitzen mit dem Taschenmesser den Übergang rund.
foto (c) kinderoutdoor.de

Schnitzen wir als nächstes unserer Schnecke einen Kopf. Dazu runden wir das obere Ende vom vertikalen Trieb ab. Immer ein Schnitt mit dem Taschenmesser an der Kante und gleich darauf dreht Ihr kurz das Holz in der Hand. So entsteht langsam eine Halbkugel. Etwa einen Daumenbreit unterschalb schnitzen die Kinder einen Kerbschnitt rund herum in das Holz. Und kaum haben wir es uns versehen, ist auch schon der Kopf unserer Schnecke fertig.

Markant an einer Schnecke sind Ihre Fühler. Bei der Weinbergschnecke, Ihr wisst schon diese Kriechtiere essen die Franzosen gerne mit Kräuterbutter, sind in den Fühlern die Augen. Nehmt zwei dünne Zweige und die Kinder schnitzen sie gleichlang zu.

Bohrt mit der Ahle, das ist der Stechdorn auf der Rückseite vom Taschenmesser, zwei Löcher oben in den Kopf der Schnecke. Steckt die beiden Fühler hinein und wer möchte malt noch ein Gesicht auf. Zum Schluss steckt Ihr die Schnecke in das Schneckenhaus und verknotet die beiden losen Enden vom Garn. Fertig ist unsere Bastelei mit den Kindern.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email