Test vom Petzl Klettersteigset Scorpio Vertigo: An manchen Stellen hakelts

Das Petzl Klettersteigset Scorpio Vertigo ist für Alpinisten ab 40 Kilogramm geeignet. Damit lassen sich  auch für Kinder und Jugendliche Sicherung in der Via Ferrata sichern. In einigen Punkten konnte uns das Klettersteigset im Praxistest überzeugen, zeigte am Felsen aber auch Schwächen auf.

 

werbung *

Habe ich zu große Finger? Oder warum bringe ich nicht das Päckchen mit dem Falldämpfer durch die Schlaufe? Mit einem Ankerstich muss ich es am Einbindering vom Klettergurt befestigen. Doch der in einer weißen Schutzhülle verpackte Falldämpfer passt nicht hindurch. Wie es die Gebrauchsanweisung beschreibt, habe ich den Reißverschluß von diesem Päckchen geöffnet. Es fehlen entscheidende Zentimeter. Zweifel kommen auf. Stell nur ich mich so dämlich an? Zum Glück hat eine Mutter die gleichen Probleme wie ich. “Ja darüber ärgere ich mich auch jedesmal” bestätigt sie mich und warnt mich vor “Das Ausbinden nach dem Klettersteig ist genauso stressig!” Schöne Aussichten. Gemeinsam drücken, ziehen wir gegenseitig die etwa zu dick geratenen Päckchen durch die Schlaufen. Wahrscheinlich geht es einfacher, wenn der Klettergurt eine Einbindeschlaufe hat. Noch einmal überprüfen wir gegenseitig unsere Ausrüstung und los gehts. Ein Vorteil ist mit dem Nachteil direkt verbunden: Weil die Schlinge an der das Päckchen mit dem Bandfalldänpfer so kurz ist, baumelt dieses nicht störend herum und ist optimal nah am Körper. Punkten konte das Petzl Klettersteigset Scorpio mit seinem minimalen Gewicht und Packmaß. Im Rucksack fiel es kaum auf. Die nächste Überraschung gibt es am Felsen, als ich die Karabiner in das Stahlseil einklinke. Petzl verwendet die Vertigo Wire-Lock-Karabiner. Sie liegen beim Umhängen gut in den Händen. Auch die Kinder können die Karabiner problemlos bedienen. Intuitiv kommen sie damit, auch an heiklen Stellen vom Klettersteig, klar. Automatisch und zuverlässig funktionieren diese Karabiner. Von der Größe her, lassen sie sich auch von Kinderhänden gut greifen. Wenn das Stahlseil am Felsen dicker ist, lassen sich die Vertigo Wire-Lock-Karabiner trotzdem noch gut einklinken.

Test vom Petzl Klettersteigset Scorpio Vertigo: Keine Gefahr bei Stau

Klettersteige sind manchmal so überfüllt, wie der Mittlere Ring in München unter der Woche am Abend. Es staut sich. Besonders für Kinder kann die Wartezeit am Klettersteig an die Reserven der Kraft gehen. Wer am Stahlseil pausieren möchte, der lernt die Vorzüge von dem Kurzarm kennen. Er ist in das Petzl Klettersteigset integriert. Von der Länge her stört dieser dritte Arm nicht beim Klettern. Mit einem weiteren Karabiner ausgerüstet, seid Ihr damit perfekt auf freiweillige oder unfreiweillige Wartezeiten im Felsen vorbereitet. Zusätzlich ist am Set noch ein weiterer Kurzarm integriert, den man mit einem zusätzlichen Karabiner zum Rasten benutzen kann, falls auf dem Klettersteig mal wieder ein kleiner Stau zustande kommt – oder man einfach die Aussicht genießen möchte. Wichtig hierbei ist, dass man beim Rasten mit dem Kurzarm immer die anderen beiden Arme des Klettersteigsets mit am Drahtseil befestigen sollte! Nur alleine den Karabiner vom Kurzarm einzuhängen ist lebensgefährlich. Positiv ist auch, wie beweglich die beiden Arme sind. Sie überzeugen mit ihrer hohen Dehnfähigkeit. Dadurch haben die großen und kleinen Alpinisten immer genügend Spielraum am Felsen. Das Petzl Scorpio Vertigo erfüllt die Norm EN 958: 2017. Was weniger positiv ist, dass offensichtlich einige Teile davon in China gefertigt sind. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl im Bauch. Lediglich 390 Gramm bringt das Set auf die Waage. Zum Vergleich zwei Tüten Gummibären wiegen deutlich mehr. Preislich ist das Petzl Klettersteigset eine ernstzunehmende Alternative. Einsteiger und deutlich Fortgeschrittene kommen mit diesem Klettersteigset flott und was noch wichtiger ist, sicher durch den Felsen.LW

 

Unsere Bewertung: Vier von sechs möglichen Kompassen

*schreiben wir hin um Ärger zu vermeiden. Das Testmaterial haben wir regulär selbst gekauft. Für den Artikel und die darin enthaltenen Links erhalten wir weder Geld, Sachleistungen, Provisionen oder andere Zuwendungen.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email