Erlebnispfad für Kinder: Murmeltiere, Forscher, Bergwald und Bergbau für die kleinen Outdoorer

Erlebnispfad für Kinder und Langeweile hat keine Chance. Für die kleinen Wanderer gibt es in Ratschings, Serfaus-Fiss-Ladis, Ettal und am Schneeberg Themenwege die begeistern. Wir zeigen Euch heute, was Euch mit den Kindern dort erwartet. 

“Könnt Ihr mal bitte auf uns warten?!” Einen Satz den Kinder von ihren Eltern selten zu hören bekommen. Bei der Ratschinger Bergerlebniswelt sind die Kinder so leichtfüßig unterwegs wie die Gemsen. Los geht es bei der Bergstation auf 1.850 Metern. Es folgt die erste Station bei dem es um das Wasser in den Bergen handelt. Die ideale Chance für die Kinder zum Pritscheln. Es folgt die Murmeltierwelt und die Kinder lernen wie sich die kleinen pelzigen Bürschlein so fühlen. Dort klettern die Knilche in einen überdimensionierten Murmeltierbau. Streicheleinheiten gibt es bei der Kinderalm. Vor allem die Esel haben es den kleinen Wanderern angetan. Wie groß Kleines sein kann, zeigt sich bei der Ameisenwelt. Die Kinder erleben wie es in der “Welt der” der Ameisen zugeht. Interessant sind auch die folgenden Stationen Moor- und Klangwelt. Eine wunderbare Aussicht bietet sich bei der Eichhörnchenwelt. Besonders im Glück sind die Kinder bei der Wasserwelt.

Erlebnispfad: Bergerlebniswelt

  • Länge: 1,8 Km
  • Kinderwagen geeignet: Ja
  • Geöffnet: 10. Juni bis 30.10.2018; 8.30 bis 17 Uhr

Erlebnispfad für Kinder: Forscherpfad in Ladis

In Tirol gibt es für die Kinder einiges zu entdecken. Dazu gehört auch der liebevoll angelegte Forscherpfad bei Ladis. Im Zentrum von dem Drof startet Ihr am Dorfbrunnen. Folgt dem Wasserwanderweg. Wandert bis zu der Tuffgroot. Hier haltet Ihr Euch links und schon geht es los mit dem abenteuerlichen Forscherpfad. Dort lernste Du eine Menge über die Natur. Kommst an einem Baumhaus vorbei, in dem sich ein Forscherlabor befindet. Klar, dass die Kinder sich dort umsehen. Unterwegs treffen sie auch auch riesige Pilze. Welche davon könnten sie essen und welche sind giftig? Solche Fragen gibt es unterwegs zu beantworten. Auch Tierfelle gilt es richtig zu erkennen und die Spuren der Tiere zu deuten.

Erlebnispfad: Forscherpfad Ladis

  • Länge: 3,4 Km
  • Kinderwagen geeignet: Nein

Erlebnispfad für Kinder: Bergwald bei Ettal

Die Benediktinerabteil Kloster Ettal beherrscht das Bild von dem Ort. Ringsum gibt es einiges zu entdecken. Wandert zuerst zur Schaukäserei im Mandlweg. In der Nähe davon beginnt der Erlebnisweg Bergwald. Ausgeschildert ist er mit einem Steinadler. Unterwegs gibt es zwölf Stationen. Dort lernen die Kinder wovor der Bergwald uns Menschen schützt und warum er selbst in Gefahr ist. Auch erfahren die Kleinen welchen Tieren der Bergwald eine Heimat ist. Wie Wald und Wasser zusammenhängen. Manche Stationen sind über Trampfelpfade zu erreichen. Hier ist für den Kinderwagen eigentlich Schluss, doch diese Stellen lassen sich auf der Forststraße umgehen.

Erlebnispfad: Bergwald Ettal

  • Länge: 3,2 Km
  • Kinderwagen geeignet: Ja

Erlebnispfad für Kinder: Bergbau am Schneeberg

Im südtiroler Passeiertal hatte der Bergbau eine lange Tradition. 1237 taucht erstmals das Bergwerk am Schneeberg in einer Urkunde auf. Dabei schürften die Menschen dort schon viel länger nach Erzen. Erst 1985 endete der Bergbau im Passeiertal. Beim Schauraum auf 2.335 Meter beginnt die Rundtour im ehemaligen Dorf der Bergleute. Auf der Tour begegnet Ihr immer wieder auf Ruinen und Spuren die der Bergbau in den Südtiroler Bergen bis heute sichtbar hinterlassen hat. Es gibt die Trasse einer Pferdebahnstrecke zu sehen. Damit brachten die Arbeiter das Erz hinüber ins Ridnaunertal. Zu sehen ist auch der verfallene Eingang zum Kaindlstollen. Von 1720 bis 1727 legten den höchsten Stollen am Schneeberg die Knappen an. Dabei kam es 1724 zu einem Bergsturz und schloss sieben Bergleute ein. Ihr kommt auch an den Überresten der Erz-Materialseilbahn vorbei. Über das Plateau Himmelreich kommt Ihr wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Erlebnispfad: Bergbau am Schneeberg

  • Länge: 5,3 Km
  • Kinderwagen geeignet: nein

(Hinweis in eigener Sache: Für diesen Artikel und die darin enthaltenen Links bekommen wir weder Geld, Sachleistungen, Provisionen oder andere Zuwendungen)

 

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email